Kenwood KD 990/7010/8030

  • Hallo,
    nachdem ich nun 2 Jahre mit meinem Kenwood KD 2055 glücklich bin und das Vinyl hören nicht nur eine Eintagsfliege ist (meine CD Sammlung ist verkauft, was es nicht auf Vinyl gibt wird nicht gehört, was nur sehr selten Schade ist) habe ich mir einen Ruck gegeben und über eb.. Kleinanzeigen einen KD 990 gekauft. Die werden ja teilweise in reinem Platin aufgewogen und daher dachte ich bevor das noch schlimmer wird kratze ich mein letztes Geld zusammen...
    Lange Rede kurzer Sinn:
    Das Gerät ist nicht ganz Sorgenfrei und ich hoffe das ich hier das nötige Know How finde um daraus wieder ein Schmuckstück zu machen.
    Meine ersten Fragen.
    1. Kann ich das Gehäuse vollständig entfernen um es zu polieren (so wie z.B. bei den Thorens)?
    2. Wie sieht es mit Ersatzteilen aus? Im Internet scheint es nichts mehr zu geben. Was ich vorrangig brauche wären die Scharniere für die Haube die am Plattenspieler selbst fehlen.
    3. Gibt es "Dinge" auf die man achten sollte? (So wie beim Oldtimer: Unbedingt die Schweller ansehen).
    4. Empfohlen werden ja fast nur MC System. Kann ich übergangsweise mein Nagaoka MP20 einsetzen bis wieder Geld da ist? Also geht das von der "Compliance"?
    Aber noch ist das gute Stück ja nicht da und ich hoffe ich bin da keinem Betrüger aufgesessen, ansonsten wirft mich das um Jahre zurück.
    Service Manual habe ich jedenfalls schon, nun heißt es erst mal abwarten.

    Mathias


    Eine CD ist wie eine Beate Uhse Puppe. Handlich, schnell benutzbar, abwaschbar und man kann sie hinterher in einen Schrank werfen. Aber ... es ist nun mal keine richtige Frau. :D

    Edited 4 times, last by Blumfeld123 ().

  • Hallo,
    ..... Kleinanzeigen einen KD 990 gekauft. ...


    gute Wahl :thumbsup:
    Lange Rede kurzer Sinn:

    Quote


    1. Kann ich das Gehäuse vollständig entfernen um es zu polieren (so wie z.B. bei den Thorens)?


    Ja, die Zarge sitzt auf einem Aludruckgussgestell, welches man im Notfall auch "naggisch" betreiben kann.
    Du musst aber leider den Tonarm nach oben lösen und den Rest nach unten.
    Achtung bei der Platine.
    Die ersten Serien haben keine U-Scheiben unter den Schrauben und daher bricht die Platine da gerne.


    Quote


    2. Wie sieht es mit Ersatzteilen aus? Im Internet scheint es nichts mehr zu geben. Was ich vorrangig brauche wären die Scharniere für die Haube die am Plattenspieler selbst fehlen.


    Es gibt da nichts mehr, auch die Scharniere sind in "neu" schon lange nicht mehr lieferbar.
    Da musst Du Dir was anderes einfallen lassen.


    Quote


    3. Gibt es "Dinge" auf die man achten sollte? (So wie beim Oldtimer: Unbedingt die Schweller ansehen).


    Achsfett, Achssliegel (gibt aber noch als Ersatz), Netzteil......mehr fällt mir imMo nicht ein


    Quote


    4. Empfohlen werden ja fast nur MC System. Kann ich übergangsweise mein Nagaoka MP20 einsetzen bis wieder Geld da ist? Also geht das von der "Compliance"?


    Da halte ich mich raus....probiers einfach ....ich hatte schon eine große Pickering drauf und das war sehr hart an der Grenze


    Quote


    Aber noch ist das gute Stück ja nicht da und ich hoffe ich bin da keinem Betrüger aufgesessen, ansonsten wirft mich das um Jahre zurück.
    Service Manual habe ich jedenfalls schon, nun heißt es erst mal abwarten.


    Achtung, wenn du die 2. Serie der Platine hast, ist diese nicht im SM identisch.
    Also nicht darauf 100% verlassen :)


    brds
    DOC

    Gewerblicher Teilnehmer und Sammler klassischer HiFi-Komponennten

  • Zu 1.
    Da würde ich dann bei Bedarf gerne noch einmal nachfragen, WIE ich den Tonarm "nach oben löse"...


