Digitalradio - Übersicht der derzeit mir bekannten Verfahren; welche Hörerfahrung wurden gemacht und welche werden langfristig Bestand haben?

  • In einigen Jahren wird auch DAB+ der Vergangenheit angehören, wie viele digitale Systeme.

    UKW hat vieles kommen und gehen sehen: DSR, ADR, Worldspace, DAB, DVB-T, DRM....Fortsetzung folgt garantiert!


    Der meistgehörte Privatsender (nach eigenen Angaben) in Niedersachsen ist Antenne. Die senden weder über DVB-S noch sind sie irgendwo über DAB+ empfangbar. Wenn UKW nicht diese Bedeutung für die Hörer hätte, wäre das wohl kaum möglich.

  • Mit seinem Gesamtangebot im Radio kommt der NDR in Niedersachsen auf einen Marktanteil von 51,2 Prozent.


    Drittplatzierter ist der Konkurrent Radio ffn mit 11,4 Prozent Marktanteil.


    Das sind jetzt die Zahlen für 24 Std.


    Wenn man nur die Statistik von 6:00 bis 18:00 berücksichtigt ist Antenne auf Platz 1 der Privaten gefolgt von radio ffn

  • Moin,


    Lange habe ich mit klassischen UKW-Tunern gehört und habe mich auch lange gegen eine Erneuerung meiner "Radiogewohnheit" gestreubt.


    Schlußendlich musste ich es doch "wissen" und habe den Schritt der Digitalisierung gewählt.

    Ein 4k fähiger Digital Sat-Receiver von VU+ zählt sicherlich nicht zu den schlechtesten Geräten und holt via Twin DVB-S2 den Radioempfang ab

    ( die Glozte bleibt dabei aus). Via Lichtleiter gehts dann noch zum DAC.


    Ich hatte schon einige bescheidene UKW-Tuner( K&H FM2002, MC MR77, Accu T1000) aber der tonale Unterschied zum jetzigen System ist doch sehr deutlich gewesen. Ruhet in Frieden liebe UKW-Empfänger...


    Gruß

  • genau so ( könnte ) ich es auch machen:)

    habe auch eine SOLO 4k Sat am Laufen;

    optisch gehts dann in den DAC;

    super Angebot an Radio über Sat;

    So höre ich immer den TV Ton über die HiFi Anlage.

    Aber beim Radio? Dann schalte ich doch lieber immer wieder auf meinen Restek um; welchen ich über XLR symmetrisch

    in den Verstärker einspeise. Sind zwar lokal nur noch so um die 10-12 Sender da.

    Aber da geht immer noch nix drüber...( für mich )


    Gruß

  • 10-12 Sender, viel mehr kommen bei mir über DAB auch nicht rein.:wacko:


    Gerade bin ich auf Borkum, da gibts kein DAB, wie ich vermutet habe. Das wird sich auch nicht ändern. Das DAB Radio, das ich danei habe, empfängt natürlich auch UKW, aber auch nur mittelmäßig. Gut das ich dafür nix bezahlt habe.

    Gruß Stephan


    Strom macht klein, schwarz und häßlich.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von radiobastler ()

  • manchmal habe ich den Eindruck, daß das mit DAB auch wieder mal nix wird, in Deutschland;

    das tritt doch irgendwie auf der Stelle.., oder täusche ich mich:/

  • manchmal habe ich den Eindruck, daß das mit DAB auch wieder mal nix wird, in Deutschland;

    das tritt doch irgendwie auf der Stelle.., oder täusche ich mich:/

    Das kann so kommen.

    Von der Politik geboren, von einem Beamtenapparat betreut und von großen Teilen der (privaten) Radioindustrie und den Käufern (Hörern) abgelehnt bzw. nicht oder kaum wahrgenommen... es erfüllt eigentlich sämtliche Voraussetzungen zum Scheitern.

  • Dies sind Pressemitteilungen seit 01. August 2017. Sieht nicht danach aus, dass es auf der Stelle tritt:




    Mit der Inbetriebnahme zweier weiterer DAB+ Sender baut der Hessische Rundfunk zum 8. August 2017 sein Digitalradionetz weiter aus.


    Mit der Inbetriebnahme der südlichen Netze wären insgesamt elf regionale Digitalradio-Netze in Betrieb, die für eine flächendeckende DAB-Versorgung in Bayern sorgen.


