LS-Entkopplung

  • Hallo,


    meine Monitor Lautsprecher (Klinger Favre Studio 15) sind über ein Floating Board mittels 3 Stahlkugeln mit dem LS- Ständer entkoppelt. (Halbschalen im Floating Board und im LS) Der LS ist somit beweglich gelagert. Das Gewicht der Box beträgt 28,8 Kg, dass des Ständers 27,6 Kg. Zusätzlich ist der Ständer mit ca. 7,5 Kg Quarzsand befüllt. Gesamtgewicht Box und Ständer somit 63,9 Kg. Abmaße des LS: H: 60cm x B: 26cm x T: 40cm. Box mit Ständer ruhen auf einem Laminatboden, der wiederum auf einem ca. 6 mm starkem Teppichboden verlegt worden ist.
    Nun zu meiner Frage.
    Ist es sinnvoll, oder würde es noch etwas bringen, den Ständer auch vom Laminatboden zu entkoppeln?


    Würde mich über weitere Meinungen oder Anregungen freuen.


    Gruß
    Bernd

  • Hallo Bernd, bei solch einer aufwändigen Konstruktion würde ich davon ausgehen, dass da weitere Maßnahmen wenig bis keinen Sinn machen. Wenn du dir, warum auch immer unsicher bist, wirst du um eigene Erfahrungen nicht umhinkommen. Wenn's schlecht klingt ist vermutlich woanders eher ein Problem zu finden, zum Beispiel bei der Positionierung im Raum.

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler




  • Hi,
    eine günstige testweise Maßnahme könnte sein, ein paar Filzplättchen unter eine Betongehwegplatte 50x50cm zu kleben und die Ständer da drauf zu stellen.
    Falls das besser ist als ohne, kannst du auch mit z.B. Schiefer experimentieren.


    Probieren geht über dilettieren... (studiert haben so was hier die Wenigsten)


    Tschau,
    Frank


    P.S. Du könntest auch mal beim Hersteller anfragen, was er empfielt.


    P.P.S. Laminat, Teppichboden und Estrich durchbohren und die Boxen auf den Beton(?)-Fußboden stellen, ist eine schwieriger zu vermittelnde Alternative.

    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

    The post was edited 1 time, last by FrankG ().

  • Nun ist ja eh jeder LS anders, aber ich habe über die Jahre (für mich) bessere Ergebnisse mit einer festen Ankopplung gemacht, als mit den ganzen Doppel- und Dreifachentkopplungen. Schöner Hartholzpuck z.B. ging immer gut.
    Was mir nicht ganz einleuchtet, wieso deine LS so "schwingend" aufgestellt sind? Ist das nicht eher nachteilig, wenn der LS sich vermeintlich in Implusrichtung mitbewegen kann?


    LG
    Chris

    Liebe Grüße aus Rheinsberg, Christian!

  • Meiner einer fragt sich immer nach dem Sinn der Entkopplung Lautsprecher/Boden. Lieber die Lautsprecher "hart" ankoppeln (Spikes, Granitplatte oder ähnliches). Schwingt der Boden mit, bei mir zum Beispiel der Holzfußboden, kommt der Rest der Anlage an die Wand. Wichtig ist doch einfach nur das sich die Vibrationen der Lautsprecher nicht mechanisch auf die Anlage übertragen.

    Viele Grüße
    Dieter


    AAA Mitglied

    Hat zu viele Pläne und zu wenig Zeit zum Basteln 8)

  • Mahlzeit


    Bei all dem kreativen Potenzial der hifidelen Nebengeräusche wäre am Rande zu erwähnen:" Stets darauf achten, dass sich das vertikale Abstrahlverhalten im Bezug auf die Hörachse nicht verändert! "
    Gerade dieses zarte Pflänzchen IST bei den meisten Schallstrahlern schwach entwickelt und sollte nicht absichtlich verschlimmbessert werden :sorry:


    Viel Erfolg

  • Wobei man dies nicht zu eng sehen oder hören sollte, bzw. Ausprobieren muss, da die entsprechenden Sitzmöbel und Körpergrößen keiner Norm unterliegen und die Hörhöhe doch stark variieren kann. :rolleyes:

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler




  • moin moin,



    Bei Ascendo ist das für mich recht einleuchtend erklärt:
    http://www.ascendo.de/asc/html/de/sw603.htm


    Bei der "Entkopplung" von Ascendo stehen die Boxen fest, im Gegensatz zum Eingangspost schwingt nichts.


    Gruß lori

  • Wobei man dies nicht zu eng sehen oder hören sollte, bzw. Ausprobieren muss, da die entsprechenden Sitzmöbel und Körpergrößen keiner Norm unterliegen und die Hörhöhe doch stark variieren kann. :rolleyes:


    Nun ja, wir streben stets das hohe Ende an und da sollte man klangliche Fakten schaffen! Es kann die Box doch nichts für die Unzulänglichkeit des Käufers.


    HiFi ist Technik, nicht mehr und nicht weniger.

  • Rolfs Version ist die einzig "echte" Entkopplung. Lautsprecher Aufhängen ;-)


    ;) Da hab ich mir auch über ein Jahr lang Gedanken gemacht, wie ich das "anständig" realisieren kann :thumbup:


    LG

    Rolf


    TD 2001/ TP90 RDC *ART9* AT33 PTG II * Aqvox MKII * SAC Gamma

  • Ganz klar für ein Entkoppeln bei Laminatböden.


    P.S. da schwingt auch nix :D

    Tach Rolf,


    ich melde jetzt mal Zweifel an für Deine beiden Aussagen.


    Ich behaupte, das bei Deinem Konstrukt Resonanzen aus den Lautsprechern über die Seilaufhängung, die hier ebenfalls eine starre Anbindung an den Rahmen verursachen und der dann ja wieder auf dem Boden steht, angekoppelt wirken.


    Ob die Energie des Schalldruckes ab einer gewissen Lautstärke nicht auch ausreicht, Deine aufgehängten Lautsprecher an den, zugegeben recht dicken Stahlseilen, in eine Instabilität versetzen können, befürchte ich ebenfalls.



    Tüsss
    Lothar

    ....LASST MICH! Ich muss mich da jetzt rein steigern.

    Es war mir ein Vergnügen.

  • Eine Entkopplung!
    Bei mir tut sich nix im Boden,selbst bei hohem Pegel und glaubt mir die Boxen stehen und schwingen nicht (Schaukeleffekt)
    Muss man einfach mal gehört haben-vorher/nachher ;)
    Zudem hängen diese Drahteile in Schwingelementen,die im Gestellrahmen versenkt verbaut sind!(also keinen Direkten Kontakt mit dem Rahmen)


    LG

    Rolf


    TD 2001/ TP90 RDC *ART9* AT33 PTG II * Aqvox MKII * SAC Gamma

    The post was edited 1 time, last by Neostat ().