Kann bedenkenlos die Eingangsimpendanz der Endstufe geändert werden ?

  • Moin,
    wie verhält sich eine veränderte Eingangsimpendanz einer Endstufe wenn diese zB erhöht wird.
    Geht das gar nicht so ohne weiteres, oder ist dieser Eingriff wenn es sich um 10-15 K handelt kein Thema für die Verstärkerschaltung.

  • Hallo,


    das kommt drauf an.
    Das Ändern der Eingangsimpedanz der Endstufe bedeutet i.d.R. den Tausch eines Widerstandes pro Kanal, was einfach ist. An der Endstufe selbst wird das in der Regel gar nichts weiter machen, es sei denn sie hat intern irgendwelche unüblichen exotischen Beschaltungen. Die Empfindlichkeit für Einstruungen nimmt zu wenn die Eingangsimpedanz erhöht wird.


    Notwendig wenn der Vorverstärker die Endstufe nicht treiben kann, d.h. wenn der Ausgangswiderstand des Pres über 1k liegt, z.B. bei einer Röhre. Hier können auch noch komplexere Zusammenhänge ins Spiel kommen. Wird die Eingangsimpedanz der Endstufe gesenkt kann es auch sein, das knapp dimensionierte Koppelkondensatoren in der Ausgangsstufe der Vorstufe den Bass beschneiden, die sind ja nicht beliebig groß.


    Gruß


    inSch

  • Moin,
    Vielen Dank für Deine Antwort.
    Die Situation hast Du perfekt erkannt. :thumbup: Der Hersteller der Endstufe konnte mir nur sagen der Wert wurde innerhalb dieses Modelles von 2 auf 5 K erhöht. Ich messe aktuell 3,8 K. Von daher macht es durchaus Sinn etwas zu rechnen und beide Geräte aufeinander abzustimmen.
    Ein Rückbau ist ja kein problem.

  • wie bitte schön misst du den Wechselstrom Eingangswiederstand ?
    Sage nicht, dass du es mit einem Ohmmeter gemessen hast ...


    mfg Dieter

    Das Bessere ist immer einfacher ...
    Sommer 1865:
    Fachleute wissen, dass es unmöglich ist, die Stimme über einen Draht zu führen.


    Die eigene Erfahrung hat den Vorteil völliger Gewißheit. #Schopenhauer#


    Class D L15D & SA-50
    MacMini >Toslink >DAC SABRE ES9018
    Lautsprecher = Tannoy Precision-8
    Class D Selbstbau HomePage mit "Referenz-Niveau"

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von McMedomex ()

  • tja Thomas , so geht es nicht.
    Lese dich mal hier ein.
    http://www.sengpielaudio.com/R…ngsAusgangsWiderstand.htm


    mfg Dieter

    Das Bessere ist immer einfacher ...
    Sommer 1865:
    Fachleute wissen, dass es unmöglich ist, die Stimme über einen Draht zu führen.


    Die eigene Erfahrung hat den Vorteil völliger Gewißheit. #Schopenhauer#


    Class D L15D & SA-50
    MacMini >Toslink >DAC SABRE ES9018
    Lautsprecher = Tannoy Precision-8
    Class D Selbstbau HomePage mit "Referenz-Niveau"

  • ach klar Thomas ..
    Leider ist das alles nicht so einfach, und mal eben gemacht.
    Ich denke, dass die paar Ohm Änderung , klanglich keine Rolle spielen.


    mfg Dieter

    Das Bessere ist immer einfacher ...
    Sommer 1865:
    Fachleute wissen, dass es unmöglich ist, die Stimme über einen Draht zu führen.


    Die eigene Erfahrung hat den Vorteil völliger Gewißheit. #Schopenhauer#


    Class D L15D & SA-50
    MacMini >Toslink >DAC SABRE ES9018
    Lautsprecher = Tannoy Precision-8
    Class D Selbstbau HomePage mit "Referenz-Niveau"