Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 30. März 2008, 20:15

Wieder mal 'ne Kondensatorfrage

Hi,

was besagen bei Folienkondensatoren (KP, KS) verschiedenlange Beine? Hat das was mit der "Outer-Foil" (Außenbelag) zu tun? Was zeigt das kürzere Bein an? Farbringe oder Markierungen nach DIN... sind keine vorhanden.

Thanks,
Peter

Jambor Audio

Jambor Audio

Beiträge: 89

Wohnort: Düsseldorf/Krefeld/Köln

Beruf: Mastering Engineer, Entwickler und Gewerblicher im Pro Audio

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 30. März 2008, 20:40

Dielektrikum Polypropylen KP Film-/Folie:
verlustarm, geringe Temperaturabhängigkeit, geringe Frequenzabhängigkeit, geringe dielektrische Absorption, sehr hoher Isolationswiderstand, großer Temperaturbereich, hohe Impulsbelastbarkeit

Dielektrikum Polystyrol KS (Styroflex) Film-/Folie:
sehr verlustarm, extrem geringe Temperaturabhängigkeit, geringe Frequenzabhängigkeit, sehr hoher Isolationswiderstand, mittlerer Temperaturbereich
Gewerblicher Teilnehmer
__________________________________________________

3

Sonntag, 30. März 2008, 20:52

RE: Wiedermal ne Kondensatorfrage


was besagen bei Folienkondensatoren (KP, KS) verschiedenlange Beine? Hat das was mit der "Outer-Foil" (Außenbelag) zu tun? Was zeigt das kürzere Bein an? Farbringe oder Markierungen nach DIN... sind keine vorhanden.


Hallo Peter,

KS und KP sind eigentlich beide ungepolt...
Ansonsten galt (zumindest eine Zeit lang):
Das lange Bein des Kondensators muss an den Pluspol, das kurze Bein an den Minuspol angeschlossen werden.
Eine einfache Eselsbrücke um sich dies zu merken ist wie folgt: Plus hat 2 Striche (+), minus nur einen (-). Plus hat mehr Striche und damit das längere Bein.
:rolleyes:

Zu den Dielektrika z.B. hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Kondensator_(Elektrotechnik)
Hast du den Herstellernamen ?

Gruß
-vrun-
...ewig währt am längsten!

4

Sonntag, 30. März 2008, 20:52

Hallo Peter,

im Prinzip absolut nix. Also mach dir wegen der Drähte keinen Kopp.

Hi Jambor,

lesen bildet ;) und erspart jede Menge ungefragter Antworten.

Gruß Kalle

Jambor Audio

Jambor Audio

Beiträge: 89

Wohnort: Düsseldorf/Krefeld/Köln

Beruf: Mastering Engineer, Entwickler und Gewerblicher im Pro Audio

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 30. März 2008, 21:31

Hi Kalle,



habe ich etwas falsches geschrieben?


[*]Polystyrol (PS, „Styroflex“): Kennzeichnung …KS; stabile, enge Toleranzen; bis 70°C


Quelle: Wiki
Gewerblicher Teilnehmer
__________________________________________________

6

Sonntag, 30. März 2008, 21:34

Nein. Aber du hast Fragen beantwortet, die niemand gestellt hat.
Keith, don't go.

Jambor Audio

Jambor Audio

Beiträge: 89

Wohnort: Düsseldorf/Krefeld/Köln

Beruf: Mastering Engineer, Entwickler und Gewerblicher im Pro Audio

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 30. März 2008, 21:42

Ups, sorry.


Danke für den Hinweis, Holger und Kalle.


Da hatte ich zu schnell und nur Quer gelesen und die eigentliche Frage nach den Beinchen überlesen.


Zu den Beinchen:
Es soll Leute geben die einen Unterschied hören wie rum der Kondensator (normal gewickelter) eingebaut wird.


Angeblich wegen der Wicklung die außen bzw. innen liegen.

Dirk
Keine Ahnung, ich selber höre aber auch keine Kabelrichtung
Gewerblicher Teilnehmer
__________________________________________________

_Frank_

Am liebsten sind mir die Menschen, deren Bekanntschaft mir erspart bleibt.

Beiträge: 11 584

Wohnort: Freiburg

Beruf: Wen interessiert das?

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 30. März 2008, 21:46

Ich verstehe das als Spass, aber das ist doch bei Koppelkondensatoren absoluter Blödsinn, denn das Tonsignal ist definitiv ein Wechselstromsignal ...
Immer locker bleiben ...

