Geschwindigkeitsregelung mit der App "Platterspeed" + Dr. Feickert "Adjust 7" Test Record"

  • Hallo zusammen,


    eine ziemlich gute Möglichkeit die exakte Geschwindigkeit (Drehzahl) am Plattenspieler einzustellen / exakt abzulesen und zu justieren besteht ja in der genialen Art und Weise mittels der Anwendung von der


    App "Platterspeed"


    in Verbindung mit der Testschallplatte von Dr. Feickert; siehe Link:


    http://www.feickert.org/index.php?id=16



    Vor einiger Zeit informierte Apple nun seine Anwender, dass durch das jetzt kommende update iOS 11 nur noch

    64-bit Apps funktionieren und alle älteren mit 32-bit dann nicht mehr. Zu diesen 32-bit Apps gehört leider auch

    "Platterspeed" ! Auf Nachfrage konnte ich keine eindeutige Antwort erhalten, ob diese App ein update auf 64-bit

    erhält oder nicht ...


    Meine Frage deshalb ist, ob jemanden eine alternative App zu "Platterspeed" bekannt ist ?


    G r u ß


    Siggi

  • Hallo Siggi,


    leider sind auch mir keine Alternativen zu PlatterSpeed bekannt, aber ich bin auch etwas besorgt, wie man diese App zukünftig nutzen kann. Ich erwäge, mir nur für diese Anwendung ein gebrauchtes älteres iPod (mit einem älteren IOS) zuzulegen, aber das wäre die schlechteste Lösung. Die Anschaffung der PC Vollversion ist erst recht teuer und unattraktiv, da sie auf dem Mac nicht läuft. Es wäre schön, wenn sich Herr Dr. Feickert oder die verantwortlichen App-Entwickler zu der Problematik mal äußern würden. Es wäre wirklich schade wenn eine derart innovative und pfiffige App dem angeblichen Fortschritt zum Opfer fällt!

    Gruß Jens-Peter

  • Hallo Tom,

    wenn ich mit einer Testplatte, die möglicherweise nicht optimal zentriert ist, zufriedenstellende Gleichlaufschwankungen in der Größenordnung von 0,1-0,2 % ermittle (das sind dann ungefiltert vielleicht +/- 0,27 %) kann ich doch zufrieden sein. Die realen Schwankungen könnten theoretisch noch niedriger sein. Bei zusätzlicher Berücksichtigung des angebotenen Tiefpassfilters werden allerdings teilweise unrealistisch niedrige Abweichungen berechnet.

    Gruß Jens-Peter

  • Hallo Jochen,


    Du kannst hiermit einfach nur die Drehzahl überprüfen.

    Wenn Du möchtest auch mit aufgelegten Tonarm.


    Programm starten Handy in die Mitte des Tellers auf einen Buck legen und die Einstellung kann beginnen.


    Vieleicht ist es für Euch nicht genau genug.


    Ich habe diese Möglichkeit der Einstellung bei einer Vorführung auf der High End gesehen und war begeistert.

    Seit dem mache ich es nur noch so. Minimale Drehzahlabweichungen

    kann Mann sowieso nicht höhren.


    Gruß

    Bwenry

  • Bei einem ausklingenden Klavierton gibt es fast keine Platte, wo ich keinen eiernden Ton höre. Für mich fast der größte Nachteil von Platten.


    Es wird soviel Geld im Bereich HiFi Equipment ausgegeben, aber sauber zentrierte Löcher scheinen ein unlösbares technisches Problem zu sein.

  • Bei einem ausklingenden Klavierton gibt es fast keine Platte, wo ich keinen eiernden Ton höre. Für mich fast der größte Nachteil von Platten.


    Es wird soviel Geld im Bereich HiFi Equipment ausgegeben, aber sauber zentrierte Löcher scheinen ein unlösbares technisches Problem zu sein.

    Und da gibt es ja noch die unterschiedlich Durchmesser bei den Tellerachsen.

    Und das auch innerhalb eines Herstellers.

    Gruß

    Bwenry



  • Programm starten Handy in die Mitte des Tellers auf einen Buck legen und die Einstellung kann beginnen.


    Vieleicht ist es für Euch nicht genau genug.

    Ich hab mir das auch irgendwann mal runtergeladen, aber ... sogar der Softwareentwickler sagt, dass die Genauigkeit "schwankend" sein kann und vom Typ des Smartphones abhängt. Nicht mal der gibt auf seine eigene App viel.


    Ein Gag, weiter nichts (wie eigentlich die meisten Apps). Ich brauch das Ding nicht wirklich.


    Cheers


    Roland

  • Ich habe die App auch, auf Android. Leider gelingt es mir nicht, den InApp-Kauf auf die Vollversion zu machen. Vielleicht mit dem nächsten Smartfon...:rolleyes:


    Ansonsten nehme ich die Adjust+ Platte. Die ist sehr gut geschnitten, ein Forenkollege hatte sie mir damals gebügelt, so das auch Verwellung/Höhenschlag kein Thema mehr ist. Adjust+ ist so programmiert, das ein strenger Tiefpaß unter 2Hz die Dezentrierung der Platte rausfiltert. 4Hz sind dagegen schon voll zur "Wow-Beertung da. Die Genauigkeit ist recht hoch und bis 0,025 DIN brauchbar. Messen tue ich aber lieber softwareseitig mit dem Audio Tester, weil ich hier die Bewertungsfilter einstellen kann.

