Rega P3 oder Pro-Ject 2-Xperiance SB S-Shape

  • Hallo Thorsten!


    Danke für deine Rückmeldung. Natürlich habe ich deine Eindrücke schon in deinem neuen Thread mit Interesse gelesen. Ich denke, du hast jetzt eine gute Auswahl an verschieden klingenden Abtastern zur Auswahl.

    Was mich etwas erstaunt hat, war, dass du die beiden AT-MMs auf einem Niveau siehst/hörst. Da hätte ich einen zumindest kleinen Vorteil zu Gunsten des AT 150 erwartet. Besonders bei "Problemplatten" und zum Ende der LP hin, hätte ich das AT mit dem auf dem Zettel besseren/schärferen Schliff als besser erwartet. Aber manchmal sind die Theorie und Praxis wohl nicht das Gleiche.

    Für meinen Rega RP 3 nutze ich übrigens - obwohl ich auch eine Schön-Einstelllehre besitze - die mitgelieferte Schablone. Damit lässt sich ein sehr gutes Ergebnis bei Fremdtonabnehmern erzielen und es geht sehr schnell. Für den Dual 704 existiert meines Wissens nach auch eine Lehre, in die man das TK reinsteckt und so einfach den Tonabnehmer montieren kann. Die fehlt mir aber leider bei meinem - ich muss mal schauen, ob ich die bei Ebay erstehen kann.


    Ich bin schon gespannt, ob und wenn ja, welchen Plattenspieler du dir noch kaufen wirst.

    Viele Grüße und viel Spaß beim Plattenhören.

    Philip

  • Hallo Philip,

    ich habe im Vergleich ja den 540er am Dual und den 150er am Rega im Vergleich gehört. und bei den Musikstücken die ich gehört habe, konnte ich kaum einen Unterschied feststellen.

    Aber nach meiner jetzigen Erfahrung mit der ganzen Vergleicherei will ich nicht ausschließen das ich bei bestimmten Stücken doch einen Unterschied hören würde.

    Mich hat dieser Hörvergleich auch erstaunt, da die technischen Angaben von AT für beide Abtaster doch unterschiedlich sind.

    Nach einiger Zeit des Hörens vom AT150 am Rega, denke ich inzwischen schon, das die Höhen mit dem 150er etwas klarer klingen weniger spitz.

    Aber zu spitzen Höhen neigen beide Abtaster.

    Ich habe heute Abend den Dual vom AT 150 auf den Rega Exact umgerüstet, er gefiel mir auf Anhieb besser. Einfach wärmer und ausgeglichener, was mir besser gefällt. Das kann morgen aber schon anders aussehen, oder an einem evt. 3. Player.

    Evt. verkaufe ich ja einen oder beide AT wieder. Da sie tonal dem Hana ähneln.

    Als 3. Player habe ich den Thorens TD 309 im Auge, mal sehen...

    Eine TK- Lehre für den Dual habe ich auch nicht. Die Einstellerei über die Schön- Schablone mit dem TK- Adapter ist schon eine ganz schöne Fummelei, aber ja nur 1x nötig.

    Ich lege mir den Original Shure V15 am Adapter immer hin und versuche den neuen Abtaster im Adapter exakt so auszurichten das die Nadel an der gleichen Stelle ist und die Ausrichtung der des Shure in etwa entspricht, was natürlich bei unterschiedlichen Gehäusen schwierig ist, klappt aber mit ein wenig Übung ganz gut.

    Nur für den Rega Exact musste ich den Adapter mit Hilfe eines Teppichmessers ein wenig modifizieren, dabei floss gleich Blut, den Verlust konnte ich aber mit einem ordentlichen Glas Rotwein mehr als ausgleichen.

    Der Hana EL klingt am Rega3 ganz hervorragend, ich bin begeistert. Ebenso begeistert wie von meinem alten Shure am Dual.

    Der Hana bei Instrumentalmusik und weiblichen Stimmen und der Shure für Gitarrenrock, das passt für meinen Geschmack perfekt.

    Dann muss sich noch ein guter Universalabtaster herauskristallisieren, im Moment tendiere ich wie gesagt zum Rega Exact, er klingt etwas wärmer, weniger aggressiv in den Höhen und mit mehr Bassbums als die AT´s, aber die AT´s klingen bei manchen Stücken wie akustischen Instrumenten und einigen Stimmen besser.

    Mal sehen...

    Gruß Thorsten

  • Hallo Thorsten!


    Mir sind die AT-MMs, die ich bis jetzt hören konnte, etwas zu höhenlastig. Aber ich habe mich nicht annähernd durch die ganze Palette gehört. Das ist natürlich Geschmackssache und bestimmt spielen die anderen Komponenten noch eine wichtige Rolle.

    Was ich sehr gut verstehen kann, ist, dass du von deinem MC begeistert bist. Bei mir stand ein Hana Ende letzten Jahres auch zur Wahl - es ist dann aber doch ein Ortofon Quintet Black geworden. Dazu hat sich neulich ein "altes" Ortofon MC 10 Super II gesellt. Du siehst, du bist mit dem Tonabnehmervergleichen nicht allein.

    Momentan liegt mein Hauptinteresse bei den Vorverstärkern. Das Thema könnte dich auch noch packen. ^^


    Ich freue mich auf weitere Höreindrücke von dir.

