Erfahrungen mit dem "Vinyl Flat" Record Flattener

  • Wie sind denn so eure Erfahrungswerte, was die Bügelzeit von LPs im groovy pouch betrifft?


    Meine bisherigen Erfahrungen sind die, dass vier Stunden zu wenig sind, wenn das Vinyl deutlich über 130 Gramm wiegt. Für eine 140-Gramm-Pressung würde ich mittlerweile mindestens fünf Stunden ansetzen. Da die Temperatur innerhalb des Pouches gerade mal die 50°C erreicht, sollte eine etwas zu lange "Einwirkzeit" auch nicht allzu problematisch sein.


    Bin immer noch auf der Suche nach einer simplen Timer-Steckdose, die sich zwischen 4 und 8 Stunden in Einstundenschritten einstellen lässt. Hat jemand einen Tipp?


    Eigentlich wäre dieses Teil von Ansmann genau richtig, wenn es sich denn noch ein paar mehr Stufen zwischen 4 und 8 Stunden böte.



    Gruß,


    Thorsten

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von dtp ()


  • Hallo Thorsten,


    ich hab diese von Ritter im Einsatz. Der Countdown läßt sich sekundengenau einstellen.


    Hab ich vom Karstadt, gibt es im Netz aber günstiger.


    Gruß,
    Marc

    where is the string that Theseus laid, find me out this labyrinth place

  • Hallo Leute,
    so eine Schaltuhr, wie die letzten beiden hier abgebildeten Modelle, habe ich auch noch herumliegen, die ist schon 10 Jahre alt, funktioniert aber noch. Trotzdem würde ich gerne so eine vereinfachte, kompakte Version, wie die von Thorsten abgebildete kaufen, denn die Größe und das Maß der vorhanden Schaltuhr ist doch etwas klobig. Ein einfacher "Sleep-Timer", wie beim Fernsehen, den man in 1-Stunden-Schritten aktivieren kann, wäre ideal.. ich werde später mal im www auf die Suche gehen. Sowas muss es doch bestimmt irgendwo geben.


    Viele Grüße
    Rudi

    Kann Spuren von Ironie, Sarkasmus oder Zynismus enthalten.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie Ihren Verstand oder nutzen die Ignorier-Funktion.

  • oh oh...



    Jetzt ist mir doch glatt ein kleines Malheur passiert. :whistling: 
    Eine Platte mit extremer Welle (6-7mm Höhenschlag durch falsche Lagerung) wollte ich etwas länger bügeln (im Pouch so 6-7 Stunden) und dann hab ich das Projekt ganz vergessen und erst nach ca 13 Stunden den Flattener aus dem 50° grad warmen Pouch befreit.
    Zum Glück keine Platte an der mir viel liegt (Ray Charles - Kings of Beat), ich ging ohnehin von einem Totalverlust aus bei einer derartigen Welle...jetzt bin ich mal gespannt, wie das Vinyl das verkraftet hat und ob die Verwellung deutlich besser geworden ist und die Platte überhaupt noch abspielbar. Ich lasse das ganze jetzt mal über Nacht auskühlen und schaue mir das Ergebnis morgen früh an...



    Grüße
    Rudi

    Kann Spuren von Ironie, Sarkasmus oder Zynismus enthalten.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie Ihren Verstand oder nutzen die Ignorier-Funktion.

  • Ich bin gespannt.


    Ich hatte ja leider schon zwei, drei Platten mit zu großer Hitze (ca. 65°C) im Backofen beschädigt. Diese waren praktisch nicht mehr vernünftig abspielbar. Zum Einen kam es zu einem hörbaren Seitenschlag, zum Anderen entstanden auch sehr störende Abspielnebengeräusche in Form von Kratzen und Spratzeln. Die Platten waren danach leider für die Tonne. Zwei von ihnen waren aber auch vorher nicht mehr vernünftig abspielbar.


    Gruß,


    Thorsten

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von dtp ()

  • Mehr als 60°C würde ich persönlich nicht verwenden. Bei meiner diy Maschine bin ich bei 55 und es funktioniert.


    Gruß


    Antonio

    Rui Borges Turntable, Uno-Unico mit SA-750E und Lyra Delos, Joaquim Pinto Brutus MC (Tube only) Joaquim Pinto Viriatus 6P3 , Sony TC-K909ES, Volent Paragon VL-2, Paulo Marcelo Kopfhörer Verstärker mit verstellbarer Impedanz, Sennheiser HD 650 /// Schallplatten? http://farmvinyl.blogspot.com/


    AAA- Mitglied

  • Um es vorweg zu nehmen:
    Die 13 Stunden im pouch bei 50° Grad haben der Platte nicht geschadet. Akustisch beurteilt bei einem kurzen Testabspielen in der Plattenmitte - kein Spratzeln oder Rauschen.


    Geholfen hat die lange Bügelzeit aber auch nur bedingt: Die Platte ist ein wenig planer geworden, der Höhenschlag hat aber immer noch 3-4mm und beim äusseren Track hüpft der TA. Die Platte ist demzufolge als Totalschaden zu bewerten, aber bei einer derartigen Welle bin ich ohnehin davon ausgegangen, dass sich der Rillenverlauf bei einer 100%igen Einebnung verzieht und sich das somit beim Abspielen bemerkbar macht.


