PHONOLAB - Audiospecials Phonoverstärker - Erfahrungsbericht

  • Warum zumachen? Das würde doch bedeuten, dass man dann jeden Thread durch "geeignete" Stimmungsmache beenden könnte...


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?



    Just listen

  • Es gibt Foren, die (sogar mit Konsens der Mitglieder) so moderiert werden, dass themafremde Beiträge und vor allem "Befindlichkeiten" rigoros, sehr zeitnah aussortiert und in einer Auslaufrille kompostiert werden.

    Auf diese Weise bleiben Threads lesbar und beim Thema, die wertvollen Informationen und Beiträge bleiben erhalten, die entfernten off-topic Beiträge bzw. Befindlichkeiten animieren nicht weiter zu off-topic Reaktionen bzw. eskalierenden Befindlichkeiten.


    Meine Meinung:

    Der beschriebene Moderations-/Adminstrationsansatz würde diesem Forum sehr gut tun, macht aber zugegebenermaßen eine Menge Arbeit.

    Stattdessen z.B. an die gute Erziehung, die Ratio oder den Verstand vermeintlich erwachsener Menschen zu appellierien oder die Einschaltung von Ratio oder Verstand für "selbstverständlich" zu erachten, halte ich generell (nicht nur in Foren) für aussichtslos.

    Schließen von Threads sollte der Extremfall bleiben und würde bei entsprechender Moderation/Administration (s.o.) fast nie nötig werden.


    Grüße,

    Winfried


    PS: In einem strikt auf Qualität moderierten Forum würde natürlich auch dieser/mein Beitrag im Kompost landen, weil einfach "off-topic" :P

    "...Schnell fertig ist die Jugend mit Wort, das schwer sich handhabt wie des Messers Schneide. Aus ihrem heißen Kopfe nimmt sie keck der Dinge Maß, die nur sich selber richten..." Zitat: F. Schiller - "Wallenstein"
    Ich höre & genieße mit meiner Ohr/Gehirnkombi! 8) Musikreproduktionsanlage siehe: über mich :)

  • Winfried hat es auf dem Punkt gebracht.
    Das, was einige wie auch immer gestrickte Menschen hinzugefügt haben, vermindert den Informationsgehalt beträchtlich. Das gehörte aus meiner Sicht raus und damit keiner mehr auf die Idee kommt, nach zutreten zumachen, dann kann jeder, den es interessiert den Erfahrungsbericht lesen und fertig. Mehr gibt´s eh nicht zu sagen, denn sonst kennt sie keiner und weder Michael noch der Entwickler wollen sich äußern, obwohl sie garantiert mit lesen. Würde ich auch nicht.

    That´s it.

    Grüße
    Chris

  • Naja, es mag ja noch weitere Eindrücke geben, etwa weil jemand den Pre auch gehört oder auf dem Analog-Forum angeschaut hat.


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?



    Just listen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von JoDeKo ()

  • Moin,


    meine Leidensfähigkeit ist noch nicht aufgebraucht.

    Allerdings bin ich seit 15 Jahren in diesem Forum und die meiste Zeit davon in leidender Funktion.

    Es wäre aber für alle Beteiligten besser wieder die Kurve zum Thema zu kriegen.

    An die Vernunft des Einzelnen zu appellieren erübrigt sich, jeder hat davon genug (zumindest nach dem eigenen Selbstverständnis).



    Gruss,

    Christoph

    Gewerblicher Teilnehmer

    AAA Mitglied

  • Allerdings bin ich seit 15 Jahren in diesem Forum und die meiste Zeit davon in leidender Funktion.

    🙀😉😂

    Warum macht man das freiwillig, so lange zu leiden❓


    :sorry: für :off:, aber bei dieser Vorlage...:)

    Gruß Thomas


    Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit. Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben. Es ist zweifellos das beste Geschäft, das der Mensch je gemacht hat.


    Roger Andrew Caras

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Thomas-OD ()

  • heute Abend hat der AS PhonoPre bei mir aufgespielt!

    Grosses Kompliment an alle im Projekt involvierten, es ist auf jeden Fall gelungen, die Qualität des Prototypen Pre's auf die Serie zu transferieren.

