Tonarmlagerung: geeigneten Draht gesucht

  • Hallo zusammen,


    suche sehr feinen flexiblen und reißfesten Draht für die Befestigung des Tonarms.

    (Aufbau ähnlich Schöder-Tonarm)

    Wer hat hier Erfahrungen und kann mir weiterhelfen.


    Ich habe zwar schon Tonarme in dieser Art gebaut aber der Draht den ich aktuell verwende ist für mich nicht flexibel genug und auch mit Kunststoff ummandelt.




    Gruß


    Bwenry

  • wie gesagt, geflochtene Angelschnur 'Spiderwire' oä ist sehr flexibel und ohne Eigenresonanz...Sofern sie nicht wie ne Klaviersaite gespannt werden. 0.1mm Stärke ist ausreichend belastbar..

    Gruss,


    ole


    01100100 01101001 01100111 01101001 01110100 01100001 01101100 00100000 01101001 01110011 01110100 00100000 01100010 01100101 01110011 01110011 01100101 01110010

    :saint:

  • wie gesagt, geflochtene Angelschnur 'Spiderwire' oä ist sehr flexibel und ohne Eigenresonanz...Sofern sie nicht wie ne Klaviersaite gespannt werden. 0.1mm Stärke ist ausreichend belastbar..

    Mit der Angelschnur konnte ich mich leider noch nicht so richtig anfreunden. Versorgt habe ich Sie mir.

    Aber nochmal Danke für die Info.


    Gruß


    Bwenry

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bwenry ()

  • Also ich weis ja nicht, ob ein Draht in dieser Anwendung zielführend ist. Der Draht müsste sich ja in seiner Aufnahme rotierend bewegen können, da er sich nicht wie eine Kevlar-Angelschnur in sich verwinden kann, und das ist mMn kaum möglich, bzw. nur unter hohen Reibwerten, genau das was man ja bei einem Tonarmlager nicht haben möchte.

    Aus diesem Grund würde ich aufjedenfall auf eine Kevlarschnur zurückgreifen.

    Grüße

    Christopher


    >>Schlagfertig ist jene Antwort, die so klug ist, dass der Zuhörer wünscht, er hätte sie gegeben.<<

  • Wenn dir die 'lapprigen' Angelfäden zu windschief erscheinen, sogenanntes 'Hard-Mono' aka Fluorcarbon wäre auch noch ne Idee- oder klappt das mit dem Draht bereits gut?

    Gruss,


    ole


    01100100 01101001 01100111 01101001 01110100 01100001 01101100 00100000 01101001 01110011 01110100 00100000 01100010 01100101 01110011 01110011 01100101 01110010

    :saint:

  • Was es nicht alles gibt (Hard-Mono / Arthrex Fiber Wire 3-0 oder 4-0)

    Da muss ich mir doch nochmal Gedanken machen.


    Also ich weis ja nicht, ob ein Draht in dieser Anwendung zielführend ist. da er sich nicht wie eine Kevlar-Angelschnur in sich verwinden kann, und das ist mMn kaum möglich, bzw. nur unter hohen Reibwerten,

    Ich habe bis jetzt den Draht beforzugt, da ich das Prinzip schon bei anderen Tonarmen verwendet habe. Leider konnte ich bis jetzt diesen Draht nicht wieder beschaffen. Der jetzige Draht kann sich auch verwinden. Natürlich nicht so gut Kevlar.

    Ich denke je steifer das Material ist um so weniger ist es Resonanz oder Schwingungs empfindlich.


    Gruß

    Bwenry

  • Du erzeugst doch durch die eigentliche Magnetlagerung eine gewisse Steifigkeit des gesamten Systems, je nach dem wie stark du es auslegst und die Entfernung der Magnete zueinander wählst, was natürlich auch wieder Einfluss auf die Höhe des AS nimmt, ebenso wie die Torsionskraft des Drahts/Fadens.

    Bei der Verwendung von Draht bin ich mir relativ sicher, dass die Leichtgängig der Tonarmdrehbewegung beeinträchtigt wird im Gegensatz zu einer Aramidfaser...

    Grüße

    Christopher


    >>Schlagfertig ist jene Antwort, die so klug ist, dass der Zuhörer wünscht, er hätte sie gegeben.<<

  • Zitat

    Ich denke je steifer das Material ist um so weniger ist es Resonanz oder Schwingungs empfindlich.

    da wäre ich ziemlich genau der gegenteiligen Meinung..- was aber bei meiner Füsik-Abschlussnote auch nichts heissen soll..:pinch:

    Gruss,


    ole


    01100100 01101001 01100111 01101001 01110100 01100001 01101100 00100000 01101001 01110011 01110100 00100000 01100010 01100101 01110011 01110011 01100101 01110010

    :saint:

  • da wäre ich ziemlich genau der gegenteiligen Meinung..- was aber bei meiner Füsik-Abschlussnote auch nichts heissen soll..:pinch:

    O.K ich war hier auch nicht der Held. Ich denke je mehr sich der Faden dehnen kann um so mehr Unruhe ist im System.

    Aber ich glaube in diesem Forum sind Mitglieder die sich länger mit Physik und Materialkunde beschäftig haben. Vielleicht kann uns das einer mal fundiert erklären.

    Oder hat jemand einen Schröder Tonarm. Was für ein Material könnte das sein.


    Gruß


    Bwenry

  • Hallo

    hier der erste Testaufbau mit 0,45mm Edelstahl-Drahtseil.

    Es sieht aktuell nicht schlecht aus. Der mit Magnet und Stahlseil gelagerte Tonarm bewegt sich sehr leicht. Was die Reißfestigkeit betrifft dürfte ich auch keine Probleme bekommen. Vieleicht lasse ich diese sogar mal prüfen.

    20170725_220519.jpg


    Gruß

    Bwenry

  • Guten Morgen Bewenry,


    wie stellst Du die AS-Kraft ein? Bei der von PocketMan vorgeschlagenen Kevlar-Schnur ist ja eine Verdrillung möglich, aber bei nem Draht? Aber natürlich kann man auch drauf verzichten.


    LG

    Hans

    Konsequenz ist die Form, mit der sich Dumme das Denken verbieten.