    In Franken können jetzt 14 Lokalradioprogramme über UKW und DAB+ empfangen werden. Der Medienrat der Bayerischen Landeszen­trale für neue Medien hatte den Simulcast-Betrieb der 14 Programme am 1. Juni 2017 genehmigt, denen in den DAB-Netzen Unterfranken (10A), Mittel­franken (8C) und Oberfranken (10B) entsprechende DAB+-Kapazitäten zugewiesen wurden.#


    In den sächsischen Städten Leipzig und Freiberg gibt es schon bald neue Radioprogramme über DAB+.


    In Coburg nimmt eine weitere DAB+ Sendeanlage für das Digitalradio-Angebot den Betrieb auf

  • Hallo zusammen,

    ja, es werden einfach ganz im Stillen teure Fakten geschaffen. Und immer wieder wird in den von uns bezahlten Anstalten für Sendungen geworben, die man auf DAB+, nicht aber auf UKW empfangen kann. So wird der irrige Eindruck erweckt, dass man mit UKW immer mehr abgehängt ist.

    Dabei ist es umgekehrt, ohne UKW können wir überhaupt nicht mehr über den Zaun sehen.

    Bei mir in der Lüneburger Heide bekomme ich mit dem Kofferradio (!) die meisten Sender aller Nachbarbundesländer, mit der Dachantenne sowieso. Das ist mit DAB dann vorbei. Dafür gibt es dann NDR1, 2, NDR Kultur,NDR info, NDR Blue, NDR Joy, NDR plus usw. von morgens bis es reicht. Über den Zaun darf nicht mehr geschaut werden, ist sicher auch nicht gut für uns. Die kleinen bürgernahen Lokalsender (zB. Radio ZuSa, Radio Okerwelle usw.) müssen schlicht verschwinden.

    Und ach ja: bei Stromausfall (oder gar Katastrophen..) gibts vor Ort auch keinen Radioempfang mehr. Ggfs, dürften dann die Redakteure aber schon irgendwo im Flieger sitzen, während wir mit dem alten Grundig Satellit auf irgendwelche Meldungen bei Radio Moskau (MW) hoffen.

    Schönen Gruß

    Dirk

    5 Baustellen: Scheu 50- RB 250 - DL 103 - Naim 323/Quellenschalter/Stufenpoti - SymAsym - Fostex 103s Hörnchen

  • Zuhause gibt es auch die Möglichkeit über das Internet alle gewünschten Stationen zu hören.

    Bei uns in Bayern verschwinden keine kleinen Lokal Sender. Es werden immer mehr. Das Norddeutschland im DAB+ Ausbau nicht auf der Höhe der Zeit ist sollte bereits bekannt sein.

    Nach meinem Wissen sollen noch in diesem Jahr 4 neue Sanderstendorte in Betrieb gehen und ein paar Sender mehr Leistung kriegen.


    In Bayern haben wir bereits eine Quote von ca. 21% DAB Hörer. 2016 hat es auch das erste mal eine geringe Abnahme der (reinen) UKW Empfänger gegeben.


    Übrigens finde ich die Mischung UKW/DAB+ in der Übergangszeit eine geniale Lösung.

    Ich nutze DAB+ wegen der besseren Klangqualität da wo es geht - falls mal irgendwo ein Sender nicht auf DAB+ zu empfangen ist, schalte ich auf UKW. Damit habe ich den größtmöglichen Komfort. Ich nutze einfach beide Systeme. Deshalb kaufe ich mir auch nur noch Radio´s die DAB+ und UKW haben. Ganz wichtig auch im PKW!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Übrigens wird in Belgien, wie auch in Norwegen, UKW abgeschaltet. Glaube bis 2021.


    DESHALB IMMER UKW und DAB+ im Auto.

  • Ich nutze DAB+ wegen der besseren Klangqualität...

    Von mir aus wiederhole es täglich. Aber richtig wird`s trotzdem nicht.

    Schreib doch einfach: „Mir gefällt die Klangqualität von DAB+ besser, als die von UKW.“ Dann wird nämlich klar, dass Du/deine Ohren der Schwachpunkt sind und nicht UKW.

  • UKW geht bis 15.000 Hz - DAB+ bis 20.000 Hz. Meine Ohren merken das.

