Welche Phonovorstufen sind aktuell bei Euch in Benutzung?

  • bionear


    - die Widerstände hab ich im Bestand gehabt und an diversen Stellen

    auch bessere eingesetzt, auch die Werte für die Verstärkung sind geändert so das praxisgerechtere Werte ( V ) eingesetzt werden können, auch Steckbuchsen 0,6mm eingesetzt so das man die Widerstands-/ Kap.-

    Anpassung individuell vornehmen kann.


    - DC Kopplung ist eigentlich besser klanglich gesehen, es ist kein C im Signalweg, dies bedingt aber eine Servoregelung damit das Ganze zuverlässig klappt, die meisten Verstärker/ Lautsprecher reagieren

    sehr unangenehm auch DC, unter anderem durch Verzerrungen und

    auch Beschädigungen der LS können auftreten. Die heutigen modernen

    OP´s haben geringen Offset Pegel im Ausgang, am Ausgang sollte nicht mehr als 5 -10mV DC anliegen. Da die Streuungen der Op´s da sehr

    schwanken muß man selektieren. Schaltungen wie die Beautiful Noise

    verzichten aufgrund der guten OP Werte auf Servoregelung, hier muss

    man wenn Schäden vermieden werden auch selektieren und messen.


    - AC Kopplung, verhindert den DC Offset am Ausgang mit dem Nachteil

    das ein C im Ausgang sitzt. Beruhigt aber ungemein- bei guter Wahl des Typs ist so wie gut kein erheblicher Unterschied feststellbar.


    Gruß Thomas

    Freundliche Grüße ins Forum


    Gruß Thomas

  • Hallo Thomas,


    Du hast also die Schaltung leicht umgestrickt und zusätzlich(?) einen Koppel-C eingefügt. Dies dürfte dann ein Elko sein? Wenn ja, Welcher Typ?

    BTW kennt jemand die MUSE 01/02?


    LG Peter

  • Hallo Peter,

    nein kein Elko währe äußerst schlecht, da die Eingangswiderstände

    der meisten Lineeingänge bei 20k liegen habe ich den Wert 1uF gewählt


    Daten, Wima MKP10 100V 1uF


    Das ergibt eine untere Grenzfrequenz von 7,63 HZ


    - Man kann wählen zwischen AC oder DC Kopplung ( Jumper hinter dem C )


    Muses01 nicht sehr rauscharm 9,5nV und nur 12V/us

    Muses02 rauschärmer aber langsam 5V/us


    Nimm besser den Muses8920 im Singleadapter ist besser und günstiger,

    auch klanglich, außerdem potenter Ausgangsstrom und 11Mhz Grenzfreq.






    LG Thomas

    Freundliche Grüße ins Forum


    Gruß Thomas

  • Rauscharmut ist immer im Kontext zwischen en und in der jeweiligen OPV zu sehen. Daraus resultiert der optimalste Quellenwiderstand.

    Das bedeutet das bei ungünstigem Quellwiderstand ein sonst rauscharmer OPV deutlich mehr rauscht als erwartet.

    VG

    jokeramik

  • Hi,


    das bemerkenswerte an den Muses -und das schlachten sie in ihren Datasheets auch zum bis zum Exzess aus- daß sie mit ihrem copper leadframe das Temperaturverhalten stabiler gestalten können. In allen anderen Daten sind es mediokre und für die gebotene Leistung teure OPAmps.

    Interessanter ist an Datasheets oft, was eben nicht spezifiziert/dargestellt/gesagt ist und was aufgrund guter Gründe vielleicht auch besser unveröffenlicht bleibt.

    Ähnlich machte es NationalSemi als sie ihre LMxxx Reihe vorstellten.

    Gefühlte 50 Seiten vollgestopft mit weitgehend sinnfreien Verzerrungsdiagrammen ... dafür fehlten einige sonst übliche Diagramme .... aber immerhin blieben sie relativ günstig mit den Preisen bis TexasInstruments sie aufkaufte.

    Dafür ist auf der JRC Webseite umso mehr audiophiles Geschwurbel .... nicht widerlegbar, nicht faktisch nachprüfbar oder -Gott bewahre- als Beuteileigenschaft einforderbar.


    jauu

    Calvin

    ..... it builds character!


    gewerblicher Teilnehmer

  • Eine gute Wahl :) Kannst du auch auf den aktuellen Stand Updaten lassen, kostet nicht die Welt :thumbup:

    Grüße Michael

    DIY TD 126, Dr.Fuß, Schick 12" + Graphit Headshell, Lyra Kleos SL, VdH DDT, Denon 103R, Ortofon Quintet Mono, Blue Amp Model 42 Mk lll, JR Concerto, Digam LD 1404, LS DIY, Loricraft PRC3.


    " Merke: Voodoo-HiFi erkennt man am symmetrischen Eingang "

  • Moin, Moin.

