Newbie Frage: Lohnt sich eine Direktleitung von der UKW-Dachantenne gegenüber Einspeisung über Satanlage?

  • ach ja, und erstaunt bin ich - jetzt wo ich viele Sender reinkriege und mal die Senderskala durchgearbeitet habe- wie schlecht die meisten Sender klingen. Wirklich schlecht und nervend. Gefühlt schlechter als im Auto, zwar höre ich auch da deutliche Unterschiede, aber im Wohnzimmer ist es krass. Gute Sender gewinnen, schlechte werden für mich unanhörbar. Warum ist das so, warum ist die Qualität so unterschiedlich? Auch und gerade im ÖR? (dass ein privater Sender schlecht klingt, könnte ich mir in der Art "kleine Klitsche, kein Geld, schlechtes Equipment/Tontechniker) irgendwie erklären. ???


    Miguel

    Garrard 301 mit SME 3012/2 und Schick 12'', Ortofon SPU, FR Übertrager / Leak Troughline 3 mit Grundig Decoder IV / Playstation 1 Wunderlich modifiziert / Ederer Phono, Line und 300B Monos / Bastanis Calypso

  • ....das Thema hatte ich auch vor Jahren. Und wenn ich Migeuls Schilderung lese, würde ich leihweise mal einen anderen Tuner dranhängen, weil ich glaube, dass die reine Antennenanlage "state of art" ist.

    Bei einem 30km entfernt stehenden Sender MUSS der Empfang vollkommen in Ordnung und rauschfrei sein, sonst stimmt etwas nicht.


    Sender Langenberg steht bei mir wesentlich weiter weg und an einem Kenwood KT1100 und einem hochwertigen Revox Tuner habe ich mit kleinerer Antenne und Rotor einen rauschfreien und verzerrungsfreien hochwertigen Stereoempfang, den ich ab und zu sogar auf Band banne.

    Deshalb: auch den Tuner überprüfen!!!

    Meinolf

  • Hallo Meinolf und Miguel,

    ja könnte auch im Tuner "verlorengehen" die nötige Feldstärke....

    Was genau ist denn das "Ungünstige" am Empfangsort/ Lage?

    Wie genau habt ihr die Antenne ausgerichtet? Einfach grob nach Himmelsrichtung?

    Wenn ich den Thread richtig im Kopf habe hast Du eine Mehrelementeantenne, da ist penibles Ausrichten auf den Hauptsender schon Pflicht?!?

    Bei sehr ungünstiger Empfangslage hilft manchmal auch ein bißchen mit der Ausrichtung spielen...

    Wenn Du einen A-Verstärker schalten möchtest am besten direkt an der Antenne einschleifen...

    Hast Du Kabel mit dem richtigen (Wellen-)Widerstand für die Ableitung benutzt?


    Dies alles ist nur mein Gedankensenf zum Thema, ohne Anspruch auf universelle Richtigkeit,

    viele Grüße Tobias.

  • Hallo Miguel,


    Schau' doch mal in die Bucht Kleinanzeigen, da sind einige Onkyo T-4970 zu verkaufen, schon ab 45€. Den habe ich mir vor 15 Jahren gegönnt, schon damals gebraucht, hat RDS und kann mit den oben genannten Revox und Kenwood sicher locker konkurrieren.

    Jedenfalls habe ich mit dem Onkyo meinen Empfang gegenüber einem Braun T-301 oder Regie 510 um Welten verbessert.

    Der T-4970 war damals gleichwertig mit dem T-9990 - Referenz bei stereoplay.

    Heute spielt er an einem Kathrein Dipol, der unterm Dach montiert ist, und der Klang ist bei unserem lokalen Sender 100komma7 deutlich besser als über Internet, da der Sender halt leider nicht in mp3 256kbit sendet.

  • Hallo,

    die Antenne wurde vom Techniker (ich habe von unten zugesehen) per Feldstärkemessung ausgerichtet, allerdings wurde sie nur etwa eineinhalb Meter über dem Dach angebracht, am Mastende ist die alte drangeblieben - das sollte angeblich keine negative Auswirkung haben.

    In einigen Kilometern Entfernung stehen Hochhäuser, der Techniker sagte, er habe auf eine Hochhauslücke ausgerichtet. Abgesehen davon, dass die Antenne höher hätte angebracht werden können (vielleicht 2dB mehr?), glaube ich dem Techniker, dass sie bestmöglich ausgerichtet ist.

    Der Tuner wurde eigentlich komplett überholt. Fakt ist, er bekommt aktuell ca. 60dB und bräuchte ein paar mehr. Ich probiere es jetzt mit Verstärker, kostet nicht die Welt und den kann ich ggf. zurückschicken.

    Nicht dass ein falscher Eindruck entsteht: Was WDR3 betrifft klage ich auf recht hohem Niveau, ich hätte es halt gerne muxmäuschenstill.

