Defekte Elac mc-21

  • Hallo,
    ich habe mir bei ebay eine mc-21 ersteigert. Leider ist sie defekt.
    nach endlosem schriftverkehr mit dem Vorbesitzer werde ich sie jetzt wohl oder übel behalten...
    Ein befreundeter Techniker hat sie mal unter die Lupe genommen und das IC als Übeltäter entlarvt.
    Leider war es ihm nicht möglich das IC auszulesen und leider leider steht auch nicht drauf was für ein IC das ist.
    Weiss einer von euch vieleicht was da verbaut wurde?
    Eine Anfrage an Elac hat bis jetzt auch noch nicht zum Erfolg geführt.
    Vielen dank schon mal fürs lesen und antworten


    sonnige Grüße
    Boris
    Edit: Rechtschreibfehler

  • Hallo Boris,


    ich habe zur Zeit einen Kontakt zu einem "Wissenden", der uns eventuell Info oder aber auch einen Stromlaufplan zu der Schaltung besorgen kann.


    Ich habe leider bis jetzt noch keine Rückmeldung erhalten, und es ist auch nur eine vage möglichkeit.
    Wenn ich was erfahre melde ich mich auch bei Dir.
    Wenn Du mir die Seriennummer vom MC21 geben könntest, wäre auch ganz gut, es gab da mal ein Upgrade auf MK II.
    Gruß Thies

    Dr Feickert Woodpecker II Jelco SA750LB Hana ML / C.E.C ST930_Jelco SA250 MC30 Super II / AudioLab 8000ppa / TD126III_SME3009-S2 Imp BronzeLager MC25 FL / SAC-Gamma / Audreal XA3200 MKII / Denon POA-4400A / ALR-Jordan Note7, meine OHREN ( :) )

    Sammlung

  • Hallo Boris,


    Ich habe auch ein MC 21(MK 1), auf den IC's sind ebenfalls die Bezeichnungen rausgefräst.
    Auch Jonny (Jayk) hat 2 davon MK1 und MK 2, auf denen die Halbleiterbezeichnungen ebenfalls herausgenommen wurden.
    Die Unterschiede MK 1 und MK 2 sind recht umfangreich. Schau mal im Archiv unter meinen Beiträgen, habe Bilder von beiden Versionen eingestellt. Bin zur Zeit nicht zu Hause und komme deshalb nicht an die Bilder .
    Hätte auch Interesse an dem Schaltplan, falls verfügbar.
    Der MC - VV ist auf jeden Fall ganz ausgezeichnet !


    Gruss, Udo (DL 8 WP)

  • Moin,


    wenn einer den Schaltplan für den MKII hat oder besorgen kann - ich hätt da auch Interesse.

  • Hallo,
    also, erstmal vielen dank für die Infos bis jetzt.
    Ich habe eine mk1 und der IC in der Mitte scheint der Übeltäter zu sein.
    Seriennummer kann ich leider nicht sagen, da das gute Stück beim Techniker steht.
    Ich hatte an Elac gemailt und nachgefragt ob es dort noch Infos über die Bestückung gibt, aber leider bis jetzt noch keine Antwort erhalten.
    Sobald ich was erfahre melde ich mich natürlich.
    Sonnige Grüße,
    Boris

  • Also der 14 Beiner (Füssler) denke ich ohne jetzt die schaltung zu kennen ist ein 4-fach opamp und viel gabs da früher nicht ich würde mir mal den plan von lm324 oder so besorgen und schauen ob die Eingänge und Ausgänge stimmen dann sockeln und rein damit und schaeun was passiert.

  • Hallo,
    es gibt Neuigkeiten von Elac:
    "wenn es sich bei dem MC 21 um die Vers. 1 handelt,
    und das IC der Spannungsversorgung dient, so handelt
    es sich hierbei um ein uA 723 (Dual Inline, 14-polig)."


    Werde diese Infos mal an den Techniker weitergeben. Hoffe das ist das richtige Teil.
    Danke an alle für die Hilfe.
    Sonnige Grüße
    Boris
    P.S.: Falls doch jemand an den Stromlaufplan rankommt, hätte ich auch Interesse!!!
    P.P.S.: Melde mich natürlich wenn der Elac wieder läuft

  • Hallo,


    habe eben nochmal nachgeschaut: bei mir ist auch keine Type zu erkennen. Die Info von bo (ELAC) das es sich um einen µA723 handelt, passt, da dieses IC (DIL 14 - Dual In Line, 14-polig) sich direkt hinter der Gleichrichtung/Siebung befindet. Es handelt sich also um den Präzisions Spannungsregler 723.


    Typen: µA723 (Fairchild); LM 723 (National); TDB 0723 (Siemens).


    Bei Conrad gibts den als: IC LM 723 DIL14; Artikel-Nr.: 175897 - LN zu € 0,51.


    Bin auf den weiteren Verlauf gespannt...


