Kein Bock mehr auf Vinylidioten - Dead and Free in Berlin schließt

  • Ich komme von hier in 25 min mit der U-Bahn in die Hamburger City. An der Erreichbarkeit liegt es jedenfalls bei mir nicht. Vielmehr gibt es bis auf Saturn, Michelle Records und mit Abstrichen Lichtenfeld keinen Laden mehr, dessen Angebot geeignet ist, mein Interesse zu wecken. Auf ein Einkaufserlebnis in Passagen usw. kann ich gern verzichten.

    Das gilt für HiFi und Vinyl. Für Kleidung, bei der es auf die Größe und Passform ankommt, einen Mantel, eine Hose usw., fahre ich schon mal in die Stadt.

    BG Konrad

  • Was mich bei vielen heutigen Fachgeschäften nervt ist der Umstand, dass eine, mit einem konkret verbundenen Produkt geäußerte Kaufabsicht, im besten Fall mit "klar, das kann ich bestellen" beantwortet wird.


    Ich vermute, das hängt einfach schlicht damit zusammen, dass ein Händler wenig an neuer Ware verdient. Er hat im Zweifel schlechtere Einkaufskonditionen als Saturn etc., muss aber in etwa für den gleichen Preis anbieten. Das heißt, sein Interesse ist eher begrenzt, mehr eine Service-Leistung, denn ein gutes Geschäft. Da mangelt es dem ein oder anderen schon mal an Motivation...


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?



    Just listen

  • Saturn hat nur Neuware und konkurriert damit direkt mit dem Versandhandel wie Amazon oder JPC. Der Einzelhandel als reiner Verteiler (am ende der Lieferkette) kann da nicht mithalten. Das ist klar. Der Trend ist: Liefere (möglichst) direkt vom Hersteller zum Endkunden. Die Nische für den kleinen Händler kann also nur exotisches und second hand sein und davon eine möglichst große Auswahl. Gleichzeitig braucht es einen großen Kundenkreis und der kauft eher nicht exotisches sondern Standard. Ergo ein Teufelskreis..


    Grüße

    Thomas

  • Ein Freund von mir hatte ein kleines Fernsehgeschäft in guter Lage.

    Um die Jahrtausendwende mußte er schließen!

    1000 DM Miete und 1000 DM Nebenkosten, dann sind wir bei

    2000 DM Gewinn nach Steuern bei 0 DM Roherlös!

    Manchmal sollte man nochmal drüberlesen, bevor man aus "Absenden" drückt...:S

    Und was hast Du denn gegen 16:9 ?


    BTT: War gestern im MM und hab da doch glatt 4 LPs mitgenommen...


    Im "Plattenladen" (30 km von mir weg) war ich schon ewig nicht mehr, inkompatible Öffnungszeiten z.B...., "meinem" Fernsehhändler (10 km) geht es aber ganz gut, der hat sich ein paar Nischen aufgetan mit Sonos etc...


    Ciao, Hardy

    Clearaudio Innovation, ET II, Golo, Graaf, Lyngdorf DPA-1, Sonos, OTL-Röhre, AA DUO

  • Ich vermute, das hängt einfach schlicht damit zusammen, dass ein Händler wenig an neuer Ware verdient. Er hat im Zweifel schlechtere Einkaufskonditionen als Saturn etc., muss aber in etwa für den gleichen Preis anbieten. Das heißt, sein Interesse ist eher begrenzt, mehr eine Service-Leistung, denn ein gutes Geschäft. Da mangelt es dem ein oder anderen schon mal an Motivation...

    Genau das ist das Problem.

    An einem Portable für 300 DM verdiente er 20 DM.

    Eine Videokamera die ich mir 1989 kaufte bekam ich bei

    einem E-Fachmarkt billiger als er sie im Einkauf bekam!


    Nur mit Gebrauchtgeräten für den Export und Reparaturen

    war etwas zu verdienen.

    Scotty beam me up, there is no more AM radio and 4/3-ratio-television in Germany! ;( 

  • Manchmal sollte man nochmal drüberlesen, bevor man aus "Absenden" drückt...:S

    Und was hast Du denn gegen 16:9 ?



    Ciao, Hardy

    Meine Fernseher haben meistens einen Bildformat 3:2 bzw 4:3 Vollbild.

    Da wird die Bildröhre nicht mehr voll ausgeschrieben.

    Über die Jahre führt dies zum einseitigen Einbrennen wie bei Überwachungs-

    monitoren.

    Auch ist das Nutzbild dann kleiner und hat eine entsprechende

    geringere Auflösung.

    Zum Glück habe ich mich mit Konserven eingedeckt!

    Scotty beam me up, there is no more AM radio and 4/3-ratio-television in Germany! ;( 

  • Ja das Dilemma der kleinen und mittleren Einzelhändler liegt auf der Hand. Es gibt Nischen, aber nicht genug, damit alle überleben können. Letztlich sehen wir da einen Teilbereich der m.E. unaufhaltbaren Auswirkungen der Digitalisierung. Die hat Vorteile und Nachteile und wer sich nicht rechtzeitig anpasst, den fegt sie hinweg. Dazu gehören einige bisher etablierte Stufen in der Wertschöpfungskette des Handels, die bisher an dem Betrag teilhaben durften, den der Endverbraucher bezahlt hat. Das kann und darf man bedauern, aber ändern wird man es nicht.

    BG Konrad

  • Da ich diese Woche noch im Zuge der „Grünen Woche“ nach Berlin komme... gibt es hier noch Plattenläden, die es sich zu besuchen lohnt?


    Danke für Eure Tipps.


    Gruß, Andreas

    Meine Anlaufstellen in Berlin sind nur noch "Dodo Beach" in Schöneberg und "Soultrade" in Neukölln.

    Beide habe ich letzte Woche zuletzt aufgesucht und in beiden bin ich fündig geworden, kommt halt immer auch drauf an, welche Musikrichtung man sucht bzw. bevorzugt.

    Mit Rap, Hiphop, Hardcore, Metal etc. kennen ich mich nicht aus, da gibt es aber auch sicher ein paar Spezialläden.

    Das Preisniveau in Berlin in den anderen Läden ist mittlerweile deutlich höher als in anderen Städten (verglichen mit dem Rheinland und Rhein-Main-Gebiet), das Sortiment immer mehr auf Mainstream Niveau, auf Touristen ausgelegt.


    Ciao

    Rudi

    Kann Spuren von Ironie, Sarkasmus oder Zynismus enthalten.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie Ihren Verstand oder nutzen die Ignorier-Funktion.

  • Hallo Andreas,


    das mit dem Preisniveau kann ich bestätigen. Ich hätte noch das "Cafe Horenstein" als Tipp, der Laden bzw. das Vinyl-Cafe ist allerdings spezialisiert auf Klassik und hat abgesehen davon nur noch ein wenig Jazz im Angebot.


    Viele Grüße,


    Klaus-Bernd