    Viele Grüße

    Philip

  • Hallo Philip,

    sind denn die Unterschiede bei den Phono- Vorverstärkern so groß? -- Hoffentlich nicht, sonst wird es noch teurer... aber man gönnt sich ja sonst nichts (schön wär´s)

    Ich bin mit meinen recht günstigen Project-Ject Phonoboxen DS und S sehr zufrieden, um Klassen besser als der Phono- Eingang meines Verstärkers. Ich will auch nicht noch eine Baustelle aufmachen.

    Aber wenn ich bislang so meine Tonabnehmer- Vergleiche anschaue, geht die Qualität bislang doch über den Preis - leider

    Momentan liegt der Rega Exact doch klar vor den beiden AT´s.

    Na, ich warte mal den Thorens ab....

    Gruß Thorsten

  • Hallo Thorsten!


    Ob die Unterschiede zwischen verschiedenen Pres soooooo groß ist, versuche ich gerade selbst herauszufinden.

    Hier im Forum herrscht wohl die Meinung, dass man am Vorverstärker nicht sparen sollte. Da soll sich klanglich viel herausholen lassen.

    Im "Nachbarforum" ist man eher der Meinung, dass, wenn die Abschlusswerte stimmen, es eigentlich egal wäre, welchen Pre man nimmt.

    Da ich gerade selbst noch fleißig dazulerne, kann ich mir da kein Urteil erlauben und muss es selbst erst ausprobieren. Wenn du aber dich hier ein bisschen durch das Forum liest, kann schon der Wunsch aufkommen, mal ein paar Vorverstärker auszuprobieren. Auf der anderen Seite denke ich, dass man mit deinem Pro-Ject bestimmt auch gut seine Platten genießen kann.

    Fazit: Ich weiß es nicht. :sorry:


    Viele Grüße

    Philip

  • Ein Freund, der auch hier im Forum aktiv ist,

    hatte schon ein paar Phono-Pres daheim zu

    Gast und die Unterschiede waren fast größer

    als mit unterschiedlichen Tonabnehmern.

    Moin Junks!

    Da das Thema Phono Pre bei mir im Frühjahr akut war, Mein Rega Fono hatte sich vorgenommen, nicht mehr zu arbeien, so habe ich diverse Geräte getestet!

    Die Unterschiede sind größer als man glauben mag!

    letztendlich bin ich bei Trigon Vanguard III (neue Version) hängen geblieben und habe diesen noch mit einer Akku-Stromversorgung (Volcano III) aufgepimpt!!

    Alleine dieses Feature (saubere Stromversorgung) macht schon bei weitem eine breitere Bühne und die einzelnen Instrumente stehen nicht nur neben, sondern auch fokussierter und tiefer im Raum !!

    Das war den relativ hohen Anschaffungspreis wert!!

    Ich habe die Anschaffung in ein relativ teueren Pre nicht bereut, auch weil meine unterschiedlichen Tondosen damit hervorragend anpassbar sind!


    Ich gebe zu bedenken, das man sich mit "günstigeren Lösungen" dabei sehr viel kaputt machen kann


    Ahoi


    Jürgen

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)

  • Hallo Thorsten,

    hallo ihr,


    das ist ja eine spannende Geschichte, auf die ich hier gerade gestoßen bin.

    Bei mir laufen z.Z. ein 701 mit Ortofon 2m Bronze, ein 601 mit Ortofon MC Nr.2

    und ( seit 3 Monaten ) ein P3-2016 mit Ortofon MC25FL.

    Ich kann deine Begeisterung für den 704 also absolut nachvollziehen.

    Mit meinen Duals war und bin ich immer zufrieden. Die Ortofons haben sich in mehr als vierzig Jahren Hobby so eingefunden. Wahrscheinlich gefällt meinen Ohren der FL-Schliff;-)


    Ich habe bis vor Kurzem auch nicht gedacht, dass mal ein Rega ins Haus kommt, bis mich ein Freund gebeten hat ihm beim Dreherkauf zu helfen. Schlußendlich wollte er einen Rega haben und so wurde es ein P3 mit TT-PSU und Exact. Das spielt mit einer pro-ject DSplus ganz vorzüglich. Nachdem ich meinem Freund noch eine 3cm Schieferbasis besorgt habe und mir das dann eingespielte System ausgiebig angehört hatte war mir klar: Den muß ich haben.


    Jetzt steht er hier mit TT-PSU ( immo auf einer 24mm MPX-Basis,was auch sehr gut geht )

    und spielt mit dem MC25FL an einem creek OBH 15mkii. Die Duals haben erstmal eine verdiente Pause. Wegen der 3mm Spacer schließt die Haube natürlich nicht. Das wird demnächst durch ein anderes Gegengewicht gelöst.

    Was mich am p3 (zuerst nur optisch) wirklich gestört hat, waren der Subteller und das pulley aus "Plastik".

    Hier habe ich nach einiger Suche eine phantastische Lösung bei tangospinner.com in Argentinien gefunden.


    Die nächsten Tage kommt dann ein (gebrauchtes) benz micro ace sh für den p3. Das aber als wirklich letztes upgrade ;-)


    Viel Spaß beim Probieren und Hören!!!!


    Vinyle Grüße



    Achim

  • Hallo Peer,


    da laß ich mich einfach mal überraschen!

    Wollte immer mal ein ace haben und jetzt war es eine sehr günstige Gelegenheit.

    Aber Du hast Recht! Bin selber immer wieder aufs 25 zurückgekommen. Mein drittes ;-)


    Wenn gewünscht, werde ich gerne berichten.



    LG Achim