Nachfolger für Thorens TD166 ??

  • Es kommt halt auch darauf an, wie perfekt man etwas haben möchte... ich höre nach dem Einschalten meines 124ers halt die erste LP-Seite vom TD 150, oder lege auf den 124er eine Jazz-LP, bei der's nicht so drauf ankommt, dass sie perfekt mit 33,33 läuft... meiner nimmt sich halt etwas mehr Zeit, auf Touren zu kommen.

    Dann aber hat er und hält er die korrekte Drehzahl, und das ist mir wichtig.

    Bei meinem älteren 124er gings auch etwa 20 Minuten bis der stabil ist. Beim zweiten, auch ein MK nix, geht es maximal eine Minute und er läuft stabil. Hab mich schon gefragt warum… Ich mach das gleich wie Du Holger, auf dem TD126 hören und dann umschalten auf den 124er. Auch der zweite 124er klingt nach 10-20 Minuten oder bei der 2. LP-Seite um einiges besser.

    ______________________________________________________________________________
    Thorens TD124 Emporium/ Audio Research VSi 60 / Heil Syrinx / ( Thorens: TD126 II, TD147, TD160 & Rega Planar 3 & Dual 1228 )

  • Hallo Andreas!

    Zur Eingangsfrage kann ich dir folgendes berichten:

    Vor etwa einem Jahr habe ich vom Phonosophie 1 (aka Thorens TD 166 MK VI) zum

    TD 2001/50 (mit Tonarm TP 50) gewechselt.

    Also ein 166er, bei dem schon alles Mögliche aufgerüstet war (in bestem Zustand, frisch gewartet) musste sich mit dem "kleinen" TD 2001 der ersten Serie messen

    (durchgehendes Subchassis).

    Beide Laufwerke mit dem selben Tonarm ausgerüstet, also ein fairer Vergleich.


    Ich war ausgesprochen positiv überrascht vom TD 2001.

    Souveräner, klarer und viel weniger "nervös". Das hatte was für mich und ich bin bis heute happy.

    Dem "Blechgerät" hat dabei auch die ganze Voodoo-Fummelei nicht viel geholfen...

    Am TD 2001 war genau gar nichts modifiziert. Er war noch nicht mal eingespielt, da er in einem Lager rumgestanden war und noch nie einen TA drauf hatte!
    Frisches Öl ins Lager und fertig...

    (Ok. - das Subchassis muss man bei der Serie sehr genau justieren, damit der Riemen nicht abspringt, gelang mir aber).


    Über die großen Thorens (TD 520/124) kann ich dir mangels Erfahrung nichts berichten,

    schon bei den kleinen ist jedoch Vorsicht geboten bzgl. der Ersatzteillage.

    Ich persönlich würde daher nicht all zu viel investieren wollen, aber immer wenn ich wieder

    einen 124er von Schopper auf einer Hifi-Show sehe und höre, bin ich sehr angetan...

    S. G.

    Georg

    System:
    Thorens TD2001 mit Tonarm TP50 und Goldnote Babele. TPN2000. Mogami 2549.
    Project CD-Box-SE. Yamaha CDR-HD1300E.
    Linn Majik DSi. Mogami 3082. Naim Ariva.

  • Hallo Georg,


    ich habe - unter anderen Drehern - ebenfalls einen TD 2001, allerdings mit TP 90. Deinen positiven Eindruck kann ich voll bestätigen. Ebenfalls Deine Aussage zur Problematik des beim Start gern mal abspringenden Riemens. Gerade heute habe ich das Problem bei meinem TD 2001 mal wieder beigelegt, und zwar genau wie Du sagst durch exakte Justage des Subchassis und evtl. Nachjustierung an der Schraube hinten an der Motoraufhängung. Ich habe dann ein Rondo Red, das mit einer Shibata-Nadel retipped wurde, montiert, und siehe da: Es ging die Sonne auf.


    Einen 521 in bester Ausrüstung mit dem 9 kg schweren Teller und mit einem archaisch anmutetenden Arm von Well Tempered betreibt ein Freund von mir und ich muss sagen, dass man da lange suchen müsste, um was Besseres zu finden. Ok diese Teile kosten dann aber auch eine ganze Menge und im Gebrauchtmarkt gibt es dann auch Konkurrenten.


    124er habe ich schon öfter bei Freunden geniessen dürfen und gut restaurierte Stücke sind über jeden Zweifel erhaben. Die Restauration gebrauchter Exemplare ist jedoch nicht ohne und übersteigt z.B. meine Kompetenz. Wenn man professionelle Hilfe in Anspruch nehmen muss, wird es gern mal richtig teuer. Ein perfekt restauriertes Gerät hält aber (fast) jedem Vergleich stand.


    BG Konrad