    Zu 2.
    Da mein Sohn Konstruktionsmechaniker ist denke ich mal wird es für Ihn kein Problem sein, so ein Scharnier nachzubauen. Kann mir jemand eines zur Ansicht zur Verfügung stellen? Es wird wohl keinen Unterschied machen ob er 2 oder 4 oder 6 nachbaut... :)


    Zu 3.
    Achsfett wo auftragen? (Am besten mit Bild). Was ist Achssliegel?


    Zu 4.
    Vielleicht erklärt mir bei der Gelegenheit einmal jemand "Compliance". Wenn ich das verstanden habe kann ich das ja selber entscheiden. Im Handbuch steht der Nadelträger (Also Headshell mit System) soll zwischen 14 und 24g wiegen. Das Nagaoka wiegt mit original Headshell 17g...


    Laut DHL kommt das gute Stück morgen. Bin gespannt. Vor allem seit ich weiß, das der Vorbesitzer noch einen KD 990 hatte. Mit Gleichlaufschwankungen. Hoffentlich hat das nicht der geerbt, den ich jetzt bekomme... 8)

    Mathias


    Eine CD ist wie eine Beate Uhse Puppe. Handlich, schnell benutzbar, abwaschbar und man kann sie hinterher in einen Schrank werfen. Aber ... es ist nun mal keine richtige Frau. :D

  • So das "gute" Stück ist da.
    Wie kann man nur so einen Plattenspieler so verhunzen lassen... ;(
    Eine erste Frage:
    Nachdem ich den Tonarm parallel zur Platte ausgerichtet habe musste ich den "Lift" nachstellen. Kann ich den irgendwie "sanfter" bekommen? Fett oder so? Wenn ja bitte mit Anleitung.


    Hörtechnisch ist der Player allerdings eine einzige Freude. :thumbsup:

    Mathias


    Eine CD ist wie eine Beate Uhse Puppe. Handlich, schnell benutzbar, abwaschbar und man kann sie hinterher in einen Schrank werfen. Aber ... es ist nun mal keine richtige Frau. :D

  • Zu 1.
    Da würde ich dann bei Bedarf gerne noch einmal nachfragen, WIE ich den Tonarm "nach oben löse"...


    Abschrauben, von unten, vorab Achsspiegel lösen nachdem die Tonarmverkabelung abgelötet wurde.


    Quote


    Zu 2.
    Da mein Sohn Konstruktionsmechaniker ist denke ich mal wird es für Ihn kein Problem sein, so ein Scharnier nachzubauen. Kann mir jemand eines zur Ansicht zur Verfügung stellen? Es wird wohl keinen Unterschied machen ob er 2 oder 4 oder 6 nachbaut... :)


    Ich denke da gibt es einige im Forum die auch ein Scharnier brauchen könnten ;)


    Quote


    Zu 3.
    Achsfett wo auftragen? (Am besten mit Bild). Was ist Achssliegel?


    Motor abbauen, zerlegen,...
    Ich mach irgendwann Bilder ins Netz :D
    Ich meinte natürlich "Achsspiegel"



    Quote


    Zu 4.
    Vielleicht erklärt mir bei der Gelegenheit einmal jemand "Compliance". Wenn ich das verstanden habe kann ich das ja selber entscheiden. Im Handbuch steht der Nadelträger (Also Headshell mit System) soll zwischen 14 und 24g wiegen. Das Nagaoka wiegt mit original Headshell 17g...


    Zu diesem Thema gibts im Forum und im Netz viiiiiiiiel zu lesen ;)


    Quote


    Laut DHL kommt das gute Stück morgen. Bin gespannt. Vor allem seit ich weiß, das der Vorbesitzer noch einen KD 990 hatte. Mit Gleichlaufschwankungen.


    Sollte kein Problem sein...eine normale Alterserscheinung


    Quote


    Nachdem ich den Tonarm parallel zur Platte ausgerichtet habe musste ich den "Lift" nachstellen.
    Kann ich den irgendwie "sanfter" bekommen? Fett oder so? Wenn ja bitte mit Anleitung.


