Welche Phonovorstufen sind aktuell bei Euch in Benutzung?

  • Neben den Luxman internen Phono-Sektionen:


    Moth 30 (100W + Mods)
    Aikido Phono 1+

    hi,

    gibt es unterschiede zu den luxman internen phono-sektionen?

    ein anpassbares externes gerät hinsichtlich kapazität und impedanz für mm und mc könnte ich mir durchaus vorstellen,
    wenn es die internen phono-sektionen meines accu. e-206 übertrifft. wieviel geld für neu/gebraucht müßte eingesetzt werden?
    zur zeit habe ich ein roksan chorus black geschraubt, habe jedoch noch jeweils zwei mc und mm abtaster in der schublade.


    viele grüße und einen schönen sonntag

  • WIe ich hier jetzt beim drüberlesen festgestellt habe, werden erwartungsgemäss einige in Vor- oder Vollverstärker fest eingebaute Phonopres benutzt. Diese alle einzeln aufzuzählen macht meines Erachtens wenig Sinn. Vielleicht sollte man die in einer wie auch immer aufgebaute List alle unter einem Punkt zusammenfassen. Überlegenswert wäre eventuell, ob man nachträglich einbaubare Phonopres wie von Accuphase, Audionet, Moon und bestimmt auch anderen separat auflistet.


    angulon : Vielleicht solltest du für deine Fragestellung einen separaten Thread eröffnen.

    Viele Grüße


    Jørg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler.




  • angulon : Meine Luxmans (C-383 & A-383) haben beide recht gute Phono-Sektionen, die bei mir einen Austausch der Kondensatoren erfahren haben. In meinen Ohren klingen die beiden externen Geräte aber nochmal anders (der Aikido spielt irre dynamisch bei toller Auflösung und die Moth ist eher die ruhige, seidige. Es ist immer eine Frage der gesamten Kette, wann was besser passt). Da ich selber lange einen Nachbau einer Accuphase Phonoplatine verwendet habe, kann ich Dir sagen, dass es durchaus lohnt, Du aber einiges an Geld für eine weitere Steigerung in die Hand nehmen wirst müssen (€ 300,- aufwärts).


    Jörg & Tom: Ich finde auch, dass es statistisch mehr Sinn machen würde die integrierten Entzerrer zusammenzufassen. Man kans sie ja separat auswerten, aber hier sind explizit Phono-Vorstufen und nicht Vollverstärker gefragt.

    schöne Grüße aus Wien


    Stefan

  • Hallo Zusammen,


    ich persönlich fänd es schon interessant alle Möglichkeiten der Phonoentzerrung zuzulassen, egal ob Extern oder Intern!
    Gut, ich gebe zu es hängt vom Standpunkt des Betrachters ab. Wenn man nur die externen erfassen möchte macht Euer Vorschlag Sinn, wenn man aber grundsätzlich einen Überblick möchte womit die Kollegen ihre zarten Tonabnehmersignale aufbereiten weniger...

  • Bei mir werkeln zur Zeit:


    Phono Mopped Mk.IIB
    und
    Supa 1.9


    Die LiTe liegt noch im Schrank und wartet... 8)


    Maggus

    «Den Charakter eines Menschen erkennt man an den Scherzen, die er übelnimmt.» Christian Morgenstern


    - Garrard 401 mit 10.5 CFK-Forumtonarm, Ortofon SPU, STM-72, Onix OA21, Mini Xono, Squeezebox Touch, Thiel OnePoint Neo Monitore.

  • Tom : Ja, sicher ist es interessant. Dann muss es aber anders angegangen werden. Sonst haben wir wieder 1000 Unikate in der Liste und das ist wenig aussagekräfig. Wenn also, dann [intern/extern] [Hersteller] [Modell] [modifiziert (ggf. wie)], damit sortiert werden kann, wenn jemand z.B. wissen möchte, welcher interne Phonozweig denn im Serienzustand am verbreitetsten ist oder bei welchem Hersteller von externen Phono-Pres am liebsten gebastelt wird. Weiter interessant fände ich die Info, über wieviele Eingänge ein Pre verfügt.

    schöne Grüße aus Wien


    Stefan

  • Fühlt sich eigentlich schon jemand für die Auswertung der genannten Geräte verantwortlich?


