Empfehlt mir bitte eine Röhren SE Endstufe für Lautsprecher über 95 db.

  • Ja ich weiß, alle Lautsprecher übertragen 20Hz und alle Nutzer können auch Fledermäuse hören.

    Das man mit einfach Mitteln auch zufrieden hören kann, gibt es nicht.

    Und alle die hier Kommentare beisteuern, kennen die Verstärker aus eigener Erfahrung.

    Don Quijote lässt Grüßen

  • 20hz will Du nicht wirklich in Deinem Raum hören. Wer aber selber praktische Bauerfahrung besitzt bzw. sich ausgiebig mit Röhrenverstärker befasst hat, sieht auf dem Foto, daß die Baugrösse einfach zu klein ist, um Bassfrequenzen unter ~ 60hz ordentlich zu übertragen.

    It's Elektrophysik ! ...oder die Wunderwelt des Magnetismus bzw. der Induktion.

    Systemdek II; CEC; Audio Linear TD4001,SME 3009; Dual 731; Thorens TD 325; div. MM TA; Grundig MXV ; D3A RIAA; 6N2P RIAA Übertr.; Cary VV Klone m. Übertr.; Aikido VV 6N1P/6922; Airtight ATM-1, EL 34 Triode, o. Überalles-Ggk ; 6c33 m. ECC85, Lundahl, div. Chokes, 1045CCS, Ultrapath; Luxman L-210 in class A, Toshiba TTA1943, m. GD-Audio Op-Amp in RIAA !; div. CD Pl.; Burson DA ; LS: Yamaha NS-G25 mod.; div. Schallwände m. vielen Papptröten bis 38cm; AcousticBalanceSka; Kithara; 6000 Klassikvinyl

  • Das die Übertrager nur wenig "Eisen" haben brauchst Du mir nicht zu erklären.

    Aber man kann auch mit so einem Verstärker gut und zufrieden hören.

    Und bei solch einfachen Teilen ist der Spassfaktor oft so gar höher, ich kann nur immer wieder

    auf das DARLING-Konzept hinweisen. Nur wer es selbst gehört hat kann mitreden.

  • My Darling ! Da geht es aber nur um ~ 1-2 Watt Leistung !! Da funzt auch eine kleinere Baugrösse.

    Bei Douk Audio soll aber eine EL 34 in UL 12 Watt raushauen !

    Eben da wird gerne geschummelt mit "Freqency response". Eine seriöse Angabe für einen Verstärker nennt die Übertragungsbandbreite bei voller Nominalleistung der Röhre in der jeweiligen Schaltung bei -0,5db (Studiostandard), von mir aus -3db (Hobbystandard :))

    Systemdek II; CEC; Audio Linear TD4001,SME 3009; Dual 731; Thorens TD 325; div. MM TA; Grundig MXV ; D3A RIAA; 6N2P RIAA Übertr.; Cary VV Klone m. Übertr.; Aikido VV 6N1P/6922; Airtight ATM-1, EL 34 Triode, o. Überalles-Ggk ; 6c33 m. ECC85, Lundahl, div. Chokes, 1045CCS, Ultrapath; Luxman L-210 in class A, Toshiba TTA1943, m. GD-Audio Op-Amp in RIAA !; div. CD Pl.; Burson DA ; LS: Yamaha NS-G25 mod.; div. Schallwände m. vielen Papptröten bis 38cm; AcousticBalanceSka; Kithara; 6000 Klassikvinyl

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Goetz ()

  • moin, auch wenn douk es manchmal nicht so genau nimmt mit den technischen Daten, der Verstärker macht definitiv genug Bass.

    Ich hatte bisher 2 Stück von genau diesem Modell, diese stehen jetzt bei Freunden, einer seit über 2 Jahren, der andere seit einem Jahr. Ich habe keine Klagen gehört, sie sind sehr zufrieden. 1. Mivoc Standboxen 740 3 Wege , ca. 90dB,

    2. Peerless 3 wege Standbox mit 250mm Langhuber und legendärem 130mm Peerless Mitteltöner, Seas excel Kalotte, ca. 90dB

    Nr. 1 ist eine Frau micro seiki Plattenspieler, sie hört in normaler Lautstärke.

    Nr. 2 ist ein Rock-fan mit Kennwood KD990, der gerne lauter hört, aber in einer Wohnung mit Nachbarn lebt.

    Normalerweise reicht die Leistung des Verstärkers hier aus, jedoch kam schon die Anfrage nach einem EL34PP Verstärker mir 2x30Watt.

  • Hallo Armin,

    Es it der Kampf gegen Windmühlen, die Profis können am Computer alles perfekt simulieren, aber selbst ein solches

    Teil aufbauen und verbessern ist ihnen zu viel Mühe.

    Seit 20 Jahren fahre ich ein Auto mit hoher Sitzposition und viel Stauraum (einen Kangoo)

    Der "Profi" rät: Q7 oder Cayenne ( haben viel Eisen)

    Arm ist nicht der, der wenig hat, sondern der, der mehr will.

    Gruß

    heinrich

  • Schön zu hören, daß es trotzdem ganz gut funzt, daß ist trotz Baugrösse der UL Schaltung zu verdanken. Daher nicht, wie einige Seiten vorher, auf die Idee kommen, die Röhre auf Triode zu verschalten. ...übrigens simuliere ich nicht, baue selbst auf oder modifziere und die Idee einen solchen Verstärker als preiswerte Basis zum Verbessern zu nehmen, halte ich für eine der Guten. Ansonsten gibt's bei Ebay immer wieder interessante gebrauchte Kandidaten mit guten Übertragern von 300-600 Euronen, aus den man etwas richtig Gutes machen kann.

    Systemdek II; CEC; Audio Linear TD4001,SME 3009; Dual 731; Thorens TD 325; div. MM TA; Grundig MXV ; D3A RIAA; 6N2P RIAA Übertr.; Cary VV Klone m. Übertr.; Aikido VV 6N1P/6922; Airtight ATM-1, EL 34 Triode, o. Überalles-Ggk ; 6c33 m. ECC85, Lundahl, div. Chokes, 1045CCS, Ultrapath; Luxman L-210 in class A, Toshiba TTA1943, m. GD-Audio Op-Amp in RIAA !; div. CD Pl.; Burson DA ; LS: Yamaha NS-G25 mod.; div. Schallwände m. vielen Papptröten bis 38cm; AcousticBalanceSka; Kithara; 6000 Klassikvinyl

  • Hallo Goetz,

    Du wirst lachen, ich mach immer Trioden-Verstärker daraus.

    Geht hervorragent, auch den EL34 (Zurkoe) werde ich zum Trioden-Amp.

    umbauen mit 6SN7 als Treiber ohne GK

    Der Übertrager hat die Baugrösse EI76 mit 40mm Packethöhe finde ich gar nicht so klein

    für 3-4Watt

    Gruß

    heinrich

  • Zitat

    Schön zu hören, daß es trotzdem ganz gut funzt, daß ist trotz Baugrösse der UL Schaltung zu verdanken

    De UL Schaltung funktioniert gut, vor allem messtechnisch, nur bei Gegentaktverstärker und zwar mit einem

    sehr tiefen Gegenkopplung über alles, am besten etwas über 18-20 dB, sonst dank meist nicht genügende Demfungsfaktor

    produzieren sie einen aufgeblasenen Tiefton der man oft für "Bass" erklärt. Echt ist der kaum aber bei LSP Boxen

    die auf Grund ihre Eigenschaften in der Regel kein Tiefen Bass besitzen dürfen kommt zu rein akustischen Basserhebung was Musik empfinden etwas quasi angenehmer und ausgeglichener macht.


    Zitat

    Du wirst lachen, ich mach immer Trioden-Verstärker daraus.

    Geht hervorragent, auch den EL34 (Zurkoe) werde ich zum Trioden-Amp.

    umbauen mit 6SN7 als Treiber ohne GK

    Der Übertrager hat die Baugrösse EI76 mit 40mm Packethöhe finde ich gar nicht so klein

    für 3-4Watt

    Als SE Amp unter Voraussetzung ordentlich dimensionierte Ausgangsübertrager zu haben

    Triodenbetrieb ist meist immer besser als Pentode, hat aber deutlich weniger Ausgangsleistung.

    Für ein SE Amp mit EL34T ein EI76/40 Eisenkern für 3-4 Watt mit gute Klang ohne GK m.m.n. definitiv

    ungeeignet. Deutlich bessere Ergebnisse im ganzen Frequenzbereich wird man mit EI120a-c

    erreichen.

  • An Alle,

    Ein Rat an die Ratsuchenden:

    Gebt einen Preis-Rahmen an in dem Ihr euch bewegen wollt.

    Wenn Ihr einen "Duster" sucht braucht ein Q7 oder Hummer Speziallist sich and der Diskussion gar nicht zu beteiligen.

    Da ich mehr im Duster-Lager zu finden bin, kann ich bei 4-5 stelligen Objekten kein Rat beisteuern.

    Grüße an Alle

    heinrich

  • 40mm ist nicht schlecht. Jetzt noch den Treiber mit Dioden statt Widerstand an der Kathode ausstatten, evtl. noch einen CCS auf die Anode, daß dürfte den Klangeindruck auch noch einmal verbessern.

    Systemdek II; CEC; Audio Linear TD4001,SME 3009; Dual 731; Thorens TD 325; div. MM TA; Grundig MXV ; D3A RIAA; 6N2P RIAA Übertr.; Cary VV Klone m. Übertr.; Aikido VV 6N1P/6922; Airtight ATM-1, EL 34 Triode, o. Überalles-Ggk ; 6c33 m. ECC85, Lundahl, div. Chokes, 1045CCS, Ultrapath; Luxman L-210 in class A, Toshiba TTA1943, m. GD-Audio Op-Amp in RIAA !; div. CD Pl.; Burson DA ; LS: Yamaha NS-G25 mod.; div. Schallwände m. vielen Papptröten bis 38cm; AcousticBalanceSka; Kithara; 6000 Klassikvinyl

  • Hallo Goetz,

    Dann aber hoffentlich mit Röhrendioden und einer Röhren CCS ;)


    Viele Grüße,

    Martin

    Wer den Aufwand nicht scheut ! =O

    Systemdek II; CEC; Audio Linear TD4001,SME 3009; Dual 731; Thorens TD 325; div. MM TA; Grundig MXV ; D3A RIAA; 6N2P RIAA Übertr.; Cary VV Klone m. Übertr.; Aikido VV 6N1P/6922; Airtight ATM-1, EL 34 Triode, o. Überalles-Ggk ; 6c33 m. ECC85, Lundahl, div. Chokes, 1045CCS, Ultrapath; Luxman L-210 in class A, Toshiba TTA1943, m. GD-Audio Op-Amp in RIAA !; div. CD Pl.; Burson DA ; LS: Yamaha NS-G25 mod.; div. Schallwände m. vielen Papptröten bis 38cm; AcousticBalanceSka; Kithara; 6000 Klassikvinyl

  • warum, wozu?

    Konturiertere Bass, weniger Klirr, bessere Auflösung, detailiertere Bühne.... einfach alles ! :)

    Systemdek II; CEC; Audio Linear TD4001,SME 3009; Dual 731; Thorens TD 325; div. MM TA; Grundig MXV ; D3A RIAA; 6N2P RIAA Übertr.; Cary VV Klone m. Übertr.; Aikido VV 6N1P/6922; Airtight ATM-1, EL 34 Triode, o. Überalles-Ggk ; 6c33 m. ECC85, Lundahl, div. Chokes, 1045CCS, Ultrapath; Luxman L-210 in class A, Toshiba TTA1943, m. GD-Audio Op-Amp in RIAA !; div. CD Pl.; Burson DA ; LS: Yamaha NS-G25 mod.; div. Schallwände m. vielen Papptröten bis 38cm; AcousticBalanceSka; Kithara; 6000 Klassikvinyl

  • Das Subjektive kann nur und höchstwahrscheinlich ist im vollen Umgang nur auf eine bestimmte

    Signalkette bezogen werden weil die Schaltungseigenschaften gerade da rein gepasst haben, auf

    anderen Umgebung kann sich das ganz anders auswirken. Die Endröhre muss einfach richtig und

    genügend ausgesteuert werden. Im besten Fall wenn Treiberröhre das erlaubt die Katode soll

    direkt mit Masse verbunden werden und die Vorspannung soll einfach mit Hilfe von Knopfzellen

    erzeugt werden die zwischen Steuergitter und Mittelabgriff von Lautstärkeregler geschaltet

    werden. Das betrift Trioden wie auch Pentoden.

    Das Klirr wird deutlich und einfach reduziert damit man genügend Betriebsspannung für die

    Treiberschaltung zu Verfügung stellt und die Röhre in einem linearen Bereich arbeiten lässt.