Revox Capstan Motor macht Pfeifgeräusche

  • Hallo liebes Forum,



    seit über 5 Jahren benutze ich einen Revox Capstan Motor mit aktiver Geschwindigkeitsregelung als Plattenspielerantrieb.
    In den letzten Monaten macht der Motor ein Pfeifgeräusch, wenn er läuft. Schaltet man den Motor ab, klingt es wie eine Turbine, die ausläuft. Sprich, die Pfeiffrequenz wird geringer.



    Was kann das sein? Ist der Motor wartungsfrei oder fehlt fett oder ähnliches?
    Wäre über Einschätzungen dankbar. <img src=" height="23" srcset="http://www.analog-forum.de/wbboard/cms/images/smilies/emojione/1f44d@2x.png 2x">



    Anbei ein Bild des Motors in Vergleich zu einem Sperling-Motor:



    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/84191/

    Grüße,
    Jonas


    "Das Problem bei Zitaten im Internet ist, dass man nie weiß, ob sie authentisch sind." -Abraham Lincoln-

    Einmal editiert, zuletzt von jonas@psychedelic ()

  • P.S.:


    Eine Seite im Internet sagt folgendes:


    Zitat

    Capstan Gleitlager Ölen
    Obwohl nach Service-Anleitung "auf Lebensdauer geschmiert" ist zu bedenken, daß die Capstan Motoren
    sicherlich nicht auf 20, 30 oder 40 Jahre geschmiert wurden !!!


    Wer nicht schmiert, der ruiniert das Capstan-Gleitlager nach der langen Zeit.
    Zumindest erhält er ein deutlich reibendes Geräusch. Wer s mag..... Ich tu lieber ein paarTropfen PDP 65 rein.


    Die Frage ist: Wo öle ich denn?

    Grüße,
    Jonas


    "Das Problem bei Zitaten im Internet ist, dass man nie weiß, ob sie authentisch sind." -Abraham Lincoln-

  • Versuch es doch mal direkt an der Welle, also eine zwei Tropfen zwischen Welle und Lager. Wenn du Glück hast, läuft es in das Lager, evtl. direkt danach den Motor laufen lassen, damit sich das Öl verteilt.



    Christopher

    Grüße

    Christopher


    >>Ich habe festgestellt, dass die Datenrate die Qualität von MP3-Musikdateien erheblich beeinflußt.<<

  • Versuch es doch mal direkt an der Welle, also eine zwei Tropfen zwischen Welle und Lager.


    So soll mans machen , mit Originalöl


    Ein leichtes Pfeifen wird auch durch die Schlitze für den Hallgeben verursacht , vielleicht ist deine Motordose locker geworden und lässt das Geräusch durch .


    Edit : sehe grade das dein Motor offen steht , so offen höre ich auch ein leichtes Pfeifen des Motors .

    Gruß , Dirk.


    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Mitglied, obwohl mich der Verein als solches akzeptiert 8)

    Einmal editiert, zuletzt von doppelkopf0_1 ()

  • Du solltest den Abstand zwischen Tachokopf und Außenläufer mal verändern. So jedenfalls steht es in der Serviceanleitung. Sonst laß ihn doch mit der geringeren Drehzahl (800Hz) laufen. Mußt halt nur den Pulley vergrößern... ;)

    Viele Grüße von Uli - dem Rheinländer:
    hat von nix 'ne Ahnung - kann aber alles erklären. ^^
    Ist AAA-Mitglied, Realist und plant Wunder
    ;)

  • Tach Uli .


    Danke für den Hinweis ,

    Zitat

    Du solltest den Abstand zwischen Tachokopf und Außenläufer mal verändern. So jedenfalls steht es in der Serviceanleitung.

    , werde mal in den Unterlagen nachschauen , ob wohl es bei drei unterschiedlichen Motoren , " freihändig " laufengelassen , immer leicht säuselt .

    Zitat

    laß ihn doch mit der geringeren Drehzahl (800Hz) laufen


    Gefällt mir auch besser so .

    Gruß , Dirk.


    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Mitglied, obwohl mich der Verein als solches akzeptiert 8)

  • Du solltest den Abstand zwischen Tachokopf und Außenläufer mal verändern. So jedenfalls steht es in der Serviceanleitung


    Hallo zusammen,


    danke für die Rückmeldung. Es scheint also ggf. etwas strukturelles zu sein, was nicht durch ein paar Tropfen Öl getan ist.
    Da ich in Sachen Revox komplett ahnungslos bin und auch das von Uli beschriebene Vorgehen nicht nachvollziehen (im Sinne von "verstehen") kann, geht der Motor nun zum Erbauer zum Service.

    Grüße,
    Jonas


    "Das Problem bei Zitaten im Internet ist, dass man nie weiß, ob sie authentisch sind." -Abraham Lincoln-

  • Hallo zusammen,


    danke für die Rückmeldung. Es scheint also ggf. etwas strukturelles zu sein, was nicht durch ein paar Tropfen Öl getan ist.
    Da ich in Sachen Revox komplett ahnungslos bin und auch das von Uli beschriebene Vorgehen nicht nachvollziehen (im Sinne von "verstehen") kann, geht der Motor nun zum Erbauer zum Service.


    Hallo Jonas,


    die Einstellung des Tachokopfes ist sehr gut im A77 Manual beschrieben. Das Pfeifen ist ein bekanntes Problem bei der A77.


    Mit freundlichen Gruß aus der friesichen Karibik


    Jürgen

    "Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen"


    Theresia von Avila

  • Hi Tom, das Problem ist hier, dass der Tachokopf zu nah an der Glocke ist. Versuche den Tachopkopf minimal weiter entfernt von der Glocke zu montieren. Ich meine es waren 0,3 - 0,4mm Abstand.


    LG,

    Christopher

    Grüße

    Christopher


    >>Ich habe festgestellt, dass die Datenrate die Qualität von MP3-Musikdateien erheblich beeinflußt.<<

  • Ich danke Dir! Der Tachokopf soll sehr brüchig sein....

    Muss heute die Maschine eh genauer ansehen. Beim Rückspulen wird sie zu Bandende, gerade bei Rückseitenbeschichteten Bändern, die Kraft aus. Bandlauf ist sauber, Bandeinlauflager ist leichtgängig, Wickellager sind neu und gehen leicht, Motorelko´s sind neu. Kann eigentlich nur die Bremse sein, die auch sehr knackig zupackt. Leider habe ich kein Reparaturhandbuch und keine Ahnung wie man die einstellt. Federwaage wollte ich mir schon lange mal kaufen. Die braucht man dazu, oder?

  • Danke Jürgen! War zu schnell und habe mit einer Fühlerlehre ca. 0.5mm eingestellt. Pfeifen ist komplett weg und die Maschine läuft sauber. Leider ist das Gehäuse schon wieder zu, sodass ich nicht mehr messen kann/mag.


    Spulen tut sie auch wieder perfekt. Der Magnetschalter musste ca. 0.5mm nach rechts verschoben werden.


    Jürgen, was benutzt Du zur Überbrückung com Steckkontakt im Holzgehäuse?