DISCHARGE: Hear Nothing See Nothing Say Nothing - RI


  • Ich hatte von dieser Schweineplatte absolut keine Ahnung bis 'Garage Inc.' von METALLICA auf den Markt kam und ich mich u.a. bei "Free Speech For The Dumb" fragte, von welcher scheinbar coolen Band das Original stammen möge. Zum Glück waren 'TALLICA sehr auskunftsfreudig und schrieben mir (und anderen) die Antwort direkt ins Booklet.


    Als ich schließlich an Internet kam, wurde dann auch alsbald nach den Urhebern DISCHARGE gesucht und das Debüt 'Hear Nothing...' ausgekramt und gedownloadet.
    Ich war schon etwas geschockt, als ich diesen Hassbatzen zum ersten Mal hörte, der angeblich aus dem Jahre 1982 stammen sollte. Metal war damals zum Großteil noch handzahm, doch DISCHARGE knallten mit ihrem HardCore/Punk so richtig derbe vor den Latz!


    Die Gitarren hetzen, die Drums hämmern, der Bass wummert und der Typ am Micro brüllt alles nieder. Selbst ich, als härteverwöhnter Musikliebhaber muss da noch einige Male schlucken, wenn dieses adrenalinöse Gescheppere ertönt. Da Riffing ist gnadenlos und schruppt alles knuffig Süsse zu zerschmetterndem Hasszerfleddere.


    Die Songs sitzen, lassen nach mehr lechzen und transformieren den geneigten Hörer zu rebellisch-zuckenden Antikörpern. Hier gibt's keine Ausfälle! Alles, jede Sekunde führt zum unwillkürlichen Augenaufreißen. Das ikeanische Wohnzimmer wird zum Circlepit und alles zerschreddert in seine Bestandteile. Egal ob Fräulein Zicke böse guckt, da wird alles zerlegt, da wird Bier gekippt, da wird gepogt, da wird aufgemupft!


    'Hear Nothing...' ist der Aus-Schalter zum biederen Spießerleben und man(n) suhlt sich im Dreck der jungen, hässlichen 80er. Egal ob Schwarzgestählter oder Thrasher oder Punk, hier stupsen sich alle gegenseitig gegen die Gipskartonwand und schwingen gierigst die Zungen nach dem eigenen Blut. Hier endet Zivilisation und beginnt 'No fucking Future!'.


    Aggressiv! Mitreissend! Erbarmungslos! No Filler! Only Killer! Klassiker!


    2016 von LetThemEatVinyl im Gatefold [& clear Vinyl] wiederveröffentlicht worden. Und die Legende besagt, dass demjenigen, der diese LP wäscht oder mit einer Plattenbürste versucht zu reinigen, die Pimmelspitze abfällt! Ausserdem läuft die Rille nur auf Drehern unter 99€!


    FOGG!!!


    :heul:


    P.S.: Wer es immer noch nicht verstanden hat: NIX FÜR EICHENWEIHER... und/oder WEICHEIER!!!


    P.S.S.: Wo hätte das sonst hin müssen, sollen, werden?! Punk? Hard'N Heavy? Douhd Un Deibel? Siehste!

    Saartanische Grüsse  :P 
    Markus aka Snick

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von MLSnick ()

  • Moin Markus,


    und Danke für Deine Rezension. Ich hab' die Hear Nothing See Nothing Say Nothing mit 16 oder 17, so vor knapp 35 Jahren das erste Mal bei einem Mitschüler gehört und konnte damit zuerst rein gar nichts anfangen - reiner Krach. Als Hippie- und Mainstream-Rock Hörer kannte ich Wut und Aggression in der Musik damals nur in eher homöopatischen Dosen: Clash, Stones, Who, ein bißchen Punk und Oi, na ja und Motörhead.


    Damals hab' ich die Platte auf Cassette aufgenommen, aber praktisch nie gehört, nur 'mal angemacht, um Bekannte zu erschrecken. Hat gut funktioniert. Ich hab' auch noch ein bißchen gebraucht, um mich da einzugrooven, aber Ende der 80er war ich dann fit für die Crustcore-Welle. Letztlich gehören die Hear Nothing und die Why sicher zu den Platten, die meinen Musikgeschmack besonders stark geprägt haben, für mich auch ein ganz persönlicher Klassiker.


    Auch die letzte Discharge hat mir gut gefallen: zwar nichts neues, aber immer noch gut für erhöhte Adrenalinproduktion.


    DY_8qghAuQ4


    Grüße, Brent