Linn Akito MK1 - wie auseinander nehmen?

  • Hi,



    mein Arm hat ja durchaus schon einige Kriegsnarben.
    Insofern ist mir egal, ob das der originale Lack und Aufdruck hops gehen.
    Neu lackiert in Primatenpopolila würde der Akito mal zum echten Hingucker :D



    Die einzige Stelle an der Kleber sichtbar war waren die Messing-Zapfen.
    Das sah zwar dunkel aus, erinnerte mich aber eher an leicht transparentes dunkles grün-blau, wie von Schrausi-Lack.
    Der löste sich in eine gummiartige Konsistenz auf.
    An den Vertikallagern und den Horizontallagern ist kein Kleber erkennbar, ausser einem feinen leicht gräulichen Rückstand, wenn das WL verduftet.
    Hab gestern auch mal mit der Heissluftpistole die Wärmemethode am oberen Horizontallager probiert ..... ausser heissen Fingern kein Erfolg.
    Ich schätze ich komm so erst gar nicht auf die Temperatur an der Klebestelle um die Masse zu zerstören.
    Ich gebe dem WL heute noch ne Chance und danach wird alles Atze es wohl richten müssen.



    Der Lift des Akito MK2 schaut so aus, ganz ähnlich auch dem von Rega.
    analog-forum.de/wbboard/gallery/index.php?image/88963/
    Der des Akito MK1 hat ein einteiliges Röhrchen und kein 2-teiliges, verschraubbares Gehäuse.
    Statt dessen halt als Deckel und Boden aus Kusnstoff, bzw. einer Vergussmasse.
    Ansonsten müssten sich die beiden vom Mechanismus ähneln .... wie sonst bekäme man sowas so kompakt und einfach auch anders hin?
    Ich werd wohl mal bohren und schauen was das drin ist.



    Das Armröhrchen des Akito ist zwar leicht und fest, klingelt aber wenig resonanzarm nach.
    Ich frage mich gerade ob Silikon- oder Schaum-Ohrstöpsel in das Röhrchen gepresst eben jenes beruhigen, ohne zuviel Masse zuzufügen?



    Bedenkt man das der Akito MK2 und der neue MK3 lagertechnisch eigentlich der gleiche Aufguss sind, fragt man sich schon ob der Neue sein Geld wert ist und ob die überschwänglichen Klangberichte glaubhaft sind.
    Irgendwie sehr britisches HiFi.
    Entweder dauernd upgraden oder 20 Jahre warten bis endlich ein funktionierendes Gerät dabei rauskommt. <img src=" height="23" srcset="http://www.analog-forum.de/wbboard/cms/images/smilies/emojione/1f644@2x.png 2x">



    jauu
    Calvin

    ..... it builds character!


    gewerblicher Teilnehmer

  • ist sehr interessant dieser thread, eine frage zu den lagern, was würdet ihr von ceramic lagern halten?


    lg jürgen

    lg jürgen


    verkaufe linn akito und vp board für den ittok tonarm

  • Hi,


    ich denke, das bei der Fertigungsqualität und den hier vorliegenden Toleranzen höchstwertige Lager einfach nur einen unnötigen Kostenfaktor darstellen.
    An dem Arm ist nichts wirklich präzise einstellbar oder justierbar.
    Die teureren Lager zeichnen sich ja in erster Linie durch kleinere Lagerluft aus.
    Prinzipiell ist das ja von Vorteil, aber es verlangt auch entsprechende Präzision der Lagerpartner, sonst kann es schnell in einen Nachteil umschlagen.
    Und diese Präzision ist beim Akito nicht gegeben.


    jauu
    Calvin


    ps: das obere Horizontallager und die Vertikallager sitzen immer noch fest und die Sprühwäsche neigt sich dem Ende zu :(

    ..... it builds character!


    gewerblicher Teilnehmer

  • wenn ich meine lager bei den vespa motoren nicht herausbekomme lege ich sie immer in den backofen aber das geht hier ja leider nicht.


    un zu den lagern nochmal welche tolleranz lässt du zu? c3 c4?