Grüsse
Frank


ssnɯ uǝɹöɥ ʞısnɯ ulǝƃöʌ ʇıɯ ɯıǝq ʇɥɔıu ɥɔı ssɐp 'ɥoɹɟ ɥɔı uıq sɐʍ

Jambor Audio

Jambor Audio

Beiträge: 89

Wohnort: Düsseldorf/Krefeld/Köln

Beruf: Mastering Engineer, Entwickler und Gewerblicher im Pro Audio

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 30. März 2008, 21:50

Holger,



was sagen deine Erfahrungen dazu?



Dirk
Gewerblicher Teilnehmer
__________________________________________________

10

Sonntag, 30. März 2008, 22:26

Hallo vrun,

habe 2 Typen:

- Siemens KP, radial in durchsichtigem Gehäuse
- REL-Cap RTE, radial

Gruß,
Peter

ps: habe als Bypass mit unterschiedlicher Einbaurichtung zu größerem MKP-Koppel-C keinen Unterschied gehört

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »bionear« (30. März 2008, 22:36)


11

Sonntag, 30. März 2008, 23:13

Holger,



was sagen deine Erfahrungen dazu?



Dirk

Meine Erfahrungen sagen dazu, dass ich alle Kondensatoren so einlöte, dass ihr Aufdruck immer in die selbe Richtung zeigt.
Keith, don't go.

GandRalf

Auf den Hund gekommen.

Beiträge: 3 979

Wohnort: Osnabrücker Tiefebene

Beruf: technischer Angestellter

  • Nachricht senden

12

Montag, 31. März 2008, 08:01

Holger,



was sagen deine Erfahrungen dazu?



Dirk

Meine Erfahrungen sagen dazu, dass ich alle Kondensatoren so einlöte, dass ihr Aufdruck immer in die selbe Richtung zeigt.


:thumbsup:
Gruß

GandRalf

Sollten Sie unter diesem Beitrag einen Bedankomaten finden, so habe ich vergessen -bzw. war zu faul- ihn abzuschalten.
Wenn Sie sich unbedingt bedanken wollen, so seien Sie frei dies zu tun. Wenn nicht, ignorieren Sie bitte diese Funktion.

_Frank_

Am liebsten sind mir die Menschen, deren Bekanntschaft mir erspart bleibt.

Beiträge: 11 584

Wohnort: Freiburg

Beruf: Wen interessiert das?

  • Nachricht senden

13

Montag, 31. März 2008, 09:42

Und im 90° Winkel - links- oder rechtsrum?
Immer locker bleiben ...

Grüsse
Frank


ssnɯ uǝɹöɥ ʞısnɯ ulǝƃöʌ ʇıɯ ɯıǝq ʇɥɔıu ɥɔı ssɐp 'ɥoɹɟ ɥɔı uıq sɐʍ

Jambor Audio

Jambor Audio

Beiträge: 89

Wohnort: Düsseldorf/Krefeld/Köln

Beruf: Mastering Engineer, Entwickler und Gewerblicher im Pro Audio

  • Nachricht senden

14

Montag, 31. März 2008, 11:05

Hi Holger,

ich mache das bei meinen Geräten auch so.

habe ich so gelernt und es sieht schöner aus.

Störungen oder Klangunterschiede konnte ich bis jetzt nicht ausmachen, zumal es hier ja "nur" um einen kleinen Bypass Kondensator handelt.

Grüße, Dirk


Holger,



was sagen deine Erfahrungen dazu?



Dirk

Meine Erfahrungen sagen dazu, dass ich alle Kondensatoren so einlöte, dass ihr Aufdruck immer in die selbe Richtung zeigt.
Gewerblicher Teilnehmer
__________________________________________________

Thryller

Wenn Voodoo wirkt sind die Komponenten Schrott!

Beiträge: 475

Wohnort: Essen

  • Nachricht senden

15

Montag, 31. März 2008, 14:36

Und im 90° Winkel - links- oder rechtsrum?

Hab ich bei Shunty so, dass die Dinger links von der Mitte das Label nach links und die rechts von der Mitte nach rechts haben, also zur Außenseite der Platine schauen. Aber auch nur weils besser ausschaut und die Shunty-Platinen eh symmtrisch sind.

Gruß Marcus

16

Montag, 31. März 2008, 16:01

Zitat

ps: habe als Bypass mit unterschiedlicher Einbaurichtung zu größerem MKP-Koppel-C keinen Unterschied gehört

Ich möchte dazu aber noch anmerken, dass ich dabei KS und KP mit jeweils 10nF und auch annähernd gleicher Spannungsfestigkeit (KP 63V, KS 100V) probiert habe.
Dabei klangen beide Varianten unterschiedlich! Auch wenn in einem anderen Thread dies eher unter Einbildung abgehandelt wurde. Kurzes Fazit: - KS eher aus den Mitten heraus, runder, farbiger. KP "oben und unten" knackiger, passt besser in meine Kette. Ich kann mir das bei den kleinen Werten auch nicht erklären, aber meine bezüglich HiFi vollkommen ahnungslose Mithörerin "hörte" dies ähnlich.

