Beiträge von Reisender

    Es gibt viele gute Tonabnehmer, da muss jeder selber für sich herausfinden womit er glücklich wird. Die Tonabnehmer mit Licht wären vielleicht auch für mich eine Alternative wenn vdH mal nichts mehr baut... oder... oder... oder... es gibt so viele...

    Hallo Jürgen,


    das Yamamoto Ebenholz-Headshell funktioniert ganz wunderbar mit einem van den Hul, hatte es früher auch teilweise im Einsatz...


    @Doc :Ich kenne diese Dynavector Te Kaitora Rua und wollte vorhin auch schon fast was dazu schreiben, hab's dann aber sein gelassen, weil ich den Dynavector-Jungs nicht auf die Zehen treten wollte.

    Das Te Kaitora Rua ist gut, aber mit einem Colibri im Vergleich um die Lufthoheit kann es nur verlieren...

    Hast Du schon einmal erlebt wie mit einem Colibri der Raum aufgeht?

    Das ist das was Thomas im Vergleich mit gepresst meint...


    Da müssen schon die beiden großen Dynavectoren sprich S oder besser noch T ran, die beide wirklich herausragend klingen und dann wird es spannend und hängt von den persönlichen Präferenzen ab...

    Hallo Thomas,


    vielleicht solltest Du den Dauernörglern hier noch mitteilen, dass diese Aussage ohne Drogen- oder Alkoholeinfluss und ohne dass Dir jemand die Pistole auf die Brust gehalten hat, zustande gekommen ist.... ;)


    Freue mich jedenfalls, dass es so spielt... und viel Freude weiterhin damit.

    Ich kenne noch einen anderen Kollegen bei dem auf einem Bauer DPS3, allerdings an einem Schröder Reference ein solches Vögelchen unglaubliches vollbringt...


    Freue mich auf die Bilder, übrigens auch vom Rest der Anlage... :)

    Hallo Bernhard,


    ich halte den High End Broker, ohne ihn zu kennen, auch für seriös.

    Als ich mein erstes vdH in Holland war ich auch misstrauisch und bin sogar hingefahren um das System abzuholen.

    Mein Tip: Mach doch einen kurztripp nach Holland und bring Dir was berauschendes mit... Nein ich meine nichts aus dem Cofe-Shop....:P


    Vorher würde ich da mal hinschreiben oder anrufen um Details zu besprechen...

    Die meisten Holländer sprechen ganz leidlich unsere Sprache...

    Dann kannst Du auch die Dinge fragen, die Dich beschäftigen...

    Guten Morgen Otto und vielen Dank für Deine Antwort!


    Ich bin derzeit auch alternativen zu den Dipolen am Durchdenken.


    Ein Freund und Forenkollege hat seit über 10 Jahren ein Bassmonster des amerikanischen Spezialisten SVS im Einsatz. Dieser Subwoofer harmoniert sehr gut mit seinen Hörnern.


    Jüngst hat er sich einen zweiten Subwoofer dieses Anbieters für seinen zweiten Hörraum gekauft und ist hochgradig zufrieden.


    Da diese Subwoofer eine gelungene Kombination von Kompaktheit und Bassgewalt darstellen, haben sie mein Interesse geweckt....


    Gibt es auch hier im Forum Erfahrungen zu den Subwoofern von SVS, womöglich auch im Vergleich zu Dipolen...

    Hallo Otto,


    danke für die Bilder!


    Gefällt mir von der Optik her sehr gut.


    Wie sieht das aus, korrigierst Du die Laufzeit bei den 18", weil das gerade hier Thema ist.


    Ich weiß, dass Detlef ein gutes Ohr hatte, insofern weiß ich, dass das Zeug was Du da mitgebracht hast was taugt. Womit hast Du die Subs angesteuert?


    Wie sieht es mit dem Raum aus, reicht das aus um ca 80 Kubikmeter Raum zu füllen? Wie ist da Deine Meinung, Otto?


    Verliert man mit diesem Aufbau nicht zu viel Wirkungsgrad gegenüber einem W-Profil?

    Was für Woofer verwendest Du für diesen Aufbau?

    Mag sein, dass ich die Laufzeit verändert habe zu allererst habe ich die Laufweg verändert und dass halte ich für viel entscheidender für die klanglich Veränderung. Das Thema Laufzeit ist auch nicht das Thema was ich jetzt diskutieren möchte.

    Hallo Michael,


    sinnvoller Einwand bezüglich 16" & 18", die Frage habe ich mir auch schon gestellt, also blanker Unsinn.


    Zum Rest: Der Raum hat keinen Spitzboden, ist also bis in den First offen.


    Den Dipole habe ich heute Morgen nach vorne gezogen, die Basswiedergabes hat sich dadurch verbessert. Das mit 1/3 Regel kann ich so bestätigen. Einbauten scheiden aus, da im hinteren Bereich Revisionsklappen sind hinter denen Technik versteckt ist, an die ich im Bedarfsfall ran kommen muss. Große Basshörner könnten mir grundsätzlich gefallen, wenn ich keine andere Lösung finde, sie sind aber nicht meine bevorzugte Lösung, weil es sich um mein Wohnzimmer handelt, in dem eh schon genug Technik vorhanden ist.. Ausserdem habe ich die Befürchtung, dass ich damit zwar Druck, aber keine Präzision erreichen kann...