    lg jürgen


    möchte bei meinem akito auch die lager wechseln deswegen frage ich

    lg jürgen


    verkaufe linn akito und vp board für den ittok tonarm

  • Hi,


    auf den Lagern des Akito steht keinerlei Bezeichnung.
    Aber ich geb mich mal tolerant und lass cc zu (c-China). 8)
    Ich gehe davon aus, das es typisch britisches 80er-Jahre Engineering ist, also so billig wie möglich.
    Der Arm ist insgesamt so einfach aufgebaut wie gerade nötig, siehe Lager, fehlende Dämpfung im Armrohr etc.etc.
    Linn hätte ja durchaus auch die geschlossenen Lager der Vertikallagerung für die Horizontallagerung verwenden können.
    Da sitzen aber die unwesentlich billigeren offenen Typen drin.
    Ausserdem fährt Linn ja seit je her eine Politik des günstigeren Starts und vieler teurer Aufrüstungen.
    Als Naturbosheit vermute ich mal könnte der einzige relevante Unterschied zwischen Akito1 und dem etwa sechsfach teureren Akito 3 enger tolerierte Lager sein. :whistling:


    jauu
    Calvin


    sooo, jetzt ist eines der Vertikallager endgültig hin, aber noch nicht draussen :(

    ..... it builds character!


    gewerblicher Teilnehmer

  • Hi


    ja, Klasse Thema hier und vielen Dank an Euch alle.


    Frage mich gerade ob ich meinen Akito 1 von außen mit einer Ballistolspritze mal etwas Ölen kann bevor die Lager Probleme machen. Bis jetzt läuft er nach über 20 Jahren einwandfrei leicht und spielfrei in alle Richtungen.


    Carsten

  • Hallo Carsten,


    ich kann mich Calvin nur anschliessen. Und wenn doch, dann schon gar nicht mit Ballistol; das trocknet etwas ein und wird dann recht zäh!


    Beste Grüße
    Ulrich

  • Hallo


    Aber Ballistol ist doch auch ein Wundermittel bei Potis und schmiert eigentlich alles sehr gut. Zumindest das "Universal" davon. Man kann es sogar als Mückenmittel auftragen :D (alter Pfadfindertrick) da es so bestialisch stingt und laut BA sogar einnehmen :wacko:


    Was auf jedenfall richtig austrocknet, ist das WD40.


    Wenn die Lager bei so einer geringen Balastung defekt bzw eckig gehen, kann es doch eigentlich auch nur an vertrocknetem Schmiermittel oder evl noch Schmutz liegen.. Im Grunde sollte man diese doch auch reinigen und neu schmieren können wenn man sie überhaupt heile rausbekommt.


    Was mir auch aufgefallen ist: Der Tonarm gibt im Betrieb wirklich sehr viel Schall ab und so laut ist keiner meiner Dreher. Man hört selbst in 2m Entfernung noch den Tonarm abstrahlen. Quasie eine 9 Zoll lange Membrane :) .


    gute Nacht


    Carsten

  • Der Tonarm gibt im Betrieb wirklich sehr viel Schall ab und so laut ist keiner meiner Dreher. Man hört selbst in 2m Entfernung noch den Tonarm abstrahlen.


    Morgen,


    das liegt meines Erachtens nicht am Tonarm sondern an einer ungeeigneten Kombination von Abtaster und Arm, alternativ an einem defekten System mit verhärteter Lagerung. Probiere ein MM mit höherer Nadelnachgiebigkeit, der Akito ist ein leichter und unbedämpfter Arm.


    Grüße, Brent

    Gewerblicher Teilnehmer

  • Hi,


    die Vertikallager sind entfernt.
    Heute lag ein Spezialwerkzeug , das Karl01 mir geschickt hat in der Post und eine halbe Stude später waren beide Lager draussen.
    Besten Dank dafür :merci:
    Habe heute Aceton besorgt und nun badet darin das Joch mit der Welle auf der immer noch ein Horizontallager feststeckt.
    Die Schräubchen, die die Kunststoffrillen am Gegengewichtsausleger befestigen sitzen ebenfalls extrem fest.
    Die müssen wohl ebenfalls geklebt sein.
    Ich überlege jetzt das anze Rohr samt Headshell in Aceton zu baden, um zumindest das Headshell zu lösen.
    Mit Headshell ist eine Bedämpfung des Armrohres schwierig.
    Balsa würde ausscheiden. Blieben vielleicht Schaum-Ohrstopfen.


    jauu
    Calvin

    ..... it builds character!


    gewerblicher Teilnehmer

  • Balistol greift Kupfer an!!! Ich würd's nicht in's Poti sprühen und oral aufnehmen schon garnicht. Auch Tonarmlager gehören nicht mit Balistol geschmiert! Wo nämlich Öl ist, ist auch bald Staub und dann hat man binnen Jahresfrist 'ne schöne Öl/Staub Pampe im Tonarmlager. Außerdem erhöht Fett/Öl die Reibung zwischen zwei Stählen...