    - Gerät zerlegen
    - Arm abbauen
    - Liftmecha abbauen und zerlegen
    - Liftachse ausziehen und neu mit entsprechendem Silikonfett füllen ( an den beiden Vertiefungen)
    - Prüfen auf Druck, es darf nicht zu viel sein!!!!
    - Den Rest, der nach unten über die Jahre abgelaufen ist unbedingt reinigen, es darf nichts an den Solenoid kommen,
    sonst kann es vorkommen das die 2 Transistoren der Solenoissteuerung "versterben" ;)


    brds

    Gewerblicher Teilnehmer und Sammler klassischer HiFi-Komponennten

  • @doctor


    wenn Gleichlaufschwankungen bei einem Direktdreher kein Problem und nur eine normale Alterserscheinung darstellen, kannst du mir doch sicher bei meinem KD 750 helfen. Der hält leider die Geschwindigkeit nicht mehr.
    Hoffe, du hast einen Tipp für mich. :)




    Gruß
    Michael

    ....da liegen Welten dazwischen....

  • Hallo Blumfeld,


    herzlichen Glückwunsch zum Dreher! :)
    Ich habe selbst einen vor geraumer Zeit - mit diversen "Problemchen" - aus der Bucht gefischt.
    Die meisten habe ich mittlerweile im Griff, aber dass Problem dass der Tonarmlift nach 2-3 maliger kurzzeitiger Betätigung recht unsaft runterknallt habe ich auch noch :(
    Ich möchte deinen Tread nicht kapern, aber vielleicht können wir ja unsere Ergebnisse zusammen dokumentieren.
    Mein Lagerfett sieht auch recht komisch aus und mein SME Anschluss ist nicht mehr der Beste :( Ich weiss nicht, ob man da noch etwas machen kann.
    Aber in Verbindung mit einem Dynavector DV20x2L und einer ONO ist der Dreher für mich absolut 8o


    Viele Grüße,
    Falk

    Edited once, last by falkiboy ().

  • Der Doctor:
    Das mit dem "Zerlegen" ist ja schnell geschrieben. Aber bevor ich da bei gehe, brauche ich eine bebilderte Anleitung.
    Wegen der Scharniere: Ich würde die noch Herstellen lassen, wenn jemand ein Teil zur Ansicht zur Verfügung stellt oder ich Aussagekräftige Foto´s, am besten mit Maßen, bekomme. Für mich ist das nicht mehr interessant, ich lege tatsächlich die Haube nur auf und nehme sie im Betrieb ganz ab. Macht schon Sinn warum viele Leute das gemacht haben. Was im Moment am dringlichsten ist sind die Schalter. Ich weiß das sie von Alps sind und es gibt auch einen schönen Thread dazu. Leider nicht mit konkreten Bestellnummern. Weißt du genaueres?


    @falk
    Ja, gute Idee, lass uns das zusammen rausfinden und dokumentieren. Der "Doctor" hilft bestimmt.
    Und dann machen wir ein Tutorial.


    Ich habe die ganze Nacht Musik gehört. Das Teil gebe ich nicht mehr her... ;) Und wenn der tausend "Macken" hat.

    Mathias


    Eine CD ist wie eine Beate Uhse Puppe. Handlich, schnell benutzbar, abwaschbar und man kann sie hinterher in einen Schrank werfen. Aber ... es ist nun mal keine richtige Frau. :D

  • Und eine grundsätzliche Frage:
    Der Kenwood ist immer "Online", d.h. auch wenn der Motor aus ist und der Spieler auf "OFF" steht hört man beim berühren das System/Die Nadel. Das war bei allen anderen Plattenspielern nicht so, da wurde immer via Relais die Ausgänge kurzgeschlossen oder abgeklemmt. Gehört das so oder ist das ein "Fehler"?

    Mathias


    Eine CD ist wie eine Beate Uhse Puppe. Handlich, schnell benutzbar, abwaschbar und man kann sie hinterher in einen Schrank werfen. Aber ... es ist nun mal keine richtige Frau. :D

  • Das ist bei so gut wie allen Plattenspielern der Fall, die ich kenne und für den Kenwood normal.
    Dual PS haben einen Kurzschliesser eingebaut, der das Signal unterbricht, wenn der Plattenspieler nicht läuft.

    Grüße, Norbert :)

    Dreher: Kenwood KD-8030, Thorens TD 320 MKIII

    Phono Pre: LiTe Phono
    Amp: Rotel RC-995 & RB-991
    CDP: Arcam Diva CD192
    Speaker: Audio Exklusiv Tubular Bell 3

    Edited once, last by nobbes ().

  • ok, danke, dann brauche ich da ja nicht nach einem Fehler suchen... :D

    Mathias


    Eine CD ist wie eine Beate Uhse Puppe. Handlich, schnell benutzbar, abwaschbar und man kann sie hinterher in einen Schrank werfen. Aber ... es ist nun mal keine richtige Frau. :D

  • So, Schalter sind als original Ersatzteile bestellt. Bleibt die Frage nach dem Lift...

