Beiträge von Rainer Bergmann

    Moin Andreas,


    ja, bring mal einen Plattenspieler mit.

    Nach Eiswürfeln würde ich in der Gastronomie nicht fragen, weil die dann wissen wollen wofür und das käme nicht gut an. Wir wollen die Raum auch auch nächstes Jahr noch buchen ...


    Gruß

    Rainer

    Jürgen,


    kennst du die Formel für die Berechnung der Resonanzfrequenz eines Tonabnehmers? Dort fließen neben der Nadelnachgiebigkeit (Compliance) auch die Massen von Tonarm und Tonabnehmer ein. Änderst du die Masse des Tonabnehmers z.B. durch ein anderes Gehäuse, ändert sich die Resonanzfrequenz. Du hast hier ein schwingendes System, wo die durch die Abtastung entstehende Energie nicht vollständig in elektrische Energie umgesetzt wird. Der verbleibende (mechanische) Rest wird weitergeleitet. Das sind das Gehäuse, das Headshell, das Tonarmrohr usw. Tonarmhersteller verwenden viel Hirnschmalz und/oder Rechenleistung darauf, diese Energie zu bedämpfen, abzuleiten oder sonstwie in den Griff zu bekommen. Das gilt auch für das Headshell und auch für den Korpus des Tonabnehmers.

    Kannst du bei deinem Tonarm das Headshell wechseln? Mach das mal und nimm eines mit einem anderen Material. Du wirst überrascht sein.


    Gruß

    Rainer

    Entsprechend ha

    Karl,


    je nach Gehäusematerial ändern sich sämtliche mechanischen Parameter in der Umgebung des Generators. Andere Masse, anderes Schwingungsverhalten, usw.


    Wenn du hier mal nach DL103 und Gehäuse/Body suchst, wirst du feststellen, dass gerade andere TA-Bodys ein erhebliches Tuningpotenzial darstellen. Auch in der Zeitschrift LP wurde das thematisiert. Auch diverse andere Tonabnehmer gibt es als Produkt mit anderem Label und geändertem Body.

    Entsprechend wird auch ein M95 mit Holzbody anders klingen.


    Gruß

    Rainer

    Hallo zusammen,


    am 24.02.2018 findet in den Räumlichkeiten der Hochschule Niederrhein in Krefeld von 10 bis 17 Uhr eine Messe zum Thema Kopfhörer statt.


    Die Planungen sind noch nicht abgeschlossen, weshalb noch nicht endgültig feststeht, ob die AAA ebenfalls mit einem Infostand dabei sein wird. Die Chancen stehen aber nicht schlecht.


    Hier ein Auszug aus dem Anschreiben von Prof. Dr.-Ing. Hans Buxbaum, zur Einladung an interessierte Teilnehmer, als Info zur Veranstaltung.

    Sobald es Neuigkeiten gibt, melde ich mich wieder.


    Gruß

    Rainer



    Sehr geehrte Branchenpartner,

    liebe Freunde von Prof-X und der Hochschule Niederrhein,


     

    wir kennen uns sicherlich von gemeinsamen Branchenevents in der Kopfhörerszene wie z.B. von der CanJam Europe, an der wir regelmäßig als Aussteller teilnehmen und unsere Kopfhörer-Prototypen aus dem OMG Projekt vorstellen. Zur Erklärung: OMG ist ein Forschungs- und Lehrprojekt, mit überraschend guten Ergebnissen, wie uns immer wieder bestätigt wird. Allerdings werden die OMG- Kopfhörer auf absehbare Zeit nicht als vermarktbares Produkt verfügbar sein, es sind bislang Prototypen. Wir sind als Hochschule zudem nicht in der Lage, daraus eine Serienfertigung zu machen. Das war auch nie das Ziel. Warum also machen wir das?

    Mit Prof-X.de möchten wir eine wichtige Informationsplattform in unserer Branche etablieren, die auf echtem Know-How basieren soll. Das Motto könnte lauten: Wir können Kopfhörer bauen, die das Zeug zum Referenzhörer haben. Wir sind Teil der Szene. Also können wir auch mitreden. Wir möchten daneben eine starke Community im deutschsprachigen Raum initiieren. Ein Verbund aus Anbietern und Konsumenten. Mit einer Internetpräsenz und mit gemeinsamen Events. Die Audiovista ist unser erstes großes Event. Es findet am 24.02.18 statt. Dazu öffnen wir das wunderschöne Foyer und weitere helle Seminarräume im Vorzeigegebäude J der Hochschule Niederrhein in Krefeld

    Wenn ein Hotel wie das in Krefeld-Traar über viele Jahre ständig unter den Top10 (öfters sogar unter den besten 3) der besten Tagungshotels in Deutschland ist, dann wird es mehr Qualitäten haben, als "nur" kurze Anfahrtswege für die Besucher.


    Gruß

    Rainer

    Franz,


    ganz einfach, weil ich ein Mensch bin, der einem guten Rat nie abgeneigt ist und gerne positive Anregungen aufnimmt. Ich bin auch niemand, der einer Diskussion ausweicht und Menschen, die nur die Offensichtlichkeiten sehen, gerne auch (in einem vernünftigen Rahmen) einen Blick hinter die Kulissen geben, warum Anregungen nicht oder nur teilweise umsetzbar sind. Einfach wegzuklicken und mir meinen Teil zu denken, ist nicht meine Art.