    Habe heute auch eine neue Phonovorstufe bekommen. Die stammt aus Freiburg aus dem Hause Wall Audio. Die Opus 120PHis eine Phonovorstufe die MM sowie auch MC Systeme aufnehmen kann. Herr Wall hat sich was wirklich tolles ausgedacht. Ich habe seit Jahren Phonovorstufen mit Röhren anmeiner Analogkette. Da ich verschieden System nutzewar das aber immer etwas umstämdlich mit der Anpassung. Zudem war ich nicht ganz zufrieden mit dem was ich da stehen hatte. Nach dem ich die Möglichkeit hatte die Opus 120 PH mal testweise zu hören habe ich mich für das Gerät entschieden. Die Feindynamik jnd vor allem die Raumabbildung hat mich überzeugt. Eine solche feine Raumausleuchtung habe ich zuvor noch nicht gehört. Momentan höre ich die Opus 120 mitbeinem Shure Ultra 500 am MM Eingang. Sobald das Benz System am anderen Tonarm montiert ist, wird auch dieses am MC Eingang getestet. Ich habe noch ein Thorens MC63, welches ein angepastes TSD15 ist was auch noch am MC Eingang getestet wird. Hatte mal die Option das Shure Ultra 500 vor Jahren an meiner grossen Metaxas Vorstufe sehr gut betreiben können. Seit die Metaxas weg war habe ich auch das Ultra 500 nicht mehr zufriedenstellend nutzen können. Nun spielt esaber wieder überragend an der Opus 120. Es sind insgesammt 13 Röhren am Glimmen. 9x ECC82, 1x EF80, 1x PCC88, 1x EZ81 umd eine rusische 6C19 Röhre. Sie spielt sehr, sehr rauscharm.

    Momentan kann ich mir kein anderes Gerät in meiner Kette vorstellen, was dieses ersetzten könnte.

    Mach mal Schluss und lege eine weitere Platte auf den Teller.

  • Bin schon ziemlich froh, dass wir in Deutschland sehr tople Techniker sitzen haben und nicht alles mögliche einfliegen müssen. Den ganzen Blinck-Blinck muss man auch bezahlen. Es gibt nur wenige Techniker die auch mal was neues probieren. Verdier hatze mit seinenen Konzepten auch einiges durcheinander geworfen. Warum nunHändler so eine Plattform nutzen um Ihr Blinck Blinck zu präsentieren kann ich nicht ganz nachvollziehen. Aber ich hoffe auch andere User fallen auf Chromblenden nicht rein.

  • Warum nunHändler so eine Plattform nutzen um Ihr Blinck Blinck zu präsentieren kann ich nicht ganz nachvollziehen.

    Vielleicht ist es Dir noch nicht aufgefallen, aber ich betreibe Hifi primär als Hobby und kaufe mir für meine Anlage primär gebrauchtes Geraffel, was es mitunter nicht mehr gibt oder was es in Deutschland nicht mehr gibt.

    So gibt es zB für das gezeigte Gerät in Deutschland noch nicht einmal einen Vertrieb. Es wird sogar in Europa etwas schwerer fallen, ein solches Gerät zu erstehen. Insofern ist mit dem zeigen diesen Gerätes keinerlei kommerzielles Interesse verbunden, ausser vielleicht der Besitzerstolz (habe ein paar Jahre versucht an diesen Phonopre ranzukommen) das Gerät in diesem thread zeigen zu wollen.

    Dass Dir Chrom nicht gefällt nehme ich mal so hin, aber es ziemt sich eigentlich in diesem thread nicht, die gezeigten Geräte runterzumachen.

    Es gibt natürlich auch Marken , die ich kommerziell anbiete, diese stelle ich im gewerblichen Teil des Forums vor.


    Den gewerblichen Teil des Forums kann man einfach meiden, so dass man nicht durch gewerbliche Mitglieder der AAA gestört wird.

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

    Edited once, last by shakti ().

  • Hey Jürgen,


    ...was ist da um die Rackboden-Füße rumgeschlungen...Sicherungsseile?

    Kenn ich sonst nur bei PAs mit "geflogenen" Systemen oder Line Array...


    Gruß,

    Bernie

    Musikmaschinen: Pro-Ject Xtension 10 / Benz ACE SL, Aikido MC Preamp, Sony CDP-XA555ES+Breeze Audio DAC, Musical, Fidelity M5si, Visaton Atlantis MKII mit Weichen von "Kalle MKII" - Dauertinnitus wegen Rock`n Roll^^

  • Da ich leider zu wenige Rack Böden habe, musste ich für ein erstes hören der Zanden einen Rackboden basteln. Ich nutze einen Critical Mass Systems AmpStand mit CMS Basis für meine Furutech 6 Netzverteilung. Diese besitzt eine separate Erdungsbuchse, die ich zur zentralen Masseführung verwende. Insofern sind die zu sehenden dünnen Kabel Messeleitungen, die zum Erdungspunkt der Furutech gehen.

    Zur Unterbringung der Zanden habe ich dann 4 HRS Nimbus Metall Zylinder auf die CMS Basis gestellt und ein durchgefärbtes MDH Brett auf diese gelegt, auf dem MDF Brett steht letztendlich die Zanden.

    Führt dazu, dass man auf einem Bild von vorne die HauptZuleitung zum Stromverteiler und eben einige der Erdungskabel sieht.

    Zu meiner Überraschung gibt es aber keine Einstrahlungen und insofern wird das Provisorium wohl etwas länger Bestand haben.

    Gruss
    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Hallo analogschmaus,


    ich bin schon gespannt, was du zu den internen Übertragern der Wall sagst, die sind wohl im eigenen Hause gebaut. Hast du auch externe Übertrager zum Vergleichen?


    Gruß Arnold

    aufhören, wo andere weitermachen