shakti's MC Phono Pre Vergleich

  • Moin,


    @ Aktivstudio
    die Valvet P2(c) ist zwar kein reiner Phono Pre also Hochpegel
    + MM und MC(Übertrager Silvercore).

    Moin Stephan,
    Ich glaube Du brauchst Romeo von Aktivstudio die Produkte von Herrn Cornils nicht wirklich empfehlen, da er wohl genau weiß wie sie spielen. :D


    Gruß Thomas


    Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit. Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben. Es ist zweifellos das beste Geschäft, das der Mensch je gemacht hat.


    Roger Andrew Caras

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Thomas-OD ()

  • heute abend mit einem Freund noch mal intensiv in Kondo, Air Tight und Thoeress reingehoert.
    Die grundsaetzlichen Trends bleiben natuerlich, aber das einspielen der Geraete fuehrt zu folgenden neuen Erkenntnissen:


    - Air tight ate 2001
    hat an Aufloesung zugelegt, spielt insgesamt etwas konturenreicher, aber weiter auf der Seite der schwereren Rotweine


    - Thoeress
    die Thoeress hat vor allem an speed und Attacke gewonnen, jetzt kommt sie einem manchmal wie eine ungestuemer junger wilder vor, extrem kraeftig und schnell, verschleift aber leider manche tonale eigenheit bei holzinstrumenten, mal schauen, wie sich die einspielkurve so weiter verhaelt


    - Kondo spielt weiterhin ueber allem....


    gehe mal fest davon aus, dass bis zum workshop am 25.3/26.3 bei mir die Phonostufen gut eingespielt sind.
    (siehe analog trifft analog)


    gruss
    juergen

  • Hi Shakti,


    Kompliment von einem Analog Anfänger für diesen wunderschönen Thread.

    Toll deine differenzierten Klangeindrücke zu hochwertigen Geräten zu lesen obwohl ich mir diese mangels Masse wohl niemals leisten kann. Weiter so :thumbup:


    Gruß

    Volker

  • in den letzten Wochen hatte ich mal wieder die Moeglichkeit verschiedene Phono Vorstufen in meiner Anlage zu integrieren, dh ergänze ich diesen thread:

    - Air Tight ATE 2005 (UVP ca 6500,- )


    Die Air Tight hat 2 MM und einen MC Eingang und ist im typischen Firmenlook gehalten.
    Der Klang ist dem ATE 2001 recht ähnlich, die Auflösung bei MC vielleicht etwas höher, was an der unterschiedlichen Auslegung der Eingänge liegt. Insgesamt ein Pre, der ein tolles Preis/LeistungsVerhaeltnis hat und problemlos bei den "grossen" Vorstufen mitspielt, aber deutlich weniger kostet

    - Natural symmetrical
    (UVP ca 8000,-)


    Die Natural ist ein russischer RoehrenHybrid , der im Eingangsbereich einen Stromverstaerker besitzt, dazu eine Roehrenausgangsstufe. Das Gerät spielt auf der musikalisch runden Seite mit schöner Grobdynamik, die einen bei gut gespielten Stücken schnell in den Bann ziehen kann. Der Natural sollte unbedingt symmetrisch angesteuert werden, sonst klingt er unter seiner Klasse.



    - NEM Prototyp (UVP ca 2000,-)

    Die NEM versucht den Spagat, analoge Hörkultur mit Schaltnetzteil und OPs adressieren zu wollen. Dies macht sie mit sehr viel Spielfreude und Agilität. Sollte der russische NEM tatsaechlich zu 2k auf den Markt kommen, entsteht vielen Vorstufen in diesem Segment ein starker Konkurrent.



    - Clearaudio Absolute (UVP ca 11000,-)

    Die Clearaudio gehoert zu den deutschen PhonoPres, die objektiv nichts falsch machen, alles hat räumlich seinen Platz, die Proportionen stimmen, die Tonalität ist ausbalanciert. Entsprechen werden viele mit diesem Pre Ihr Glück finden. Ich bin aktuell aber eher auf der dynamisch agilen Seite der PhonoPres zu finden, entsprechend erzeugt die Clearaudio Absolute bei mir eher einen langweiligen Höreindruck. Aber dies ist sicherlich auch meinem privaten Hörgeschmack geschuldet.


    - Seismograph Prototyp (UVP ca 14000,-)


    Dieser PhonoPre kommt passend zum Seismograph Laufwerk ebenfalls aus Österreich und passt mit kraftvollem Antritt und Dynamik gut zum gleichnamigen Laufwerk. Der Klangeindruck liegt somit im warm/klangfarbenstarken Bereich mit Ausdrucksvollem Stimmbereich und tief und präzise reichendem Bass





    Ansonsten waren mal wieder zum Vergleich die grosse Octave mit Black Box sowie ein Blu Amp model 42 da.

    Da ich diese PhonoPres aber bereits beschrieben habe, erspare ich mir das an dieser Stelle.

    Für mich sind diese Besuche bekannter Gerätschaften aber immer recht wichtig, dass ich neue Geraete besser einschätzen kann.

    Gruss

    Juergen

  • zum naechsten workshop (10./11.6.17 ) werden wieder

    - Air Tight
    - Thoeress
    - Kondo
    - Clearaudio

    - Monk

    aufspielen

    neu wird sein, dass eine


    - Linn linto
    als Basis fuer dieverse Zubehoertests (Geraetaufstellung) dienen wird


    auch eine


    - Holborne


    ist angekuendigt.

    werde berichten, wie der Vergleich sein wird!

    und wer noch kurzfristig naechstes Wochenende Zeit hat, unter "analog trifft analog" gibt es die Workshop Details,

    gruss
    Juergen

  • hallo jürgen,


    herzlich dank für die vielen interessanten einblicke und die arbeit die du dafür investierst hier so umfangreich darüber zu berichten. ich lese länger mit und es ist sehr informativ. ich wünsche euch viel spass, kann terminlich dieses wochenende leider nicht dabei sein, sicher klappt es ein anderes mal.


    dazu würde ich auch gerne mal meine malvalve phono pre 3 für einen hörtest einbringen und den vergleich mit den anderen geräten erfahren (erhören). und natürlich dabei das ein oder andere interessante thema rund um unser gemeinsames hobby diskutieren ;-)


    viele grüße

    markus

  • @Markus

    der nächste workshop ist nun am 25./.26.11.


