Heed Quasar MK2

  • Hallo,

    bin mal wieder auf der Suche nach einem Phonovorverstärker.


    Zur Zeit läuft ein Transrotor Zet3 mit Audio Exklusive MC1a und Jelco 750 von Mario Grötzinger an einem Magnat RV4 und Lautsprecher habe ich die Canton Reference 5 DC.


    Habe bei EBay Kleinanzeigen nun einen Heed Quasar Mk2 gefunden.


    Der Transrotor hängt am Rv4 Phonoeingang und meine Frage wäre, bringt mich der Heed Quasar klanglich weiter oder soll Ich mir das Geld sparen ?


    Hatte vor kurzen noch einen Audio Exklusiv P0.2 Phono Vorverstärker, dieser war klanglich nicht viel besser als der im RV4.

    Gruß Jörg

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Lemy67 ()

  • Schwierig zu sagen. Die Wenigsten werden den internen Phonopre des Magnat kennen.


    Es ist halt die Frage, wie gut der interne Pre ist und wo die externen Pres anfangen besser zu werden. In einer bestimmten Preisklasse mag es zwar Ausreißer nach oben und unten geben, aber das es da nun eine Modell gibt, was die anderen Konkurrenten so weit distanziert, ist wohl eher dem persönlichen Geschmack geschuldet.


    P0.2 und Quasar sind doch in etwa in der gleichen Preisklasse, oder?


    Wenn der interne Magnat in der Preisklasse spielt, dann wird es - einmal abgesehen von persönlichen Vorlieben, eher schwierig, einen besseren externen Phonopre in dieser Preisklasse zu finden.


    Der Heed ist in meinem Ohren eher dunkler abgestimmt, hat aber einen schönen Musikfluss, Ist das die Richtung, die Du suchst?


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?



    Just listen

  • habe mal gelesen das die eingebauten Phonovorverstärker nicht mehr als 200 Euro kosten,keine Ahnung ob das stimmt.


    Preislich liegen beide ziemlich nahe zusammen,die Audio Exklusiv ca 660 und die Quasar 1000 Euro.


    Wenn die Quasar etwas dunkler spielt wäre das von Vorteil denn die Canton sind im Hochtonbereich ziemlich hell.

  • So einfach kann man das ja nicht rechnen. Man spart das Gehäuse, die Stromversorgung etc.. Es gibt durchaus sehr gute interne Phonostufen. Meine interne Crayon Phonovostufe ist in meinen Ohren über der 1000,-€-Klasse anzusiedeln...


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?



    Just listen

  • Ich kenne beide:

    Audio Exklusiv P0.2 Phono. Klingt dynamisch, aber etwas präsent im Hochton und gaukelt damit ein wenig mehr Transparenz vor als vorhanden. Mich hat der Hochton genervt und mit Netzteil ist man in einer Preisklasse wo ich andere Vorstufen bevorzugen würde. Das eingebaute Pre kenne ich nicht.


    Die Heed ist ziemlich genau das Gegenteil. Klingt voller, dunkler, erdiger, löst gut auf aber nicht sehr gut. Leiche Bassanhebung

    von 1-1,5 db. Für mich besitzt die Heed je nach Kette die bessere Langzeittauglichkeit. Wenn die Lautsprecher etwas schlank und hell klingen ist die Heed eine Top Empfehlung.:thumbup:



    Gruss


    Horst


    PS: Wenn mal eine PS Audio gcph für 500-600 Euro auftauchen sollte, die würde ich beiden oben genannten vorziehen. Ich hatte mal einen Vergleich hier im Forum mit Fotos usw. eingestellt.

    Die PS Audio wurde bei mir erst durch meine Audio Research PH6 ersetzt.

    Tolles Pre mit sehr viel Komfort und Anpassung durch Drehschalter hinten am Gehäuse. Super schweres eingebautes Netzteil...

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von Horst_t ()

  • Gebraucht scheint ja kein Problem zu sein, aber was willst Du denn maximal ausgeben?


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?



    Just listen

  • danke aberlouer, da spielt die Chefin nicht mit .


    JoDeKo wollte für ne gebrauchte nicht mehr als 500 Euro ausgeben.


    Das mopped soll 375 Euro kosten, kenn das Teil aber gar nicht.

    Werde mal fragen ob ich es mir erst mal bei mir anhören kann, ist ja im selben Ort.


    Hab auch noch eine Linn Linto für 500 Euro gefunden doch leider kein Versand.


    Wird Zeit das ich wieder Arbeite,bei so viel freien Tagen kommt man nur auf dumme Gedanken 😁


    Gruß Jörg

  • Ne, Linn Linto ist keine gute Idee. Der kann nur MC und ist sehr unflexibel. Den würde ich auf keinen Fall nehmen.


    Sehr gut in der 1000,-€-Klasse sind noch die Sonneteer Sedley, sehr flexibel, in England neu für ca. 600,-€ zu bekommen, gebraucht muss man suchen, oder ein Trigon Advance, wird gebraucht auch für gute 500,-€ angeboten.


    Das wären noch sehr gute Alternativen...


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?



    Just listen

  • Wurde jetzt eine Musical Fidelity MX-Vynl, heute angekommen und gleich angeschlossen.


    Und muss gestehen das ich mir mehr erhofft hatte,der RV 4 hat anscheinend doch einen guten Phono Vorverstärker oder die MF brauch noch ne Zeit.


