Ist Verzerrung der "sch" Laute normal?

  • Hallo Horst,


    ich habe den Stein des Anstoßes im Moment laufen, zwar nur die 33er von Premunition Records.

    Aber da ist nicht wirklich etwas zu bemängeln, die Dame singt recht prägnant die Sibilanten, nicht nur im "Summer Samba" bei fast allen Liedern auf der Night Club, selbst bei dem letzten Stück "Santa Claus is coming to Town". Das ist halt so und schmälert den Genuss, für mich, nicht wirklich.


    Mit freundlichem Gruß aus der friesischen Karibik


    Jürgen


    P.S.: und ja mein System ist akurat justiert, nicht defekt und schon gar nicht Schei..........8o 

    "Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen"


    Theresia von Avila

  • die Dame singt recht prägnant die Sibilanten, nicht nur im "Summer Samba" bei fast allen Liedern auf der Night Club, selbst bei dem letzten Stück "Santa Claus is coming to Town"

    Das klingt einfach nur grausam in meinen Ohren. Zum Glück habe ich keinen Tonträger der Dame käuflich erworben und werde dies auch definitiv in der Zukunft nicht tun.


    Gruß

    Michael

  • Ich hab die o.g. Night Club als CD Copy.

    Bei Summer Samba zischelt es nur an wenigen Stellen ganz leicht. M.E. noch ganz akzeptabel. Der Rest der CD ist sehr gut.


    @ michael Lexor

    Ich hab die Café Blue von der Dame (LP und CD). Beide sind nahezu identisch abgemischt und klingen sehr gut. Diese nicht zu besitzen wäre ein Verlust.

    LG Hubert


    PS

    ich bin mir ziemlich sicher, dass die mögliche Problematik der Sibilanten von der gesamten Kette incl. Verbindungen abhängt.

  • Hallo Jürgen und Hubert @ all,

    vielen Dank für Euer feedback. Ich stelle fest, dass die persönliche Wahrnehmung doch sehr unterschiedlich ist. Was für den einen absolut unerträglich ist, kann für den anderen noch ganz o.k. sein. Es könnte auch ein wenig an der Abstimmung der gesamten Kette liegen, die ja auch wieder dem individuellen Hörgeschmack entspricht.


    LG

    Horst

    :off:

    PS: Ich war heute Mittag in einem Bistro in Köln Essen. Die Mikrowelle brummte für mich unerträglich laut, die Räumlichkeiten waren sehr hallig und ich konnte nirgendwo einen ruhigen Platz zum Essen finden. Ich hätte am liebsten den Laden sofort wieder verlassen. Meine Frau fand die Räumlichkeiten und den Schallpegel noch akzeptabel. Soviel zur persönlichen Wahrnehmung.

  • Der Stockfisch Pauler sagte mir:

    S-Laute waren schon immer ein Problem für Vinyl. Wenn das Master (digital oder analog) nicht blitzsaubere S-Auflösung hat, wird dieser Effekt bei Vinyl immer verstärkt.

    Das kann man getrost so stehen lassen. Nicht mehr und nicht weniger.


    LG

    Gewerblich = ja klar, als Dynavector Vertriebspartner.

    AAA-Mitglied = ja auch, schon seit 2010

    etwas über meine beiden Freunde und mich.

  • Hallo Tom,


    das deckt sich auch mit den Aussagen, die ich von SST Brüggemann erhalten habe.

    Auch wurde mir gesagt, dass es leider eine Art moderner Trend ist, die -S-Laute- weniger zu unterdrücken.

    Das wirkt sich bei Vinyl teilweise fatal aus und ist bestenfalls mit höheren Auflagekräften

    und perfekt justierten Tonabnehmern und mit best möglich eingestelltem Antiscating

    (oder tangentialer Abtastung) in den Griff zu bekommen. Aber auch da gibt es Grenzen.


    LG Rainer

    Gewerblich = ja klar, als Dynavector Vertriebspartner.

    AAA-Mitglied = ja auch, schon seit 2010

    etwas über meine beiden Freunde und mich.

  • Hi Rainer, und der Gesang wird mit immer geringeren Mikroabständen aufgenommen und zusätzlich noch massiv komprimiert. Da gibt es doch diesen widerlichen Nena-Song, wo das "Luftholen" fast lauter als der Gesang ist.


    Ich denke massive Kompression der Gesangsspur ist bei der Crosbyaufnahme auch der Grund, warum die S-Laute so scharf kommen. Werden hier bis zu 10dB komprimiert und eine Attackzeit gewählt, die einen Teil des S-Laut Transienten durchlassen, so klingt das dann eben so.


    Für mich ist das handwerklich schlecht gemacht. Was man von der Stockfisch Musik auch halten mag, aber Hr. Pauler passiert sowas nicht.

  • Das mit den geringen Abständen nervt stellenweise auch bei Adeles "21". Vor Allem mit einem uneingespieltwn Colibri war das gruselig. Man hat sehr deutlich die Qualität der einzelnen Aufnahmen und Produktionen unterscheiden können.

  • Liebes Forum,

    mir geht es nicht ums Rechthaben, oder eine schlechte Aufnahme schön zu reden. Tom, Pauler & SST @ all, haben bestimmt Recht mit ihren Aussagen. Mein Punkt ist (wie bereits erwähnt) das menschliche Gehör und die persönliche Wahrnehmung. Beim menschlichen Gehör gibt es eine "Unbehaglichkeitsschwelle". Diese ist abhängig von bestimmten Frequenzen und natürlich von der Lautstärke. Die Unbehaglichkeitsschwelle inkl. deren Frequenzen ist von Mensch zu Mensch verschieden und kann sich z.B. durch Stress weiter reduzieren. Mit diesem Hörempfinden stellt man sich seine Anlage zusammen und optimiert seine Kette, wie es einem am besten gefällt, bzw. wie es am angenehmsten klingt. Das hat wenig mit der Qualität der Anlage zu tun.

    Das ist u.a. der Grund dafür, dass für den Einen eine Aufnahme völlig ungeniessbar ist und für den Anderen noch ganz o.k.


    Fazit:

    Man sollte bei der persönlichen Wahrnehmung auch unterschiedliche Meinungen zulassen

    Eine handwerklich schlechte Aufnahme bleibt eine schlechte Aufnahme

    Wie schlecht die Aufnahme letztendlich ist, hört jeder anders.


    Gruss

    Horst