Transrotor Fat Bob S

  • Hallo
    Transrotor Fat Fob Ich habe einen===
    Ich würde mich gerne mit anderen Fat Bob Besitzern austauschen überIhre Erfahrungen, die Höreindrücke, den Ausbaustand, Tonarme,Systheme die nächsten Upgrade-Gedanken über die Stellflächen Tellerauflagen und alles was in der Kette folgt bis zum Lautsprecher was habt Ihr so alles schon ausprobiert was hat was gebracht was nicht



    gerade beschäftigt mich die Tellerauflage im moment habe ich eine Filzmatte vom Stilhaus im Test (war eigentlich als Platzset gedacht ,ist 5mm stark) mal sehen was daraus wird
    Würde mich freuen wenn der ein oder andere Fat Bob Eigner sich beteidigt



    Lg Michael

    MCIntosh 6900AC ,X-ONO,Netzteil Dr.Fuß, Transrotor Fat Bob S,TMD-Lager,Tonarm Audiomods mit Micrometerschraube mit Audio Technica OC9/ml2,Transrotor S800 mit Nagaoka 300, T&A TCI 3 ,Monster Ls Kabel mit Bi-rgit Box

  • ... dafür haben wir den falschen Dreher.

    Das finde ich nicht. Der Fat Bob ist schon was ganz anständiges. Ich habe zwar selber keinen, habe aber schon mehrere aufgebaut und gehört.


    Bitte lasst Euch von den selbst ernannten Missionaren hier im Forum, die sich einbilden vorgeben zu müssen was gut oder schlecht ist, nicht beeindrucken!!!


    Gruss
    Voffi

    Edited 2 times, last by Voffi ().

  • hi voffi



    du bist mir zuvor gekommen hätte es genau so auch geschrieben



    als ich mir den Fat Bob gekauft habe hab ich das ja nicht gemacht ohne mir andere Dreher anzuhören, in der Euro Klasse
    gibt es ja so einiges was in frage kommt aber die sollten es nicht sein es ist der Fat Bob geworden



    Hi Dieter wir tauschen uns aus


    Lg Michael

    MCIntosh 6900AC ,X-ONO,Netzteil Dr.Fuß, Transrotor Fat Bob S,TMD-Lager,Tonarm Audiomods mit Micrometerschraube mit Audio Technica OC9/ml2,Transrotor S800 mit Nagaoka 300, T&A TCI 3 ,Monster Ls Kabel mit Bi-rgit Box

  • Michael, ich kenne Dein Setup, ich wüsste auch wo die Schwachstellen sind. Meinen derzeitigen Stand habe ich mit einem anderen
    Fat Bob Eigner in langen und teils kostspieligen Querchecks erreicht. Wobei ein anderer Tonarm das letzte Prozent noch bringen
    könnte. Der Reed ist eigentlich aus dem Rennen.
    Wenn bestimmte Zubehörteile einen klanglichen Vorteil (in meiner Kette) bringen, dann ist das so, und wenn User, von deren 4000 Beiträgen
    3700 aus :D:thumbsup::whistling: bestehen das Gegenteil behaupten, dann nehme ich das zur Kenntnis, mehr nicht.
    Aber ich werde als Folge meine Erkenntnisse für mich behalten.
    Mehrere PN.s anderer Mitglieder bestätigen, dass ich mit meiner Haltung (leider) nicht alleine bin.
    Gruss, Dieter

    Edited once, last by Diet. ().

  • Hallo,


    ich spiele ja nur ungerne den Dr. Besserwiss, aber zur Präzisierung und aufgrund meiner Betroffenheit möchte ich darauf hinweisen, dass die bisherigen Poster den Transrotor "Fat Bob S" meinen. Einen "Fat Bob" kann man auf meinem Avatar sehen.


