"Aussteiger" Plattenspieler

  • Hi,


    ich bin mittlerweile an einem Punkt angelangt, wo ich mit meinem vorhandenen Equipment sehr zufrieden bin. Ich habe:


    • Technics SL-1210 MK2
    • Marantz PM15 S1
    • Aqvox MC Premium
    • Aqvox 2 CI MKII Phono Pre
    • Fischer & Fischer SN60


    Der Technics ist jetzt 20 Jahre alt und meiner Meinung nach das schwächste Glied in der Kette. Ich würde gerne ein neues oder maximal 5 Jahre altes Modell kaufen, welches nicht mehr als 1500 Euro kosten sollte UND XLR-Ausgänge für den Aqvox 2 CI MKII Phono Pre hat.


    Wer kann mir da einen Tipp geben? Was wäre das ideale Aussteiger-Gerät für mich, wenn ich zukünftig meinen Fokus auf die Plattensammlung legen möchte?


    Wichtig ist mir:

    • Einfacher Wechsel zwischen den Geschwindigkeiten
    • Einfache Wartung und geringer Wartungsaufwand
    • keine Kinderkrankheiten bzw. Sollbruchstellen nach 20 Jahren
    • Hohe langfristige Ersatzteileverfügbarkeit
    • Eine wirkliche Verbesserung vom Technics


    Danke und Grüsse

    • Einfacher Wechsel zwischen den Geschwindigkeiten
    • Einfache Wartung und geringer Wartungsaufwand
    • keine Kinderkrankheiten bzw. Sollbruchstellen nach 20 Jahren
    • Hohe langfristige Ersatzteileverfügbarkeit
    • Eine wirkliche Verbesserung vom Technics


    Danke und Grüsse


    Die Antwort lautet: Technics 1210.
    Den lässte auf XLR umstricken (wenns schee macht).

  • Es gibt eigentlich keine Laufwerke mit XLR Anschluss. Ausnahmen sind High-End Teile wie z.B von Brinkmann, aber das ist wohl hier nicht das Thema.


    Also bleibt nur die Umrüstung auf symmetrischen Anschluss (XLR). Das wurde hier schon mehrfach diskutiert und sollte über die Suchfunktion zu finden sein.


    Voffi

    The post was edited 2 times, last by Voffi ().

  • Gruß
    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."

  • Der Thorens TD 550 hat XLR-Ausgänge. Kostet neu allerdings schlappe 7.000 Euro. Sollte nicht ganz einfach werden, den für 1.500 aufzutreiben. Vielleicht, wenn Du noch zehn Jahre warten magst?... ;)

    Wen es interessiert – meine Analogkette:
    Laufwerk: Thorens TD 520, Tonarm: Schick 12 Zoll, Tonabnehmer: Dynavector 20X L MkII, Phonovorstufe: Whest Two, Verstärker: Pathos Classic Remix, Lautsprecher: B&W CM10

    The post was edited 1 time, last by Architektenkind ().

  • Hier ist eine gute Skizze, wie man das umbauen muß:


    http://www.thel-audioworld.de/module/phono/SYM.pdf


    Jedoch würde ich versuchen die Anzahl der Steckverbindungen auf ein Minimum zu begrenzen. Am Plattenspieler selbst würde ich ein fest installiertes Kabel anbringen, das dann am Ende XLR Stecker montiert hat, die man ins Übertragergehäuse oder den Vorverstärker steckt. Ich halte es nicht für nötig an beiden Seiten einen Steckverbinder vorzusehen.


    Denk an eine Zugentlastung für das Kabel.


    Edit: Wenn du auch MM-Systeme symmetrisch betreiben möchtest (bei manchen geht das), achte auf eine möglichst niedrige Kapazität des Kabels. Wichtig ist hier die Kapazität zwischen den beiden Adern, nicht die Kapazität zwischen Ader und Schirm.


    Gruß
    Michael

  • Hi,


    einen neuen Dreher mit symmetrischen Ausgängen dürfte es in bezahlbarer Vernunftklasse kaum geben.
    Zudem finde ich ist die Technics-Basis als Laufwerk gar nicht so leicht zu toppen.
    Es stünde auch bei einem neuen Laufwerk ein Umbau von RCA auf symmetrisch an (seien es XLR oder deutlich edler mit Fischer oder Lemosa).
    Es gäbe verschiedene Möglichkeiten den Technics zu pimpen.
    Bei so einem 20Jahre alten Herrn kann ein grundsätzlicher Service nicht schaden, angefangen von Verbesserungen am Netzteil, Ersatz von Elkos und (fast das wichtigste!) die Kontrolle mit eventuellem Einstellen der Servos.
    Witzigerweise diskutieren Riementriebler über verschiedenste Motoren, Steuerungen und Riemen, Fäden, oder Folienbänder.
    Direkttriebler nehmen ihre Kisten scheints als gegeben hin, obwohl auch hier klar sein sollte, das die Qualität der Regelung klanglich Einfluss nehmen kann.
    Dabei unterliegt die gesamte Motorsteuerung natürlich auch der Alterung und Drift, oder kann von Anfang an nicht optimal eingestellt worden sein.
    Ein fachundiger Service in dieser Hinsicht ist vom Kosten/Leistungs-Verhältnis sicher lohnender als ein teurer Neukauf.
    Der Tonarm des Technics ist sicherlich nicht schlecht, liesse sich aber pimpen oder durch einen hochwertigeren ersetzen.
    Für meinen MyTechnics habe ich einen alten Rega RB300 verwendet, der neuverkabelt nun sowohl RCA als auch symmetrische Ausgänge über Fischer-Buchsen bietet.
    Schau einfach mal auf meine Websch.
    Ohne kompletten Armwechsel liesse sich der Technics Arm pimpen, denn die Tonarmbasis/Lagereinheit ist zweifelsohne gut.
    Allein das Armrohr gehört zur windigen Sorte, lässt sich aber leicht bedämpfen, oder ganz ersetzen, z.B. durch ein gerades, weniger resonanzanfälliges Rohr.
    Damit einhergehend könnte die Verkabelung und Buchsenbestückung in einem Aufwasch neu gemacht werden.
    Kurz der Technics bietet eine gesunde Basis mit Potential für mehr.
    Unerwähnt bisher ist der Tonabnehmer ... vielleicht stünde hier auch ein Upgrade gut zu Gesicht?


