Stecker Reihenfolge

  • hallo zusammen, einfach mal so gefragt, in welcher Reihenfolge stecken eure Geräte in der Netzleiste und hat das einen besonderen Grund bei euch?

    Also zb. Quelle Vorstufe Endstufe -gesehen von dem ersten Steckplatz nach dem Anschlusskabel.

  • Ich stecke alle nebeneinander 'rein, dann sind sie alle gleichwertig.

    Schöne Grüße
    Rainer


    Clearaudio Performance DC, Clarify-Arm und Virtuoso V2 TA , "Phonomopped Mk 2"

    Nottingham Analogue Horizon mit AT 5V , "Superb Phono Pre"

    Unison S2K

    Selbstbau-Boxen "Clonewall"

    Akai 635 D

    Teac V 6030S

    Pioneer TX 800

    und Weiteres

  • ...echt? ich dachte gerade andersrum, weil sonst die Stromzufuhr der Quellen leidet...

    Im Ernst, glaubt ihr wirklich, dass da ein Unterschied besteht-mal ganz abgesehen von Endstufen die mehr als 5 Ampere ziehen...?

    Musikmaschinen: Thorens TD 124/2 in Ebelholz-Zarge, SME 3012/2, Ortofon Rondo Bronze, Otto`s Aikido MC Preamp, Musical Fidelity M5si, Visaton Atlantis MKII mit Weichen von "Kalle Mk II"+viel und lautes Gitarrenzeugs.

  • Von der Zuleitung aus gesehen kleine Verbraucher zuerst, Endstufe als letztes


    Ausnahme, wer 2 Endstufen oder gar 4 Monos am laufen hat, wenn möglich 2 Leiste und da die Endstufen oder Monos anschließen, oder es generell so machen


    Nach dem Solymer Thread traut man sich ja schon nichts mehr zu schreiben, dank Düppelscheisserei, darum ohne Gewähr, aber nach Auskunft vom Fach!!!


    Gruß

    Mike

  • ...echt? ich dachte gerade andersrum, weil sonst die Stromzufuhr der Quellen leidet...

    Im Ernst, glaubt ihr wirklich, dass da ein Unterschied besteht-mal ganz abgesehen von Endstufen die mehr als 5 Ampere ziehen...?


    Wenn man sich eine Steckdosenleiste als Aneinandereihung von kleinen Widerständen

    vostellt macht es durchaus Sinn Verstärker mit höherer Stromaufnahme als erstes

    einzustecken, bei allen anderen Geräten fliesst so wenig Strom und dieser auch konstant

    so dass kein nennenswerter Abfall mehr auftritt und selbst wenn wäre es auch egal

    weil das die Netzteile locker ausregeln können. Obs was bringt hängt auch von den

    Geräten ab, meine Levinson zieht schon mal >20A beim Einschalten und 3-4A im Betrieb,

    aber andererseits kostet es auch nicht mehr es gleich richtig zu machen. Bei einem

    Miniverstärker mit 50W AUfnahme ist es aber wirklich egal.

  • Yepp, erst der Verstärker - so ist es des öfteren von der Fachpresse publiziert worden.

    Meine Devise: Aufprobieren und wenn kein Unterschied nachvollziehbar zu hören ist, ist es auch wurscht.

    LS: Klipsch Heresy III, VV: NAD C165, Endstufe: AMC XIA50, Blur-Ray/CD: Panasonic DMP-UB900EGK, Plattespieler: Reson RS1 m. Ortofon 2M Blue, Phonostufe: Albs RAM IV

  • Ich beherzige es auch so wie es der Mike geschrieben hat. Ob es andersrum klanglich einen Unterschied machen würde kann ich jedoch nicht sagen.


    Ist bei mir eher ein Zwang/Macke die ich über Jahrzehnte gepflegt und grossgezogen habe.

    Rechtschreibefehler dürft ihr behalten 😀


    Freundliche Grüsse

    Moreno

  • Solange keine Monsterendstufen hinten hängen,( würd ich eh extra Leiste nehmen) ist es Strommässig meist kein Problem


    Eher wird wohl gemeint sein,das z.b. die Vorstufe ( und die macht Hauptsächlich den Klang ) ich mir nix negatives Einfange falls Endstufe zuerst drann hängt


    Erster Platz der Sauberste ;)


    Gruß

    Mike