Lösung für Lautsprecheraktivierung

  • Hallo,


    ich möchte meine selbst entwickelten 2-Wege-Lautsprecher (Rundstrahler, derzeit passiv) aktivieren.


    Aktuell verwende ich meinen Prototyp (Einzelbox) ein Studio-Interface (RME-UFX) als Vorstufe, und dessen EQ´s

    zur Filterung. Das Signal des CD-Spielers (Analogausgänge) wird im DSP des Interfaces aufgeteilt/gefiltert und über den analogen Output an einem alten Vollverstärker ausgegeben.

    Klanglich ist das ganze mittlerweile ausgereift, und klingt ganz vernünftig.

    Würde ich die dieses Konzept um die 2. Box erweitern, bräuchte ich einen 2. Vollverstärker bzw. Endstufe.

    Bei jedem Musikhören müsste ich neben dem CD Spieler Interface und 2 Verstärker anschalten.


    Mein Wunsch ist es, Vorverstärker, digitale Frequenzweiche und 2 Stereo-Endstufen (oder 4-Mono-) in möglichst einem einzigen

    Gehäuse und guter Klangqualität verfügbar zu haben.

    Ein solches Gerät habe ich bisher nur bei Sitronik entdeckt, leider finden sich dazu aber keine aussagekräftigen Tests/Empfehlungen.

    Notfalls würde ich auch mit einer Kombi von Vorverstärker mit eingebautem DSP + 4-Kanal-Endstufe weiter kommen.


    Wer kann mir bei meiner Suche helfen?


    Viele Grüße aus Köln

    Paco

  • Hallo Paco,

    ich kann dir Mini DSP mit 4 Kanal Handling und Aktivweiche mit Dirac-Entzerrung empfehlen, und dazu eine 4-Kanal-Endstufe von Lexa Audio (QX 9000, gibt es grad bei Lexa im Angebot für 1.800 EUR). Letztere kann pro Kanal auf bestimmte Watt-Zahlen limitiert werden, so dass je nach Treiber bestimmte Leistungsstufen abgerufen werden könnnen, von 120 bis 100 Watt an 8 Ohm.

    Ich selber verwende - ist allerdings ein teures Vergnügen - einen Trinnov als Vorverstärker/DSP.

    Viele Grüße

    Markus

    Best of both worlds: Analog + Digital

  • Hallo Paco,

    bei Klang+Ton wurden die Sintronik Vorstufe und auch die Vollversion mit Endstufen recht positiv besprochen. Die Artikel sind kostenpflichtig herunterladbar.

    Zum Selbstbau findest du viele Informationen DIY-Hifi-Forum........wie ich sehe, hast du den Kontakt ja schon gefunden. Die empfohlenen Hypexbausteine konnte ich an Hochwirkungsgradlautsprechern hören, die einfache miniDSP 4x4 besitze ich selbst. Für Veranstaltungsbeschallungen sind das prima Lösungen, aber wenn du eine agressiven unnatürliche Hochtonwiedergabe zu Hause bevorzugst, nichts wie zugreifen.

    Ansonsten muss man wohl für einen klanglich akzeptabelen DSP deutlich tiefer in die Tasche greifen .........

    Die Lautsprecherkombination mit 95 db/W, die aktiviert werden sollte, gefällt nicht nur mir passiv gefiltert deutlich besser.


    Gruß Kalle

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kalle Mk II () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Hallo Kalle,


    heißt das, das Du die Hypexbausteine UND die mini DSP klanglich nicht empfehlen kannst, oder nur die Hypex? Denn mit 2 Analog in - über DSP -auf 4 Analog out wäre eine interessante Sache für mich...


    Grüße aus Kölle

    Paco

  • Hallo zusammen,


    also für mich ist das klangliche Resultat mit Mini DSP stark abhängig von der Art und Weise, wie man mit der Dirac Entzerrung umgeht. Dass das Gerät an sich unnatürlichen aggressiven Hochton verursacht, halte ich für eine doch etwas einseitige Betrachtung. Und das schöne ist ja bei Dirac, dass man jedem Hörgeschmack entgegenkommen kann.

    Gleichzeitig sei vermerkt, dass der Trinnov als DSP (was er eigentlich gar nicht ist, es ist streng genommen ein echter PC mit Audio-/Video-Board-Erweiterungen, auf High End getrimmt) in einer anderen Liga spielt, was sich leider auch im Preis ausdrückt.

