Aktuelle Vinyl-Pressqualität

  • Deine subjektiven Erfahrungen sind aber mit Sicherheit nicht der Maßstab. Objektiv müßte man dann so gut wie alle Presswerke dichtmachen und das schon seit den 80ern.


    PS: In den Handel gebracht wird der Murks von den Labels. Wieso reklamieren die nicht? Die verkaufen den Schund einfach an die Leute die ihre Musik mögen...

    Edited once, last by uncoiled ().

  • Mir ist das jetzt mal so krass aufgefallen, ich war geschäftlich ein paar Wochen weg, da kam Einiges an und musste probegehört
    werden. Der Stapel, der zurückgeht, wurde immer grösser,
    Beide hochgelobten Studiokonzerte (s.mein anderer Beitrag) , von dem Label kommt mir nichts mehr ins Haus.
    Zwei Eric Bibb, die vorletzte Robert Cray normal auch, beide Augen zugedrückt. Zwei neue Deep Purple live habe noch nicht
    hören können.
    Vier Platten von elf (bisher gehörten), na danke auch.
    Gruss, Dieter

    Edited 2 times, last by Diet. ().

  • Hallihallo,
    ich lese in diesem Fredl schon ein Weilchen mit und Wundere mich doch sehr,
    wie bei diesem angestauten Frust, scheinbar keiner auf die einzig hilfreiche Idee
    kommt;
    Macht es doch wie früher. Sucht euch den Plattendealer eures vertrauens, sammelt
    die Kohle die ihr im moment solchen Sauhaufen wie DHLUPSHERMES etc. in den Rachen
    schaufelt und genießt euren aufenthalt in einem echten Schallplattenfachgeschäft.
    Ok,
    dann würde womoglich dieser Frustfredl überflüssig....
    Auf der anderen Seite, keine Blindkäufe mehr, neue Sozialkontakte mit anderen Friedhofsblondinen,
    Bands von denen ihr sonst womöglich nie gehört hättet...
    Die Welt kann so schön einfach sein.
    Ich für meinen Teil bin momentan mitten drin' das, zumindest für mein Städtchen, selbst
    in die Hand zu nehmen. :whistling:

    Mfg.
    peter


    Nothing is real (John Lennon)

  • Hallo Peter,


    also Blindkäufe sind das "beim Plattenladen um die Ecke (25km)" ja trotzdem.
    Die neuen Platten sind doch eingeschweißt.


    Wenn ich nun diesem Händler ohne gehobenen HiFi-Anspruch 4 von 10 gekauften
    Scheiben nach dem Öffnen der Verpackung mit dem Hinweis auf klangliche
    Defizite wieder auf die Ladentheke lege, bin ich wohl die längste Zeit ein
    gern gesehener Kunde dort gewesen und darf fürderhin knapp 100km fahren. ;(


    Da ist die Situation mit dem Fernabsatzgesetz schon deutlich entspannter.


    Dennoch versuche ich auch diese kleinen Händler durch meine Käufe am Leben
    zu erhalten. Happy mit der erstandenen Qualität bin ich dann aber halt leider
    nicht immer...

    slàinte mhath


    Peer

  • Ich zitiere mal kurz das B&W Werbeblatt: Seite 17 Absatz 4 "Janis Obboda, im Durchschnitt ist die Pressqualität fabelhaft,nur wer bei
    einer Industriepressung für 14 Euro (28 DM) audiophilen Standart erwartet...." Seite 17 Absatz 5, "der Qualitätsverfall bei Schallplatten
    also lediglich ein Hirngespinnst perfektionistischer Kunden,..."bla, bla, bla usw.
    Andreas Kunz Stereo
    Vielleicht hätte man mal bei JPC und amazon recherchiert.
    Gruss Dieter

  • Das ist schlichtweg schlecht recherchiert und eigentlich eine Frechheit. Da müsste es eigentlich jede Menge böser Leserbriefe hageln. Aber es passt zum Stil der Postille.

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler oder bei DISCOGS.