    Auch meine bessere Hälfte ist der meinung das sich der Rv4 Pre besser anhört.


    Für das Audio Exklusiv MC 1a wird ein Abschlußwiderstand: 100 – 1,000 ohms empfohlen hab verschiedene durchprobiert und bin bei 800 Ohm hängengeblieben.


    Werde die Tage noch ein wenig testen und wenn sich nichts ändert geht der MF retour.


    Guten Rutsch ins neue Jahr

  • Wie gesagt:


    Zitat

    Schwierig zu sagen. Die Wenigsten werden den internen Phonopre des Magnat kennen.


    Es ist halt die Frage, wie gut der interne Pre ist und wo die externen Pres anfangen besser zu werden


    ;)


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?



    Just listen

  • Es gab mal einen Thread über den Magnat MA 800. Da hat man sich schon sehr positiv über die Phonosektion geäußert. Diese soll von einem Volpe mitentwickelt worden sein ;)

    Ich kann mir nicht vorstellen, daß Magnat viel an der Phonovorstufe geändert hat.


    Gruß,

    Marc

    where is the string that Theseus laid, find me out this labyrinth place

    • Audio Exklusiv MC 1a

    Impedanz: 14 Ohm Innenwiderstand


    Da würde ich mit 140 Ohm anfangen und langsam steigern.

    Bei 280-300 Ohm müsste eigentlich schon ein passender Wert dabei gewesen sein, ausser Du brauchts mehr Hochton und einen schlankeren Bass.


    Etwas Zeit zum Einspielen sollte man dem Gerät gönnen, wenn es NEU ist und noch nicht gespielt wurde. Am besten ein paar Tage am NETZ lassen.


    Viel Erfolg

    Horst

  • Mit am Netz lassen meinst du, Standby oder eingeschaltet lassen ?

    Wenn das Gerät ganz NEU ist würde ich das Pre erst mal 24-48 Std auf ON lassen. Braucht doch bestimmt nur ein paar Watt, oder. Später ggfs auf Stand-by.


    Das wird schon.:thumbup: Und lass deine Frau ruhig immer mit

    Testen. 4 Ohren hören mehr als 2.


    Ich habe den Eindruck, dass Frauen oft nicht so auf die Anlage schauen (Kabel/TA/ LS, usw.) und in ihrer Einschätzung deshalb etwas "neutraler", weniger subjektiv ist....


    Gruss

    Horst

  • Hallo Jörg,


    ich habe mir auch die MX-Vnyl gekauft, hatte vorher einen Black Cube SE.

    Die MuFi reagiert teilweise deutlich auf falsche Phasenlage beim Netzteil, ebenso das opt. Tuningnetzteil.

    Das Tuningnetzteil bringt das Gerät deutlich nach vorne.

    Zu guter letzt belohnt der Anschluß eines MCs über den sym. Eingang mit einer nochmals besseren Auflösung und Bühnendarstellung. Sinnvoll ist auch die Nutzung des sym. Ausgangs um das Potential voll zu erschließen, wenn dies möglich ist.

    Ich nehme an dein Jelco ist durchverkabelt?


    Viele Grüße

    Dieter

    PS mit luftgelagertem Tellerlager, Outer Ring und VTA Lifter diy, Pro-ject Perspective, Ortofon 2M Black, Sumiko Black Bird, Arme: Jelco SA-750 12", Pro-ject 12cc Evo., Dr. Fuss Steuerung, MuFi MX-Vnyl, ASR Emitter II plus, LS+Sub+SUR: Antaris

  • Ich nehme an dein Jelco ist durchverkabelt?

    Ja ist durchverkabelt,hab ihn direkt bei M.G. gekauft und bin sehr zufrieden damit.


    Grübel immer noch ob ich die M.F. behalte.


    Positiv


    Das Grundrauschen ist so gut wie verschwunden


    Die Auflösung ist detaillierter als mit dem RV4.

    Wenn ich zum Beispiel Melody Gardot Album "Currency of Man " was ich finde sehr Basslastig ist höre, ist es angenehmer mit dem M.F . Der RV4 ist kurz vor'm Dröhnen und die M.F hat damit keine Probleme hört sich sauber und klar an.



    Negativ


    Ohne den Gain Schalter auf +6 zu stellen ist die MF so leise das ich den RV4 voll aufdrehen kann. Wohne im freistehenden Bungalow und habe keine Nachbarn 😁😁 und wir hören gerne etwas lauter😎




    Guten Rutsch ins neue Jahr

  • Hallo Jörg,


    das mit dem geringen Verstärkungsfaktor hat mich auch etwas gestört, ich drehe dann halt etwas weiter am Dampfrad!. der Rest ist ja, wie du schreibst, schon besser als der RV4.

    Hast du denn mal die Phasenlage getauscht und verglichen?


    Du bekommst noch eine PN!


    Viele Grüße

    Dieter

    PS mit luftgelagertem Tellerlager, Outer Ring und VTA Lifter diy, Pro-ject Perspective, Ortofon 2M Black, Sumiko Black Bird, Arme: Jelco SA-750 12", Pro-ject 12cc Evo., Dr. Fuss Steuerung, MuFi MX-Vnyl, ASR Emitter II plus, LS+Sub+SUR: Antaris