Gleichrichterröhre...?

  • Hallo,


    ich habe einen Gitarrenverstärker mit einer GZ34 Gleichrichterröhre. Nun habe ich noch eine NOS Gleichrichterröhre hier, eine 5U4C.


    Noch meinen (spärlich vorhandenen) Kenntnissen kann eine GZ34 getauscht werden mit einer 5u4 G, wie sieht es mit der 5U4 C aus?


    Gruß und danke, Ben

  • Hallo Ben,


    beide Röhren sind pinkompatibel und haben passende Heizdaten: 5V/ ca. 2. A.

    Die 5U4C verträgt mit 500V versus 450V etwas höhere Spannung und kann etwas mehr Strom liefern, nämlich max. 375mA versus 250mA bei der GZ34.


    Aber: im Datenblatt (siehe Jogis Röhrenbude) ist als max. Kapazität des Ladekondensators nur 4 Mikrofarad angegeben.

    Sollte der Lade-C in Deinem Gerät einen höheren Wert aufweisen, wird dies der 5U4C nicht guttun. Sehr wahrscheinlich ist das auch der Fall, da für die GZ34 bis 60 Mikrofarad erlaubt sind (siehe Daten im Radiomuseum.org).


    Das Limit bezieht sich darauf, daß der Ladekondensator direkt hinter der Gleichrichterröhre liegt. Netzteile mit einer Drossel vor dem Kondensator sind ein anderer Fall.

    Viele Grüße
    Eberhard


    “Die Steigerung von Humorlosigkeit ist Political Correctness!” (John Cleese)


  • Ja, Ben, lieber lassen.

    Vielleicht kann gelegentlich jemand nachsehen, wie das Netzteil beschaffen ist. Aber sehr wahrscheinlich ist der Kondensator von der Kapazität her zu groß für die 5U4C.


    Der überzählige Pin hat evtl. keine besondere Bedeutung, jedenfalls habe ich in nden datenblättern nur die Belegung der Pins 4,6 (die Anoden) und 2,8 Heizung/Kathode gesehen.

    Viele Grüße
    Eberhard


    “Die Steigerung von Humorlosigkeit ist Political Correctness!” (John Cleese)