Welche Phonovorstufen sind aktuell bei Euch in Benutzung?

  • Ja, neues Modell, an die 5000,- Euro. Soll eigentlich erst ab September 2018 erhältlich sein.

    Du hast ja den Vergleich zur Aria, RPD. Lohnt sich das Upgrade für den aufgerufenen Preis?

  • Hallo, die Aura wird tatsächlich erst im September erhältlich sein.

    Mein Händler hatte eine Demo Aura vom deutschen Vertrieb geordert, so dass ich mir die mal anhören kann.

    Ich hatte sie dann für einen Tag zum Probehören zu Hause. Da ich begeistert war, hat mein Händler mir die sofort verkauft, der Vertrieb war da wohl noch nicht informiert8)

    So gut habe ich noch nie Schallplatten gehört.

    Nachteil ist allerdings, dass mein CD Spieler momentan arbeitslos ist.

    Für mich hat sich das Upgrade gelohnt.


    rolandpower Die Aura ist wohl der Nachfolger von der IOS, nicht von der Aria.

    Viele Grüße

    Ralf

    The post was edited 1 time, last by RPD ().

  • Hallo Roland,

    die Roma ist erst seit Freitag hier. Klar war sofort, dass sie ein deutliches Upgrade zu meiner TOM Evans darstellt.

    Ich hatte eine Röhrenphonovorstufe für mein van den Hul DDT IISE gesucht, die aber aufgrund der Eigenschaften (0,7mV, 9 Ohm, empfohlener Abschluss zwischen 25 und 100 Ohm) des Tonabnehmers ohne Übertrager auskommen sollte. Die Verstärkung der Roma (40 dB bzw. 60 dB) reichen mir. Für leise Tonabnehmer mag das jedoch etwas knapp bemessen zu sein. Da mein Artemiz (9g) jedoch besonders gut mit den ja eher lauten EMT-Tonabnehmer samt Derivate harmoniert, ist das für die Roma kein Problem.

    Klanglich kann ich jetzt erst einmal wenig dazu sagen. Die wahrgenommenen Verbesserungen gehen quer über dass ganze audiophile Spektrum und zeigen ja zunächst einmal auch die Defizite des alten PhonoPre´s in meiner Kette. Das im Fidelity-Test beschriebene, ebenso die hier im Forum vom user "Handschuh" dargelegten Eindrücke, sind für mich jetzt schon nachvollziehbar.

    Möglicherweise werde ich mit der Synthesis bald bei einem Freund für eine kleine Testreihe auftauchen. Da könnte ich Eindrücke von einer größeren Anzahl von Tonabnehmern gewinnen. Auch steht dort ein "großer" Phonopre zur Verfügung.

    Wenn es soweit ist, werde ich berichten.

    LG

    W.B.

  • Tillerman : vielen dank für deine Auskunft.

    Wie gesagt, nicht jede Platte.

    Die kleine Heed Questar werde ich behalten. Was würdest du für ein MM Tonabnehmer einsetzen? Ein AT?

    Ich weiss noch ungefähr welche Platten das waren. Und mache quercheck mit Trigon VANGUARD.

    Dann sehe ich weiter. Hab das Gefühl, das mir die Heed Questar gefällt. Evtl kauf ich das Q PSU. Ob die Quasar noch ne Schippe drauflegt, oder einfach nur beide Arten von Tonabnehmer aufnimmt? Das könnt nur ihr beantworten.

  • Ich bin ja nicht so der Technikexperte/Übertragerspezialist. Ideal wäre wohl eine Verstärkung zwischen 1:5 bis 1:10 für das DDT. Die virtuelle Impedanz liegt dann zwischen 1.880 und 470 Ohm, so wurde mir gesagt;)(!). Und das sei in beiden Fällen deutlich zu hoch. So wäre dann angepasstes Widerstandstuning angesagt. Also habe ich meine Suche auf Röhren-Phonopres fokussiert, die mir das ersparen und mir die Möglichkeit geben variabel (<100 Ohm) abzuschließen. Das van den Hul läuft gerade bei 75 Ohm prima.


    Die Soundsmith-Systeme finde ich sehr interessant. Wenn mein van den Hul in die Knie gehen sollte, würde ich sowas gerne ausprobieren.

  • Tillerman : vielen dank für deine Auskunft.

    Wie gesagt, nicht jede Platte.

    Die kleine Heed Questar werde ich behalten. Was würdest du für ein MM Tonabnehmer einsetzen? Ein AT?

    Ich weiss noch ungefähr welche Platten das waren. Und mache quercheck mit Trigon VANGUARD.

    Dann sehe ich weiter. Hab das Gefühl, das mir die Heed Questar gefällt. Evtl kauf ich das Q PSU. Ob die Quasar noch ne Schippe drauflegt, oder einfach nur beide Arten von Tonabnehmer aufnimmt? Das könnt nur ihr beantworten.

    Ich bin auch kein Technikexperte. Ich habe auch die Roma Phono mit einem Micro Benz ACE L am Nottingham Spacedeck gehört und da gab es keine harschen s Laute. Sehr offenes Klangbild.

  • Ich bin ja nicht so der Technikexperte/Übertragerspezialist. Ideal wäre wohl eine Verstärkung zwischen 1:5 bis 1:10 für das DDT. Die virtuelle Impedanz liegt dann zwischen 1.880 und 470 Ohm, so wurde mir gesagt;)(!). Und das sei in beiden Fällen deutlich zu hoch. So wäre dann angepasstes Widerstandstuning angesagt. Also habe ich meine Suche auf Röhren-Phonopres fokussiert, die mir das ersparen und mir die Möglichkeit geben variabel (<100 Ohm) abzuschließen. Das van den Hul läuft gerade bei 75 Ohm prima.


    Die Soundsmith-Systeme finde ich sehr interessant. Wenn mein van den Hul in die Knie gehen sollte, würde ich sowas gerne ausprobieren.

    Mein soundsmith hab ich für wenig geld aus USA gebraucht gekauft. Ich finde Preis Leistung nicht ganz optimal. Das Otello ist mit 600 euro nicht ganz billig für ein einsteiger system.

    Das Carmen mit gefasstem Stein ist gleich mehr als doppelt so teuer.

  • Moin,

    inzwischen eine Lagat Audio Phonovorstufe. Heißt klassische Röhren MM Schaltung mit 2 Eingängen und passiver Laurstärkereglung. Einen Lineeingang, welcher nur auf die Laustärkereglung durchgeschleift ist hat das Gerät auch. Dazu ein MC- Übertrager von Legat Audio und meine Welt ist sowas von in Ordnung! Anm., das Teil ist Custommade und ich wollte es genauso haben.

    Hörgrüße Ronny

    gewollt habe ich schon gemocht, gedurft haben sie mich nie gelassen

    The post was edited 1 time, last by willguthören ().