    jauu
    Calvin

  • Eine wirkliche Verbesserung vom Technics


    Das wird bei 1500€ Budget insbesondere mit Blick auf langfristige Ersatzteilversorgung m.E. nicht klappen.
    In der Hinsicht ist der 1210er m.E. kaum zu schlagen. Davon ausgehend würde ich auch Service und ggf. Upgrades empfehlen.
    Für Upgrades gibt es verschiedene Anbieter, z.B.:
    Origin Live oder
    Funk Firm
    oder halt wie auch von einigen hier im Forum praktiziert einfach einen amtlichen Tonarm und finalen Tonabnehmer drauf - damit kann man m.E. alt werden (wenn man das mit der Optik kann).


    Gruß,
    Jörg

    ------------------------------------------------------------------
    .. höre Musik mit Wilson Benesch Turntable - Act Two Arm - Van den Hul Colibri - X-Ono Clone - JRDG Capri/102 - Wilson Benesch Act Two - und Digital mit Micromega Trio LW & Musical Fidelity M1 DAC

  • Quote

    Aqvox MC Premium


    Da hat Aqvox wohl die Restbestände des MC 20 von Ortofon aufgekauft. ;)

  • Hmm, also ich seh jetzt nicht wie man den Technics so ohne weiteres bei dem Budget toppt.


    Bei neu wird das schwer. Was eine Option wäre ist eines der DD-Laufwerk von früher (Die großen Denon LW sind etwas besser und noch bezahlbar zu schiessen und auch wartbar) und eine passende Zarge, z.b. von Kirschner, Ebel, Schick etc masschneidern lassen. Damit käme man noch ein Stück weiter. Allerdings muss man dann schon viel Geduld bei der Suche haben um im Budget zu bleiben.


    Ich würde eher den Technics generalsanieren und mit einem besseren Arm (z.b. SME-M2) ausstatten. Das sollte gerade so machbar sein für den Preis.


    Ansonsten habe ich den Eindruck, dass Nottingham Besitzer am stärksten dazu tendieren ihre Dreher als final zu betrachten (ich bin da aber beinflusst, ich hab einen).


    Nottingham Dreher haben den Vorteil, dass man sie ziemlich bedenklos gebraucht kaufen kann, da sie extrem "reduziert" aufgebaut sind, und das was da ist, ist eher "Klingonen"-Tauglich (auch optisch :) ). Kann halt nix kaputt gehen. Und ordentlich klingen tun schon die kleinsten.


    Mike

  • Hi,


    mein Tipp wäre: mal über einen Händler bei Pro-Ject nachfragen lassen, ob die ein Xperience Classic SuperPack (1.275 €) modifizieren können: Umrüstung auf einen 9CC Evolution 5P (statt 9CC Evo K) und dazu das symmetrische Tonarmkabel 5P-XLR-CC. Dazu ggf. noch die Speed-Box (ca. 80 €), dann lässt sich die Geschwindigkeit sogar bequem elektronisch statt manuell umschalten. Haube hat es obendrein; das im Paket enthaltene Ortofon-MM kann man guten Gewissens verticken oder als Backup aufbewahren. Der vorgegebene Preisrahmen wird nicht mal ausgeschöpft.


    Der Tonarm ist klasse, wie ich mich selber in einem Hörtest überzeugen konnte, und sollte prima mit dem vorhandenen MC klar kommen. Noch eine kleine Steigerung wäre vermutlich der ProJect Zehnzöller nebst dem symmetrischen Kabel, der Lange braucht dann aber ein größeres Laufwerk.


    Grüße,
    Reinhard

    "Mein Gehirn braucht kein Blut, es muss nur feucht gehalten werden" Al Bundy/Eine schrecklich nette Familie

  • Ich weiß nicht so recht, eines der Project-Leichtgewichte und ein MC? Wo doch so manches MM fast schon zu hart ist für die Projects? Also, zumindest wenn man Bass will... :S


    Gruß
    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."