  • Hallo,


    dazu fällt mir auch der Hinweis auf der 4AD.com Mailorder Seite ein: Wenn man nicht mit geknickten oder angestossenen Cover oder anderen leichten Beschädigungen leben kann, solle man doch bitte im Plattenladen einkaufen. Obwohl sie eine ordentliche Verpackung versprachen, sieht die Realität anders aus. Habe bspw. zwei fette BoxSets von denen bekommen (Porto und Verpackung kosteten $45!!!) und die waren in einen viel zu kleinen Karton gestopft und sahen dementsprechend aus. Da geht ein Retournieren natürlich nicht. Aber worauf ich hinaus will: Im Plattenladen kaufen hätte ich gerne gemacht. Na da hätte ich aber diese Ausgabe nie bekommen, weil es sie eben nur in den USA gab.


    Klar, fahre ich auch gerne in einen Laden (der nächste ist 80 km entfernt in Bonn, wenn man mal von Media Markt absieht) und dann, wenn die Platte mangelhaft ist, fahre ich gerne das nächste Wochenende zurück um mir anzuhören, dass die Fehlertoleranz normal sei ;) Und der Besuch im Plattenladen ändert ja nun nichts an Pressfehlern, die vom Presswerk zu verantworten sind. Nur habe ich da wirklich Hemmungen, die Platte zurück zu bringen weil ich nicht einsehe, dass die (der kleine Plattenladen) das ausbaden sollen. Ich hatte auch immer den Eindruck, dass die Großen (JPC, Amazon, HHV) bei hohen Retourenmargen "Druck" über die Labels/Vertriebe auf die Presswerke ausüben können. Nach vielen Diskussionen hier im Forum und anderswo weiss ich, dass das nicht so ist.


    Es geht aber auch anders: habe in der letzten Zeit wieder viel bei kleinen Labels direkt bestellt und da ist immer alles in Ordnung. Liegt wohl an den kleineren Mengen und das die halt viel näher an und hinter ihrem Produkt stehen.



    Gruß,
    Andreas


    P.S.: in Bezug auf Dieter's Post: war doch klar, dass Stereo keine Kritik äußert. Erinnert mich an Computer-Experten: Schuld ist immer der User. Also auch hier. Und nein, ich erwarte für 14 Euro keine audiophile Qualität aber eben eine einwandfreie Platte.

    Edited 2 times, last by asche ().

  • Moin Peer,
    ein Händler der damit ein problem hat für einen Kunden die
    Verpackung zu öffnen ist keiner.
    Genauso ist ein Kunde der auf versiegelter Verpackung besteht,
    naja, siehe oben.
    Ich bin davon überzeugt das der kauf im Laden auf Dauer der einzig
    richtige Weg ist zurück zu einem höheren Qualitätsniveau zu kommen.
    Nebenbei bemerkt bin ich aber auch davon überzeugt dass manche ältere Herrschaften
    auch gerne mal zur Korinthenkaxxerei neigen. (Anwesende natürlich ausgeschlossen)

    Mfg.
    peter


    Nothing is real (John Lennon)

  • Es geht aber auch anders: habe in der letzten Zeit wieder viel bei kleinen Labels direkt bestellt und da ist immer alles in Ordnung. Liegt wohl an den kleineren Mengen und das die halt viel näher an und hinter ihrem Produkt stehen.


    Das kann ich nur unterschreiben, Platten die ich bei kleinen Labels bestellt habe, waren fast immer sehr gut von der Fertigung und auch i.d.R. ohne Nebengeräusche beim Abspielen.


    Grüße
    Rudi


    P.S.: Ansonsten kann ich mich hier nur selbst nochmal wiederholen:
    Ich kann an meinen persönlichen Käufen wirklich nicht feststellen, dass die Pressqualität aktueller Scheiben im Durchschnitt betrachtet schlechter ist, als die Pressqualität von LPs der 70er und 80er Jahre. Es gibt natürlich Ausreisser, aber wenn ich betrachte was ich damals an schlechten LPs erwischt habe (Verwellungen, Pressfehler in Form von eingepressten Papierfetzen oder Vinylfehler in Form von kleinen Bläschen oder Knubbeln) hält sich das in etwa die Waage. Von meinen letzten 40 NEU gekauften, aktuellen Vinyls war gerade ein Exemplar dabei, dass ich retournieren musste (eine Seite vertikal dezentriert gepresst).
    Neue Platten, die knistern, werden gewaschen, dann ist das Problem meistens beseitigt (Pressrückstände). Eigentlich wasche ich jede gekaufte LP wenigstens einmal, hat sich so bewährt.