    Bei mir spielt mittlerweile nur noch ein Thoeress PhonoEnhancer. Dieser konnte sich im Alltag bei mir durchsetzen, unter anderem deshalb, da er 6 PhonoEingaenge hat und ich immer viele Tonarme anzuschliessen habe.


    Der Kondo M7 mit SFZ Übertrager hat mir zwar minimal besser gefallen, der Thoeress ist aber um ein vielfaches flexibler, so dass dieser letztendlich geblieben ist. Mancher am Kondo SFZ nicht zu betreibender Tonabnehmer spielt am Thoeress, so dass ich nun (vorerst...?) angekommen bin und mich von allen anderen PhonoPres getrennt habe.

    Da ich aktuell mal wieder einen Malvalve DAC 3 im Vergleich zu meinem Tobian T7 DAC höre, stelle ich mir den Vergleich zwischen einer Malvalve Phonovorstufe und dem Thoeress sehr spannend vor.

    Solltest Du also weiterhin Interesse an dem Vergleich haben, wuerde ich mich freuen, wenn Du mitsamt Malvalve PhonoPre zum Workshop kommen würdest. (Details und "analog trifft analog")

    Gruss

    Juergen

  • hallo juergen,


    hört sich spannend an. ich habe mich doch bereits für den workshop im november angemeldet und meine einstein the tube zugesagt!?! wochenende ist fest in meinem kalender reserviert...


    übrigens, wenn du vorverstärker vergleichst, wäre nicht der malvalve preamp 4 auch eine alternative? vielleicht würde dieter mallach ja ein testgerät stellen.


    ich kann im november auch gerne meine mavalve phono-stufe mitbringen, hatte bis jetzt das thema phonostufen-vergleich gar nicht aus deiner agenda herausgelesen. oder gerne auch mal ausserhalb eines workshops. bonn <-> frechen ist ja keine entfernung, ganz wie du möchtest.


    viele grüße

    markus

  • @Markus

    komme hier mit den ganzen Nicknames durcheinander..., sorry :-)


    Der PreAmp 4 nimmt zuviel Raum ein, dh ist bei einem Pre Vergleich schlecht zu stellen. Hatte mal einen DAC 4 da, ähnliches "Problem"

    Bei einer Festinstallation , kein Problem, im provisorischen Aufbau eher schwierig...
    Gruss

    Juergen

  • heute Abend hatte ich die Moeglichkeit, mal wieder einen modernen Transistor PhonoPre in meine Kette einbinden zu dürfen.


    Der Entwickler des AudioSpecials PhonoPres dreht gerade seine Runden, um das Geraet vor Premiere auf der Analog Messe in Krefeld in verschiedenen Ketten hören zu können.

    Nachdem Blue Amp 42 und The Grail SB mich verlassen haben , waren die letzten Pre's in meiner Kette reine Röhren Geraete, dh Aesthetix IO, Air Tight 2005, Kondo M7 und der Thoeress Phonoentzerrer.

    Im direkten Vergleich hat der AS überraschend viel Spass gemacht und klar aufgezeigt, was mit guter Transitortechnik heutzutage möglich ist.


    Das Gerät spielt aus der Erinnerung zwischen Blue Amp und The Grail. Ist der Blue Amp eher nüchtern und dezent im Auftritt spielt der Grail sehr lebendig und quirlig. Der AS bleibt da ziemlich in der Mitte, macht dies aber mit faszinierender Konturenschärfe und extrem guter Auflösung.

    Könnte mir vorstellen, dass der AS sowohl den Grail, als auch den Blue Amp in diesem Bereich deklassieren könnte, zumindest wird er auf Augenhöhe spielen.

    In meiner auf die Thoeress abgestimmten Kette dröselt der AS PhonoPre die Musik teilweise sogar zu sehr in seine Einzelkomponenten auf, mit einem Lyra Atlas oder Ortofon A95 könnte dies sogar etwas zuviel des guten werden. Aber in denke, dass in diesem Segment jeder die Gesamtkette entsprechend seines Geschmackes abstimmen wird.

    Etwas erstaunt war ich, als mir der avisierte Einfuehrungspreis von 3900,-eur (im Direktvertrieb) zur Messe in Krefeld genannt wurde.

    Da muss man fast sagen, dass sich die Hörer auf der Suche nach einer absoluten Top PhonoVorstufe nicht vom vergleichsweise guenstigen Preis abschrecken lassen sollten und den AS einfach mal ausprobieren sollten.

    Kann mir vorstellen, dass der AS vielen gefallen wird. Ich persoenlich bin mit meiner Entscheidung fuer die Thoeress Röhre weiterhin sehr zufrieden, aber ich kenne auch Hörer die den (mitunter ja auch sehr kleinen) tonalen Fingerabdruck einer Röhre konsequent ablehnen..., da ist der AS auf jeden Fall eine interessante Alternative.

    Bin gerade echt am überlegen, ob ich mir den AS nicht zu Weihnachten als Zweitgerät gönne, da sich mit diesem sicherlich Tonabnehmer perfekt justieren lassen :-)

    Gruss
    Juergen