    Bei manchen Diskussionen artet das dann, je nach Gegenüber, leider aus und dann werde ich irendwann ärgerlich und vielleicht bin ich momentan auch etwas dünnhäutig. Jedenfalls reicht es mir mit obigem User nun. Da er formell nicht gegen die Regeln verstößt, kann ich ihn auch nicht einfach vor die Tür setzen. Jedenfalls nicht hier im Forum.


    Gruß

    Rainer

    Wolfgang,


    okay, ich gebe dir 3 Aufgaben:

    1) suche einen passenden Ort mit der notwendigen Verkehrsinfrastruktur

    2) finde das passende Grundstück und baue ein Hotel mit der idealen Raumaufteilung, Zufahrten und Stellplätzen, ausreichend großem Restaurant und einer angenehmen Atmosphäre. Dann sorge dafür, dass auch den Rest des Jahres der Laden läuft, so dass der Betrieb für die Zukunft gesichert ist.

    3) überzeuge Besucher, Aussteller, Händler und Vertriebe von der Location


    Wenn du das schaffst, darfst du dich wieder bei mir melden.

    Vorher will ich nichts mehr von dir hören, lesen oder sehen.

    Weiter werde ich mich nicht mehr dazu äußern. Ich habe mich nun genug geärgert.


    Rainer


    PS: meinetwegen darf der Thread geschlossen werden. Es kommt sowieso nix sinnvolles oder konkretes zum diesjährigen Event mehr.

    Leute,


    es ist ja ganz nett, wenn ihr hier den Standort diskutiert. Allerdings stehen die Termine mit dem Hotel bereits bis 2020 fest.


    Man muss ja nicht mit dem Auto anreisen. Der Flughafen Düsseldorf ist näher, als damals Frankfurt an Neuisenburg. Krefeld-Traar hat sogar einen eigenen Sportflugplatz.


    Nebem dem Ruhrgebiet, Düsseldorf und Köln/Bonn sind auch die Niederlande und Belgien nicht weit weg. Da kommen etwa 10% der Besucher her. Es kommen auch Firmenchefs aus der Branche aus Japan, USA, Ukraine, Lettland, Slowenien, Ungarn, Großbritannien, Frankreich und Norwegen usw. zu Besuch. Wer beschwert sich da über 500 km? Ich habe E-Mails bekommen, dass man nicht käme, weil man fast eine Stunde quer durchs Ruhrgebiet fahren müsse. Lachhaft! Krefeld ist auch viel gemütlicher als sonstwo ;-).


    Wenn ich dann ausnahmsweise mal egoistisch sein darf: 2 bis 3 mal vor der Messe muss ich jährlich zum Hotel fahren, weil sich jemand mit mir dort Räumlichkeiten ansehen will, ich mich mit dem Hotel-Management treffe oder sonst was ist. 2 bis 3 Wochen vor dem Analog-Forum verteile ich mit Lilo in der Innenstadt und in Traar Flyer und Plakate. Das ginge aus Zeitgründen an weiter weg gelegenen Orten nicht.

    Ganz davon abgesehen haben sich alle (!) Beteiligten in den letzten 10 Jahren an die Bedingungen gewöhnt. Das Hotel weiß was erforderlich ist, die Aussteller wissen was auf sie zukommt und mein Team ist eingespielt. Wer glaubt, das gibt irgendwer leichtfertig auf, nur um ein paar Leuten die Anreise zu verkürzen, ist schlicht naiv! Ich halte den Kritikern zugute, dass sie die Umstände nicht kennen.


    Wir (Lilo und ich) haben es vor vielen Jahren einmal auf uns genommen und haben uns ein halbes Dutzend Hotels quer durch Deutschland angesehen, die formell in Frage kämen. Von unpassierbaren Treppen über unbrauchbare Lastenaufzüge, arrogantem Hotelmanagement, kostenpflichtigen Parkhäusern, unübersichtlichen Grundrissen bis zu unerfüllbaren finanziellen Forderungen war alles dabei.


    Lasst es gut sein. In Krefeld ist es für alle mit Abstand am besten.


    Gruß

    Rainer

    Dieter,


    Übertrager sollen die Spannung von MC-Systemen auf MM-Level bringen.

    Mal ganz davon abgesehen, wie Sebastian schon sagte, dass das prinzipiell suboptimal ist, wäre der Phonoeingang des Yamaha dann damit völlig übersteuert.


    Gruß

    Rainer

    Moin Leute,


    das war gestern eine astreine Einweihungsfeier des neu gestalteten Saals. Gute Laune, laute Musik, reichlich Essen und Trinken, interessante Gespräche. Danke an alle, die dazu beigetragen haben und vor allem die Anlage mitgebracht haben. Die kann nächstes Mal gerne wieder dabei sein. :thumbup:


    Nächstes Mal ist dann übrigens der 13. Dezember. Wir können dann ja Weihnachtsplatten hören ... ;)


    Viele Grüße

    Rainer