    Grüsse
    Jonny

    [align=center]Alfred E. Neumann, das Maskottchen des Mad Magazins und die Symbolfigur für ewigen und unnötigen Schwachsinn...
    [align=center]

  • hallo,
    habe eben den Elac wiederbekommen. Es war wirklich nur das IC kaputt. Es wurde ein Sockel eingelötet und jetzt tut ein von Conrad besorgtes IC seinen Dienst.
    Habe jetzt schon mal die erste Platte laufen lassen. Werde aber glaube ich noch ein wenig mit den Einstellungen spielen.
    Hat vieleicht jemand einen Tipp welchen Abschlusswiderstand ich für einen Ortofon MC Nr.2 wählen soll?
    Vielen Dank auch nochmal an alle Beteiligten für die Hilfe.
    Sonnige Grüße,
    Boris

  • Hallo Boris,


    freut mich, dass er wieder läuft.


    Als Faustregel solltest Du etwa das 10- Fache der System Inpedanz ansetzen. Ruhig aber auch nach oben hin experimentieren und hören. Zu geringe Impedanz gibt bei mir weniger Bass, zu viel einen etwas unkontrollierteren Bass. Dazu auch noch leichte Variationen in Punkto Räumlichkeit und Dynamik /Freiheit / Luftigkeit odes Klangs. Das kann ich soweit aus der Erinnerung sagen. Um die Unterschiede wahrzunehmen musst Du aber entspannt sein und Dir viel Zeit nehmen. Geht nicht in 5 Minuten.
    Bei mir spielt ein AT OC 9. Das Optimieren mittels 1000Hz Rechteck von Messplatte und mittels Oszilograph nach der RIAA zeigt bei mir kaum Unterschiede wenn ich die Impedanzen ändere.
    Bei MM Systemen kann man so sehr schön die optimale Kapazität am Verstärkereingang ermitteln.


    Viel Spayss damit und berichte mal wie Du den MC 21 findest.


    Viele Grüße,


    udo (DL 8 WP)

  • Hallo Boris,


    schön, das Dein MC-21 wieder "Saft" hat...


    Stimme Udo im Grossen u. Ganzen zu, was die von ihm gefundenen Klangtendenzen betrifft. Experimentiere auch gearade mit den Impedanzen herum und stelle für mich fest, dass die vom Hersteller empfohlenen Werte optimal zu sein scheinen.


    Deshalb: was sagt den die BA zum Nr.2? Auf der Ortofon- Seite ist das nicht gelistet.
    Wenn es die Ortofon-typischen niedrigen Werte hat: fang mal bei 3 Ohm an, denke irgendwo zwischen 3-20 Ohm / 28dB Verstärkung müsste es optimal sein.


    @ Udo:


    AT OC-9 ML/II: 100Ohm ist perfekt - siehe die BA, die Du von mir hast..


    Für mein Empire MC1000 vandenHul soll es 17-40 Ohm sein.
    Hatte bis heute auch immer 10-20mal diesen Wert genommen, aber: am MC-21 heute mal 20 u. 30 Ohm ausprobiert - gefällt mir besser, keine Wummerbässe mehr, detailreicher - höhere Auflösung, Stimmen klingen nicht mehr "verfärbt", bzw. eingedunkelt / künstliche Körperhaftigkeit...



    Grüsse
    Jonny

    [align=center]Alfred E. Neumann, das Maskottchen des Mad Magazins und die Symbolfigur für ewigen und unnötigen Schwachsinn...
    [align=center]

  • hallo,
    also in der BDA zum Nr.2 steht 100 Ohm Abschlusswiderstand, bin aber gerade dabei mich ein wenig durchzuhören. 20db verstärkung scheinen bei mir aber voll zu reichen.
    Werde mich die Tage nochmal mit einer Klangbeschreibung zurückmelden,soweit mir das möglich ist. Finde es sehr schwer Klangbeschreibungen in fassbare Sätze zu bringen...
    Danke erstmal für die Infos.
    Sonnige Grüße,
    Boris

  • Hi Bo,

    Quote

    20db verstärkung scheinen bei mir aber voll zu reichen.

    ...stimmt für 100 Ohm, verhält sich "umgekehrt proportional":
    je niedriger die Imp, desto leiser - also höhere Verstärkung - und umgekehrt... :D


    Verständlich??? :D


    Grüsse
    Jonny


    [EDIT] Ups, 100 Ohm??? ist das ein High-Output-TA??? Wie hoch ist die Ausgangsspannung: 3,3mV oder 0,35 mV??


    Bei 3,3mV empfielt Ortofon :
    Recommended load impedance 47 kOhm /


    Das wäre dann direkt an den MM-Eingang u. nicht mehr über den MC-21 anzuschliessen!!!


    Siehe auch ortofon.dk!!!

    [align=center]Alfred E. Neumann, das Maskottchen des Mad Magazins und die Symbolfigur für ewigen und unnötigen Schwachsinn...
    [align=center]