    Was Erfahrungen angeht, erdreiste ich mich trotzdem, mal einiges anzugeben, da die Grundelemente der Konstruktion ja ähnlich sind:
    Ich war immer latent unzufrieden mit der Vinyl-ähnlichen Tellereinlage als feste Auflagefläche für die LP. Insbesondere, weil sie nicht "plan" ist, sondern zur Mitte leicht abfällt. Vom Hersteller gewollt, aber für mich aus diversen Gründen störend, insbesondere im Hinblick auf einen Tangentialarm. Auch klanglich schien mir die Originalplatte immer mehr als nur ein Kompromiss zu sein. Nach diversen Versuchen mit diversen Matten, u.a. aus Sorbothane, bin ich am Ende bei einer acrylähnlichen, steifen Platte von "Isokinetik" gelandet, in England zu beziehen. In die Label-Aussparung der Transrotorplatte kann man passenderweise eine alte CD einlegen, so verbleibt kein Hohlraum. Dadurch verformt sich die Isokinetik nicht, selbst wenn ein Gewicht auf die LP gelegt wird, und die absolut ebene Fläche bleibt erhalten.


    Generell schien mir für das Laufwerk immer die rigide Wandbefestigung optimaler als jeder noch so hochwertige Stellplatz auf einem Rack. Empfehlenswert in jedem Falle ist die dicke Acryl-Unterstellplatte, die Transrotor aber überteuert anbietet.


    Mein größtes Manko: leider geht konstruktionsbedingt der Umstieg auf das neue TMD-Lager nicht.


    Grüße,
    Reinhard

    "Mein Gehirn braucht kein Blut, es muss nur feucht gehalten werden" Al Bundy/Eine schrecklich nette Familie

  • Reinhard, ob Du mit dem TMD glücklich werden würdest... ich hatte den Vergleich und bin beim normalen geblieben, dass nur einen
    einzigen Schwachpunkt hat.
    Natürlich geht es um den Fat Bob S.
    Gruss, Dieter

    Edited once, last by Diet. ().

  • Hallo





    auch ich fand die Tellerauflage immer als nicht optimal mein Schmankerl ist eine Kork Kautschuk Auflage in die Labelaussparung
    mußte eine Tiefziehfolie aus der Zahntechnik( Cd hab ich gerade probiert passt nicht im Durchmesser und ist zu dick)


    Wandaufhängung hatte ich auch schon aber es geht auch ohne
    TMD -Lager mein vergleich ging in die andere Richtung kann aber setup bedingt sein ??
    Dieter@@ halte nicht hinterm Berg wenn du mein Setup kennst wo würdest du ansetzen?? ich kann mit allem umgehen also keine Angst


    Lg Michael

    MCIntosh 6900AC ,X-ONO,Netzteil Dr.Fuß, Transrotor Fat Bob S,TMD-Lager,Tonarm Audiomods mit Micrometerschraube mit Audio Technica OC9/ml2,Transrotor S800 mit Nagaoka 300, T&A TCI 3 ,Monster Ls Kabel mit Bi-rgit Box

  • Dann hat Transrotor in seiner Tellerauflage irgendwann die Labelaussparung etwas verändert (mein Laufwerk ist von 1998, der "S" erschien ja erst danach). Denn bei mir passt präzise eine CD in die Labelaussprarung hinein, bei nur minimalsten seitlichem Spiel und ebenso tief.


    Interessant, die unterschiedlichen Einschätzungen bzw. Erfahrungen wegen des TMD-Lagers zu hören.


    Grüße,
    Reinhard

    "Mein Gehirn braucht kein Blut, es muss nur feucht gehalten werden" Al Bundy/Eine schrecklich nette Familie

  • Hallo. Reinhard


    Was mit dem TMD nicht ging war ich hatte zuvor zwei Riemen an der Motordose und das ging mit dem TMD garnicht also wieder nur einen Riemen und alles war gut



    Lg Michael

    MCIntosh 6900AC ,X-ONO,Netzteil Dr.Fuß, Transrotor Fat Bob S,TMD-Lager,Tonarm Audiomods mit Micrometerschraube mit Audio Technica OC9/ml2,Transrotor S800 mit Nagaoka 300, T&A TCI 3 ,Monster Ls Kabel mit Bi-rgit Box

  • Hallo Michael,


    der Bob bei Dir sieht wirklich sehr gut mit der Schieferplatte drunter. Es ist auch ein feiner Plattenspieler, mit dem ich viel Spaß hatte. Man kann auch einiges im Forum über ihn finden, man muss nur über die ein oder andere Polemik hinweglesen.


