Linn Urika II - ist digital doch besser ?

  • Zitat

    Im direkten Vergleich ist U II klar besser!

    Zum Leidwesen meines Linn Händlers, der mir natürlich gerne ein Urika I verkaufen würde, nutze ich meinen LP 12 an einer Accuphase Phono-Vorstufe. Damit fühle ich mich momentan bestens versorgt.


    Das o.a. Statement wirft für mich zwei Fragen auf:


    1. Was führt zu diesem Unterschied? Es gibt ja kein "Mehr" an Information vom Abtaster, sondern nur eine andere Signalverabeitung.


    2. Bei der Digitalisierung des Signals im Urika II entstehen m.E., systembedingt, unerwünschte Quantisierungsfehler und Quantisierungsrauschen, die man eigentlich von einem recht schwachen Nutzsignal fernhalten sollte. Mein Händler hatte mir in diesem Zusammenhang bei einem Hausbesuch mal nahegelegt, bei Betrieb des LP 12 jegliche digitale Geräte (CDP, DAC, Streaming Bridge usw.) auszuschalten. Das "passt" für mich irgendwie nicht so richtig zusammen.


    Letztlich zählt für den Nutzer, was "hinten rauskommt". Wenn die Urika II dann in einem Linn System besser gefällt, haben die Linn Ingenieure alles richtig gemacht, wie auch immer sie das technisch erreichen.


    Mit meiner klassischen, rein analogen Phono-Vorstufe fühle ich mich da eher auf der "sicheren" Seite.


    Gruß


    Jörg

    Linn LP 12, Radikal, Keel, Ekos SE, Krystal, Accuphase C-37

  • Hi,

    das macht auf den ersten Blicj keinen Sinn, wenn das Signal im Weiteren komplett analog weiterverarbeitet wird. Wobei die analogen Signale zwar nicht durch digitale Artefakte verunreinigt werden, jedoch natürlich auch durch analogen Verstärkerstufen nicht ganz unbeeinträchtigt durchkommen. Mal mehr, mal weniger und mit einer Accuphase Phonovorstufe bist du da bestimmt auf der sicheren Seite.

    Nun ist es aber so, dass neuere Soundsysteme durchaus rein digital bis zum Verstärker vor dem Lautsprecherchassis agieren. Für diese Fälle bietet sich eine digitale Verarbeitung auch der Phonosignale an. Die ist nicht per se schlechter (schließlich werden fast alle neuen Aufnahmen digital verarbeitet, um dann auf Vinyl verewigt zu werden :-) ), sollte aber wie alles in diesem Bereich gut gemacht sein..

    lg

    Sascha

    "Ist doch alles nicht so wichtig!"

  • Die Unterscheide (durch Impefektion) der Abtaster bleiben ja erhalten. Ich bin zwar kein Freund des Prinzips (finde es unnötig, sowie alle digitale Datenspeicherung kontraproduktiv), aber es ist doch eine nicht so abwegige Idee.

  • Was führt zu diesem Unterschied? Es gibt ja kein "Mehr" an Information vom Abtaster, sondern nur eine andere Signalverabeitung.

    Ich denke mal (das wurde im Thema ja auch schon erklärt), dass die digitale Entzerrung einiges an Potential freilegt.

    Bei der Digitalisierung des Signals im Urika II entstehen m.E., systembedingt, unerwünschte Quantisierungsfehler und Quantisierungsrauschen, die man eigentlich von einem recht schwachen Nutzsignal fernhalten sollte.

    Das „Nutzsignal“ ist ganz normal Hochpegel, die Verstärkung erfolgt konventionell und vor der A/D Wandlung. Ausserdem erfolgt die Wandlung & Verarbeitung mit weit weit mehr Bitrate (Auflösung/Taktfrequenz) als es bspw die CD- Norm vorgesehen hätte, entsprechend kleiner sind Quantisierungsfehler.

    Steve Albini: "I don't use computers to make records. I use tape machines, like nature intended. I use computers for correspondence, arguments, poker and porn."

  • Zitat

    ...dass die digitale Entzerrung einiges an Potential freilegt.

    Natürlich bietet eine digitale Entzerrung Möglichkeiten, die man m.E. mit schaltbaren Filtern bei CD-Playern vergleichen kann. Linn bietet ja auch die Möglichkeit, Charakteristika von Lautsprechern zu korrigieren. Von daher liegt dieses Feature in der Urika II voll auf dem von Linn verfolgten technologischen Kurs.


    Gruß


    Jörg

    Linn LP 12, Radikal, Keel, Ekos SE, Krystal, Accuphase C-37

  • Natürlich bietet eine digitale Entzerrung Möglichkeiten, die man m.E. mit schaltbaren Filtern bei CD-Playern vergleichen kann. Linn bietet ja auch die Möglichkeit, Charakteristika von Lautsprechern zu korrigieren. Von daher liegt dieses Feature in der Urika II voll auf dem von Linn verfolgten technologischen Kurs.

    ... dann hast du dir die Antwort auf deine Frage nun selbst gegeben.

    Steve Albini: "I don't use computers to make records. I use tape machines, like nature intended. I use computers for correspondence, arguments, poker and porn."

  • Wenn ich es richtig verstanden habe, dann hat Urika 2 keinen analogen Ausgang und kann nicht an einer anderen, als einer LINN Anlage mit dem Urika 1 verglichen werden? Dann kann man m. E. die digitale Filterung nicht selektiv vergleichen, weil der Unterschied an ganz anderer Stelle liegen könnte. Ich habe ein Urika 1 und verwende den symmetrischen Ausgang (XLR) mit Kabeln von Funk. Mir fiel von Anfang an auf, dass das Urika 1 extrem hoch verstärkt. Als ich es noch am LINN DSM betrieben habe (XLR line Eingang) mußte ich die Eingangsempfindlichkeit im DSM runtersetzen, um einen vernünftigen Regelbereich zu haben. Am Funk MTX und Nagra Jazz war das Signal viel zu hoch, bei 9 Uhr auf dem Volumenregler war schon Disko angesagt. Ich habe mir zunächst Dämpfungsstecker von Herrn Funk machen lassen, was aber m. E. den Klang verschlechtert hat. Schließlich habe ich von Herrn Funk einen SAM Anpassverstärker bekommen, jetzt klingt es traumhaft ohne Dämpfungsverluste. Falls im Testaufbau beim LINN Händler der Analogeingang im DSM auch zur Pegelanpassung bedämpft wurde, wovon ich ausgehe, dann liegt dort m. E. das Problem. Der LINN DSM macht das m. E. nicht verlustfrei.

    Gerhard

    LP12, TD124, Nagra IVS, Funk, Open Baffle

  • Hallo Gerhard,

    komisch meine Urika 1, auch symmetrisch an einem Klimax DSM angeschlossen, verstärkt nicht extrem (Lautstärke wir beim Streamen). Ich hatte sie vorher an einem Accuphase Verstärker (symmetrisch und normal) angeschlossen und auch da war alles im grünen Bereich. Bei der SteinerBox wurde die U1 auch direkt an den DSM angeschlossen und der Regelbereich war normal. Deshalb war ein direkter Vergleich zur Urika 2 auch möglich.

    Jochen