    Wie ja bereits schon einmal in meiner Kette gehoert, vermag der AS sofort mit seiner Detailfülle begeistern , die Auflösung , die einem hoer ohne jede Anstrengung offeriert wird, sucht ihresgleichen. Kenne ich so, unabhängig vom Preis, in meiner Kette nicht.

    Kann mir vorstellen, dass dies mit zB einem Lyra Atlas oder Ortofon A95 auch ein zuviel des guten werden kann.

    Aber am heutigen Abend habe ich ein Audio Technica AT 33 Anniversary montiert, da ich mich noch gut an den Charakter des AS Prototypen erinnern konnte.

    Die Kombination spielte auch entsprechend sehr gut passend und harmonisch zusammen. Was sie Serienversion aus meiner Sicht noch besser als der Prototyp machte, ist das herausstellen von klaren Konturen. Instrumente und Stimmen werden in ihrer dreidimensionalen Vielschichtigkeit klar platziert und auch in forte Passagen fest positioniert.

    Der AS spielt bei mir klar in der Klasse der PhonoPres um die 10.000,-eur , dh mit zB einem Blue Amp model 42 oder einem vdh The Grail SB auf Augenhöhe.

    Der Einführungspreis von 3900,-eur (im Direktvertrieb) erscheint mir damit eigentlich als viel zu günstig kalkuliert, aber dies soll nicht mein Problem sein.

    Jeder, der eine absolut neutrale und dennoch nicht "lästig" oder "unmusikalisch" klingende PhonoVorstufe auf höchstem level sucht , sollte sich die AS in Krefeld mal anschauen oder sich beim Hersteller mal zur Probe bestellen.

    Dies könnte in mancher Kette eine grosse Überraschung sein, holt die AS doch Informationen aus der Rille, die man so auf manchen gut bekannten Platten nicht in Erinnerung hatte.

    Mit der Klangverbiegung habe ich mich nicht viel beschäftigt, nutze ich diese doch auch bei meiner Thoeress nur extrem selten.

    Eine Platte habe ich diese genutzt, und ja, sie macht ihren job, wo vorher kein Kontrabass spielte, war dieser nach einem kurzen Dreh am Regler zu hören.

    Aber meine Platten sind im grossen und ganzen so aufgenommen, dass ich dieses Feature nicht benötige.

    In meiner Kette könnte ich mir die AS sehr gut zum Plattenspieler/Tonabnehmer vergleichen, bzw auch sehr gut zum Tonabnehmer einstellen vorstellen. Ansonsten liebe ich weiterhin den charmanten zarten klanglichen "fingerprint" meiner Röhren :-)

    Wohlwissend, dass dies nicht unbedingt die Krönung der Neutralität ist, trifft es doch meinen persönlichen Geschmack.

    Aber definitiv gut zu wissen, dass es nun einen Transitor Pre gibt, der auch in meine Kette passen wuerde ....

    Gruss

    Juergen

    ps
    noch mal ein Danke an Michael, der sich die Mühe machte, mit seinem AS vorbeizukommen!

  • Hallo Jürgen,

    :merci:Danke für den Bericht.

    Was man in so einem "plug & play" Test über ein paar Stunden leicht vergisst , ist das Finetuning was man seinem bestehenden Set Up über lange Zeit gegönnt hat. Du hast als "besser harmonierenden" Tonabnehmer ein Audio Technica AT 33 Anniversary gewählt. Das kann ich gut nachvollziehen, da ich die AS mit einem Benz LP Wood an 500 Ohm gehört habe. Das passte schon ganz gut. Sehr gut lief aber auch ein Grado Refence MI System an 2 K/Ohm. Normalerweise mit 47K/ohm abgeschlossen.

    Mit ein wenig Zeit und Ruhe und der Suche nach den optimalen Spielpartnern ist langfristig noch mehr Potential da. Sehr gut harmonierten bei mir Kabel von Fadel Art.

    Insgesamt Alles was nicht analytisch klingt ( Lautsprecher/ Tonabnehmer/ Kabel) passt mMn :thumbup:.


    LG an Alle


    Horst