    Ich habe es schon an anderer Stelle gesagt, aber das macht ja nix, sind auch nur Kleinigkeiten: Man sollte den Bob immer mit fest angeschraubten Füßen und auf jeden Fall ohne die Spike-Tellerchen benutzen, aber die hast Du ja eh nicht drunter. Ich fand einen zweiten Riemen auch mit TMD durchaus positiv, keine Welten aber nachvollziehbar. Und ich fand, dass eine schwere Unterlage sich sehr gut gemacht hat, die Schieferplatte könnte daher vielleicht sogar dicker. Ich habe ihn seinerzeit noch mit einem Fahhradschlauch zwischen zwei Stahlplatten entkoppelt (ähnlich seismic sinc), da hat bisher jede Komponente bei mir positiv drauf reagiert.


    Das TMD-Lager hat mir persönlich auch gut gefallen, aber das ist, wie man immer wieder erfahren muss, tatsächlich eine Geschmacksfrage und keine von schlechter oder besser. Meiner Liebsten hat er mit dem normalen Lager besser gefallen.


    Schönen Mac hast Du da. Was spilet denn sonst so in der Anlage?


    Gruß


    Dirk

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

  • Hi schönen Sonntag


    Da Spielt noch ein Sony XA50 ES als CD Player und ein Onkyo 4711 als Tuner mit



    Lg Michael

    MCIntosh 6900AC ,X-ONO,Netzteil Dr.Fuß, Transrotor Fat Bob S,TMD-Lager,Tonarm Audiomods mit Micrometerschraube mit Audio Technica OC9/ml2,Transrotor S800 mit Nagaoka 300, T&A TCI 3 ,Monster Ls Kabel mit Bi-rgit Box

  • Hi Dirk


    Die Sache mit dem Fahrradschlauch (Rollerschlach)wie hast du das auf Langesicht immer im Wasser gehalten?....
    Ich hatte das mal als Versuch im Zimmer stehen mit einem 20 Kg Hantelgewicht als Dreher Ersatz (wollte den Fat Bob dafür nicht abbauen)und einer Kreutzwasserwaage hat nicht immer gestimmt waren immer kleine Abweichungen lag es am Schlauch der nicht überall den gleichen Umfang hatte Klebestelle der Verbindung oder an der härteren Stelle ums Ventil Temperaturschwankungen ?.. hab das dann auch nicht weiter verfolgt
    Lg Michael

    MCIntosh 6900AC ,X-ONO,Netzteil Dr.Fuß, Transrotor Fat Bob S,TMD-Lager,Tonarm Audiomods mit Micrometerschraube mit Audio Technica OC9/ml2,Transrotor S800 mit Nagaoka 300, T&A TCI 3 ,Monster Ls Kabel mit Bi-rgit Box

  • Hi,


    ich bin eine Schlampe. Habe das einmal in Waage gebracht und dann nicht weiter beachtet. Es handelt sich um einen 20" Fahrradschlauch, der auch im Prinzip nicht so große Abweichungen hat, wenn man ihn nicht stark aufpumpt. Werden nicht auch kleine Ungleichheiten bei gleichmäßiger Belastung eher ausgeglichen? Habe da nicht geforscht.


    Gruß


    Dirk


    P.S. Meine Frage zielte nach den anderen Komponenten zielte eher Richtung Phonostufe und Systemen. Verstärker und Lautsprecher sind na klar auch interessant.