    Grüße aus Augsburg

    Markus

    Best of both worlds: Analog + Digital

  • Hallo Marcus,

    das miniDSP4x4 ist einfach gestrickt und träumt von Dirac, ich habe nicht miniDSP verteufelt, sondern nur beschrieben, dass das Einsteigergerät seine klanglichen Grenzen hat. (das kommt vom selektiven Lesen)

    Ja, ich habe die Lautstärkeregelug nach dem DSP analog durchgeführt.

    Ja, ich bevorzuge Aktivsysteme, seit 16 Jahren funktionieren meine Hauptlautsprecher so.


    Hallo Paco,

    der Hypexplateamp mit DSP hat nach meiner Meinung leider klar klangliche Grenzen, schade, denn an sich wäre das wirklich ein Schnäppchen. Die anderen Hypex-DSPs kenne ich nicht und kann sie daher nicht beurteilen.

    Gruß Kalle

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kalle Mk II ()

  • Hallo,


    die Ice kommen für mich nicht in Frage.


    @Kalle Moggs : Ich meinte auch das größere Modell, also den DDRC.

    Viel muss der Prozessor bei mir nicht machen, im wesentlich je Kanal Low- bzw. Highcut sowie je

    2 kleine Absenkungen.


    Die eine Frage ist, ob er das klanglich richtig gut macht, und z.b. die Kombi von DDRC + 2x NAD 356 (Endstufensektion) eine gute Lösung ist. Das wären dann 3 Geräte, aber wenns gut klingt...


    Die andere Frage ist, auf welchem Niveau der Sitronik mit den 4-kanaligen Endstufen klanglich ist, und ob er ggf. besser als DDRC + NAD klingt.

    Nachteil ist, das ich beim Sitronik Lucius auf die Qualität der eingebauten Endstufen angewiesen bin.


    Vom Trinnov hab ich einen ziemlich guten Test gelesen, aber er überschreitet ein wenig mein Budget ;-) Aber ich kenne den Tester persönlich, und kann mich auf seine Meinung verlassen...


    Viele Grüße aus Kölle

    Paco

  • Hallo Ronny,


    die Geithains sind nicht schlecht, aber meine aktiven ATC´s auch nicht :-)

    Die benutze ich im Studio als akustische Lupen, die mir jeden Fehler dermaßen

    um die Ohren schlagen, das ich mir viele CD´s gar nicht mehr anhören kann.


    Ich brauche die DSP/Verstärker-Lösung für meine Selbstbaulautsprecher, die als Rundstrahler viel weniger analytisch klingen und mich beim Hören nicht auf ein Hördreieck festlegen.


    Grüße aus Kölle

    Paco

  • Moin,


    wenn man keine ICE module mag,nimmt man halt Lyngdorf DPA1

    und klatscht irgendwas Anderes als Endstufe dran,

    Weiß leider nicht in wieweit sicher Trennfrequenzen verschieben lassen,

    mir hat die Kombi Lyngdorf +Ice eigentlich ganz gut gefallen war nich

    zum Weglaufen....


    Gruß

    Stephan

    Ich will keinen Ärger verursachen! "Was für eine schreckliche Lebenseinstellung" (J.Sparrow)

  • Hallo

    wenn man keine ICE module mag,nimmt man halt Lyngdorf DPA1

    und klatscht irgendwas Anderes als Endstufe dran,

    Weiß leider nicht in wieweit sicher Trennfrequenzen verschieben lassen,

    mir hat die Kombi Lyngdorf +Ice eigentlich ganz gut gefallen war nich

    zum Weglaufen....

    Lt DBA des Lyngdorf DPA1 -sehr empehlenswert imho- kann die Crossoverfrequenz zwischen 40 und 9999 Hz eingestellt werden.


    Ciao, Hardy

    Clearaudio Innovation, ET II, Golo, Graaf, Lyngdorf DPA-1, Sonos, OTL-Röhre, AA DUO

  • Vielen Dank für die Tipps, aber mein Budget für die Komplettlösung

    (Vorverstärker + DSP + 2 Stereoendstufen) liegt bei max. 2.500 Euro.


    Deshalb ging meine Überlegung (s. weiter oben) zu 1 DDRC + 2 NAD 356 als Endstufen, Preis ca. 3 x 800Euro oder der Sitronik Vollverstärker mit 1800 Euro...


    Grüße aus Kölle

    Paco