    Meine Ohren merken vor allem die digitalen Artefakte, die bei DAB+ deutlich zu hören sind. Alles andere ist nicht relevant oder willst Du behaupten, Du hättest Säuglingsohren, die noch bis 20.000 Hz hören?

  • tomfritz : Was verstehst du unter "digitalen Artefakten"? Die bei schlechtem Empfang auftretenen Aussetzer?


    Grendia : Dein Ernst?


    Wenn ich das Rauschen bei UKW und die Aussetzer bei DAB+ ignoriere, dann finde ich den rein klanglichen Unterschied zwischen den beiden Formaten bei den Geräten, die mir zur Verfügung stehen (und standen), eher vernachlässigbar - so er denn überhaupt vorhanden ist.


    Was ich aber immer bei beiden höre, ist die Optimod-Kompession-Expansion-weiß-der-Geier-was sonst-noch-alles-Effekte - insbesondere bei Privatsendern.

  • Mich stören die Analogen Artefakte deutlich mehr - die sind auch viel Auffälliger.


    Der Klangunterschied von UKW und DAB+ merkt man deutlich. Mit einer Einschränkung:

    Wenn ich zuhause, über meine Mehrelemente Antenne UKW höre, das ganze über hochwertige Tuner, ist bis auf ein geringes Rauschen (in leisen Passagen) der Unterschied sehr gering.

    Jedoch ist der Aufwand mit DAB+ das mindestens gleiche Ergebnis zu erzielen sehr viel geringer. Die UKW Tuner haben oft über DM 1000,-- in der Anschaffung gekostet. Die Antennenanlage war so bei € 1.600,--. Inkl. DAB, DVB-T, UKW und SAT.

    Ein sehr guter DAB+ Receiver wie der Technisat 100ir. Hat ca. 140,-- € gekostet (inkl. Antenne). Zusätzlich kann der auch noch UKW, Internetradio, Bluetooth und Streaming.


    Wenn ich aber unterwegs bin, ich fahre im Jahr an die 60.000 km, dann ist DAB+ unschlagbar. Vor kurzem bin ich von Nürnberg nach Dresden gefahren. Ich habe absichtlich Radio BOB gewählt, da es hier keine Analoge alternative gibt. Der einzige Aussetzer war in einem Tunnel in Bayreuth (ca. 3-4 Sek.). Sonst einwandfreier Empfang, ohne Störung. Musste nicht einmal das Radio anfassen. Das funktioniert mit UKW (trotz RDS) nicht.


    Bei mir hier in der Umgebung, gibt es ein Stück Landstraße, da ist der DAB+ Empfang von Regionalen Stationen nicht möglich. Wie habe ich das gemerkt? Ich wusste nicht, dass da kein DAB+ möglich ist. Das umschalten DAB/UKW geht bei meinem Radio schnell und lautlos. Nur habe ich plötzlich bemerkt, dass der Klang deutlich schlechter ist. UKW klingt nicht so dynamisch, ist nicht so klar und deutlich. Die Höhen kommen bei DAB+ viel präziser. Das gesamte Spektrum bis hin zu den Bässen ist breiter, tiefer und schöner.


    Vor kurzem habe ich mein Auto verliehen. Der Fahrer (29) keine Ahnung von DAB/UKW. Ist gar nicht sein Thema. Als er ausstieg hat er mich gefragt: "Was hast Du für ein Radio - das ist geil".


    Was soll ich sonst noch sagen? Ich habe sehr, sehr gute Erfahrungen mit DAB+ gemacht. Und kann jedem nur Raten es mal zu Testen. Bei kauf eines PKW darauf achten, dass es dabei ist. Wenn ich DAB habe, habe ich auch UKW. Umgekehrt nicht. Und sollte UKW doch mal abgeschaltet werden, stehe ich mit meinem Auto schön blöd da. Sollte DAB+ nichts werden (was ich nicht glaube) - hat jedes DAB+ Radio auch einen UKW Empfänger.

    Dann kann mir das alles Wurst sein.;)

  • Im Gegenteil.


    Grendia Mit "Dein Ernst?" meinte ich deinen persönlichen Frequenzumfang.


    Ansonsten hast du sehr plausibel dargelegt, warum du der Meinung bist, dass DAB+ besser tönt als UKW. Mein Auto ist so alt, das hat kein DAB+. Macht aber nix: Das steht eh 340 Tage im Jahr nur rum.