Bezugspegel und Übersteuerung einer Bandmaschine

  • Hallöchen!


    Hab eine Frage zum Bezugsspegel (operating level) einer Bandmaschine. Ich habe herausgefunden, dass der Bezugspegel sich nach der magnetischen Flussstärke des Bandes richtet, das man für die Aufnahmen nutzt, bzw nutzen will. Es gibt 0,+3,+6,+9 Bänder, je nach dem wie viel magnetische Stärke (nWb/m=NanoWeber pro Meter) ein Band aufnehmen kann, also 185, 250, 350 oder 520 nWb/M.
    Nun gibt es oft den Rat, das Signal „heißer zu fahren“, also um einige dB über 0VU zu übersteuern, um gewisse Effekte wie Bandsättigung und -kompression zu erzeugen.
    Meine Frage ist: wie geht man technisch hierfür vor? Stelle ich dafür die Maschine um einige dB lauter schon beim Einmessen ein, oder pegelt man das Signal nach Bedarf über die Line-In-Potis "heißer" ein?


    Eine andere Frage: Die Einmessbänder werden von den paar übrig gebliebenen Service-Betrieben nicht verliehen, da brauche gar nicht zu fragen, oder?


    Schönen Sonntag noch,


    Robert.

    Edited 3 times, last by Yoski ().

  • Es läuft genau anders herum. Die Standards nach NAB, IEC und speziellen Rundfunkanforderungen definieren den Bandfluß und die Frequenz-Entzerrung. Die Bandmaschine und die verwendeten Bänder müssen diese Anforderungen umsetzen.


    Im Heimaudio-Bereich liegen die Bandflüsse weit unterhalb der Studio- und Rundfunk-Anforderungen.


    Im laufe der Entwicklung konnten einige Bänder (speziell Studiobänder) immer höhere Bandflüsse verarbeiten, weit oberhalb der Standarddefinitionen. Um diese Bänder in die Kompression zu treiben muß brachial hoch ausgesteuert werden. Anders herum haben diese Bänder einen sehr großen Dynamikbereich.

    Grüße Andreas


    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    no nonsense, no bullshit, physics rules!


  • Hallo Robert,


    der Bezugspegel wird bei bestimmten Vorgaben festgelegt. Diese Vorgaben betreffen vor allem die maximalen Verzerrungen und den zu übertragenden Frequenzbereich bei dem jeweiligen verwendeten Bandmaterial.


    Im Allgemeinen werden 0,775V als Vollaussteuerung und Bezugspegel angesetzt. Das hängt sehr stark auch von dem Land ab in welchem die Maschine benutzt wird.


    Um die Bandsättigung zur erzeugen, musst Du die Maschine mit einem höheren Pegel anfahren als die Maschine eingemessen wurde.


    Also z.B. statt mit 0,775V mit 1,55V.


    Dabei enstehen je nach Band erhebliche Kompressions- und Sättigungseffekte.


    Einmessbänder kannst Du kaufen. Allerdings sind die teuer. Macht jedoch Sinn, wenn Du die MAschine konsequent nutzen willst.


    Sinnvoll ist auch eine hochwertige Entmagnetisierungsdrossel.



    Grüsse


    jokeramik


  • ...


    Ich habe mich ja im Netz umgeschaut aber natürlich unter den Musikstudio-Leuten und nicht unter Rundfunktechniker oder so. Die Studioleute scheinen sich danach zu richten welches Band Sie nutzen werden also +3 , +6 oder eben +9. Sie müssen ihr Material ja nicht live senden, denen geht es um optimalen Rauschabstand, Dynamikumfang und vor allem um den Klang. 0,755V entspricht, wenn ich mich nicht irre, dem +6 Band. Diese Spannung bekommt man wenn man das 320nWb/m-Band auf 0VU einpegelt.


    OK, d.h. wenn ich also das Signal heißer fahren will, dann wird es einfach lauter eingegeben. Ich brauche dafür nicht grundsätzlich die Maschine „heißer“ einzumessen, was durchaus möglich wäre. Danke für die Klärung.


    Du meinst von den günstigen Drossel bei Ebay soll ich lieber Abstand nehmen? Gibt welch schon ab 20 Euronen oder so. Ansonsten sind die Teile ganz schön teuer.

  • Hallöchen - hab da mal was versucht:::
    :whistling:



    Feldstärke Pegel in dBu Relation zum Studiostandard

    1028 nWb +12 dBu Maximalpegel für einen Klirrfaktor von 3% bei 1000 Hz
    (EMTEC Studio-Master 900)
    514 nWb +6 dBu Studionormpegel für Vollaussteuerung und Anzeige 0 dB in der Regie
    320 nWb +2 dBu Älterer Stereopegel für 2 mm Spurbreite auf ¼“-Band

    250 nWb +6 dBu Ton-Pegel bei vielen Cassetten-Recordern
    :)

    Viele Grüße von Uli - dem Rheinländer:
    hat von nix 'ne Ahnung - kann aber alles erklären. ^^
    Ist AAA-Mitglied, Realist und plant Wunder
    ;)

  • Nun gibt es oft den Rat, das Signal „heißer zu fahren“, also um einige dB über 0VU zu übersteuern, um gewisse Effekte wie Bandsättigung und -kompression zu erzeugen.