    Hier muss ich noch anmerken, dass die starke Welle hier zwar kein irreparabler Hitzeschaden war, sich das Vinyl aber durch jahrelange unsachgemäße Lagerung (leicht gebogen in einer Kiste mit Büchern obenauf) doch sehr verzogen hat.


    Immerhin weiss ich jetzt, dass sich eine längere Bügelzeit bei konstant 50° Grad nicht so negativ auf das Vinyl auswirkt, wie eine überhöhte Temperatur.


    Grüße
    Rudi

    Kann Spuren von Ironie, Sarkasmus oder Zynismus enthalten.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie Ihren Verstand oder nutzen die Ignorier-Funktion.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Dr.Music ()

  • Hallo,


    leider konnte ich wegen Umzugs noch keine weiteren Tests mit dem Vinyl Flat und dem Pouch durchführen. John hat mir aber in den letzten Tagen geschrieben, dass er ein neues, weicheres Material für die Groovy Rings testen möchte, das dann keinerlei Abdrücke mehr auf einer behandelten LP hinterlassen soll. Er hat mich gefragt, ob ich an den Tests teilnehmen möchte, was ich natürlich nicht abgelehnt habe. Ich werde Euch dann über die Ergebnisse informieren.


    Gruß,


    Thorsten

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von dtp ()

  • Du ziehst schon wieder um, Thorsten? Ich dachte, ihr habt gerade erst neu gebaut...


    Das mit den neuen groovy rings klingt interessant, wobei mich die schwachen, meist kaum zu erkennenden Druckstellen an der Einlaufrille eigentlich nicht besonders stören. ;)


    Ciao
    Rudi

    Kann Spuren von Ironie, Sarkasmus oder Zynismus enthalten.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie Ihren Verstand oder nutzen die Ignorier-Funktion.

  • Du ziehst schon wieder um, Thorsten?


    Okay. Der Umzug ist erledigt. Aber bis mal wieder alles so ist, wie es sein soll, dauert es ja bekanntermaßen ein wenig. So war zwar der Plattenspieler zusammen mit dem HiFi-Regal der erste Gegenstand, der ins neue Haus einzog, doch leider muss der Hörraum nun noch etwas warten, bis sich das Chaos im Rest des Hauses so halbwegs gelegt hat. Am WE werde ich mich aber mal ans Auspacken der ca. 40 LP-Kartons machen. Danach ist dann die Anlage dran.


    Gruß,


    Thorsten

  • Bis auf die Tatsache, dass es gut funktioniert und bislang keinerlei Probleme aufgetreten sind gibt's von meiner Seite nichts Neues zu vermelden.


    Was ja nicht schlecht ist. :thumbsup:


    Gruß und gutes bügeln.



    Antonio

    Rui Borges Turntable, Uno-Unico mit SA-750E und Lyra Delos, Joaquim Pinto Brutus MC (Tube only) Joaquim Pinto Viriatus 6P3 , Sony TC-K909ES, Volent Paragon VL-2, Paulo Marcelo Kopfhörer Verstärker mit verstellbarer Impedanz, Sennheiser HD 650 /// Schallplatten? http://farmvinyl.blogspot.com/


    AAA- Mitglied

  • Hallo,




    zwischenzeitlich hat mir John von VinylFlat zwei neue Groovy Rings zum Testen zukommen lassen.




    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/60182/




    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/60183/




    Sehen aus wie Filzauflagen für Plattenteller. Sind scheinbar auch Filzauflagen für Plattenteller. Welche Vorteile erhofft sich John nun davon?




    1. Keine Abdrücke mehr von den harten Außenkanten der alten Groovy Rings auf dem behandelten Vinyl.
    2. Keine Umständliche Zentrierung mehr.
    3. Universelle Einsetzbarkeit für alle Plattenradien bis 12".
    4. Keine Empfindlichkeit mehr gegenüber elektrostatischen Aufladungen und somit einfachere Reinigung.
    5. Insgesamt weitaus einfachere Handhabung und günstigerer Versand.




    Bisher hab ich leider noch keine Zeit gefunden, die neuen Groovy Rings zu testen. Aber ich werde es demnächst tun und dann berichten. Und bevor ihr jetzt alle selbst Filzauflagen ausprobiert; so ein wenig anders sind die Groovy Rings schon von der Konsistenz her. Ihre Oberfläche scheint mir etwas feiner strukturiert zu sein. Evlt. sind auch noch andere Materialen drin enthalten. Aber das ist Spekulation.




    Wie gesagt, die neuen Groovy Rings werden so noch nicht angeboten, da sie erst von Betatestern getestet werden sollen. Insofern könnte der Schuss auch nach hinten losgehen. Dann müsste sich John nach Alternativen umsehen. Aber ich denke, er wird schon ein paar eigenen Tests erfolgreich durchgeführt haben. Jetzt muss ich erst mal ein paar verwellte, mir nicht so wichtige Platten finden.




    Gruß,




    Thorsten

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von dtp ()

  • Hallo Thorsten, das hört sich ja ganz gut an, obwohl ich mit Druckstellen bislang keine Probleme hatte. Ich kann mir aber vorstellen, dass die Filzauflagen nicht ganz einfach zu reinigen sind, wenn mal Schmutz dranhängt. Aber teste erst einmal.