    Gruß,
    Swen


    .

  • Vielleicht der TE Florian?


    Ich wollte das ganze mal Anstoßen, deswegen die Bezeichnung in Klammern Warm-Up.
    Falls der Thomas sich der Auswertung wieder annehmen wollte, hätte ich nichts dagegen.
    Er ist ja im Thema schon drin... Ich dagegen wäre da ein Greenhorn ohne know how..


    Grüße


    Florian

  • Also nochmal,mit etwas präziseren Angaben zum JVC A-X5:


    Das Teil hat zwei Phonoeingänge die separat umschaltbar zwischen MM und MC sind.
    Eingangswerte bei MM 2,5mV/47kOhm/125pF,und bei MC 0,2mV/100 Ohm. Die Werte
    sind fest.


    Der Phonopre ist ein zweistufiger Verstärker mit DC-Servo. Eingangstufe bildet ein
    Differenzverstärker mit 2SK146 JFET. Keine FTZ-Spielereien am Eingang oder Elkos im
    Signalweg und natürlich voll diskret auf gebaut.
    Wer wissen will wie die Schaltung aussieht kann sich bei Hifi-Engine das SM ziehen.
    Imho für einen Amp der seinerzeit etwa 1k-DM gekostet hat ein sehr anständiges Teil.
    Zur Zeit hängt ein altes aber sehr schonungsvoll behandeltes DV23RSMK2 dran.


    Noch hier herumliegen habe ich eine Onkyo P-3060 Vorstufe. Die hat noch einen netteren
    Phonopre (2 parallele 2SK146,DC-Servo,justierbare Arbeitspunkte und DC-Offset). Aber
    die überhole ich grade und ist nicht im Einsatz. Die hat auch zwei Eingänge mit diversen
    Einstellmöglichkeiten: Phono MM 2,5mV/47kOhm/150pF/400pF;Phono High MC 2,5mV/100 Ohm
    Phono MC 0,13mV/100 Ohm/330 Ohm.
    SM auch hier bei z.B. Hifi-Engine.


    Imho muss man bei Beistellkästchen heuer schon tief in die Tasche greifen oder komplett auf
    DIY setzen um auf denselben Qualitätslevel obiger Gerätschaften zu kommen. Wobei sich dann
    immer auch die Frage stellt ob die Kosten/Nutzen Relation im grünen Bereich bleibt.




    MfG Axel

  • Selbstbau Röhrenvorstufe (Phonosektion beruht teilweise auf einer modifizierten Eico HF-81) + alte Sennheiser Übertrager Kapseln


    Demnächst höchstwahrscheinlich D3a + CX-301A Line


    Gruß
    Mike

    Von den leichten französischen Landweinen ist mir Cognac am liebsten.

  • Der Verkäufer hat sie 2004 neu gekauft. Die Serien-Nr. auf der Rückseite ist "i14629".


    Ist eine V2, die Serie wurde zw. 99 und 2004 gebaut.



    Bei mir spielen:
    Klyne 7LX/P 5.0 Vorstufe mit integriertem Phono
    Jeff Rowland Cadance
    Gryphon Orestes


    und Übertrager:
    A23 T1 Hommage
    Ortofon SPU T100

    Schöne Grüße
    Balázs

  • Backup: Heed Quasar
    Aktuell: Linn Linto
    demnächst: XONO-clone

    Thorsten


    Ich höre Black-Music [Soul & Funk] von Vinyl mit
    LINN Sondek LP 12, DIY Keal, Lingo, EKOS II, TROIKA ES || Linn Linto || Linn Majik DS || Technics RS 1500 || NAIM NAT 02, CD 3.5, NAC 72 + HiCAP || DIY NP Firstwatt F3 || LINN ESPEK || SauBär

  • Wenn man von demnächst auch schon berichten darf,


    arbeite an einer symmetrischen Transistorphono, aber mal was Neues,


    nicht der siebte Aufguss des 20 Jahre alten Ono Designs.


    Reinhard