Der SME 3009 Series III Thread

  • Hallo Martin,

    die Aussage das ein SME Serie III nicht für MC Systeme geeignet ist, ( so pauschal wie Du dich ausdrückst) ist nicht richtig. Mal gelinde ausgedrückt von mir ... einem Besitzer von einem SME Serie III. Ich weiß nicht wo Du diese Aussage her hast!

  • Ist schon richtig, sorry, meine Aussage war da zu pauschal, es gibt bestimmt das ein oder andere MC System das am SME III funktioniert, wie und ob es optimal läuft lass ich mal dahingestellt, es gibt aber eine Reihe Arme die es besser können.

    Gruß Martin


    Sony tts-8000 - Ortofon MC 30 Super II - Silvercore mc25 - Phonomopped MK2B2014
    Pioneer PL-70 - Ortofon MC 30 Super II - Ortofon T-20 - Phonomopped MK2B2014
    Kenwood KD-750 - Ortofon 2M Black - Trigon Vanguard II & Volcano III

  • Hallo Martin, ja ... in gewisser Weise muss man sich schon nach einem passenden MC-System umschauen wenn man einen SME Serie III mit einem MC-System betreiben möchte. Bei mir spielt ein Ortofon MC25E zur vollen Zufriedenheit (ohne bedämpfung). Mein ELAC EMC2 spielte auch top an dem Arm. Jetzt genieße ich es auf einem RB600.

  • Ist schon richtig, sorry, meine Aussage war da zu pauschal, es gibt bestimmt das ein oder andere MC System das am SME III funktioniert, wie und ob es optimal läuft lass ich mal dahingestellt, es gibt aber eine Reihe Arme die es besser können.

    Das gilt doch aber bitteschön für jeden Tonarm, nicht jedes System passt an jeden Tonarm. Das habe ich vor kurzem bei meinem Reed 3p gesehen, eingebildet hätte ich mir ein größeres v.d.Hul, passte aber von den Werten alles nicht. Wurde dann ein Dynavector, passt und klingt. Jedenfalls ist der SME III nach wie vor ein wirklich toller Tonarm.

    Viele Grüße
    Micha


    AAA-Mitglied

    ...Wenn über eine dumme Sache mal endlich Gras gewachsen ist, kommt sicher ein Kamel gelaufen, das alles wieder runterfrißt...

  • kann die wirklich auch sehr schwere Tonabnehmer korrigieren?.

    Hallo Jörg,


    mit dem Glider L2, ging es noch Tadellos.


    Mit freundlichem Gruß aus der friesischen Karibik


    Jürgen

    "Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen"


    Theresia von Avila

  • Dem kann ich mir nur anschließen. Der weltweit am wenigsten beliebte Series III ist deutlich besser als sein Ruf. Er spielt nicht ganz so präzise wie ein Series V (oder dessen Ableger), dafür aber auch nicht so apodiktisch und oft lebendiger - auch mit MCs! (Wenn es nicht gerade wirklich hart aufgehängte Exemplare (z. B. SPUs) sind.


    Dessen ungeachtet ist die von Arnold gezeigte Variante SME 3009 (Series II oder R ?) im Zusammenspiel die wohl bessere Alternative, wenn man unbedingt ein Denon DL-103 (mit oder mit ohne "R") betreiben möchte.

  • Hallo Martin,

    die Aussage das ein SME Serie III nicht für MC Systeme geeignet ist, ( so pauschal wie Du dich ausdrückst) ist nicht richtig. Mal gelinde ausgedrückt von mir ... einem Besitzer von einem SME Serie III. Ich weiß nicht wo Du diese Aussage her hast!

    Hallo,möchte auch mal erwähnen das ich ein micro seiki bl 51 betreibe mit ein series III, samt ein ortofon quintet black!

  • Dem kann ich mir nur anschließen. Der weltweit am wenigsten beliebte Series III ist deutlich besser als sein Ruf.

    Ich werde meinen IIIer jedenfalls nicht mehr hergeben :D



    Serie III.JPG



    Mit besten Grüßen aus der friesischen Karibik


    Jürgen

    "Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen"


    Theresia von Avila

  • 'n Abend,


    der Series III war vor knapp 40 Jahre mein erster echter separater Tonarm. Habe ich anfänglich mit einem Denon DL-301 und danach mit einem Milltek Aurora betrieben.


    Das Laufwerk war damals ein Micro Seiki BL91, das hier gepostete Bild gefällt mir deshalb sehr:


    22885-20170718-160355-jpg


    So eine Kombination erlaubt ein wunderbar enspanntes Musikhören.


    Den SME Tonarm hatte ich zwischenzeitlich mal verkauft - hab mir aber auch wieder einen geholt. Der wartet aber noch auf Einsatz.


    VG, Tony

    the neon light of the "Open all night" was just in time replaced by the magic appearance of a new day ...

  • Ich hatte meinen SME III damals mit einem Ortofon MC 30 betrieben und fand die Kombination nicht glücklich, das Ortofon wollte Masse. Daher wechselte ich den IIIer gegen einen 3009R, der mir mit Abstand besser gefiel und meine MCs daran ebenso mit Abstand besser harmonierten. Nicht zuletzt auch die deutlich bessere Solidität des "R". Würde ich jederzeit wieder tun.

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer


  • Der SME 3009 ser. 3 ist/war einer der universellsten Arme am Markt.

    Wenn man einen besitzt, und alle Metall- und Kunsttoffscheiben für das Gegengewicht, sowie ggf. noch die Dämpfungswanne mit versch. Paddeln sein Eigen nennt, kann man schon eine weite Bandbreite an Tonabnehmern verwenden.;)

    Gruß


    GandRalf


    It`s 106 miles to chicago, we got a full tank of gas, half a pack of cigarettes, it`s dark and we`re wearin´sunglasses...


    Get it!!!

  • Ich denke, man könnte sich darauf einigen, dass es a) MCs gibt, die am IIIer prima laufen und b) MCs gibt, die von manchen als ungeeignet für den IIIer erhört werden, für andere aber nicht.


    Ist halt alles ziemlich individuell.


    Hier mein Beitrag von wegen MC am IIIer:

    dlh5lc280215ah.jpg

  • Ja, meines Wissens war es in den Achtzigern nur auf dem japanischen Markt erhältlich.

    Ich weiß auch nur das wenige, was man im Netz so findet, und da gehen die Meinungen - wie üblich - sehr stark auseinander.

    Für mich klingt's hervorragend, das ist die Hauptsache.