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

    Edited once, last by kajetan ().

  • Hallo Michael


    Ich habe meinen Fat Bob S vor ca. 10 Jahren mit dem TR 2.6 gekauft und auf eine SSC Twin Basis gestellt.


    Geändert habe ich seither :


    TMD-Lager
    Netzteil Konstant M1 Referenz
    2 Arme
    1 x Rega 900 mit TA Monster Cable Alpha One
    1 x SME V , verkabeld nach eigener Konfiguration mit aktuell TA Benz SLR Gullwing , abwechselnd ein Koetsu Rosewood Signature Platinum.


    In dieser Konstellation höre ich nun schon seit einigen Jahren nach dem Motto, einschalten , Musik hören und gut ist.


    Gruss
    Klaus

    Edited once, last by appaz ().

  • Hallo Michael,


    mit dem Fat Bob S höre ich sehr gern - mir persönlich gefällt der immer noch sehr gut - und ich habe viele gehört. Ich tue mich allerdings mit den modernen Armen manchmal etwas schwer, daher betreibe ich die guten alten Micro Seiki MA 505 in zwei verschiedenen Längen. Das macht großen Spaß, vor allem, wenn man mehrere TAs hören will. Leider musste ich mir die Basis für den 10,5" Arm dann selber herstellen, da TR die so nicht anbietet. Was die Plattentellerauflage angeht, ich habe Leder drauf und bin sehr zufrieden..


    Infoaustausch gern per PN...



    Viele Grüße


    Achim

    Transrotor Fat Bob S
    Micro Seiki MA 505S und MA 505LX
    Benz Micro ACE SL
    Grado Statement Reference
    Ortofon Vinyl Master red
    DENON PRA S10 und POA S10
    Energy Veritas 1.8

  • Hallo Achim ,Hallo Klaus



    Danke für Euren Beitrag die Infos sind mir sehr hilfreich



    Auf Pn komm ich gern zurück




    Grüße Michael

    MCIntosh 6900AC ,X-ONO,Netzteil Dr.Fuß, Transrotor Fat Bob S,TMD-Lager,Tonarm Audiomods mit Micrometerschraube mit Audio Technica OC9/ml2,Transrotor S800 mit Nagaoka 300, T&A TCI 3 ,Monster Ls Kabel mit Bi-rgit Box

  • moin,
    mein fat bob s spielt auf einer granitplatte, die ich mit schwerlastwinkeln und 12er schrauben an der
    wand befestigt habe. netzteil konstant m1 referenz, tmd lager und zwei riemen und zwei arme.
    z.zt. der rega 2.6, der drauf war für ein grado mono system und ein sme 3009r mit bronzelager
    für ein transrotor merlo reference.
    damit hör ich entspannt musik.
    grüße aus dem norden
    christian :)

    "music was my first love...."
    john miles

    Edited once, last by grappus ().

  • Hallo


    da sind ja schon einige Setups zusammengekommen für mich sehr interessant vieleicht kommen ja noch welche dazu



    Lg Michael

    MCIntosh 6900AC ,X-ONO,Netzteil Dr.Fuß, Transrotor Fat Bob S,TMD-Lager,Tonarm Audiomods mit Micrometerschraube mit Audio Technica OC9/ml2,Transrotor S800 mit Nagaoka 300, T&A TCI 3 ,Monster Ls Kabel mit Bi-rgit Box

  • Hallo,
    mein Fat Bob S hat folgende Ausbaustufe:
    Tonarm: TR 9.1
    System: Benz ACE L
    Dr. Fuß Motorsteuerung
    TMD
    ein Riemen
    Millenium M-Matte mit Standard TR-Puck.


    Abgerundet wird das Ganze durch ein Phonomopped MK 2B mit Abschlußwiderstand von 1k Ohm.


    Änderungen wird es erst geben, wenn das System "reif" ist. Dann werde ich wahrscheinlich ein Benz ACE SL wählen.


    Viele Grüße
    Christian