Thorens, bloß welcher!

  • Hallo zusammen,
    da mein Dual CS 607 das zeitliche gesegnet hat, wollte ich es als Grund benutzen und mir einen Thorens zuzulegen (max 400), in der Jugend klappte es aus finanziellen Gründen leider nicht.
    Habe gerade eine TD 145 mit Stanton System ohne Haube mit heller Holzzarge für 200 € gesehen, oder einen TD-147 mit AKG VdH II Tonabnehmer in Schwarz für 350€! Wären die Preise io?


    Oder doch lieber auf ein Angebot für einen TD 320 warten? Das Lesen hier im Forum macht die Sache auch nicht einfacher, ;( !


    Gruß


    Uwe

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von muen ()

  • Hallo Uwe
    Ich besitze bereits 30 Jahre einen TD147, seit letzten Samstag bin ich stolzer Besitzer eines TD126 MK2. Beide sind umwerfende Dreher. Ob der Preis für DE io ist weiss ich nicht. Habe in für den TD126 gut 330 Euro geboten gehabt. Würde keinen der beiden Dreher wieder hergeben. Der 126er ist nach meinem Geschmack der musikalischere Dreher. Der 147er ist dafür optisch ganz schön. Betreffend Tonarm finde ich die Thorensarme sehr gut. Man bekommt übrigens Tonarmrohre mit Bohrung für Systeme die von Oben verschreibt werden müssen.
    Schau einfach nach günstigen TD 126er, dann wirst du die nächsten 30 Jahre glücklich Musik hören können.


    Gruss
    Alessandro

    ______________________________________________________________________________
    Thorens TD124 Emporium/ Audio Research VSi 60 / Heil Syrinx / ( Thorens: TD126 II, TD147, TD160 & Rega Planar 3 & Dual 1228 )

  • Schau Dich mal hier etwas um: www.thorens-info.de
    Ich würde die Entscheidung insbesondere vom Tonarm abhängig machen. Da gab es nämlich einige Modelle, die ich mir nicht ins Haus holen würde weil sie die Tonabnehmerauswahl unnötig einschränken. Damit meine ich die Isotrack-Tonarme, die a) sehr leicht sind und Tonabnehmer mit recht hoher Compliance erfordern und die b) obendrein auch noch nur die Montage des TA von unten zuläßt. Bei letzterem Punkt gibt es noch mehr Tonarme...
    Was fehlt denn dem Dual? Vielleicht läßt sich der ja mit geringem Aufwand wieder flott kriegen, was Dir mehr Zeit verschaffen würde bei der Auswahl eines würdigen Nachfolgers...


    Gruß
    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."

  • Hallo,


    ich sehe es wie Peter (realperfect) mit dem 320ger und wenn du in die ebay-Kleinanzeigen schaust findest du von € 299 - 400 gleich 8 Stück davon.
    Allerdings würde ich nur nach einem MKII mit TP90 Ausschau halten (4 Stk. werden dort angeboten) um etwas variabler bei der Tonarmwahl zu sein, so es denn überhaupt Not tut diesen zu ersetzen.

    Ich bin froh, einer dieser Menschen zu sein, der problemlos Musik hören kann ohne dabei joggen zu müssen!

  • Bin jetzt auch seit knapp zwei Jahren mehr als zufrieden mit meinem 320 mk II mit TP90. Hatte vorher einen 160er. War auch gut, aber der 320 gefällt doch um einiges besser.

    „Wenn ist das Nunstück git und Slotermeyer? Ja! … Beiherhund das Oder die Flipperwaldt gersput!“


  • Da gab es nämlich einige Modelle, die ich mir nicht ins Haus holen würde weil sie die Tonabnehmerauswahl unnötig einschränken. Damit meine ich die Isotrack-Tonarme, die a) sehr leicht sind und Tonabnehmer mit recht hoher Compliance erfordern


    Was ist denn an 'nem TP 90 z.B. variabler? Der hat eine effekt. Masse von 17 g, das schränkt die Tonabnehmerwahl genauso ein wie ein TP 16 MK III. Bei geforderter Variabilität käme ja nur ein TP 16 MK IV infrage. Das aber nur theoretisch, gibt genug Leute die ein MC am TP 16 MK III betreiben. Wäre aber tatsächlich besser wenn der TE da vorher drüber nachdenkt. Sonst kommt hernach der Klassiker: Suche MM System für TP 90! Da weiß ich, das die am häufigsten vorgeschlagene Kombi an einer basspotenten Anlage scheußlich klingt. ;)


    Wenn der TE nur über eine MM Vorstufe verfügt, käme ein TP 16 MK III oder ein TP 90 mit MCHO infrage. Hat er eine MC Vorstufe, wäre ein TP 90 mit MC natürlich das Beste. Wechseln muß man beide nicht, sind nämlich hervorragende Tonarme. Wobei ich persönlich dem TP 16 MK III auf TD 126 den Vorzug gebe. Mit Alternativ Tonarmrohr und vor allen Dingen leichterem GGW kriegt man den auch MC fähig.