  • Hallo Calvin,


    ich betreibe meine Akito - Adikt Kombi völlig ohne zusätzliche Bedämpfungsmaßnahmen am Tonarm. Das ganze läuft extrem geräuscharm, meine subjektive Meinung ist das ich noch nie eine "leisere" Kombi gehört habe. Ich habe die Erfahrung gemacht das auch ein einfacher zusammengerollter Pappstreifen in einem dünnwandigen Alurohr sehr wirkungsvoll dämpft. Das kostet nichts und ist sehr schnell getestet, ich selbst habe es aber nie bei meinem Akito probiert.


    Beste Grüße


    Ulrich

  • Hi


    Mein Akito am Basic trägt grad ein Cadenza Bronze und es klingt auch unglaublich gut. Dieses System hatte ich vorher an einem getuntem Dual CS 5000 und der Unterschied zum Basik/ Akito war sofort deutlich herauszuhören.. Der Akito klingt viel stabiler, geordneter und sogar die Räumlichkeit legte etwas zu. Das einzigste was mich am Basic nervte, war die resonierende Zarge welche man dringends beruhigen sollte. Da gab es eine feftige Resonanz welche man schon mit einfachem Hand auflegen abstellen konnte. Dagegen helfen dann dicke Bitumenmatten welche ich von unten an die Zarge klebe.


    Mich würde schon mal reizen den Tonarm oder das Cadenza zu bedämpfen da solche Maßnahmen fast immer etwas bringen doch leider ist das Tonarmgewicht jetzt schon am hinteren Anschlag bei 2,5g AK.
    Am Dual CS 5000 Arm hat man praktisch keinen Schall von Tonarm gehört aber dieser ist auch nur halb so dick wie der Akito. Auch an einem Rega RP3 ist mir der laute Tonarm schon aufgefallen. Dieser hat auch ca den selben Durchmesser wie der Akito und sicherlich wird es da einen Zusammenhang geben.

  • Hi,


    Zwischenstand:
    Das obere Horizontallager ist immer noch fest. Tagelanges Bad in Aceton, in Terpentin und in Sprühwäsche haben bisher nicht gefruchtet.
    Dafür sind das Lagerjoch und der Schaft mittlerweile fast vollständig Lack frei.
    HF-Litze und neue Kugellager treffen in den nächsten Tagen ein.


    jauu
    Calvin

    ..... it builds character!


    gewerblicher Teilnehmer

  • Hallo Calvin,
    was für ein Kabel benutzt du speziell für die Masseleitung im Tonarm?
    Werde demnächst meinen RB303 neu verkabeln und suche feine Litze für das interne Massekabel.

    Grüße, Norbert :)

    Dreher: Kenwood KD-8030, Thorens TD 320 MKIII

    Phono Pre: LiTe Phono
    Amp: Rotel RC-995 & RB-991
    CDP: Arcam Diva CD192
    Speaker: Audio Exklusiv Tubular Bell 3

  • Hi,


    habe bei dem Rega 10x0,05 HF-Litze genommmen, je zwei Adern verdrillt zu 2x10x0,05 für ca. 0,45Ohm/m.
    Durchgängig sowohl für die vier Tonabnehmer-Adern als auch Masse.
    Für den Akito hab ich bei Oppermann 7x0,05 sowie 7x0,07 und 25x0,07 bestellt.
    Will mal schauen wie sich 3x7x0,05 (0,43Ohm/m) und 2x7x0,07 (0,32Ohm/m) verhalten und ob das 25x0,07 (0,18Ohm/m) für Masse taugt.


    jauu
    Calvin

    ..... it builds character!


    gewerblicher Teilnehmer

  • :merci: für die Info Calvin!

    Grüße, Norbert :)

    Dreher: Kenwood KD-8030, Thorens TD 320 MKIII

    Phono Pre: LiTe Phono
    Amp: Rotel RC-995 & RB-991
    CDP: Arcam Diva CD192
    Speaker: Audio Exklusiv Tubular Bell 3