Massive Mängel bei Einsteiger-Plattenspielern

  • Auch was den Erhalt alter "echter Porsches" (Ha-Ha) angeht, geht das schnell trotz Eigenleistung sehr schnell ins Geld. Ich hatte da mal ein Gespräch mit einem 356-Fahrer.

    Richtig, es rechnet sich aber wegen des inzwischen sehr hohen Wertes dieser Fahrzeuge.


    Gruß

    Markus

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

  • Ganz sicher war früher nicht alles besser.

    Das ist auch wahrlich nicht die Frage die ich mir stelle, sondern eher wie viel könnte es besser sein wenn die dazugewonnenen Errungenschaften in Nachhaltigkeit umgesetzt würden. Wenn ich noch mal an den Philips Fernseher erinnern darf. Was hat solch eine Produktpolitik mit einem nachhaltigen CO2 Haushalt zu tun?



    Musical Fidelity Amp

    Das ist kein Einsteigergerät. Es geht um günstige Einsteigergeräte.


    So ist es auch bei Plattenspielern.


    So was kaufen viele Menschen als Einstiegsplayer.

    Tchibo.jpg


    und hier gilt, nicht besser als vor 30-40 Jahren.


    Gruß Freakbeat

  • Ich gebe dir vollkommen Recht, denke aber das Blatt wird sich wieder wenden, in den neunzigern wurden technisch ausgereifte Autos

    gebaut (und Rostfrei bis auf diverse Sterne-Modelle), heute ist so viel teure Elektronik verbaut, das Reparaturen unwirtschaftlich sind, wenn das KFZ älter wird.


    Gruß Lars


    PS: Freakbeat wo hast du denn den hübschen Player gefunden, will haben...:D

    Yamaha PF800 mit Ortofon 2M Red, Yamaha YP-B4 mit AT120Eb, Yamaha YP-D6 mit AT5V, Thorens TD 145 MKII mit Ortofon FF150 MKII

  • Der ist doch super!


    Mein allererster - nennen wir's mal - Plattenspieler war so was hier:


    s-l225.jpg(Abbildung ähnlich.)


    Das Doppelcassettendeck hatte einen (1) Motor. Selbstverständlich für beide Cassettenlaufwerke. Kostete 299 DM im Baumarkt.


    Abgelöst wurde er von dem hier:


    s-l1000.jpg


    Renkforce GS-431. Für den war ordentlicher Gleichlauf ein Fremdwort. Wurde vom bereits erwähnten Thorens TD-280 abgelöst, der zwar um Welten (jetzt mal in echt!) besser als die Vorgänger war, allerdings auch nicht wirklich eine Zierde seiner Zunft darstellte.


    Echter Schrott wurde auch damals ver- und vor allem gekauft. Und genau deshalb gibt es auch heute noch sowas. Dagegen sind alle im Video genannten Plattenspieler Gold.

  • Moin


    zum 'cockster' hat ja Jeremy Clarkson bereits alles gesagt :merci:

    Wobei, fahren tut sich die Kiste wirklich gut, da geht auch ne enge Kurve bei flotter Fahrt.8)

    Gruss,


    ole


    01100100 01101001 01100111 01101001 01110100 01100001 01101100 00100000 01101001 01110011 01110100 00100000 01100010 01100101 01110011 01110011 01100101 01110010

    :saint:

  • Mein erster vor 18 Jahren war ein neuer Lenco aus einem Elektrofachmarkt.

    Bis ich meinen Yamaha PF800 bekommen habe, war ich mit dem Teil echt zufrieden. :rolleyes:


    Gruß Lars

    Yamaha PF800 mit Ortofon 2M Red, Yamaha YP-B4 mit AT120Eb, Yamaha YP-D6 mit AT5V, Thorens TD 145 MKII mit Ortofon FF150 MKII

  • Moin moin,


    der blaue Antriebsriemen der sich unter dem Milchglasteller verbirgt war bereits ein bekanntes Tuning Teil für Rega Plattenspieler. In einem Test las ich das Lager und beide Teller aus eigener Fertigung stammen. Ich gehe mal ganz stark davon aus, dass der Außenteller auch zugekauft ist.


    Der Einstiegsplayer dieser Marke ist jedoch dieses Gerät hier.


    Edwards Audio Apprentice Lite MKII


    Gruß Freakbeat

  • Ja, ja so ist das: Früher war sogar die Zukunft besser..

    ....das mit dem "im Frühjahr war alles besser" ist auf die Altersstruktur hier zurückzuführen!

    Um ersteres gehts sicher nicht,aber mit der Altersstruktur scheint es schon etwas zu tun zu haben,denn mittlerweile muss man schon

    ein paar Dekaden auf dem Puckel haben um sich überhaupt fußend auf persönlichen Erfahrungen äußern zu können.

    Und wenn man das dann tut,wird man mit Sprüchen wie im ersten Zitat abgebürstet. Sehr freundlich.


    Nun,wie dem auch sei,Plattenspieler sind alte,gut bekannte Technik,da sollten solche zum Teil gravierenden Konstruktionmängel schlicht

    nicht mehr auftauchen.

  • Moin moin,


    Altersstruktur hin Altersstruktur her. Früher war sicherlich nicht alles schlechter, auch das bleibt festzuhalten.


    Und alte Sachen die früher besser waren sind es heute nicht unbedingt. Ich habe schon so manchen "guten alten Dreher" gesehen der sehr versteckte aber eben Mängel hatte.


    Für Neulinge ist das kaufen eines sogenannten "guten alten" nicht unbedingt die beste Alternative.

    Heutige Modelle können unter Umständen auch völlige Fehlinterpretation des eigentlichen sein.


    Heutzutage passiert etwas, ich nenne es mal das fehlen des Mittelstandes. Es gibt Einsteigermodelle die durchaus gut sind.

    Dazwischen tut sich wenig und danach wird es oftmals sehr teuer.


    Das fand ich früher besser. Wahrscheinlich gibt es der heutige Markt aber einfach nicht mehr her.


    Gruß Freakbeat

  • Ich sehe das relaxt. Ich bin alt genug und habe genügend Dreher und anderes Hifizeugs auf dem Werktisch gehabt, um Qualität und Konstruktion selbst beurteilen zu können. Und bin deshalb nach wie vor der festen Meinung, dass viele Produkte aus höheren Qualitätskategorien früher besser und hochwertiger waren. Dazu tw. gut durchdacht und im Schadensfalle durch diskrete Bauteile auch heute noch meist problemlos reparabel. Und das Argument, dass Autos schon nach kurzer Zeit rosteten stimmt zwar, das lag aber an der mangelnden Rostvorsorge der Herstller (das war so gewollt) und den schlechten Kenntnissen der Käufer zur Rostvorsorge. Schon in den 60er Jahren konnte man eine Hohlraumversiegelung vornehmen lassen, welche die Lebenszeit der Karosserie deutlich verlängerte. Die Motoren waren auch da schon langlebig.


    Gruß


    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel