Pioneer PA-70

  • Hallo Krautathaus,


    gratuliere zum neuen Laufwerk, der PL-70 ist mMn. mit eines der schönsten Laufwerke aus Japan, das noch bezahlbar ist,

    nur mein Sony TTS-8000 konnte ihn schlagen ;).

    Geschmacksache, mir gefällt der PL-70 optisch besser als den TTS-8000, der ohne Zweifel ein toller Dreher ist.


    Der PL-70 ist aber viel klarer gestaltet und der Dreher wirkt mit dem 11,5 Zoll PA-70 einfach stimmig und imposant.

    Eine Steigerung für mich wäre nur der Exclusive P-10, der eine etwas höhere Zarge hat, ansonsten ähnlich aufgebaut ist.


    Der Exclusive P-3 ist wieder was ganz anderes. Ein Subchassis Plattenspieler mit enorm viel Elektronik & Technik. Durch das Gewicht von 45kg und der enormen Größe, auch nicht einfach aufzustellen.

  • Na klar, die Optik ist immer Geschmacksache, obwohl der PA-5000 auf dem TTS-8000 ein schöner und guter Tonarm ist,

    liebäugel ich noch mit einem schönen 12" Tonarm, kann mich aber nicht entscheiden welcher, der PA-70 passt vom Abstand

    leider nicht auf das Lochmaß der Zarge.


    Ich würde beide nehmen, sind absolute Toplaufwerke, obwohl ich beim Pioneer P3 mit dem Gewicht und der Größe bei meinem

    jetzigen Rack auch Probleme mit der Aufstellung hätte. Das war auch der Grund für die Wahl des TTS-8000 mit der kleineren

    TB-1000 Zarge, die Große Zarge TB-2000 liegt mit 61 x 55,5 cm vom Maß noch über dem des Pioneer P3, das Gewicht ist in etwa

    gleich.

    Gruß Martin


    Sony tts-8000 - Ortofon MC 30 Super II - Silvercore mc25 - Phonomopped MK2B2014
    Pioneer PL-70 - Ortofon MC 30 Super II - Ortofon T-20 - Phonomopped MK2B2014
    Kenwood KD-750 - Ortofon 2M Black - Trigon Vanguard II & Volcano III

  • Fast keine Veränderung, Mag-Gig:


  • Na klar, die Optik ist immer Geschmacksache, obwohl der PA-5000 auf dem TTS-8000 ein schöner und guter Tonarm ist,

    liebäugel ich noch mit einem schönen 12" Tonarm, kann mich aber nicht entscheiden welcher, der PA-70 passt vom Abstand

    leider nicht auf das Lochmaß der Zarge.

    Der PA-5000 sieht sehr gut aus:


    https://www.flickr.com/photos/10327252@N04/6203922800/


    Was mir am PA70 so gut gefällt, ist seine klare Form und er wirkt optisch kräftig, obwohl er nicht zu verspielt aufgebaut ist. Kann das schwer beschreiben. Wenn ich Bilder von Tonarme im I-Net gesehen habe, bin ich regelmäßig an dem PA70 hängengeblieben, weil er mich einfach fasziniert hat. Und ich bin wahrlich kein Technikjunkie.

  • Mal eine Frage an die Experten, weil ich momentan nicht sicher bin: ich hab hier ein Denon DL 304, das ich eigentlich für den Denon DP 6700 mit dem Denon DP 307 Tonarm gedacht hatte, als Alternative zu Denon DL 160.


    Kann ich das Denon D 304 auch an den PA70 montieren? Leider finde ich de technischen Daten dafür nicht und vermute bei einer empfohlenen Auflagekraft im Mittel von 1,2 g, eine eher hohe Nadelnachgiebigkeit.


    Oder soll ich das lieber sein lassen, weil es einfach nicht zu dem schweren PA70 paßt?

  • Wenn es sich bei deinem DL-304 um die MK II Version handelt und die Angaben hier von Jürgen Heiliger stimmen, passt das System mit einer Compliance von 14 zum Tonarm, alles weitere wird ein Versuch zeigen.

    Gruß Martin


    Sony tts-8000 - Ortofon MC 30 Super II - Silvercore mc25 - Phonomopped MK2B2014
    Pioneer PL-70 - Ortofon MC 30 Super II - Ortofon T-20 - Phonomopped MK2B2014
    Kenwood KD-750 - Ortofon 2M Black - Trigon Vanguard II & Volcano III

  • Danke Martin, allerdings könnte ich den Unterschied von DL 304 und DL 304 MK II gar nicht benennen. Jürgen Heiliger nennt auch nur das DL 304 im Text.


    Werd es einfach mal an beiden Drehern ausprobieren und dann entscheiden, welcher in den Genuß kommen darf...