• Hey Jungs,


    sacht mal, geht es noch? 90% der Antworten gehören eigentlich in die Auslaufrille, ist ja schön, dass hier jeder seine ästhetischen Befindlichkeiten und Wehwechen preisgibt, aber eine Antwort hat der Thread-Starter bislang nur sehr rudimentär erhalten 8)


    Zum Thema:


    Mein Eindruck bei den TRs ist immer, dass die 'serienmäßige' Grundausstattung immer am TA-System spart. Die aufgezogenen Goldrings /bzw. gelabelten TRs sind ja nicht schlecht, reizen aber die Qualitäten des Laufwerks nicht aus. Sowohl bei meinem ehemaligen Woody als auch bei einem beim Händler gehörten Fat Bob waren diese Systeme nicht der Weisheit letzter Schluss.
    Beim Gebrauchtkauf würde ich daher auf das montierte System achten, bzw. einen Fat Bob ohne System kaufen, damit beim TA noch Spielraum in geschmacklicher und finanzieller Hinsicht bleibt


    Gruß


    Roland

  • Zitat

    Original von thorupp
    obwohl, wären sie weiss würde ich beide nehmen ;)


    kein problem, hier werden sie geholfen :D
    oswald

  • Hallo Roland,
    ich würde sogar sagen 95 % davon gehören in die Rille.
    Es ging hier um den Anschaffungspreis für einen gebrauchten FB und nicht wie schön er ist oder auch nicht.
    Langsam frage ich mich allen Ernstes mit was der geneigte Analogi überhaupt Hört wenn eh alles Sch*** ist.

  • Hallo Guido,


    interessant, anscheinend machst Du die gleichen Schritte wie ich durch.
    Ich hatte am Anfang einen TD 316, daran habe ich dann ein bischen rumgebastelt, sowohl mit verschiedenen Systemen und verschiedenen Vorverstärkern. Dabei waren AT 95, DL 103, Clearaudio Classic. Bei den VV hatte ich Project, Rotel und Clearaudio.
    Nachher habe ich dann ein Masselaufwerk, durch Tausch erstanden. Zwar keinen TR aber einen Scheu, dass System ist mittlerweile ein Rondo Red und der VV ein Volpe II.
    Diese Kombination gefällt mir sehr gut, allerdings haben wir auch gut gefallen die Micro Seiki (BL71 oder grösser).
    Also mein Tipp schau mal, was in dein Budget passt. Nach meiner Meinung muss die Kombination gefallen, es macht keinen Sinn einen TR mit einem AT95 und einem Project zu mischen.
    Daher solltest Du überlegen, was dein Budget ist und was zusammenpasst.


    Was mir (persönlich) nicht gefällt, sind die RB 250/300 selbst wenn diese getunt sind. Die Einpunkter-Tonarme haben schon etwas für sich.


    Wenn dein Budget aber höher ist, dann würde ich in Richtung TR gehen. Denn das TMD-Lager muss einfach Klasse sein. Und dass die Geräte nicht angeboten werden, heisst auch dass die Besitzer sehr zufrieden sind.


    Für mich sind Masselaufwerke einfach das Richtige und bilden eine gute Basis. Danach musst Du nur noch einen Tonarm, Tonabnehmer und VV finden. Viel Spass beim probieren...


    gruss hal

    Höre mit: Scheu Premier MK2, Classic 12-Zoll, Volpe RIAA2, VOX200, Myryad MI120, MA120, MT100, MCD600, Dynavector 20x

  • Hallo Guido,


    ich habe seit August meinen Fat Bob S mit TMD, SME M2 12“ und Micro Benz ACE L. Ursprünglich wollte ich die „Grundversion“ kaufen, Tonarm TR 2.6 und Goldring Eroica LX, ohne TMD, konnte aber noch ein paar Euro locker machen. Ich kann nur sagen, dass ich nicht enttäuscht worden bin. Ein absolut erstklassiges Laufwerk. Das gute dabei ist, man kann im Laufe der Zeit einige Dinge austauschen oder zukaufen, anderen oder zweiten Tonarm – immer gerade so, was das Portemonnaie hergibt. Ich habe mir gerade das Netzteil Konstant und eine zweite SME-Basis für den zukünftigen zweiten SME-Tonarm dazu bestellt.


    Ich hatte bereit in den 70er und 80er Jahren einige Plattenspieler (Dual, Sony, Elac etc.), wollte aber dann einen Plattenspieler haben, der sehr zuverlässig und auch vom Design zeitlos sein sollte. Ich habe mir dann 1983 einen Transrotor AC+ gekauft, dazu den SME 3009 III und ein Dynavector MC-System, übrigens hat mich der Plattenspieler damals ohne Tonarm und System 2.500,-- DM gekostet. Was soll ich sagen, ich hatte bis August dieses Jahres keinerlei Ausfälle. Jetzt hat sich der Motor erdreistet, nach 24 Jahren den Geist aufzugeben. ;) Das müssen andere Dreher erst mal hinkriegen. Der Motor ist bereits von Räke repariert worden.