    Mathias


    Eine CD ist wie eine Beate Uhse Puppe. Handlich, schnell benutzbar, abwaschbar und man kann sie hinterher in einen Schrank werfen. Aber ... es ist nun mal keine richtige Frau. :D

  • Der Lift ist recht easy zu warten, hier im Forum gab's auch eine kleine "Anleitung", du solltest auf jeden Fall Silikonöl mit 500000 Viskosität nehmen, 150000 waren deutlich zu wenig. Findet man oft im Modellbau / RC Auto Zubehör.


    Mal so aus dem Kopf:


    Liftbank abmontieren
    Dreher umdrehen und aufschrauben
    Den Metalldeckel über dem Tonarm abschrauben (3 Schrauben)
    Dort solltest du die Liftmechanik (Magnet etc.) sehen
    Den schwarzen Hebel für die Abschaltautomatik losschrauben und vorsichtig über die Kabel ziehen markiere dir wie er stand, damit du ihn nachher wieder so draufmachen kannst
    Die Platte auf dem der Magnet etc drauf sind losschrauben und vorsichtig anheben, vorsichtig wg. den Käbelchen, die reissen schnell ;)
    Jetzt solltest du den Bolzen rausziehen können
    Wenn du den Bolzen raus hast, Feder ab, beide reinigen, damit das alte Ranzöl abkommt (Alkohol o.ä.)
    Feder wieder drauf
    Der Bolzen hat 2 oder 3 Vertiefungen die schön mit Silikonöl benetzen und den Bolzen wieder einsetzen
    Alles wieder zu und gut ist...
    :thumbsup:


    Edit: Google mal nach "Kenwood KD990 Lift", das erste Bild zeigt dir das Innenleben...

    _________________________________
    Gruß,
    Peter 8|

    Edited 3 times, last by panterro ().

  • Hallo Peter,
    schönen Dank. Das Öl ist bestellt, das muss jetzt erst mal abgewartet werden...

    Mathias


    Eine CD ist wie eine Beate Uhse Puppe. Handlich, schnell benutzbar, abwaschbar und man kann sie hinterher in einen Schrank werfen. Aber ... es ist nun mal keine richtige Frau. :D

  • @doctor
    wenn Gleichlaufschwankungen bei einem Direktdreher kein Problem und nur eine normale Alterserscheinung darstellen, kannst du mir doch sicher bei meinem KD 750 helfen. Der hält leider die Geschwindigkeit nicht mehr.
    Hoffe, du hast einen Tipp für mich. :)
    Gruß
    Michael


    Hallo Michael, Probleme bei diesen Geräten sind eigentlich immer: Achsfett verrottet, Achsspiegel eingelaufen, Siebung im Netzteil, Filterstufen der Drehsensoren.
    Alles mach bzw ersetzbar. :)


    Quote


    Die meisten habe ich mittlerweile im Griff, aber dass Problem dass der Tonarmlift nach 2-3 maliger kurzzeitiger Betätigung recht unsaft runterknallt habe ich auch noch


    Das hat jemand geölt....
    das verträgt sich natürlich nicht mit dem Bremsfett.
    Auch da Lift zerlegen, reinigen und entsprechendes (richtiges) Bremsfett rein (Silikonfett)


    Quote


    Das mit dem "Zerlegen" ist ja schnell geschrieben. Aber bevor ich da bei gehe, brauche ich eine bebilderte Anleitung.


    Das gibts nicht und das wird Dir auch niemand machen.
    Da die Mecha selbsterklärend ist, sollte man das hinbekommen....wenn nicht, finger davon lassen und das Gerät in erfahrene Hände geben.
    (Erspart oft viel Ärger und aufwendige teure Nacharbeiten)


    Die Masse der Scharniere kann ich DIr leider nicht geben, da ich meine Kunden immer Bitte die Haube zuhause zu lassen.
    DIese ist ja auch normalerweise nicht def. und muß repariert werden....ausser es wurde mit DHL etc transportiert :wacko:
    (Und meiner hat leider auch keine Haube mehr ;( )
    Evtl ist jemand im Forum so lieb eine Zeichnung mit Bemassung zu machen ???
    Und die Mikroschalter S40-1064-05 hast DU ja schon gefunden :)


    Quote


    Und eine grundsätzliche Frage:
    Der Kenwood ist immer "Online", d.h. auch wenn der Motor aus ist und der Spieler auf "OFF" steht hört man beim berühren das System/Die Nadel. Das war bei allen anderen Plattenspielern nicht so, da wurde immer via Relais die Ausgänge kurzgeschlossen oder abgeklemmt. Gehört das so oder ist das ein "Fehler"?


