Verstärker bis 1500 gesucht

  • Hallo ans analoge Volk,

    war schon länger nicht mehr hier unterwegs. Nachdem mein treuer Camtech V102 so langsam 20+ Jahre auf dem Buckel habt beginne ich mich nach einem würdigen Nachfolger umzuschauen. Dieser sollte eigentlich so ziemlich alles können was der Cami kann, nur mit Abstand besser. Schmerzpunkt, neu oder gebraucht (max 10 Jahre) ist bei 1500 Öcken.

    Hier eine kleine Aufzählung der Anforderungen

    1. Neutralen bis leicht warmen Charakter, ergo eher britische Abstimmung, mit weiter und präziser räumlicher Abbildung.

    Mein Favorit wäre Yamaha 1100 oder 801 gewesen, hätten von Ausstattung und Optik alles was ich suchen würde, jedoch auch eine charakteristisch eher helle Abstimmung. Scheidet also leider aus.....

    2. Praxisgereche Ausstattung mit Klangreglern, Pre-out, min. 4 Line Eingänge.

    3. Guter MM/MC Eingang wäre nett, aber kein absolutes Muss. Gilt auch für digitale Eingänge, gerne willkommen, aber nicht zwingend notwenig, habe einen passablen DAC hier.

    4. Ansprechende Optik und Verarbeitung. Hierbei gefallen mir die Block Amps ganz gut, sind halt leider eher sparsam ausgestattet. Und Yamaha fällt bekanntlich weg X/


    Habe so meine Liste diverser Favouriten, auch wenn keiner auf ganzer Linie überzeugen kann.


    1. NAD 356BEE, läßt sich zur Not mit Phonomodul oder DAC aufrüsten. Optik und Haptik eher Geschmackssache. Fragt sich ob ein Brite für 700 Euro einen für ehemals 2000 DM in den Schatten stellen kann.

    2. Die Denon 1500, 1510,1520AE Reihe. Von Seiten der Verarbeitung und Ausstattung sicher erhaben. Aber auch audiophil im Klang oder eher Hifi für die Masse?

    3. Rega Elex-R. Wohl klanglich das beste davon und auch optisch wohlgefällig, aber eher auf das wesentliche reduziert,ohne Klangregler und Kopfhörerausgang.


    Wird noch ergänzt.....


    LG


    Niko

    Ist am rotieren mit:


    TD 126 III + Yamaha MC 505
    Technics SL 120 + SME 3009 imp+AT 20Sla
    Lenco 75 + AS 212 + Sony XL45
    Elac 22H + Philips GP 412/2

  • Moin,


    mein Favorit wäre dieser hier weiß leider nicht genauen Preis derzeit,

    spielt sehr auswogen und dynamisch.

    MC Eingangsmodul kostet extra,der MM Eingang ist sehr gut.

    Diese 60 Watt sind sehr stabil kommt kommt natürlich auf den Wirkungrad

    deiner Lautsprecher und Hörgewohnheiten an.


    http://www.agile.eu/konzept_step_amp.html


    Gruß

    Stephan

    Ich will keinen Ärger verursachen! "Was für eine schreckliche Lebenseinstellung" (J.Sparrow)

  • Hier eine kleine Aufzählung der Anforderungen

    1. Neutralen bis leicht warmen Charakter, ergo eher britische Abstimmung, mit weiter und präziser räumlicher Abbildung.

    Mein Favorit wäre Yamaha 1100 oder 801 gewesen, hätten von Ausstattung und Optik alles was ich suchen würde, jedoch auch eine charakteristisch eher helle Abstimmung. Scheidet also leider aus.....

    Hallo.

    Du beschränkst dich gerade sehr selbst mit deinen Vorurteilen.

    Ich hatte den Yamaha AS 2100 und ihn def. nicht als hell abgestimmt beschreiben, sondern eher in die Richtung die du beschreibst, neutral bis leicht warm und mit weitem sehr präzisem räumlichem Klangbild.


    Das was du britische AMPs als Klangeigenschaft nachsagst, kann ich nicht wirklich nachvollziehen, weder die Naim, noch die Exposure (aus der Farlowe Ära) noch die Cyrus Geräte klingen so mMn.. Zumal es nicht "die britische Abstimmung" gibt und wenn ist das seitens Elektronik ganz sicher nicht Räumlichkeit, sondern eher PRaT/Drive. Rega passt da noch vlt. mit der leicht wärmeren Abstimmung, aber sicherlich nicht mit der Räumlichkeit.

    Hör dir den Yamaha an, ich als britische Marken lastiger Mensch finde die aktuellen Yamaha AS AMPs (1100-3000) sehr gut.


    Ältere Spendor und Harbeth LS klingen leicht warm, das war es aber auch schon was mir an "warmen" englischen Marken einfällt und was ich gehört habe neben Rega (Röhren mal Außen vor).


    VG

    Christian

  • Die Denon 1500, 1510,1520AE Reihe. Von Seiten der Verarbeitung und Ausstattung sicher erhaben. Aber auch audiophil im Klang oder eher Hifi für die Masse?

    Die 1500er und vor allem die 2000er Serie ist sowohl bei den CDPs als auch bei den Amps über jeden Zweifel erhaben. Klanglich neutral bis leicht warm abgestimmt deklassieren sie vor allem in der Verarbeitungsuqlität so manche gehypte audiophile Hinterhofmanufaktur.