    Warum sollte man sowas wollen?


    Gruß
    Andreas

    Ich bin so alt, als ich damals zur Schule ging, gab es noch keine Handys. Wir haben dann Unterricht gemacht. Wir hatten ja sonst nichts.

  • Als Sound- Design, mehr nicht. ^^
    Auf der Platte klingt es halt so, wie der Tonmeister es wollte. :P
    Daher sind momentan analoge Bandmaschinen in der ( tonstudio-) Szene mehr als angesagt... :D
    Und das kannst du mit KEINEM Computer so gut hinkriegen, wie mit halt der - analogen - Bandmaschine!!!! :rolleyes:


    Schon toll, was da alles machen kann....
    Mit nur ein klein wenig drehen an der VM!

    Viele Grüße von Uli - dem Rheinländer:
    hat von nix 'ne Ahnung - kann aber alles erklären. ^^
    Ist AAA-Mitglied, Realist und plant Wunder
    ;)

  • ...


    Hallo Uli!


    Ich hätte zwei Fragen. Erstens, Ist Maximalpegel Synonym für Vollaussteuerung, also bei 0VU, sprich hast du das Band von EMTEC auf +12dB eingemessen, oder in der Spitze um +12dB übersteuert? Ist halt eine Anfängerfrage aber ich möchte diese beiden Begriffe für mich klären.


    Zweite Frage: 514 nWb/m und +6 dB, das ist der ARD Standard nicht wahr? Im Amiland sind 520nWb/m gleichwertig mit +9 dB so weit ich mich nicht irre. Muss ich also die unterschiedlichen Standards bei diesem Thema auch noch beachten??? Mir wird schwindlig ;(:D

    Edited once, last by Yoski ().


  • Hallo Uli!


    Ich hätte zwei Fragen. Erstens, Ist Maximalpegel Synonym für Vollaussteuerung, also bei 0VU, sprich hast du das Band von EMTEC auf +12dB eingemessen, oder in der Spitze um +12dB übersteuert? Ist halt eine Anfängerfrage aber ich möchte diese beiden Begriffe für mich klären.


    Zweite Frage: 514 nWb/m und +6 dB, das ist der ARD Standard nicht wahr? Im Amiland sind 520nWb/m gleichwertig mit +9 dB so weit ich mich nicht irre. Muss ich also die unterschiedlichen Standards bei diesem Thema auch noch beachten??? Mir wird schwindlig ;( :D


    Hi,


    lt. Handbuch der Tonstudiotechnik S. 387:"...erhöhte Bezugswert von 514nWb/m wird ARD-Bezugswert genannt und ist die Aussteuerungsgrenze entsprechend 6dBu, 0dB, 100% bzw. 1,55Volt."


    In diesem Fall ist der Bezugspegel 1,55Volt und wird als 0dB geführt.


    Die Frage nach der Einmessung besteht darin den Bezug zu ermitteln. Dezibel drückt nur ein Verhältnis zu einem bestimmten Bezugswert aus.


    10dB sind z.B. bei Spannungsverstärkung 3,16fach


    60 dB sind 1000fache Spannungsverstärkung


    Also die Angabe dB sagt nichts über den absoluten messbaren Wert aus.


    Hier gibt es das echt starke Tool dazu: http://www.sengpielaudio.com/Rechner-db-volt.htm


    Da kannst Du alles berechnen:-)


    Das Buch führt auf dieser Seite auch aus, dass bei Einsatz von Tecom c4 der Wert wieder auf den genormten Bezugswert von 320nWb/m zurückgenommen wurde.


    Die Pegelherabsetzung um 4dB wird lt. dieser Buchseite im Rauschunterdrückungssystem selbst vorgenommen.


    Lass Dich nicht kirre machen und schwindlig erst recht nicht:-)))!


    Grüsse


    jokeramik

  • Warum sollte man sowas wollen?


    Gruß
    Andreas


    Hi Andreas,


    um ganz schlicht und ergreifend bestimmte Klangeffekte zu erreichen die unnachahmlich sind. Also Klangformung. So wird es auch mit einem Mikrofon gemacht:-)


    Gruss jokeramik

  • Hallöchen!
    Ich steuere grundsätzlich mit 514 nWb aus. Was Dein VU-Meter da anzeigt, weiß ich nicht, denn das hängt von der Einmessung der Maschine ab. Übersteuert ist AUF DEM BAND nichts. Kann aber sein, daß der Wiedergabeverstärker damit Probleme hat....
    Aus 514 nWb wird bei der ARD dann +6dBu gemacht. Die Normen der USA kenne ich nicht, denn da Geistern viele von rum.....,meistens gehen die nur bis 320 nWb....das sind bei uns dann +2dBu.....die dB- Werte auf deinem VU-Meter haben NICHTS mit dBu zu tun - es sei denn, sie ist auf 0VU = 6dBu eingemessen....
    Pegel sind immer absolut relativ...


    ....tut mir leid.... ;(

    Viele Grüße von Uli - dem Rheinländer:
    hat von nix 'ne Ahnung - kann aber alles erklären. ^^
    Ist AAA-Mitglied, Realist und plant Wunder
    ;)