    Grüße
    Rudi

    Grüße - Rudi

    ---------------------------------------

    seit 2009 AAA-Mitglied

  • nur wer bei
    einer Industriepressung für 14 Euro (28 DM) audiophilen Standart erwartet


    Was für einen Begriff von Industriefertigung hat der Mann? Industriell wird doch gerade gefertigt, um günstig zu fertigen. Manuelle Herstellung von Platten gibt's vielleicht noch auf Jamaica. Die sogenannten audiophilen Platten (primär erstmal mal am Preis zu erkennen) werden doch ebenso industriell gefertigt - mit nicht weniger Mängeln. Die Frage ist doch nur die nach dem Qualitätsstandard der Fertigung. Und wenn der reduziert wird (Rohstoffe, Pressparameter so eingestellt, dass der Prozess beschleunigt wird), um den Boom zu befriedigen, dann stimmt die These im Titel wieder.


    CDs werden übrigens genauso industriell gefertigt. Sogar fortgeschritten industriell (man hat halt investiert). Demgegenüber wirkt die Vinylpressung geradezu wie eine Manufaktur.

    Viele Grüsse,
    Mario


    Silence deep as Sound

  • Hallo Rudi, ich habe hier zwei Platten von einem kleinen Label liegen, Seriennummer 157 u. 159 beide B- Seiten identische ( Knackser
    über die komplette Seite, vielleicht meldet sich der Besitzer der 158 hier auch noch X( entweder war die Matritze verschmutzt oder
    beschädigt. Leider passiert das auch bei kleinen Labels. Derzeit habe ich nur bei Meyer records und ECM keine Probleme, bei allen anderen
    häuft es sich gerade und nach Solingen, ich bin kein Korinthenkaxxer und Fustfredl ist das auch nicht, ich kriege mein Geld nicht vom Amt,
    ich muss was dafür tun VP.
    Gruss, Dieter

  • Ich kann an meinen persönlichen Käufen wirklich nicht feststellen, dass die Pressqualität aktueller Scheiben im Durchschnitt betrachtet schlechter ist, als die Pressqualität von LPs der 70er und 80er Jahre. Es gibt natürlich Ausreisser, aber wenn ich betrachte was ich damals an schlechten LPs erwischt habe (Verwellungen, Pressfehler in Form von eingepressten Papierfetzen oder Vinylfehler in Form von kleinen Bläschen oder Knubbeln) hält sich das in etwa die Waage.


    Würd ich auch so sehen,tentiere aber doch ein wenig mehr in richtung aktuell schlechterer Pressqualität gegenüber früher.Für mich ist das auch immer ärgerlich sehe es aber wenn man den ganzen Vinylboom betrachtet nicht so extrem negativ,Pressfehler kann man ja nicht zu 100% ausschliessen..mich würde bei den teils doch relativ hohen LP Preisen mal interessieren wie eigentlich nach der Pressung kontrolliert wird.


    gruß
    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


    Edited once, last by volkmar II ().

  • Ich musste in den 80iern damals meine neu gekauften Platten nie waschen....
    Heute kaufe ich keine neuen mehr.
    Alex


    Da ich keine CDs kaufe, würde mir da Einiges an toller, aktueller Musik entgehen.
    Die meisten neuen Platten bräuchte man wohl auch nicht waschen, ich mach es dennoch. Hat sich so bewährt, nicht nur wegen eventueller Rükstände.


    Grüße
    Rudi

    Grüße - Rudi

    ---------------------------------------

    seit 2009 AAA-Mitglied

  • Waschen muss man auch heute nicht, zumindest wenn man nach der Anleitung von Rega geht, die das für Humbug halten. Früher hab' ich meine PLatten nass abgespielt, da war das auch egal. Wenn ich heute manchmal eine neue Platte auflege ist da ungewaschen ein relativ hoher Störpegel zu vernehmen, deshalb mach' ich's normalerweise nicht. Im Moment dreht sich die neue Platte der Robert Cray Band, ungewaschen, trotzdem störgeräuschfrei. Dafür hat sie einen Höhenschlag, genau wie das Vorgängeralbum. Dafür gibt's den VinylFlat, müßte aber auch nicht sein.

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler oder bei DISCOGS.