  • Ich habe mir im Juni einen Musical Fidelity M5si gekauft und bin nach wie vor vom Klang sehr begeistert. Das wäre ich nicht, wenn er irgendwie zu hell klingen würde.


    MC hat er nicht, aber einen sehr guten MM Eingang.


    Offiziell kostet er 2000€, aber wenn man ein wenig nölt, bekommt man ihn auch für 1500 Tacken...

    Viele Grüße
    Hans-Peter


    Musical Fidelity M5si

    Musical Fidelity M3scd

    Thorens TD 126 MkIII mit Ortofon VinylMaster Blue
    Elac Discovery Server DS-S101-G
    Bowers & Wilkins 705

  • Also ich habe einen Yamaha AS701 und auch schon den AS3000 intensiver gehört und kann nicht bestätigen, dass die Verstärker von Yamaha kühl klingen würden.

    Ich finde, dass es sehr gute und preiswerte Verstärker sind.

  • @Niko: Du wünscht Dir einen britisch abgestimmten Verstärker und guckst nach nen Yamaha AS?😀 Zu Hell klingt der AS801 jedefalls nicht. Ich könnte mir schon vorstellen, dass der AS801 oder der bis auf den anderen DAC der baugleiche und günstigere AS701 Dich überraschen könnte. Für den Preis klingt das Teil richtig gut, hat Dampf ohne Ende und lässt keine Wünsche offen. Zumindest würde ich den Japaner einem Rega vorziehen. Der Yamaha wird im Forum häufig genutzt und ich habe bislang nur positives bis begeisterndes gehört.


    Wie Du vielleicht schon bemerkt hast, funktionieren Anfragen wie diese nicht. Jeder hört in einem anderen Raum mit anderem Setup und anderen Ohren und andere wiederum haben schlichtweg keine Ahnung und blubbern das nach, was sie irgendwo aufgeschnappt haben oder empfehlen die Gerätschaften, die sie selbst nutzen.


    Tipp: Gebraucht kaufen und bei nichtgefallen ohne Verlust weiterverkaufen — den Yamaha 701 bekommt man schon für ganz kleines Geld gebraucht-oder beim Händler neu kaufen und ein Gerät vorher ausleihen. ist meist nicht teurer, als im Internet.

    Klipsch Heresy III, AMC XIA50, Panasonic DMP-UB900EGK, Reson RS1 m. Ortofon 2M Blue, Albs RAM IV

  • Also ich habe vor 3 Jahren viele Verstärker ausprobiert. Hängen geblieben bin ich am Rega Elex R. Ich liebe diesen Verstärker. Er läuft bei mir in einer Zweitanlage an Tannoy Precision 6.2 und obwohl andere mehr Bass oder Spektakel machten, der Rega macht einfach "Musik"

    Gruß Hans

  • Hallo

    Juhu, Verstärkerquartett :-)

    Falls es auch ein wenig mehr sein darf, wäre ein gut gebrauchter Naim Supernait für mich die erste Adresse aus dem Transistorlager. Warm und extrem druckvoll spielt er. Super DAC an Board und manche haben auch die Phonooption. Nur ungeeignet für bassbetonte Lautsprecher da es sonst zu viel wird.


    Aus dem Röhrenlager ganz klar der Octave V40. Auch er macht gewaltig Druck und löst extrem präzise auf. Nicht röhrig klingend sondern für mich der beste Kompromiss aus Röhre und Transe. Beide Amps kosten neu 3-4 Tausend Euro und heben sich doch klar von Denon und co ab

  • Ja...

    Der Supernait schon mal mit Kanalungleichheit bei niedrigen Lautstärken, einem Rauschen im Hochtöner und nicht vorhandenem Phonoeingang...

    Deshalb habe ich keinen Supernait mehr.

    Dann lieber einen "billigen" Yamaha oder meinetwegen Denon... ;)

  • zwei kontroverse Meinungen und Anschichten über Naim.


    Wie definiert ihr den genau "räumlich"? Würde mich sehr interessieren, da ich als jahrzeh ntelanger ex-naimi (cb und olive serie ) natürlich auch meine persönlichen Ansichten habe wie die Naim's so musizieren.

  • Hier werden Verstärkerempehlungen "en masse" unterbreitet bis sich einige die Köpfe einschlagen.


    DJ Absinth

    Jedoch wie ich finde fehlen hier die wichtigsten Koordinaten für eine Verstärkerempfehlung.

    Das wären;

    Raumgrösse und Beschaffenheit ?

    Welche Lautsprecher sind im Einsatz ?


    Das ist wie aus einer Glaskugel die Zukunft vorherzusagen.....

  • Sorry jetzt müsst ihr mir auf die Sprünge helfen.


    Wie kann man eine Verstärkerempfehlung abgeben, wenn man nicht weiss was für Speakers betrieben werden sollen. Ein Schuss ins Blaue ? Nur weil er einen Cami hat, könnt ihr Tipps abgeben?

    In anderen threads werden und wird alles hinterfragt bis in kitzekleinste Detail für Ampemfehlungen wenn die Speaker gestzt sind. Hier scheinbaraber nicht.

    Oder wisst ihr anhand seiner Anfrage in seiner Beschreibung was für Speaker angeschlossen sind ?


    Das soll mir jetzt jemand plausibel erklären.