    Zuerst werde ich mal andere Wege ausloten. Wie gesagt, mein primäres Interesse gilt erst einmal dem Austausch der 16" gegen 18" Bässe im Dipol...

    Guten Morgen Otto,


    hast Du mal ein Bild zur Hand?


    der Hörraum ist von der einen Seite einer Dachgaube in der ich meinen Hörraum habe, bis zur Dachschräge unter der die Hörner und der Dipol stehen 7,2m lang und 4,5m breit. Unter der Gaube ist der Raum 2,30m hoch. In der Mitte hat er eine Höhe von 3,60m und da wo die Schräge auf die kurze Restwand übergeht sind es noch 40cm. Der Dipol steht in der Mitte der Breite des Raumes und ist von dieser Rückwand der Dachschräge bis zur Mitte der Woofer 1,80m entfernt. In meiner Galerie gibt es Bilder des Raumes, damit ihr Euch das besser vorstellen könnt. Vom Hörplatzt ist der Sub ca. 4,5 m entfernt die Hörner ca. 5,-m. Hinter dem Hörplatz habe ich ca. 1,00m Abstand zur Rückwand.

    Eine andere Positionierung schließe ich aus.


    Ich denke nicht das ich es mit starken Auslöschungen zu tun habe, es sind halt einige Raummeter Volumen, die gefüllt werden wollen...


    Ich habe heute Nacht, weil der Kollege Carsten dies so eindringlich vorgeschlagen hat den Subwoofer anders zu positionieren ihn mal just for fun ca. in der Mitte des Hörraumes positioniert.

    Das ging gar nicht!

    Wenn ich den Sub neben mir oder in der Nähe des Hörplatzes positionieren würde, wäre er eindeutig zu lokalisieren und würde sich NICHT harmonisch in das Klangbild einfügen, das hab ich alles schon ausprobiert.

    Ich habe heute Morgen dann den Mitteltontreiber um 1,5 db abgesenkt. Das geht schon eher in die richtige Richtung. Messen ist eben nicht alles. Es bleibt aber insgesamt bei meinem Wunsch nach etwas mehr Volumen und auch Kontur im Bass unter 100Hz.

    Das Aktivmodul läuft im oberen Bereich seiner Verstärkungsfähigkeit, nicht Anschlag, aber gemessen am Pegelregler bei ca. 80%. Genau deswegen die Idee nach einem Dipol mit 18" Woofern, weil ich dadurch ein paar db Wirkungsgrad gewinne.

    Membranfläche ist halt durch nichts zu ersetzen als Membranfläche.

    Mit der Variante von Otto, wenn ich die richtig verstanden habe befürchte ich eher einen Verlust an Wirkungsgrad.


    PS. Axel Ridthaler hab ich heute Nacht auch mal mit meinem Anliegen angeschrieben, mal sehen was da kommt...

    Guten Abend,


    mir geht es nicht darum eine möglichst tiefe untere Grenzfrequenz zu erzielen, ich möchte lediglich lediglich bei höheren Pegeln etwas mehr Souveränität.

    Viele Subwoofer im Raum zu verteilen scheidet als Lösung aus. Es soll ein Subwoofer bleiben. In meinem Fall steht er mittig zwischen den Hörnern. Dort soll er auch bleiben...

    Hallo Tom,


    ich habe mal aufgeschnappt, daß Herr Ridthaler auch Hilfestellung gäbe, wenn jemand spezielle Vorstellungen hat. Vielleicht fragst Du einfach mal an - mehr als ein “Nein“ kannst Du Dir nicht einhandeln.

    Das wäre eine Alternative...

    gefällt mir nicht und lässt sich bei mir auch nicht integrieren...


    Dann doch lieber die Version nach Timmermann...

    Hat von Euch jemand den Plan von dem Disub 18/2?

    Hallo Zusammen,


    ich betreibe seit Jahren mit großer Zufriedenheit einen W-Profil Dipol Subwoofer mit 2x16" von Monaco, angetrieben von einem Monacor SAM2 Subwoofermodul.

    Durch den Umzug in größere Räume habe ich das Gefühl, dass bei höheren Lautstärke etwas "mehr Bass" sinnvoll wäre.

    Grundsätzlich möchte ich aber bei einem Dipol bleiben.

    Deswegen habe ich mir überlegt ob ich mit einem neuen Subwoofer mit 18" eine Verbesserung erzielen könnte, das Aktivmodul würde ich, weil es aufgrund seiner Größe gut auf die Stirnseite des Dipolkonzeptes passt und er meiner Meinung nach auch ordentlich klingt, auch in dem neuen Dipol wiederverwenden...

    Wie ich gelesen habe ist der W-Dipol nach Timmermann nur eine kompromissbehaftete Gehäusekonstruktion, die ihren Hintergrund im Patentrecht hat...


    Ich suche nun einen Plan für einen Dipol, der funktioniert, der aber nicht zwingend die W-Form haben muss. Wichtig ist ein gutes und erprobtes Konzept. Hat da jemand etwas, was er mir zur Verfügung stellen kann? Desweiteren brauche ich eine Empfehlung für für diesen Bauplan passenden 18" Bässe. Interessieren würden mich die Mivoc AWX 184. Falls was anderes empfehlenswerter ist, gerne auch was anderes...


    Kann da jemand von Euch helfen?