Loudness ein Thema für Euch !!!!???

  • Hab ich nicht und brauch ich nicht. Punkt.


    Ich hatte in den letzten 30 Jahren mindestens 5 Verstärker mit Klangregelung / Loudness. Ich habe es nie gebraucht. Deshalb fehlt mir auch nichts, wenn mein aktueller Verstärker diese Möglichkeit gar nicht bietet.


    Sebastian

  • Obwohl keiner meiner verstaerker es im moment hat, ja, warum nicht. Ich 'entzerre' ja auch meine kopfhoerer mittels parametrische EQ und bestreite mit so ein geraet auch ein wenig ein hoerraumproblem. Einen kleine schubs in den hoehen bei zunehmenden alter hilft auch ein wenig. Die audiofiele antipathie gegen (richtige)klangreglung habe ich nie verstanden.


    ingo

    ... a simple product of sophisticated thinking.

  • Beim leisen Musikhören immer gerne. Mein Yamaha hat das ganze auch auch regelbar. So kann ich es dann auch immer ein wenig an die Lautstärke anpassen. Je nach Aufnahme nutze ich auch gerne die Klangregler...:meld:

  • Loudness habe ich bei den beiden Amps, die das anbieten, immer aus.

    Ich höre allerdings bevorzugt laut, da wäre diese Taste ohnehin unnötig.

    Die Klangregler an besagten Amps benutze ich durchaus gelegentlich zur Angleichung des Quellenmaterials.


    An meiner Hauptanlage unterm Dach hat der kleine Unison keinerlei Klangregler.

    Geht auch.8)

    Schöne Grüße
    Rainer


    Clearaudio Performance DC, Clarify-Arm und Virtuoso V2 TA , "Phonomopped Mk 2"

    Nottingham Analogue Horizon mit AT 5V , "Superb Phono Pre"

    Unison S2K

    Selbstbau-Boxen "Clonewall"

    Akai 635 D

    Teac V 6030S

    Pioneer TX 800

  • Seit meinen ersten HiFi-Komponenten habe ich immer "flat" gehört. Die Loudnesstaste ist bei mir an den Verstärkern jeweils verhungert. Aber das gilt auch für Balance, Bass und Treble. Entweder spielen die Geräte anständig oder die sind nichts für mich.


    Ich gebe zu, wenn mir beim Klang etwas Körper fehlt, dann stelle ich lauter. Meistens gehts dann.


    Cheers


    Roland

  • Klingt Deine Anlage bei verschiedenen Lautstärken gleich gut oder machst Du für Dich dann Abstriche bei der Klangfülle.


    Gruß

    Bwenry

    Hallo Bwenry!

    Erstens müsste ja eine Loudness lautstärkeabhängig funktionieren. Das machte lange Zeit glaube ich nur Yamaha. Eine feste Einstellung für alle Lautstärken, die als "leise" gelten kann also kaum zielführend sein.

    Ich selbst höre eigentlich zu 95% bewusst Musik, nie nebenbei. Musik läuft bei mir deshalb immer mindestens mit Zimmerlautstärke. So extrem leise, dass ich eine Frequenzkorrektur bräuchte, höre ich praktisch nie. Also kann ich sagen: "Ja, bei den von mir verwendeten Lautstärken klingt es auch ohne Loudness immer gleich gut.".

    Sebastian


    PS: Freistehendes EFH und gut schallgedämmte Räume sorgen dafür, dass sich auch nachts weder Nachbarn noch Frau oder Kinder beschweren.

  • Klangregler sind bei einem Verstärker für mich ein Muss, da ich damit empfundene Mängel des Musikmaterials kompensieren kann. Keine Platte klingt wie die andere und somit kann ich die abgespielte Musik meinen Vorlieben anpassen, die sich aber auch im zeitlichen Verlauf ändern können. Insofern genieße ich die Variabilität, die mir Klangregler liefern. Manchmal, aber nur manchmal, wenn es mich juckt, verwende ich auch die Loudness- oder ähnliche Kompensationstasten an meinen Verstärkern und kann auch das im gegebenen Musikkontext zeitlich beschränkt genießen, bis es mir ggf. zuviel wird. Ein Verstärker ohne solche Spielmöglichkeiten kommt mir nicht ins Haus. Da fehlt mir jegliche Flexibilität und ich möchte mich da überhaupt nicht einschränken.


    Gruß


    Andreas


    PS zu obigem Kommentar von Sebastian: Eine sog. Loudnessschaltung sollte immer in Abhängigkeit von der Lautstärke regelbar sein. Yamaha und Braun hatten dafür extra vom Lautstärkepoti getrennte Regler. Verstärker anderer Hersteller sog. Mittenanzapfungen an ihren Lautstärkepotis, die ab einer bestimmten Lautstärke die Loudnessfunktion ausschalteten.

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • Aktuell hab' ich keinen Amp mit Loudness und/oder Klangreglern, was mich aber nicht stört, da ich auch immer ab einer gewissen Lautstärke höre. Wenn's abends spät ist und das jemanden stören würde, hör' ich über Kopfhörer. Früher hatte ich die Knöpfchen, aber die wurden nie benutzt.

  • Ich sehe es so wie Ronny es oben beschrieb: Je nach Aufnahme lohnt es sich dann schon, wenn man mittels Klangregelung die Enden des Frequenzbereiches geringfuegig "kompensieren" kann. Erst recht, wenn Anhebung und Einsatzfrequenz der Klangregelung regelbar ist.


    Von "Klangverfaelschung" halte ich nichts und kann daher auch nicht die Rede sein.


    Gruss Stefan

    Malerei verwandelt den Raum in Zeit,
    Musik die Zeit im Raum:)

  • Ich höre flat, anders gehts bei mir auch nicht.

    Die regelbare Loudness von Yamaha habe ich immer als sehr angenehm empfunden.

    Von normalen Bass und Treble Regelungen halte ich klanglich wenig.

    Sehr gut waren die parametrischen EQs bei Yamaha in den großen Vorstufen. Ich habe nie verstanden,

    warum so was nie in einer Phonovorstufe integriert worden ist, gerade da würde es viel Sinn machen.

    Aber Aphex II Bausteine für den Heimanwender gibt es ja auch nicht mehr.


    Heute klingt ja auch Flat sehr gut, aber alte Aufnahmen/Pressungen würden hier klar profitieren.


    Viele Grüße

    Deiter

    Pro-Ject Perspective,PS mit luftgelagertem Tellerlager diy, Ortofon 2M Black, Bronze, Silver und Shelter 301 MkII, Arme: Jelco SA-750 12", Pro-ject 12cc Evo., Dr. Fuss Steuerung, Black Cube SE, ASR Emitter II plus, LS+Sub+SUR: Antaris,