    So hatte ich folgendes messen können:
    Thorens TD 126MkII (Wechselstrommotor) 0,04% W&F DIN

    Thorens TD125 MkII (Wechselstrommotor) 0,04% W&F DIN

    Thorens TD126 MkIII (Gleichstrommotor mit Alupulley von on-off-hifi) 0,030 W&F DIN

    Technics SL-Q2 (DD mit Quarzstabilisierung) 0,032% W&F DIN bzw. 0,025 % W&F JIS

    Damit ist die Testplatte gut genug. Um einen ausschwingenden Flügelton oder Orgel schwanken zu hören braucht es schon eine stärkere Dezentrierung der Platte, unter 0,2% DIN nimmt man Tonhöhenschwankungen kaum wahr und wenn, dann auch nur die langsamen um 4Hz. Daher haben die Bewertungsfilter bei "Wow" auch eine Gewichtung bei 4Hz.

    All das sollte bei solchen Messungen berücksichtigt werden, in den meisten Prospekten werden nur ausgesuchte Idealmessungen hergenommen, ohne nähere Erläuterung der Meßbedingungen.

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer


  • Wieso keinen 1kHz Testton von Testplatte und mit Analyzer Tool die Frequenz messen? Platterspeed dürfte das nicht anders machen.

    Ich habe ja Adjust, aber Gleichlaufschwankungen mit einer Testplatte zu messen, halte ich für Unsinn.

    Widersprichst du dich da nicht etwas , Tom :)?

    Bei einem ausklingenden Klavierton gibt es fast keine Platte, wo ich keinen eiernden Ton höre. Für mich fast der größte Nachteil von Platten.

    Dem ist allerdings nichts hinzuzufügen. Und bei Klavier hört man es nur am besten, im Prinzip eiert jede Platte. Man muß sich nur die horizontalen Bewegungen des Tonarms beim abtasten anschauen. Nakamichi TX-1000 rules :).


    Gruß


    Klaus

    “I don't know why but everybody has a hit in Germany. You know, David Hasselhoff had a hit in Germany, a number one. I had a number one in Germany. I guess they just don't know much about music over there.”


    Lee Majors

  • Weiss jemand von Euch wie die Gleichlaufschwankung/Geschwindigkeit +- % eines CD Players ist.

    Es geht mir vorranglich nur um die richtige Justage der Geschwindigkeit und nicht um Gleichlaufschwankung. Auf die Gleichlaufschwankung habe ich ja sowieso keinen Einfluss.

    Wenn ich zum Beispiel das gleiche Stück von Platte und CD parallel starte und nach 3:59 sind

    beide Musiksignale (LP/CD) immer noch zeitgleich, ist das dann o.k. ? Ist sicher keine sehr wissenschaftliche Herangehensweise, aber ist so ein Vergleich nicht genauer als eine Stroboskopscheibe mit 50 Hz.


    PS: Ich hatte mir auch schon mal überlegt, ob ich mir die "Platterspeed" AP für mein iPad zulegen sollte.


    Gruss

    Horst

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Horst_t ()

  • aber Gleichlaufschwankungen mit einer Testplatte zu messen, halte ich für Unsinn. So sauber zentriert bekommt man die Platte doch nicht, um die Motorgleichlaufschwankung zu messen.

    Das sehe ich genau andersrum. Es macht meines Erachtens nur Sinn die Gleichlaufschwankungen mit Messplatte zu erfassen. Nur so ist es auch real (also mit Abtastung) und normgerecht. Natürlich muss für eine saubere Messung die Platte korrekt zentriert sein. Dann sind auch Messungen mit Ergebnissen unter 0,04% möglich. Messtechnik ist halt nicht gleichzusetzen mit ner "Dödel-Äpp" aufm Ei-Fon;).

    Eine App wie der RPM-Calculator (also rein die Drehzahlerfassung, nicht Gleichlaufmessung) ist für mich sogar völlig sinnfrei. Da prüfe ich lieber mit ner simplen Stroboscheibe.


    Gruß Alfred

    "Gewerblicher Teilnehmer" -> Großer Bestand an originalen Dual- und Thorens-Ersatzteilen, auch für DIY unter www.dualfred.de

  • Weiss jemand von Euch wie die Gleichlaufschwankung/Geschwindigkeit +- % eines CD Players ist.

    Die Gleichlaufschwankungen beim CDP sind vollkommen latte, weil eh mit Zwischenspeicher gecached wird.

    Natürlich muss für eine saubere Messung die Platte korrekt zentriert sein.

    So eine Platte mußt du mir mir mal zeigen. Die widerspricht dann auch heftigst den Platten, die wir so auflegen.


    Gruß


    Klaus

    “I don't know why but everybody has a hit in Germany. You know, David Hasselhoff had a hit in Germany, a number one. I had a number one in Germany. I guess they just don't know much about music over there.”


    Lee Majors