    In die engere Wahl hatte ich den ZET 1 oder ZET 3 gezogen, mich aber dann für den Fat Bob entschieden, auch und gerade wegen dem schnörkellosen Design. Klanglich ist der Fat Bob im Vergleich zum AC+ um einiges besser. Ich bin doch sehr beeindruckt, was der Bob noch so aus meinen alten Schätzchen rausholt.


    Viel Spaß bei der Entscheidungsfindung :D
    Micha

  • Für einig Zeit hatte ich den Premier III und den Zet 1 bei mir. Was die Verarbeitung betrifft, liegt der TR um Längen vorne.
    Die Firma Scheu hat es innerhalb von 3,5 Monaten nicht geschafft mir eine Bohrung für einen weiteren Tonarm in die 2. Basis zu bohren!
    Da habe ich mich doch lieber für den TR entschieden!

  • Die Frage ist nach dem Preis eines FatBob S mit Einsteigerarm auf dem Gebrauchtmarkt mit offenen Ohr für Alternatifvorschläge. Acoustic Solid wurde bereits genannt. NottinghamAnaloge Spacedeck hiermit ebenfalls. Ob ein Laufwerk in dieser Preiskathegorie nach "Erzählungen" eher in die oder jene Richtung musiziert, ist egal. Die können alle schon richtig viel, als Ausgangsbasis. Wenn man nicht einem Blender unterliegt, oder ein Montagsexemplar erwischt. Ich behaupte, jedes lässt sich mit dem Karsumpel drum herrum in die persönlich bevorzugte Richtung trimmen. Tonabnehmer, Phonovorstufe usw. Sogar Kabel.
    So gesehen dürfen aesthetische Kriterien ruhig mitentscheiden. Brauch ich das Ding, um mir täglich meine Dosis Musik reinzuziehen, brauch ich es als Vehikel für irfgendwas anderes.


    lg
    rob

  • für roland und thomas, den rillenschiebern.


    Zitat

    Original von suelles
    Ich möchte mir nun im kommenden Jahr einen Fat Bob gebraucht kaufen, auf Grund des Budgets aber eher mit einer "schlichten" Bestückung Tonarm und System betreffend. Was würde solch ein Gerät Eurer Meinung nach kosten, respektive müsste ich ausgeben? Für Alternativvorschläge bin ich natürlich offen.
    Vielen Dank vorab
    Gruß


    hier wurde wohl von roland und thomas nicht ausreichend bewertet.



    Zitat

    Original von sm.ts
    ein gebrauchter Fat Bob S ist bestimmt eine gute Wahl und sollte je nach Alter und Ausführung zwischen 1200 Euro und 1800.- Euro liegen.
    In der Standardausführung wohlgemerkt, d.h. mit TR 2.6 und TR Cantare System. Ältere Modelle hatten ein Goldring Eroica drauf.


    konkret zum preis und zur ausführung.



    Zitat

    Original von Miles
    Ich war auch am Fat Bob S interessiert, habe mich dann aber für einen Scheu Premier entschieden. Gründe: weniger protziges Design, Flexibilität in Bezug auf Tonarme, Sympathie für den Hersteller :)


    die begründete alte naive.



    das ganze von mir völlig uneigennützig und keiner mühe scheuend mit bildern angereichert....................toller fred.


    die von mir nicht zitierten, weiteren wertvollen beiträge, sprechen für sich.


    einzig rolands beitrag erschließt sich mir nicht.


    Zitat

    Original von friedrich29
    Hey Jungs,
    Mein Eindruck bei den TRs ist immer, dass die 'serienmäßige' Grundausstattung immer am TA-System spart. Die aufgezogenen Goldrings /bzw. gelabelten TRs sind ja nicht schlecht, reizen aber die Qualitäten des Laufwerks nicht aus.
    Beim Gebrauchtkauf würde ich daher auf das montierte System achten, bzw. einen Fat Bob ohne System kaufen, damit beim TA noch Spielraum in geschmacklicher und finanzieller Hinsicht bleibt
    Roland


    ja, was sagt den "grundausstattung" aus ? ja, eben.



    und was möchte guido ?


    Zitat

    Original von suelles
    auf Grund des Budgets aber eher mit einer "schlichten" Bestückung Tonarm und System betreffend.


    ach ja, den geringen aufpreis für einen goldfinger bestückten phantom möchte guido nicht bezahlen.


    fazit: roland und thomas werden als trolle entlarft und unmissverständlich zum einnehmen der dafür vorgesehenen lagerstatt aufgefordert.


    gute nacht jungens :P
    oswald

  • Zitat

    Original von kajetan
    So bei Lichte betrachtet sieht der Bob in meinen Augen eigentlich durchaus ein Stück dezenter aus als der Scheu. Hat halt nicht vier Materialien/Farben und ist eher aus einem Guss.


