HighEnd Komponenten und der Wiederverkaufswert

  • Ich denke bei Hifi- Geräten verhält es sich nicht anders, als bei anderen technischen Geräten:

    Grobe Grundregel:

    Nach 2-3 Jahren ca 50% vom Neupreis, was natürlich rel. stark nach oben und unten abweichen kann, je nachdem wie begehrt die Teile sind.

    2 Dinge spielen da ja noch mit hinein:

    1. Durch den technischen Fortschritt werden Bauteile immer besser und billiger und damit auch die Geräte. Ausnahme Elektromechanik: Plattenspieler, Tonabnehmer und LS- Boxen-

    2. Durch das Internet mit immer besser werdenden Vergleichsmöglichkeiten.

    Wer kauft schon ein Gerät ohne Garantie, wenn man den Verkäufer nicht persönlich kennt, ohne ganz erheblichen Preisabschlag -- ich auch nicht.

    Meinen 20 Jahre alten Revox- Tuner habe ich vor wenigen Jahren fast für 50% des Neupreises verkaufen können, das war eine Ausnahme, die waren sehr begehrt und meiner in einwandfreiem Zustand. Heute würde ich nicht mehr als 1/4 dafür bekommen, FM- Tuner sind out.

    Revox Geräte sind erstaunlich wertstabil, das mag auch für andere Marken zutreffen, aber für meinen alten Revox Verstärker würde ich kaum noch etwas bekommen, der steht hier noch herum.

    Meinen Revox CD- Player habe ich vor Jahren entsorgt, da defekt und mir für knapp 1/10 des Preises einen Marantz zugelegt, der ist dem Revox klanglich ebenbürtig und kann auch noch selbst gebrannte CD´s abspielen, technischer Fortschritt halt.

    Gruß Thorsten

  • Moin,


    es gibt genügend Geräte die heute deutlich mehr bringen als vor 20 Jahren oder anders formuliert die Leute heute lieber in gute Sachen von früher ihr gespartes Geld stecken.

    Die Leute haben halt gemerkt das diese Geräte besser sind als in der Preisklasse der

    Neugeräte anders ist für mich diese Preiexplosion nicht zuerklären..

    Ok es mag die Leute geben ,die früher nicht das Geld hatten um sich Ihren Wunsch(traum)gerät

    zukaufen jetzt im Alter sich das erfüllen halte doch für legitim aber eher ein geringer

    Prozentanteil bei der Sache.


    Gruß

    Stephan

    Ich will keinen Ärger verursachen! "Was für eine schreckliche Lebenseinstellung" (J.Sparrow)

  • Hallo,


    ich kann aus meiner Erfahrung die eine oder andere hier vertretene Meinung bestätigen.


    Beispiel: Ich habe in diesem Jahr meinen Accuphase E408 zu einem höheren Preis verkaufen können, als ich ihn 1,5 Jahre vorher von einem Händler gebraucht gekauft habe.


    Jahre davor ging es um den Verkauf von Verstärker und CDP der Marke Audio Analogue.

    Das zog sich zeitlich sehr in die Länge. Aber preislich nicht zuviel nachgeben und warten...


    Je nachdem wie angesagt die (Highend) Marke ist, verfallen die Preise prozentual ebenso wie bei anderen Hifiprodukten-aber ab einem gewissen Zeitpunkt bleiben sie dann sehr wertstabil.


    Viele Grüsse


    Andreas

  • Es gibt Händler/Marken, bei denen gehört es zum Konzept, Geräte zu einem guten Preis in Zahlung zu nehmen. Größere Linn/Naim-Händler exerzieren das z.B. bis zum Umfallen, teilweise sogar unterstützt durch den Hersteller. Lohnt sich für alle, aber halt nur, wenn man als Kunde dem Händler oder der Marke treu bleibt.


    Die Argumente, warum das ginge, sind gerne: Lange Produktlebenszyklen, noch längere Servicelaufzeiten, in sich homogene Produktpalette, wenig Defekte. Dies führe zu stabilen Gebrauchtpreisen auf vergleichsweise hohem Niveau.


    Wobei so eine Art Kultcharakter, egal ob begründet oder nicht, sicher auch dabei hilft.

    Klar ist das besser, aber hört man das auch? (Unbekannt)

  • Die hochpreisigen, nicht aus Asien kommenden Geräte verlassen meist das Land Richtung Asien. Die Bereitschaft hohe Gebrauchtpreise zu zahlen ist in D, NL und BE deutlich runter gegangen.

    LG Frédéric


    *Wer die Köchin kennt, braucht nicht zu beten*