    Was einen anderen Tuner betrifft, wäre das am Anfang sicher die rationalere Entscheidung gewesen, jetzt hab ich nun mal den Leak und auch schon investiert, da gehe ich jetzt den Weg zu Ende. Jetzt noch in terrestrisches UKW zu investieren ist ohnehin nicht besonders rational:)

    Grüße an alle, Miguel

    Garrard 301 mit SME 3012/2 und Schick 12'', Ortofon SPU, FR Übertrager / Leak Troughline 3 mit Grundig Decoder IV / Playstation 1 Wunderlich modifiziert / Ederer Phono, Line und 300B Monos / Bastanis Calypso

  • Woher kommt der Feldstärkewert von 62dB, hatte der Techniker ein Antennenmeßgerät dabei und direkt hinter der Antenne gemessen? Aus Bonn kommen verschiedene Radiosender, der WDR strahlt mit 50 kW. Mit welchen Feldstärken kommen die anderen Frequenzen aus Bonn? Gefühlt bin ich da auf der Seite von meinen Vorrednern. Bei nur 30 km Entfernung zu einem Grundnetzsender mit 50 KW müsste die Feldstärke an einem 10 Elementer deutlich höher sein. Bei Sichtverbindung zum Sender müssten nach meinen Erfahrungen da ungefähr 85-90 dB anliegen. Nun kann es natürlich sein, dass Du extrem ungünstig zum Sender platziert bist, das will ich nicht ausschließen. Ich befürchte aber, dass Deine Antenne das Problem ist. Vermutlich gibt es eine Fehlanpassung 50 Ohm-Antenne an 75 Ohm Antenneneingang oder der Anschluss im Dipolkasten ist nicht korrekt gemacht worden. Irgendwas stimmt da nicht. Deinem Tuner, der sicher nicht der empfindlichste ist, würde ich hier mal nicht die Schuld in die Schuhe schieben, wenn die Feldstärke bereits hinter der Antenne so mau ausfällt.

  • Hallo Tomfritz,

    ja, der Techniker hat das Meßgerät direkt an die Antenne angeschlossen, gemessen und ausgerichtet. Die Antenne hat eine N-Buchse, dann wurde ein N auf F Adapter genommen, und dann das Koaxkabel per F-Stecker. Vielleicht geht hier Signal verloren. Aber was würde denn bei einer Fehlanpassung 50>75 Ohn verloren gehen, mehr als sagen wir mal 2db? Und sowohl Antennenbauer und Verkäufer sagten mir, das sei kein Problem, wenn die Antenne nur für den Empfang eingesetzt wird. Anpassungsübertrager? Würde der nicht mehr Verluste als Gewinn produzieren?

    Bin jetzt etwas durcheinander, werde wohl nochmal alles prüfen lassen.

    Aber klingt gut (gerade wdr3 jazz, kenny dorham im cafe bohemia in ny, aufnahmen aus 1956), ist die Hauptsache.

    Gruss Miguel

    Garrard 301 mit SME 3012/2 und Schick 12'', Ortofon SPU, FR Übertrager / Leak Troughline 3 mit Grundig Decoder IV / Playstation 1 Wunderlich modifiziert / Ederer Phono, Line und 300B Monos / Bastanis Calypso

  • Ich bemerke mal vorsichtig: Weshalb hast Du keine Dipol-Antenne genommen? Der Troughline hat doch auch symm. Anschluß, oder? (LEAK ist leider tatsächlich gut für eine Sammlung, aber für richtigen Empfang.....)

    Viele Grüße von Uli - dem Rheinländer:
    hat von nix 'ne Ahnung - kann aber alles erklären. ^^
    Ist AAA-Mitglied, Realist und plant Wunder
     ;)

  • Jörg, kann sein. Wir wissen es nicht. In 30 km zu einem Grundnetzsender mit 50 kW, da müsste man ja mit solch einer Antenne in einer Tiefgarage stehen, um nur 60 dB zu haben. Ich bin davon überzeugt, dass da irgendwas faul ist.

  • Hallo,

    wenn Ihr noch ein ordentliches Männer-Spielzeug in Form eines ganz großen "Dach-Wäscheständers" sucht: ich habe noch eine nagelneue Körner 19-Elementer Antenne abzugeben, der ist dann noch etwas größer als der 15-Elementer auf meinem Avatar-Bild. Damit kann man wohl das Thema Antenne sicher ad acta legen.... :P;)

  • 62dB sollten normalerweise reichen UKW Stereo rauschfrei zu gewährleisten!

    Es könnten Gleichkanalstörungen sein, die den Empfang vermiesen oder eine Reflexion, die das normale Signal teilweise auslöscht, das kann ich aber von hier aus schlecht beurteilen.

    Ich würde einen PLL Tuner mal ausprobieren, den kannst Du an jeden Audio Eingang anstöpseln. Meiner decodiert das Stereosignal schon ab 54dB Eingangssignal. Also da erfolgt die automatische Umschaltung des Tuners auf Stereo. Eine UKW Sendeantenne habe ich persönlich noch nicht für den Radiobereich gesehen, eher welche für den 2m Amateurbereich. Oder 10m Bereich wo der CB-Funk sendete waren solche Monster im Einsatz für Schwarzfunker oberhalb des CB Bereichs (also ca. 30MHz). Die größte gebräuchliche UKW Antenne war bei uns eine 7 Yagi-Elemente. Das war schon ein gewaltiges Monster an der Grenze der Windlast auf einem Dach. Sinnvoller fand ich persönlich die 5 Elemente Antennen. Die PLL Schaltung eines solchen Tuners rastet in sinnvollen Schritten ein, damit die Frequenz nicht verlaufen kann. Das war meiner Meinung nach die letzte sinnvolle Verbesserung beim UKW Empfang auf Sende- und Empfängerseite. Auf den Klang des Audiosignals hat der Tuner keine Auswirkung!

    Die Eingangsfrequenz wird gemuxt, also mit der ZF von 10,7 MHz überlagert und danach verstärkt und wieder encodiert. Alles was danach geschaltet ist kann sich dann auf den "Klang" auswirken.

    Einen persönlichen Rat: Sender einstellen Antenne ohne Messgerät drehen. Wenn Du Glück hast kannst Du so eine Reflexion empfangen, die der Tuner besser verarbeiten kann.

  • WDR hat extreme gute Übertragung über Satellit, near CD. Für klassische Musik kommt nichts anderes in frage.

    arges