Gruß,
Peter

JaccoV

Fortgeschrittener

Beiträge: 197

Wohnort: HollanKäse

Beruf: Naval Architect

  • Nachricht senden

17

Montag, 31. März 2008, 18:37

Leider ist KS nicht gleich KS, es gibt ganz große Unterschiede zwischen die eine oder andere Manufaktur.
Die sehr guten wurden von MIAL, ITT, ARCO, SIEMENS(S+M) und später EMZ produziert.
Zum beispiel ITT, 1% toleranz. (2.2uF)=>
Bei diesen Typen bedeutet eine gleiche Label orientierung nicht das die Kondensatoren identisch verlotet sind. (hab ich vor langer Zeit nachgefragt beim Produzenten)
»JaccoV« hat folgende Datei angehängt:
  • ITT KS17.JPG (18,55 kB - 67 mal heruntergeladen - zuletzt: 16. Juni 2013, 09:20)
Naah

VGP

Fortgeschrittener

Beiträge: 382

Wohnort: Potsdam

Beruf: Medizintechniker

  • Nachricht senden

18

Samstag, 5. April 2008, 15:05

Was sind denn Silver Mica für Kondensatoren?
Sind das Glimmer mit Silberfolie?
Taugen die was? Hab zumindest noch nichts schlechtes gehört!

Gruß
Volker
Gruß
Volker

19

Samstag, 5. April 2008, 15:42

Jawohl, das ist Glimmer. Übrigens ist Glimmer immer "Silber".
Keith, don't go.

VGP

Fortgeschrittener

Beiträge: 382

Wohnort: Potsdam

Beruf: Medizintechniker

  • Nachricht senden

20

Montag, 7. April 2008, 09:15

Ich hab schon gehört dass Glimmer auch eine Bezeichnung für Pyrit oder Katzengold ist.

Hab aber mal nachgeschaut:

http://de.wikipedia.org/wiki/Glimmer

Geb aber zu dass mir die Beschreibung in Wiki etwas zu hoch ist, Chemie war noch nie meine Stärke ;)

Aber dann geh ich mal davon aus dass die Dinger brauchbar sind.

Danke, Gruß

Volker
Gruß
Volker

21

Montag, 7. April 2008, 15:48

@all

Wo ist der Einsatz von Glimmer-C sinnvoll?

Peter

Opossum

Universaldilettant

Beiträge: 329

Wohnort: Nord-Östliches Südwestfalen

  • Nachricht senden

22

Montag, 7. April 2008, 16:35

Hallo,

als alter Geologe kann ich dazu nur sagen:

Feldspat, Quarz und Glimmer, dass vergess ich nimmer. (Granit)

Aber Granit ist wohl kein klassischer Einsatzzweck, weil es sich so schlecht selber herstellen lässt.

Sorry OT.

Markus

MichaelB

unregistriert

23

Montag, 7. April 2008, 16:46

Hochfrequenz Sendeendstufen mit Leistungen über 100 Watt.

Gruß
Michael

24

Montag, 7. April 2008, 16:49

Zitat

Hochfrequenz Sendeendstufen mit Leistungen über 100 Watt.

Also sind sie für unser schönes Hobby eher unbrauchbar?

Peter

MichaelB

unregistriert

25

Montag, 7. April 2008, 17:35

Och, frag mal die diversen Hersteller. Da wirst Du erstaunliches hören. Das steht allerdings in direkter Abhängigkeit zum Kaufpreis :D Unbrauchbar würde ich deswegen nicht gerade sagen. Der Kapazität ist es prinzipiell egal, wie sie gebildet wird.

Gruß
Michael

McRiem

Ich höre was, was Du nicht misst.

Beiträge: 5 996

Wohnort: MG, NRW

Beruf: Inschinör

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 17. April 2008, 16:45

Glimmer

Hallo.

Ich habe auch schon Glimmer Kondensatoren zum Koppeln verwendet, anstelle irgendwelcher billiger ERO MKTs in meiner Audionote Riaa.
Glimmer Kondis bauen i.d.R. schnell sehr groß, und so hatte mein russ. 100nF/500V direkt das Format von fast einer Streichholzschachtel.
Die möglichen Bauteilwerte und mitunter immensen Abmessungen schränken dann den Einsatz schon ein. (vom Preis dann mal ganz zu schweigen)

Gruss,
Dieter.
"Ich liebe den Geruch von Napalm am Morgen... ", Colonel Kilgore alias Robert Duvall, aus "Apocalypse Now", Francis Ford Coppola, USA 1979.

Da LiTe is out 4ever - please stand by! ;) F.A.T. BESTELLTHREAD