Thorens Motor hat Laufgeräusche

  • Hi, es ist halt die Frage, welchen Betrag man noch in einen der "kleinen" Thorense investiert. Oder sich einen kauft, der ohne Probleme läuft. Oder gleich nach einem größeren Modell von Thorens oder auch anderen Marken schaut. Ich persönlich habe mich da vor Jahren entschieden. Die Preislandschaft hat sich seitdem extrem verändert, so dass heute Entscheidungen möglicherweise anders ausfallen könnten. 3 kleine Thorense stehen bei mir noch auf Halde und werden nicht benutzt, obwohl sie i.O. sind bis auf die Umschaltung von 33 auf 45.
    Bei Interesse bitte gern mal melden.


    BG Konrad

  • Das schöne an den kleinen von Thorens ist, du kannst alles relativ einfach reparieren.
    Keine Platinen mit Bauteilen die ihren Geist aufgeben.
    Alles noch gute einfache durchdachte Mechanik.
    ich finde sie optisch einfach klasse wenn sie einfach nur eine schöne Klavierlack Zarge bekommen.
    Ansonsten lasse ich sie Orginal....
    Und ob grössere und neuere besser spielen wage ich zu bezweifeln.
    Neben meinem Thori steht ein dickes Laufwerk, ob der Unterschied den Mehrpreis rechtfertigt.....nein bestimmt nicht. Ich kaufe heute lieber Platten und geniesse die Musik.
    Was für Dreher hast du denn, ich suche noch einen 150er mk2.


    Grüsse

  • Silberfux kannst Du Deine Überlegungen noch etwas ausführen.
    Bin neu auf dem Gebiet Thorens.
    Ich habe einen 147 mit TP63 und einen neuwertig anmutenden 146 MK VI mit TP 50. Dann noch einen Dual 721.
    Die 146 ist momentan mein Lieblingsdreher weil alles so schön funktioniert auch die Endabschaltung.
    Beide hatten diese Motorgeräusche obwohl der eine vielgespielt aus den 70en ein und der andere wegen CD Konkurrenz in den 90 ern nur ausgepackt und stehengelassen wurde.
    Ich habe beiden die entsprechende Joel-Schmierung und Thakker-Riemen verpasst.
    Beim 146 war der Motor dadurch wieder leise der 147 braucht das Set s.o.
    Endabschaltung ist jedoch der wunde Punkt beim 147er. Wenn ich mir da einen anderen kaufen würde bei dem das geht hätte ich dann dauerhaft Ruhe oder verstellen die sich alle irgendwann.
    Würde meine Dreher schon gar nicht mehr so gerne abgeben aber letztlich Für eine richtig gute one and only Lösung wäre ich schon zu haben. Wonach sucht man da? Welche Modelle wären Kandidaten als Dauer -Glücklichmacher, falls es noch so viel Luft nach oben gibt? Und Thorsten, kann man an "großen" nicht so viel selbst machen? Die Endabschaltung überfordert mich allerdings auch schon bei einem "kleinen".
    Ein Hauptgrund zur langfristigen Selbstdisziplinierung auf möglichst wenige Dreher sehe ich auch darin dass die Geräte nicht gern lange unbenutzt herumstehen. Dauerndes Umbauen auch keine tragfähige Lösung darstellt und die räumlichen Ressourcen mehrere Dreher parallel betreiben leider nicht da sind.


    Gruß
    Ulf

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Caputo ()

  • Gibt es eine all in ohne Lösung, glaube ich nicht. Dafür mag ich mein Hobby zu sehr.


    Ich hab aktuel zwei in betrieb.
    Einen Td160 mit Tp16 der ersten Generation.
    Und einen Clearaudio Innovation mit Unify Tonarm.
    Der eine Mc der andere mm.
    Einen TD 126 habe ich auch mal ins Auge gefasst, habe aber immer Respekt vor der Steuer Elektronik.
    Wenn da etwas drann wäre bin ich auf andere angewiesen.

  • So ich habe nun beide Sets hier, einmal das aus England mit der losen Kugel und das aus der Bucht.
    Das aus der Bucht ist eindeutig besser, es ist genauer gefräst. Durch die Feder Schraube auch besser einzustellen.


    Grüsse