    Das ist bei diesen Drehern normal.
    Kenwood hat dabei bewusst auf Signalunterbrechende Bauelemente verzichtet um erstens eine häufige Fehlerquelle auszuschliessen und zweitens fehlen damit auch die Übergangswiderstände, die auch der beste Schalter hat.
    Ich sehe es aber nicht von Nachteil, denn wenn ich eine andere Signalquelle höre ist auch der PrePre abgeschalten und stört nicht :)


    brgds


    Nachtrag die Viskosität von 500K ist viel zu viel
    Richtig ist 300-350K ;)

    Gewerblicher Teilnehmer und Sammler klassischer HiFi-Komponennten

    Edited once, last by Der Doctor ().

  • @Doctor
    weiterhin danke für die Unterstützung.
    @falk 
    Wenn sich das 500k Fett bewährt schicke ich dir eine kleine Spritze davon zu, ich denke mal mehr als einen halben ml brauchen wir gar nicht...


    Eine Sache von mir noch:
    Das Gerät sah von hinten so aus: Siehe Bild.
    Hat jemand einen Adresse für vernünftige Kabeldurchführungen die von der Größe an den Kenwood passen?

    Files

    • 1.jpg

      (27.2 kB, downloaded 206 times, last: )

    Mathias


    Eine CD ist wie eine Beate Uhse Puppe. Handlich, schnell benutzbar, abwaschbar und man kann sie hinterher in einen Schrank werfen. Aber ... es ist nun mal keine richtige Frau. :D

  • Um gottes Willen,
    du hast ein Voodoo-Bastelgerät erwischt. :thumbdown:
    Ich gehe mal davon das du die Metallschelle nicht dazu bekommen hast ?


    Ist aber auch nicht schlim....
    Zuerst mach das nicht " VDE-gerechte" Kaltgerätekabel weg und ersetzes wieder durch ein normales Eurokabel.
    Dann bestelle dir bei einem der Elektronikversender eine Zugentlastung zum einklipsen.
    Anhand dieser hast du die Form des Loches was Du für das Metallblech benötigst, das Du als Ersatz zum Originalen hinten anschrauben kannst.
    Dieses kannst Du aus 1,5mm Alu machen (Bauhaus) und schwarz lackieren. Dann sieht es wieder Original aus.
    Benutze aber bitte die schon vorhandenen Löcher die am Gerät hinten schon sind :)


    brds


    DOC

    Gewerblicher Teilnehmer und Sammler klassischer HiFi-Komponennten

  • Ich dachte eher an so etwas...

    Files

    • 2.jpg

      (129.51 kB, downloaded 115 times, last: )

    Mathias


    Eine CD ist wie eine Beate Uhse Puppe. Handlich, schnell benutzbar, abwaschbar und man kann sie hinterher in einen Schrank werfen. Aber ... es ist nun mal keine richtige Frau. :D

  • Mein 7010 läuft seit den 80igern ohne Mucken.
    Sollte ich den jetzt zerlegen und die Achse fetten?


    @Blumenfeld
    Mache bitte schön Fotos!

  • Thomas,


    "never touch a runnin´ Sys"


    erst wenn er "murrt" dann erst.
    bei den meisten die mit Laufwerkproblemen zu mir kommen, habe ich dann immer einen Achsspiegel der bis zu 1mm !!! tief eingedrückt
    und die Molikote (mit Schmutz zusammen) das Sinterlager verfärbt und verschlissen hat.
    Dann kommen eben auch Drehzahlschwankungen erst nur messsbar, später dann auch hörbar zustande.
    Ist aber nichts zum verzweifeln oder heulen :) ist alles machbar / ersetzbar.


    Blumfeld
    bischen Overcharged ?
    Soetwas beruhigt Seele, erfreut evtl das Auge, bringt Steuergelder vom Händler und schmälert den Verkaufspreis eines Klassikers.
    Ich denke das Geld ist besser in einem schicken System angelegt...
    just my 2 ct´s



    brds

    Gewerblicher Teilnehmer und Sammler klassischer HiFi-Komponennten

    Edited once, last by Der Doctor ().