F.A.T. : der Technik, Konstruktion und Aufbau Thread

  • Kurzer Nachtrag: Die F.A.T. stand zwar lange herum und war mit geringem Restbrumm nur MM-tauglich, nun aber habe ich mich noch einmal herangesetzt und auch die Lundahls mit Übersetzungsumschaltung und den Wahlschalter MM / MC aktiviert. An einem Yamaha P700 mit MC9 bringt die F.A.T. (mit PC86 / ECC812) Malia & Boris Blank "Convergence" richtig gut zur Darstellung.

    Danke Dieter.

    Nun muss nur noch der Kabelverhau auf "Fasson" gebracht werden und dann kann der Deckel drauf - hoffe, der passt noch...


    Allen noch schönes Plattenhören mit der F.A.T. !

    Mit freundlichem Gruß, Christian - AAA-Mitglied

  • Hallo,


    meine F.A.T. spielt auch hervorragend.

    Ich habe nur noch größere Kondensatoren reingebaut, um die untere Grenzfrequenz nach unten zu schieben. Dadurch macht sie deutlich mehr Raum finde ich.

    Ich muss endlich auch mal Bilder hochladen.....


    Gruß


    Markus

  • Bevor hier vielleicht die tiefe Stille eintritt, was ja beim Thema Restbrumm bei der F.A.T. vielleicht gar nicht schlecht wäre, noch einmal eine Frage:

    Bei hoher Lautstärke an ihrem Hauptverstärker haben F.A.T. - Erbauer trotz Einhaltung aller in den Beiträgen genannten Baumaßnahmen gegen Brummschleifen, Induktionsbrummen etc. noch ein Restbrummen?

    Was habt ihr außer der strikten Einhaltung der empfohlenen Masseführung dagegen unternommen?

    Natütlich war die Form freigestellt und die Funktion folgt bekanntlich der Form - und manche Bauteilplatzierung fordert ja solche störenden Überlagerungen geradezu heraus...

    Sofern es an Erd- oder Masse- Brummschleifen in der Kette liegen sollte wäre ja neben dem Versuch den Netzstecker einfach um 180° verändert einzustecken, Erdkabel der angeschlossenen Dreher an- oder abzukoppeln auch die Anwendung eines Hum-loop Blocks aus antiparallelen DIoden, Kondensator und Widerstand (Dimensionierung und Aufbau wie empfohlen und nachzulesen) zwischen Gerätemasse und Gehäuse (Schutzerdung am Gehäuse muss ununterbrochen bleiben!) oder aber letztlich die Anwendung von Massetrenn-"filtern" möglich.


    Wer hatte oder hat noch solche Probleme und wer hat sie wie gelöst? Und wer hat aufgegeben? :meld:

    Mit freundlichem Gruß, Christian - AAA-Mitglied

  • Hallo KarlForster,


    ich zeige hier mal meinen Aufbau - vielleicht hilft es ja oder gibt eine Anregung. Meine FAT ist absolut ruhig. Die Trafos haben eine Behausung, es gibt ein Abschirmblech zur Phono-Schaltung, in den Röhrchen zwischen den Röhren laufen geschirmt die Kabel mit der HV-Spannung, der Heizung und zurück zur zentralen Masse. Eine Hum-Loop-Trennung ist auch realisiert und wird je nach verwendetem Phonokabel auch benötigt.


    DSCF5466.JPG


    Grüße Jürgen.

  • Lieben Dank, Jürgen, für das Bild deiner FAT und deine Nachricht.


    Neidlos muss ich gestehen, dass dein Aufbau fast schon etwas Perfektionistisches (meine ich hier durchaus positiv) an sich hat, konsequent im Aufbau und maximal in den Schirmungsmaßnahmen.

    Da ich ein recht kleines, ausgeschlachtetes Chassis mit KS-Gehäusedeckel eines Satellitenreceivers nutzen wollte, waren die Aufbaumaßnamen vom Millimetermaß und nicht unerheblicher Improvisation bestimmt und insbesondere ein größerer Abstand der Baugruppen und eine derart konsequente Schirmung wie in einem HF-Messgerät bei mir nicht bzw. für mich nicht möglich.

    Ich glaube mich aber erinnern zu können, dass auch relativ "harmloser" durchkonstruierte Aufbauten bezügl. Brumm positive Rückmeldungen geliefert hatten (?)

    Bin also gespannt auf weitere Rückmeldungen - auch mit Restbrumm oder erfolgreichen Maßnahmen dagegen...

    Mit freundlichem Gruß, Christian - AAA-Mitglied

  • Hallo,


    ja warum es bei mir nicht brummt, kann ich im Nachinein nicht sagen. Also kein Maßnahme als maßgeblich dafür geltend machend.

    Wie du schon sagst, es muss nicht zwingend an den Schirmungsmaßnahmen liegen. Dieter hatte damals auch ein Bild eines nicht geschirmten Aufbaus ohne Brumm gezeigt. Die Ursache des Brummens liegt sicher woanders.


    Dieter sagte auch, dass die Ruhe/Schwärze der FAT maßgeblich für die räumliche Darstellung und die Klangfarben der FAT ist.


    Danke für deine Antwort.

  • so recht voran geht es bei mir nicht.

    Letztens habe ich aber mal eine Aufkleber dafuer gemacht ;)

    Das Gehaeuse wird aus poliertem VA Blech gebaut.

    Aufkleber entweder als Folie in Sandstrahloptik (siehe Bild) oder richtig gestrahlt.

    Test geklebt auf der zerkratzten Rueckseite.

    Bild wird irgendwie nix rechtes bei dem spiegelnden Untergrund ;)


    Gruesse Joachim1


    FAT.jpg