Probleme mit der Okki Nokki: Knistern, Rauschen etc. innerhalb des ersten Tracks

  • Guten Abend sehr geehrte Forenmitglieder,


    zuerst die frohe Botschaft: DAS PROBLEM IST GELÖST! (dazu jedoch später mehr, man möchte schließlich eine Spannungskurve aufbauen)


    Zuerst erwarb ich eine neue Nadel, in der Hoffnung, die alte könnte durch die mehreren Stunden ausgiebigen Hörgenusses zu abgenutzt sein.
    Die neu erworbene Nadel brachte jedoch auch keinerlei Verbesserungen: pure Enttäuschung. :cursing: 
    Daraufhin säuberte ich meine alte Nadel mit AT 607 und auch die meines 2. Plattenspielers.
    Außerdem erwarb ich die MFSL Bürste um einen Vergleichswert zu dem Applicator von Loricraft zu schaffen.


    Nun dachte ich mir: geh doch nochmal von vorne ans Werk und säubere eine neue noch nicht behandelte Platte. Gesagt, getan!
    Ich nahm "Neue Deutsche Welle" von Fler und vergaß alles was ich je an guten Ratschlägen in diesem Forum gelesen hatte: Vi3c auf die Platte, mit der MFSL verteilt, 4 Umdrehungen in jede Richtung gearbeitet und dann abgesaugt mit 3 Umdrehungen. Den Rest an Flüssigkeit, den altbekannten und verhassten nassen Strich, ließ ich auf dem schwarzen Gold und stellte die Platte für 20 Minuten zum Trocknen in einen Ständer für Schallplatten, bis keine Flüssigkeitsreste mehr zu sehen waren.
    Ja Sie haben richtig gelesen: Einwirkzeit die gegen 0 tendiert, wenige Umdrehungen,.... (Wo soll das nur hinführen :P )
    Die gleiche Prozedur wiederholte ich mit der anderen Seite der Platte:


    Titel: Abtörn Girl


    Vergleicht man nun dieses Ergebnis mit der ersten Wäsche, welche ich in den obigen Beiträgen hochgeladen haben: :thumbsup: 
    Jetzt stellt sich mir die Frage: WIESO? ?(


    Ich würde mich sehr über Denkanstöße und freuen und verbleibe mit freundlichen Grüßen,
    Julian :24:

    Jo Stafford - It's a wonderful night for love, myst'ry and adventure

  • Es ist weniger das Wieso, sondern eher das Wie. Wie arbeite ich mit der Okki Nokki. Ich bekomme mit der Okki Nokki Flüssigkeit und der Hannl Bürste die Platten komplett knisterfrei und wer schonmal eine porentief saubere Platte gehört hat, weiß wovon ich rede. Ist ja auch logisch, der Dreck überdeckt die feinen Nuancen in den Rillen, sodass der beste TA keine Möglichkeit hat, diese abzutasten und eigentlich nur den Dreck abtastet. :rolleyes:

    Ohja...in nächster Zeit werde ich wieder sehr viel Optimismus brauchen,
    um nicht manchmal den Mut zu verlieren, für den ich so lange gekämpft habe...
    ----------------------------------------------------------------------------
    Dual 1219 mit Shure V15 Typ III; Dual CR1780 mit Dual CL730 und so einiges anderes...

  • Dann solltest du vielleicht besser auf CD umsteigen. ;) Vinyl braucht halt eine gewisse Zuwendung um richtig gut zu klingen. Man wird aber dann auch mit deutlich besserer Hochtonwiedergabe sowie besserer Räumlichkeit belohnt. Die Unterschiede sind verblüffend. Man muss mal bedenken, wie fein so eine Rille ist, das braucht seine Zeit um allen Dreck rauszulösen. Es kommt natürlich auch immer darauf an, wie verschmutzt so eine LP ist.