  • Immerhin kann man beim TP90 die effektive Masse durch ein RDC-Headshell senken. Die Masse eines Isotrack-Armes zu steigern geht natürlich auch grundsätzlich, hat aber gewisse Grenzen wegen der seltsamen Headshell...


    Gruß
    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."

  • Aber das geht beim TP90 auch nur theoretisch. Die Reso Frequenz hebst du mit RDC um kein einziges Hertz(chen).

  • Hallo zusammen,


    eigentlich wollte ich mich ja zurückhalten, der TE hat seit vorgestern offenbar ja auch nicht wieder reingeschaut... Vielleicht kennt er ja die Unterschiede der Tonarme und MM/MC gar nicht... Wenn er sich hier wieder meldet, sollte man das schon kurz und knapp erklären... Wenn nicht ist alle Scheiberei Zeitverschwendung...

    VG


    Rainer

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von otti.clz ()

  • TD-147 mit AKG VdH II Tonabnehmer in Schwarz für 350€!


    Hallo Uwe, mit dem Tonabnehmer wirst du unter Umständen wenig Freude haben, da die Tonabnehmer zum Verhärten der Nadelauffhängungen neigen. Ich würde auf einen TD320 warten. Ein gepflegter TD126 ist zwar auch nicht zu verachten, aber hier gab es Serien (ich glaube die IIIer) die Probleme mit den Motoren bekommen können. Ich würd' auf jeden Fall nichts überstürzen.


    PS: Der TD126 ist nicht unterschätzt, allerdings ist der Hype vorbei

    Viele Grüße
    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine Platten seht ihr im Musiksammler

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jörg K ()

  • Aber ich empfehle dir einen TD 126.


    Sehr guter Dreher, habe ja selbst einen. Aber, viel Elektronik die u.U. spinnen kann. Als ich meinen gekauft habe, war mir klar, dass es evtl. 'ein Weilchen dauern kann bis er geradeaus läuft. So war's dann auch. Wenn man dann aber das wahrscheinliche Pech hat, einen 126 MK III mit Pabst Motor zu erwischen und der kollabiert, ist der Frust groß. Wenn dann mit Zeit und Geduld nach einem mit Valvo Motor Ausschau halten.

    Der TD126 ist nicht unterschätzt, allerdings ist der Hype vorbei


    Tach Jörg, den Eindruck habe ich nicht. Der Preis den die Dinger in eBay Auktionen erreichen, wird stetig höher. Unterbewertet sind sie auf keinen Fall, das wäre schön.

  • Hallo Jens, ich verfolge die Preise nicht, aber du hast sicherlich Recht. Ich bin bei meinem Kommentar zu der 126er Präsenz hier im Forum ausgegangen und da gab's Zeiten, in denen zu dem Thema deutlich mehr los war. ;)

    Viele Grüße
    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine Platten seht ihr im Musiksammler

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jörg K ()

  • Das stimmt freilich. Liegt wahrscheinlich daran, dass einfach fast alles durchgekaut wurde.


    PS: Das spräche wieder für einen 126 MK III, so ziemlich jedes Problem(chen) das man haben kann, wurde hier schon besprochen und es gibt Leute wie Andrè mit viel Erfahrung zum Thema.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von uncoiled ()

  • Der Gleichstommotor wird in seiner Anfälligkeit weit überbewertet. Die meisten Motoren leiden nur an etwas Ölmangel nach 30 Jahren. In ihrer Qualität sind die Gleichstrommotoren beim TD126 besser, weil sie u.a. eine präzisere Achse haben, die frei von Biegungen ist.
    Die Wechselstromsynchronmotoren eines Schweizer Zulieferers (habe den Namen leider nicht mehr - die Berger-Motoren kamen erst ab TD320) haben leider weniger präzise Achsen, so das dort die Pulleys eher zum taumeln neigen. Das ist in den meisten Fällen nicht schlimm, aber wer später noch etwas (sinnvolles) Tuning machen möchte, da ist das schon bedeutsam.


    Ich suche derzeit nach Präzisionsachsen in 2 und 2,5mm, habe bisher aber noch nichts überzeugendes gefunden. Ein Anbieter aus Ebay lieferte statt der versprochenen "präzisionsgeschliffenen" Achsen nur abgeschnittenen Stahldraht vom laufenden Meter....diesen verwendete der oben erwähnte Schweizer Hersteller der Synchronmotoren.

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer