High End 2017

  • Ronny,


    wenn es High End ist warum soll dann das design Low End sein? Sogar die schoenen versterker in Michaels bild, das holz ist 90° "falsch" drauf geklebt :(


    Sah ein dreher vorbei kommen, davon bekommt ja ein Borg noch alptraueme,


    ingo

    ... a simple product of sophisticated thinking.

  • Hallo Micha,

    über Design ließe sich trefflich streiten! Dem einen gefällt Bauhaus ausnehmend gut und dem anderen Gelsenkirchener Barock, so ist das nun mal. Ich meine mal das Design orientiert sich an der Zielgruppe, welche garantiert nicht Du und ich darstellen.

    Hörgrüße Ronny

  • Das heißt NICHT Low End!

    Leider auch kein High End. Früher, als es den Begriff prägte, zeigte es das in der Analogtechnik Machbare, die wirklich besten Schaltungen und Geräte. Heute sind es nur noch die häßlichsten und teuersten, die Verpackung ist bereits der Inhalt.
    Für mich ist das nur noch eine Feilbieterei um zahlende Protzkunden, denen jeder etwas von ihrem Geld aus der Tasche ziehen will.

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer


  • Moin


    ich sehe Konsumkritik =O

    Eieiei, wenn das man gutgeht..


    Zitat

    Warum also sehen so viele Geräte auf dieser Messe aus wie die Eingangstür zu einem orientalischen Puff?

    du kennst ja Sachen:merci:

    Gruss,


    ole



    “Never assume malice when stupidity will suffice.”
    RJ Hanlon


  • Hallo Leutz,

    man sollte sich den Namen der Veranstaltung durchlesen, darüber Nachdenken und dann Verstehen!

    Das heißt NICHT Low End!

    Hörgrüße Ronny


    Was aber nicht zwangsläufig bedeuten muss, dass alles was da steht auch High End ist. ;) Der Begriff ist mittlerweile so inflationär wie die Anzahl der angebotenen Produkte + Preise zum Thema. Ende der 80er und in den 90er konnte ich mich für solch eine Messe noch begeistern, da es tatsächlich z.T. sehr interessante neue Dinge gab. Heute langweilt es mich zum großen Teil, weil jeder Hersteller das Superlaufwerk, die Superbox oder sonst ein Superteil im Programm hat.


    Grüße Chris

  • Auch wenn es die eingeschlagene Diskussionsebene verlässt: ich war gestern vor Ort und habe - auch wenn ich es mir nicht leisten kann - mit Vergnügen die TAD Reference One MK2 gehört (ein Koax mit zwei 25er Bässen ab 250 Hz). Die von Pioneer wissen, was sie tun, das hat große Klasse - neben dem großen Preisschild. Auch die Vorführung von Trinnov hat mich überzeugt, gerade weil auch mit Auro Upmix experimentiert wurde und aufgrund des aus meiner Sicht besten Prozessors am Markt eine wahnsinnig homogene und "richtige" Wiedergabe erreicht wurde.

    Abgesehen davon gibt es natürlich die reine "Design-schick-komplett-überteuert-Teile" wie Cessaro und viele andere - dem stimme ich zu, aber man muss sich halt ein paar persönliche Perlen rauspicken und den Rest ignorieren.

    Außerdem war die Schweinebratensemmel lecker ;-)

  • Ich sehe es wieMoggs, fahre morgen hin und freue mich

    wie schon die letzten Jahre auf die TAD -Vorstellung.


    Gruß Ingo

    be careful what you wish for.....it might come true

  • Hi,

    ich war gestern auf der HiEnd und bin ein paar Stunden wahllos durchgeschlendert und hab mir die Set ups zu Gemüte geführt, die mich interessierten.


    1. Nicht so doll:

    Kawero!Großes Kondo-Besteck (400k€) mit den großen KAWEROs. Klang ein wenig Müde - Symphonie Fantastique als Schlaflied. Soll später besser geworden sein. Magico: Elektronik weiß ich nicht mehr - glaube Spectral. Hat mich auch nicht vom Sitz gezogen. Ebenso TAD (wummernde HiFi-Bässe), Cessaro (auch großes Kondo Büffet, 5-Wege Horn mit TW-Frontend, etwas unharmonisch aber mit Potential; 600 k€ mit Potential - wenn man sowas schon spielen lässt, blamiert man sich doch mit soo schlunzig aufgebautem Set Up), Finke-Audio (nicht sooo schlecht, gute Musik, klang oben zu und unten bollerig), Raidho (obenrum wunderschön, Bässe wie immer bei Raidho zu fett), Manger (anämisch), und und und - ich kann mich schon gar nicht mehr erinnern, aus wie vielen Vorführungen ich nach ein paar Sekunden geflohen bin. Gräßlich auch die große Odeon, die zudem auch optisch nicht zu überzeugen wusste. Hauptsache Groß!!


