Nottingham Analogue Thread

  • Moin Tillerman,


    falls ich gemeint bin, einen Clearaudio habe ich nicht.

    Platz gemacht hat mein großes DIY-LW (Projektname Primo).

    Der steht hier im Forum zum Verkauf.

    Das erste, was mir auffiel ist das Mehr an Bass, den der NA rüberbringt.

    Er spielt ungemein musikalisch, während mein großer DIY im Vergleich

    eher der Analytiker ist, gefühlt m.M. etwas präziser über alle Frequenzbereiche.


    Der Notti hat diesen Fußwippfaktor, eine Spaßmaschine!

    Meinen Hörgewöhnheiten kommt er entgegen, der Benz Wood SL

    auf dem Notti ist auch der favorisierte Tonabnehmer.


    Gruß Thomas

    Kreativer Output und kreativer Ausschuss liegen gefährlich nah beieinander! :wacko:

  • Sagt mal, die original Headshell hat ja kein Fingerdingens um den Arm zu positionieren. Wie kommt Ihr damit klar? Ich stelle mir das etwas unkomfortabel vor.

    Acoustic Solid Machine Small, Dual 704, Benz Wood SH, Devialet 200, Tannoy Prestige Stirling GR

  • Du fasst das Headshell links und rechts mit Daumen und Zeigefinger an und führst es in die entsprechende Position.

    Das empfinde ich persönlich überhaupt nicht als unkomfortabel - im Gegenteil, ich habe den Fingerbügel bei meinem Jelco Headshell sogar entfernt.


    Viele Grüße,

    Sebastian

  • Sagt mal, die original Headshell hat ja kein Fingerdingens um den Arm zu positionieren. Wie kommt Ihr damit klar? Ich stelle mir das etwas unkomfortabel vor.

    Ich habe zwar keinen Nottingham aber an meinem Pearaudio ist die Headshell dieselbe.

    Es ist reine Gewohnheitssache,

    Ich finde es nicht störend.

    Gruß Hans :)

  • Habe in den vielen Jahren Nottingham noch nie einen Fingerhebel vermisst.

    Ich sehe im Fingerhebel auch nur dann einen Sinn wenn man mal den Arm ohne Lift heben und wieder senken will, um z. B. ein Lied zu überspringen. Aber das kann man auch sehr gut mit dem Lift und ich käme nie auf den Gedanken meine teure Nadel so zu behandeln.


    Grüße

    Frank

  • Hallo,


    der Fingerhebel und überschätzte Feinmotorik ist der Tod vieler MCs, zu hart aufgeschlagen und schon hat der Spanndraht etwas weg, ein paar mal wiederholt.... Spanndrahtbruch.

    Bei aller Techniknostalgie, ein Lift ist schon was feines, die Zeit, bis er sich absenkt, sollte sein... ansonsten... Disko Laufwerk.


    just my 2 cents


    Grüße,


    Frank

    Hyperspace, SAEC 8000, ACE SPACE 294, ZYX Omega, ART - 9, ZYX DIAMOND, GROOVE, GROOVE+ PXR, VIBE und PULSE 2, SPECTRAL, CARDAS, 908, NSA, CIA, FBI => MAD!

  • Ich kann mich nur meinen Vorrednern (oder Schreibern) anschließen. als ich mir vor Jahren den Nottingham zugelegt habe, hatte ich die gleiche Frage hier im Forum gestellt. Und siehe da: Es geht, es geht sogar wunderbar. Arm dezent zur Platte geschoben, Hebel runter und los gehts. Kein Gewackel oder Szenen der Unsicherheit, was den Arm betrifft.

    Gruß Reinhard
    "Ich kann allem widerstehen - nur nicht der Versuchung." (Oscar Wilde)
    Über mich

  • Nabend Freunde der analogen Musik. Ich habe heute einen gebrauchtes Ace Spacedeck in Betrieb genommen und bin in einem kleinen Zwiespalt. Den Tonabnehmer zu justieren war die Hölle. Ich habe auf 2 Punkte jutiert (TA ist ein AT VM740ML). Das hat mich gut 2h gekostet. Schablone war eine Vono Labs (Schablone nach Audio Juli 1984). Jetzt habe ich noch ein paar "Probleme".

    • Starke statische Aufladung. Die Matte bleibt oft an der Platte hängen und es knistert wenn ich den Dorn berühre
    • Der Tonarm lässt sich mit den Madenschrauben nicht wirklich festdrehen. Ich habe schon ordentlich, aber nicht mit Gewalt angezogen, trotzdem kann ich die Tonarmbasis relativ leicht drehen
    • Mir ist dunkler Schmodder aufgefallen, der scheinbar vom "Ein-Punkt Lager" kommt. Ist das normal?
    • Wie orientiert man sich am besten bei der Einstellung des Anti-Skatings

    Vielen Dank für eure Hilfe.

  • Hallo Deckard:


    Stimmt der Montageabstand des Tonarms (Distanz Plattenmitte zum Tonarmlager, ist die kleine Justierschraube oben!) ?

    Beim Spacedeck kannst du genauso justieren, wie es Baerwald, Loefgren oder sonst wer vorsieht.

    Die Schrauben für die Befestigung sind zöllige Madenschrauben, OBACHT !


    Gruß


    Frank


    P.S: der alte Alu Arm oder schon der neue mit Carbonrohr?

    Hyperspace, SAEC 8000, ACE SPACE 294, ZYX Omega, ART - 9, ZYX DIAMOND, GROOVE, GROOVE+ PXR, VIBE und PULSE 2, SPECTRAL, CARDAS, 908, NSA, CIA, FBI => MAD!

  • Richtig lesen: JustierSCHRAUBE, oben auf dem Lagerblock des Armes!!


    Und mit Zweipunktschablonen: lade dir die BDA der SCHÖN Schablone bei DOS (Vertrieb) runter, das steht sinngemäß, das man immer nur einen Parameter verstellen soll, ansonsten entfernt man sich schnell von der optimalen Einstellung, es gibt wegen der Langlöcher nämlich MEHRERE Lösungen, die aber schlechter sind! Also erst Überhang und Kröpfung an Punkt 1, an Punkt 2 kontrollieren, stimmt etwas nicht, siehe BDA Schön Schablone!! Funktioniert bei ALLEN 2 Punkt Schablonen so.


    So, jetzt bin ich erst mal für 14 Tage weg...


    Gruß


    Frank

    Hyperspace, SAEC 8000, ACE SPACE 294, ZYX Omega, ART - 9, ZYX DIAMOND, GROOVE, GROOVE+ PXR, VIBE und PULSE 2, SPECTRAL, CARDAS, 908, NSA, CIA, FBI => MAD!

  • ja. Die ist aber aus Alu ;)


    Der Plattenspieler ist von 2016. Also 10zoll Arm. Ich habe das Gefühl, dass 220mm Abstand nicht passt. Vielleicht liegt es auch am Tonabnehmer, dass ich es nicht justiert bekomme.

  • Ach stimmt - die größeren Wandstärken sind dann aus Kunststoff.

    Nottingham gibt für den "Spacearm" (9 Zoll?) 210mm Montageabstand an und für den 10" Anna Arm 222mm.

    Miss den Arm man von der Länge her nach - ich habe schon gelesen, dass die tatsächlichen Armlängen ziemlich variieren können.


    Die effektive Tonarmlänge wird beim 10" Ace Space Tonarm mit 237,5mm angegeben - das müsste das Maß vom Drehpunkt bis zur Nadelspitze sein - nach der Nottingham Geometrie.


    Viele Grüße,

    Sebastian