Welcher Abnehmer hängt hier dran?

  • Hab gestern einen TD160 mit TP16 (beide sollten MK nix sein) auf dem Flohmarkt geschossen.


    Dafür, dass das Gerät garantiert noch nie Service hatte (wohl aber wenig gelaufen ist), fünktioniert er ohne Zicken und auch der Abnehmer klingt überraschend gut!


    Aber, was ist es?

    Und wie alt ist es ca?


    Ich weiß nur, dass es MM ist und kaum auch geänderte Kapazität reagiert...

  • Hi!

    Das Bild erinnert mich an einen Stanton 500 Tonabnehmer.


    LG Thilo

    I know that you believe you understand what you think i wrote,

    but,

    i am not sure you realize that what you read is not what i meant!

  • Ich weiß nicht, mit welchem Tonabnehmer der TD 160 geliefert wurde, doch ziemlich ist Dein Tonabnehmer von Stanton. Der Nadeleinschub meines Stanton 500 Mk III sieht fast genauso aus. Lediglich das, was bei Deinem rot ist, ist bei meinem gelb.


    Der TD 160 ist ein schöner Dreher und gilt einigen - wegen des Tonarms - als der beste aus der TD 14X / TD 16X-Reihe. Der Arm ist allerdings recht schwer, was die Auswahl der passenden Tonabnehmer aus aktueller Produktion einschränkt. Da Du offenbar mit dem Tonabnehmer zufrieden ist, ist natürlich kein Problem für Dich.

  • Moin,


    das ist ein Stanton 500E mit D5100E Nadeleinschub. Wurde von Thorens ab Anfang der 70er ab Werk montiert.


    Ausgangsspannung 5 mV, Kanaltrennung 35 dB, Innenwiderstand 750 Ohm, Induktivität 465 mH, ideale Abschlußkapazität 275 pF. Gewicht 5,0 Gramm. Nadel D5100E mit roter Markierung: elliptischer Diamant 8 x 18 µm, Auflagekraft von 10 bis 30 mN.


    500 Mk II und III haben einen silbernen Systemkörper, Nadel D5107A mit gelber Markierung bedeutet : sphärischer Diamant 18 µm.


    Grüße, Brent

    Gewerblicher Teilnehmer

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von johnny.yen ()

  • Danke für die Antworten!

    Da das System ansich noch gut klingt, wäre für mich jetzt die Frage, ob sich hier ne neue Nadel lohnt?


    Der Dreher geht an nen Bekannten und er hatte sonst für den Einstieg richtung Nagaoka MP-110 geäugelt (läuft bei mir noch auf dem zweit Spieler und macht gut Spaß).

  • Hi Brent,

    mal von mir ein grosses Dankeschön für die Teilung Deines Wissens.

    Viele haben wir hier nicht mehr in dem Forum und davon nur Wenige die bereit sind es zu teilen.

    Auch wenn es mich nicht betrifft.. Danke!

    Viele Grüsse


    Volker


    --black is no colour, it's a philosophy-- 8) 
    --you are lucky, if you live twice.....

  • Der Dreher geht an nen Bekannten und er hatte sonst für den Einstieg richtung Nagaoka MP-110 geäugelt (läuft bei mir noch auf dem zweit Spieler und macht gut Spaß).

    Es ist möglich, dass ein MP (Moving Permalloy = Moving Iron) Tonabnehmer am TD 160 brummt.


    Es gibt den berüchtigten Grado-hum. Grado Tonabnehmer sind ebenfalls Moving Iron Tonabnehmer und brummen an einigen Plattenspielern, wie beispielsweise dem TD 160 (zumindest in der Ur-Version). An meinem TD 160 (Ur-Version) brummte ein OS 301. Daher vermute ich, dass MP / MI-Tonabnehmer nicht an diesem TD 160 betrieben werden können, da sie Einstreuungen vom Motor einfangen.