• Hallo Plattenfreunde,

    Ich habe entdeckt, dass ich einige Platten von dem Label Amiga habe. Ich hab gelesen die sind aus E-Germany also aus der DDR.

    Wer weiß den mehr über das Label? Pressqualität, abgespeckte Versionen vom Original, schlechte oder bessere Klangqualität? Sind die was wert oder kann ich die am Flohmarkt verkaufen?

    Sagt doch mal Bescheid. VG

    Gaggistangerl

    I hob koa Signatur, aber wenn i oane häd, nachad dad i's ah ned hischreim.

  • Hallo,


    die Frage nach der klanglichen Qualität der Amigas

    hatte mich auch mal interessiert und mir deswegen

    drei Stück zugelegt, die ich auch als Original besitze.


    The Howling' Wolf London Sessions

    Muddy Mississippi Waters

    Fleetwood Mac, Rumours


    Alle drei 130g Pressungen sind OK,

    klanglich konnte ich keine Unterschiede zu den Originalen feststellen.


    Gruss

    Eberhard

  • Hallo Kollegen,


    ich habe letztens 2 Amigas bekommen, meine ersten! Vorher war (gestützt durch alle Vorurteile, die man sich so aufbauen kann) klar, dass mir so ein Mist nicht in den Plattenschrank kommt. Was da alles dran klebt: HO-Markt, Schlange stehen, klapprige Trabbis auf holprigen Straßen, Stasi-Gängelungen, Hifi-Schrott von Rema, Broiler und und und, die etwas Älteren unter uns kennen das alles noch.


    Und dann bekommen ich diese beiden Platten, eine davon von/mit Uschi Brüning: hochkarätigster Jazz, tolle und interessante Interpretationen, sehr gute Aufnahme, seit ein paar Wochen höre ich sie ständig, sie macht unglaublich viel Spaß und da steckt üüüberhaupt kein DDR-Mief drin. Vielmehr stell ich mir die Frage, wie man mit einem Broiler im Magen aus dem HO-Markt überhaupt so gute Musik machen kann.


    Ich überarbeitete gerade mein DDR-Bild: Außer wunderschöner Natur gab es "drüben" doch tatsächlich noch weitere wertvolle Lebensbereiche. Ich bin nachhaltig überrascht und neugierig auf weitere DDR-Schätze. Vielleicht auch auf Amiga.


    Gruß, Uli

  • Naja, einige sind schon anders, denn zur guten und schönen Musik gehört ja auch noch das Drumherum. Wie zB das Cover, Innencover, Label oder die "Message" drauf. Also bei mir ist es zumindest so. Sch...e ist halt wenn man ein cooles Cover gekauft hat und dann die Mukke eine Zitrone ist!

    Gut, also im Großen und Ganzen sind die Amiga Sachen eher "Freunde" als Feinde.

    Ich hör mal weiter...

    I hob koa Signatur, aber wenn i oane häd, nachad dad i's ah ned hischreim.

  • Und dann bekommen ich diese beiden Platten, eine davon von/mit Uschi Brüning: hochkarätigster Jazz, tolle und interessante Interpretationen, sehr gute Aufnahme,

    Exakt meine Erfahrung. In den 80er habe ich meinen ganzen Pflichtumsatz in Kunstbücher und Free Jazz Alben investiert.

    Das besondere an den Jazz Alben war , dass es eigenständige und z.T. hochinteressante Produktionen waren.

    Anbei 2 Beispiele.

    IMG_0151.jpg


    Gruss

    Klaus

  • Also ich habe eine ganze Menge Amiga Pressungen, die gut klingen, u. a. auch die Graceland. Ich kaufe auch gern Amiga Pressungen, wenn die nicht zu abgeranzt und die besten Stellen angekreuzt sind.

    Ich hatte aber in der Vergangenheit Glück und habe einige Pressungen in m- Bereich.

    Die brauchen sich klanglich nicht zu verstecken.

  • Denke ich auch, bei mir sind halt immer diese Brotzeittüten Innencovers drin. Die erscheinen halt extrem billig...<X:thumbdown:

    Aber am WE hab ich mir mal anständige Innencovers gegönnt und nun tausche ich die Tüten aus! :)

    Kommt gut (wie der Holländer sagt...)

    I hob koa Signatur, aber wenn i oane häd, nachad dad i's ah ned hischreim.

  • Ich wasch bevor ich sie mir anhöre. Warum?

    Also warum man die alten Dinger wäscht ist mir schon klar, aber die Plastiktüten sind echt "schlecht"! Da hätte man schon.... Ach was soll's, lang ist es her.

    I hob koa Signatur, aber wenn i oane häd, nachad dad i's ah ned hischreim.