    Nö, ich bleibe durchaus lieber beim Vinyl.
    Und meine Platten erhalten auch die erforderliche "Zuwendung". Das dauert nur eben keine 15 Minuten, noch nicht mal 10...eher 2!
    Trotzdem bekomme ich die Platte porentief rein und knisterfrei, sofern sie nicht irreparabel zerkratzt ist. Der Threadersteller scheint ja nun auch auf den Trichter gekommen zu sein, dass 10 Minuten Einwirkzeit in den allermeisten Fällen verschwendete Zeit sind. Eben darauf wollte ich hinaus.
    Ich reinige übrigens mit einem Punktsauger, davor lange mit einem Flächensauger. Der Punktsauger ist besser...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von honsl ()

  • Das freut mich. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass der Flächensauger bessere Ergebnisse liefert. Alleine die viel höhere Drehfrequenz des Tellers und die dadurch abgeschleuderte Flüssigkeit hat mich beim Punktsauger immer genervt und der Absaugvorgang beim Flächensauger geht auch deutlich schneller von statten. Ich bin auch der Überzeugung, dass man durch eine handgeführte Reinigungsbürste den Schmutz effektiver lösen kann, als mit einer starr geführten Bürste. Eine Rundbürste hab ich noch nicht getestet, die könnte aber ähnlich gute Ergebnisse liefern. So eine Maschine kostet aber auch leider sehr viel Geld. Die ON liefert das selbe Ergebnis, natürlich mit weniger Bedienungskomfort, aber dafür zu einem günstigeren Preis.


    Gruß Jan :)

    Ohja...in nächster Zeit werde ich wieder sehr viel Optimismus brauchen,
    um nicht manchmal den Mut zu verlieren, für den ich so lange gekämpft habe...
    ----------------------------------------------------------------------------
    Dual 1219 mit Shure V15 Typ III; Dual CR1780 mit Dual CL730 und so einiges anderes...

  • Ich habe hier im Forum schon oft die Bezeichnung "Wird in der Bucht angeboten" gelesen. Was bedeutet das genau?


    MFG

    Meine Kette: Verstärker NAD 368, Vincent PHO 701 Vorverstärker, Rega RP 6 mit MC Goldring Eroica LX, Holz Breitbandlautsprecher (Kartonmembranen, 93.5-94.0 dB / 8 Ohm / max 75 Watt)

  • Ich bin auch der Überzeugung, dass man durch eine handgeführte Reinigungsbürste den Schmutz effektiver lösen kann, als mit einer starr geführten Bürste.


    Gruß Jan :)

    ganz wichtiger Punkt !



    Außerdem : Wenn ich die Waschplörre auf der LP habe, nehme ich die Bürste angewinkelt und nehm die Laufrichtung entgegen dem Uhrzeiger, also Rückwärts............für ( mich ) hebelt das den Dreck erst mal richtig raus und wird nicht erst nochmal in die Rille gedrückt


    Aber da wird jeder so seine Technik haben


    Gruß

    Mike

    All diese Mühe.... um doch zu sterben ......

  • Kann ich so unterschreiben.

    Ich "schrubbe" aber die Platten im ersten Waschgang noch zusätzlich ab, das bringt bei mir noch bessere Ergebnisse, als nur die Bürste über die Platte laufen zulassen.


    Gruß Lars

    Yamaha PF800 mit Yamaha MC9, Yamaha YP-B4 mit AT120Eb, Yamaha YP-D6 mit AT5V, Thorens TD 145 MKII mit Ortofon FF150 MKII

  • Hi Thomas, eigentlich auch egal ...... Aber vielleicht bringen auch die zusätzlichen Erfahrungswerten die danach noch eingefliessen manch neuem was........


    Grüße

    Mike

    So habe ich mir das auch gedacht. :thumbup:


    Gruß Lars

    Yamaha PF800 mit Yamaha MC9, Yamaha YP-B4 mit AT120Eb, Yamaha YP-D6 mit AT5V, Thorens TD 145 MKII mit Ortofon FF150 MKII