Restek MiniPre

  • Hallo liebe Analogfreunde,


    Vom Restek MiniPre Vorverstärker liest man ja wirklich selten, wie high-endig er ist weis ich (noch) gar nicht, darum schaffe ich hier Gelegenheit die Nutzung und Erfahrung mit dem MiniPre vorzustellen. Auch falls jemand Modifikationen vorgenommen hat, z.B. bessere OPVs oder Kondensatoren eingebaut oder lineare statt der Schaltnetzteilversorgung nutzt, wäre hier der Platz für Veröffentlichung, Diskussion und Austausch.


    Ich fange mal an, denn ich habe seit Jahren in einen Restek MiniPre hier zu stehen (nicht im Einsatz) und will ihn nun im Wohnzimmer als Schalt- und Lautstärkezentrale einsetzen:

    Analogquellen:

    1. Phono vom Lehmann BC II SE PWX

    2. CD-Player CDP-XA555ES

    3. SatTV & SatRadio & AppleTV über Ligawo AC-3 Decoder

    4. Streammagic 6 oder MD-Player MDS-JA555ES dran.

    Ausgang:

    Der MiniPre speist über Cinch analog einen DEQX PDC-2.6p der DSP/Weiche und DAC für BM Omega Aktivlautsprecher ist.

    Der Schaltausgang schaltet den DEQX und die Omegas


    Diese Konstellation macht meine Wohnzimmeranlage, nicht zuletzt durch den Fernschaltausgang, Partnerin(fern)bedienbar. Die Anlage ist noch nicht ganz fertig, aber in den nächsten Tagen soll damit gehört werden.


    Grüße,

    Winfried

    Einer Behauptung ohne Beleg darf man auch mit einem Widerspruch ohne Beleg entgegnen. (Volksweisheit)
    Ich höre & genieße mit meiner Ohr/Gehirnkombi! 8) Musikreproduktionsanlage siehe: über mich :)

  • Hallo Winfried,

    ich habe /hatte ja auch schon Restekvorverstärker. Bis jetzt bin ich damit gut gefahren. Ich bin gespannt auf deine Erfahrungen, so was Kleines hat ja durchaus seinen Charme.

    Das hier erscheint mir aber doch etwas sehr wenig.

    - Ausgangswiderstand von 50 Ohm

    - maximaler Strom von bis zu 35 mA rms

    Dies soll reichen lange Leitungen zu den Endverstärkern zu betreiben:(. Mir wäre das zu wenig Reserve. Da kann der Ausgang deines CD-Players deutlich mehr.

    So what:), du wirst es erhören. Viel Spaß damit!

    Jrooß Kalle


  • Hallo Kalle,


    ...

    - Ausgangswiderstand von 50 Ohm

    - maximaler Strom von bis zu 35 mA rms

    Dies soll reichen lange Leitungen zu den Endverstärkern zu betreiben:(. ...


    Ich gebe Dir recht, die Leitungstreibereigenschaften des MiniPre sind wirklich relativ schwach und rufen nach Modifikation durch Aufrüstung (z.B. mit Line Treibern von Abacus möglich).


    Aber wir haben hier erstmal auch ein Mißverständnis (was uns etwas off-topic führt): In meinem Falle steuert der MiniPre den DEQX PDC (digitale Weiche) über lockere 30 cm Kabellänge an ;) Der PDC steuert dann mit seinen drei Ausgangswegen über je 3m Kabel die Endstufen in den Boxen an und hat die dafür nötigen Treibereigenschaften.


    Grüße,

    Winfried

    Einer Behauptung ohne Beleg darf man auch mit einem Widerspruch ohne Beleg entgegnen. (Volksweisheit)
    Ich höre & genieße mit meiner Ohr/Gehirnkombi! 8) Musikreproduktionsanlage siehe: über mich :)