    Gut:

    Gut wars bei Brinkmann mit VanderSteen; auch MBL war schön - 2m vor dem dicken Teil war alles noch räumlich und transparent - großes Ohrenkino; Silbatone war historisch, kaum Auflösung aber rund und harmonisch; Zelloton war beeindruckend - etwas fett aber extrem Sauber und schöne Räumlichkeit - geht doch! Interessant ist die neue Box von VonLanga. Die braucht noch etwas Abstimmung aber Chet Baker kam über die wunderschönen Arme plus Laufwerk von Bernd Hemmen harmonisch und mit Mood; Einstein war schön - man hört zwar den Breitbänder ein wenig raus (richtet stark, verfärbt ein wenig) aber feines SetUp (200k€ :-())



    Besser

    Überraschend gut war eine kleine Cabasse - Christophe Cabasse führte gute Musik vor und wie die kleine Budget-Box in dem schrecklichen Raum klang, war eine positive Überraschung.


    Martions Sondervorführungs in dem AutoSpektakel-neben der Masarati-Ausstellung dem MOC gegenüber war für mich das Highlight - wen wunderts. Meine Bulli habe ich schon besser gehört aber das Einhorn kommt dort sehr gut. So geht Horn!

    Ist keine Wertung, nur subjektives Empfinden. Meist lag eine negative Beurteilung auch an der schrecklichen Musikauswahl. Wie kann man nur immer noch diese HiEnd-Teststücke bemühen: Peterson, Meinecke, ....


    Letzlich wars mir zu viel BLINGBLING aber angesichts des internationalen Händlerpublikums ist das verständlich. Die reichen Chinesen, Russen, Südamerikaner und Japaner kaufen nur groß und das bringt den Händlern am meisten Geld ein. Warum 500 NADs verkaufen wenn man mit einer großen Raidho mehr verdienen kann? Ein wenig kommt ja auch an Technologie bei bezahlbareren Lautsprechern an. Beispiel: die kleine Zellaton, die kleinen Raidhos X1, die Bullfrogs, die Cabasse, und noch ein paar andere.


    Elektronik habe ich gar nicht versucht zu beurteilen. Das geht im Kontext nicht wirklich; auch Plattenspieler- oder Wandlerklang hat mich c.p. nicht interessiert. Den Haupteindruck machen die Boxen - und die schrecklichen Räume.


    Was mich überrascht hat, wie geduldig sich die Besucher so richtig schlechten Klang angehört haben. Da wurde bei grottenschlechten Aufnahmen und schrecklichster Wiedergabe mit dem Kopf gewackelt, mit Kennerblick die Augenbrauen gehoben und der letzte Kabelenhancer und Photonenbeschleuniger mit wissender Mine connassiert. Herjeh, dachte ich mehr als ein mal - was hören die nur, was ich nicht höre. Ich wusste mich aber in kompetenter Begleitung und unser Normalnull war auf der gleichen Ebene - mit kleinen Unterschieden.


    Ich war das erste mal seit 15 Jahren wieder auf der HiEnd und werde
    wahrscheinlich erst in 15 Jahren wieder hinfahren. Es tut sich
    technologisch wenig. Auffallend ist das Verschwinden der CD -
    Medienserver oder Plattenspieler, ein paar Tonbandgeräte - das wars.
    Letztlich gehe ich lieber zu meinem Händler - der trifft eine
    Vorauswahl, ist meine Vertrauensperson in Sachen HiFi und erfüllt mir
    auch mal ausgefallene Wünsche (Testwoche mit diesem oder jenem.z.B.)



    just my 2p

    sascha

    "Ist doch alles nicht so wichtig!"

  • Gräßlich auch die große Odeon, die zudem auch optisch nicht zu überzeugen wusste. Hauptsache Groß!

    Inwiefern gräßlich?


    Warum konnte die nicht optisch überzeugen? Einfach nicht dein Deschmack oder gab es an der Verarbeitung was auszusetzen?


    Wenn du dich mit dem Konzept auseinandergesetzt hättest, wüsstest du, das es nicht um Hauptsache groß geht, sondern, dass man so ein Konzept nicht einfach klein bauen kann.

  • Was heißt 'klein' so vom Preis her ....


    Peter