    Kann`s sein, das Oswald`s Premier eher seine Interpretation/Erweiterung des Themas "Premier" mit Zusatzbasen usw. darstellt ? Wenn man schon über eine Zusammenstellung urteilt sollte man vielleicht den "Basiszustand" kennen/beurteilen, nicht wahr ?

    "The hi-fi fraternity is bizarre, full of dangerous amateurs" T.d. Paravinchini

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von GrossATuin ()

  • Zitat

    Original von friedrich29
    Na, da hat einer sich aber viel Mühe gemacht, war dir wohl ein Bedürfnis :D


    das ist es mir immer :D :D
    oswald

  • Ach XY-unerlöst,


    wennste schon hier mitspielen willst ist die Eintrittskarte mindestens schon ein Namen.
    Wennste dann die Bilders anguckst siehste, dass bei Oswald beide Dreher gleich üppig bestückt sind, also kann man sich sehr wohl eine Meinung bilden.
    Ich habe beide Dreher schon einmal ab und zu bedient. Beim FatBob gefällt mir die einfache Bedienung während mir bei den Scheus überhaupt nicht einsichtig ist, dass der Teller deutlich über 300mm misst und scharfe Klauen und/oder intensives Training erfordert die Platte zu wechseln oder zu drehen.


    Jrooß Kalle

  • Zitat

    Original von GrossATuin
    Kann`s sein, das Oswald`s Premier eher seine Interpretation/Erweiterung des Themas "Premier" mit Zusatzbasen usw. darstellt ? Wenn man schon über eine Zusammenstellung urteilt sollte man vielleicht den "Basiszustand" kennen/beurteilen, nicht wahr ?


    korrekt ;)
    oswald

  • Zitat

    Original von Kalle Mk II
    ........ während mir bei den Scheus überhaupt nicht einsichtig ist, dass der Teller deutlich über 300mm misst und scharfe Klauen und/oder intensives Training erfordert die Platte zu wechseln oder zu drehen.


    Jrooß Kalle


    hi kalle,
    sensible fingerkuppen werden bei plattenlegern voraus gesetzt. :D
    oswald

  • Zitat

    Original von Kalle Mk II
    Ach XY-unerlöst,
    wennste schon hier mitspielen willst ist die Eintrittskarte mindestens schon ein Namen.


    Ach Karl-Heinz 2 (?) ( Karl-Ludwig Part II (?); Karl-Leonhard Teil 2(?): etc. .....)
    - so lange die Forumsregeln keine NamensKonvention vorsehen ist der "gewünschte Name" Programm, oder ? :tongue:


    Zum Thema "sich jedem User erschließendes Handling" eines Scheu-Tellers hat Oswald ja schon ausreichend gepostet.

    "The hi-fi fraternity is bizarre, full of dangerous amateurs" T.d. Paravinchini

  • Hallo ?(,


    der Unterschied zwischen Forenname und Rufname ist dir aber wohl schon bekannt? Viele hier kennen sich schon lange auch von Angesicht zu Angesicht und finden es einfach höflicher im Umgang miteinander letzteren zu benutzen.


    Im vorigen Jahr auf der HighEnd schaute ich mich in der schönen bunten TR-Welt um und dachte spontan, wenn dann käme nur der FatBob in Frage.
    Andere Masselaufwerke außer den Wirth- und TW-Maschinen sind mir in der Regel einfach zu üppig und zu prollig .... als Schreckenbeispiel der Trümmer von Apolyth.
    Deshalb wäre für mich ein Solid-Wood durchaus eine Alternative zum FB.


    Jrooß Kalle

  • Da ja auch Vorschläge statthaft sind:



    - Wilson Benesch CIRCLE mit Arm ACT o.5


    - The Voyd / AN TT3 - ok, ist ein Schwabbler, aber einer mit Power :rolleyes:

  • Zitat

    Original von GrossATuin


    Kann`s sein, das Oswald`s Premier eher seine Interpretation/Erweiterung des Themas "Premier" mit Zusatzbasen usw. darstellt ? Wenn man schon über eine Zusammenstellung urteilt sollte man vielleicht den "Basiszustand" kennen/beurteilen, nicht wahr ?



    Wenn mich meine trüben Augen nicht täuschen, hat der Bob, wie ganz richtig von Kalle erwähnt, auch einen Arm mehr als in der Grundausstattung und es steht ebenfalls eine dritte Armbasis daneben, ich vergleiche hier also auf Augenhöhe - und stelle nunn also fest, dass man den Bob so dezent aufrüsten kann, dass es von manchen gar nicht bemerkt wird. Insofern solltest du dich vielleicht erst mal über den 'Basiszustand' des Bob informieren, oder Brille aufsetzen oder denken vor schreiben, nicht wahr?